Abgelaufene Spielzeiten

2.Frauen

Torschützenliste

torschuetzenlistefrauenii_579


Jahresbericht der Frauen

Die erste und zweite Damenmannschaft der SG Süderholm/Sarzbüttel hatte es zu Beginn des Jahres 2015 nicht leicht. Nachdem der zuvor eingesprungene Trainer Haye zum Jahresende seinen Posten schon wieder zur Verfügung gestellt hatte, standen die Mannschaften ohne offiziellem Trainer da. Plötzlich war Tobi Stelter, der als Betreuer eingestiegen war, alleine. Doch die Damen sind da etwas eigenständiger als eine Herrenmannschaft und so fand sich in Inga Marx sofort jemand, der den organisatorischen Part für beide Mannschaften und auch noch die Betreuung der zweiten Mannschaft übernahm. Herrentrainer Bülow übernahm zusätzlich zu den Herren auch noch das Montagstraining bei den Damen und teilte sich die Betreuung der ersten Damenmannschaft bei den Spielen mit Corinna Timm- Behrends. So konnten die Damen die Saison noch einigermaßen ordentlich zu Ende bringen. Die Erste Garnitur der Spielgemeinschaft beendete die Saison in der Kreisliga auf einem 6. Platz mit 25 Punkten und 42:51 Toren. Mit dem Abstieg hatte man nichts zu tun und bis auf Platz vier fehlte nur ein schlappes Pünktchen. Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisklasse A der Damen einen 10. Platz mit 18 Punkten und 31:51 Toren. Zu den letzten beiden Mannschaften hatte man einen Vorsprung von 12 Punkten und zu Platz neun fehlten nur 2 Punkte.

In der neuen Saison wollte man in ruhigeres Fahrwasser kommen. Neuer Trainer der ersten Mannschaft wurde, der alte Herrentrainer des SSV, Sven Bülow. Tobi Stelter übernahm die Zweite Mannschaft und zusammen bildeten sie eine erfolgreiche Trainingsgemeinschaft und halfen sich gegenseitig bei der Betreuung der Mannschaften bei den Punktspielen. Leider hatte die SG noch zwei Abgänge zu verzeichnen mit Svenja Franssen, die es nach Offenbüttel zog und Saskia Peters, die sich der Hennstedter Damenmannschaft anschloss. Im Gegenzug konnten wir aber mit Georgie Rickertsen, vom Hamburger SV, Katja Ehlers, vom FSV Farnewinkel/Nindorf und Alice Ruge, SG Averlak/Barlt, drei neue Spielerinnen in unserem Kreise begrüßen. Zusätzlich steht uns auch noch im Notfall, weil oft nicht vor Ort, Hella Hadenfeldt, gekommen vom letztjährigen Meister aus Wrohm, zur Verfügung.

Die zweite Mannschaft startete zunächst nicht schlecht in die Saison mit einem Sieg und einem Unentschieden in den ersten beiden Spielen. Diese Serie hielt allerdings nicht lange und so findet man sich derzeit auf Platz 11 in der Kreisklasse A wieder mit 6 Punkten und 14:38 Toren. Eine leider ständig wechselnde Startelf bringt keine Konstanz in das Spiel.

Ganz anders lief es dagegen bei der Ersten Mannschaft. Zunächst startete man erst Mitte September in die Punktrunde und verlor die ersten beiden Spiele. Dann jedoch gelang der Mannschaft der Turn-around und man konnte vier Siege in Folge einfahren. Zur Zeit steht man in der Kreisliga auf Platz 4 mit 15 Punkten und 23:19 Toren nach 8 Spielen. Die drittplatzierte Mannschaft aus Wacken hat die gleiche Punktzahl, aber schon 2 Spiele mehr auf dem Konto, so dass man in 2016 den Platz drei anvisieren kann. Zunächst aber überwintert die Spielgemeinschaft als beste Dithmarscher Mannschaft in der Kreisliga eben auf diesem guten 4. Platz.

Bericht: Sven Bülow


Spielberichte

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Farnewinkel-Nindorf 0:1 (0:0)

„Ärgerliche Niederlage gegen Aufstiegskandidaten“

Aufstellung: Steff Rehm – Svenja Ehlers, Mona Jerke, Mareike Stolley, Jessica Westphal, Lea Rid- der, Stefanie Jungheinrich, Lisa Braun, Anna Hardtke, Janina von Postel, Katja Sawatzki Eingewechselt: Kirsten Schmidt, Sabine Ridder, Nina Engler, Elisa Eweleit

Heute stand das Derby gegen Nindorf an, es wurde am Freitagabend gespielt und viele Zuschauer reisten nach Sarzbüttel. Nindorf war angesichts der Tabel- lensituation klarer Favorit, doch wir wollten heute den Sieg erkämpfen und drei Punkte zu Hause behalten! Trainerin Inga fehlten heute ein paar Spieler, doch erfreulicherweise konnte sie dennoch einen Kader von 15 Spielerinnen aufbie- ten. Bine half heute genauso aus wie Schmiddel, die der Ersten am Sonntag nicht zur Verfügung stehen konnte und sich deshalb heute die Schühe schnürte. Da sowohl Inga (Verletzung) als auch Katrin (Urlaub) fehlten, half Svenja E. als Li- bero aus.
Die erste Hälfte verlief ohne viele Höhepunkte. Das Spiel verlief meist in der Mitte. Nindorf hatte zwar ein paar Abschlüsse, doch Steff konnte allesamt ohne Schwierigkeiten sicher parieren. In der 16. Minute kam Nina E. für Lea ins Spiel. Nach einer halben Stunde haben wir dann die erste größere Chance. Svenja tritt zum Freistoß an, der Ball kommt auf den langen Pfosten, dort läuft Steff J. rein, aber sie verpasst den Ball leider knapp. Kurz darauf ist es JvP die für die nächste Gelegenheit sorgt. Sie lässt einen Gegner gut stehen und flankt vors Tor, dort verpasst die gut mitgelaufene Anna ebenfalls knapp. Insgesamt machten wir das heute sehr gut. Wir standen bislang sicher und ließen nicht viel zu und hat- ten vorne auch die ein oder andere Chance. So ging es mit dem 0:0 in die Pause. Zur Halbzeit kam die Leihgabe der Ersten Kirsten Schmidt ins Spiel. Mona musste runter, da sie zur Arbeit musste.
Direkt nach der Halbzeit fiel der Gegentreffer zum 0:1. Eine Ecke der Gäste kann Mareike nicht klären, Svenja fälscht den Ball so unglücklich ab, dass er im Tor hinter Steff landet. Danach fingen wir uns aber schnell, Schmiddel verpasste das 1:1 und auch ein Freistoß von Svenja blieb leider ohne Erfolg. Nach 55 Minuten kam Bine für JvP ins Spiel. Nach gut einer Stunde waren dann die Gäste wieder vor unserem Tor, doch der Ball ging knapp vorbei. Lea kam noch mal für Anna ins Spiel. In der 78. Minute köpfte Schmiddel eine Ecke von Svenja knapp vorbei und kurz darauf ist es erneut Schmiddel, die den Abschluss sucht. Doch leider landet der Ball am Pfosten. So blieb es am Ende beim ärgerlichen 0:1, denn heute war definitiv mehr drin.

Fazit: Schade, wir hätten heute zumindest einen Punkt verdient gehabt. Leider mussten wir einen unglücklichen Gegentreffer einstecken. Doch Kopf hoch, wir kämpften heute stark und machten es Nindorf sehr schwer!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Neuenkirchener SC 1:2 (0:1)

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Elisa Eweleit, Jessica Busse, Jessica Westphal, Janina von Postel, Lea Ridder, Birthe Hofmann, Lisa Braun, Svenja Franssen, Steff Jungheinrich
Eingewechselt: Sabrina Cordts, Pia Rohwedder, Georgette Rickertsen, Lisa Meisner

Heute stand Trainerin Inga Marx ein großer Kader zur Verfügung. Pia und Sabrina, die nach langer Pause endlich wieder spielen konnte, halfen bei der Zweiten aus. Außerdem war auch Neuzugang Georgie im Kader. Georgie konnte unter der Woche aufgrund einer Zahn-OP nicht bei der Ersten aktiv sein und so half sie heute bei unserer Reserve aus. Erfreulich war auch, dass Lisa Meisner wieder mal zur Verfü- gung stand. Wir gingen also positiv gestimmt ins Spiel, wussten aber um die Stärke des NSC – vor allem in der Offensive mit den ehemaligen SG-Spielerinnen Jana Ahm- ling und Lena Paustian. In der Defensive stand mit Kapitän Sina Voigt ein ebenfalls gut bekanntes Gesicht auf dem Platz.
Die erste Halbzeit verlief ohne viele große Chancen. Eine Chance für uns hatte Steff nach einem guten Zuspiel von Svenny, aber der Winkel zum Tor wurde zu spitz und der Ball ging vorbei. Wir waren in der ersten halben Stunde ziemlich unsortiert in der Defensive und vor allem wenn der NSC den Ball schnell nach vorn spielte, ka- men wir nicht schnell genug zurück. So ergaben sich immer wieder Lücken in un- serer Abwehr. Eine erste Großchance der Gäste ergab zu unserem Glück nichts, da die Angreiferin keinen Druck hinter den Ball bekam. Eine Direktabnahme nach ei- ner Flanke von Lena Paustian wurde direkt abgenommen, ging aber vorbei. Dann hatten wir einen guten Abschluss: Lea setzt Steff stark in Szene, aber Steff bleibt am Libero hängen, doch der Ball landet wieder bei Lea – Lea fasst sich ein Herz und schießt. Der gute Schuss wird aber sehr stark pariert von der Schlussfrau. Leider fiel dann der Gegentreffer für uns. Jana Ahmling findet mit einer Flanke die völlig freistehende Mitspielerin, die zum 0:1 einnetzt. Pia musste dann für Svenny ins Spiel und Georgie für Birthe. Kurz darauf kam auch Lisa M. für Jessica Busse. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. In der zweiten Hälfte wollten wir offensiver spielen und den Gegner unter Druck setzten. Sabrina kam für Lea ins Spiel. Insgesamt bliebt der NSC weiterhin etwas überlegen, doch wir kamen besser ins Spiel. Pia probierte es mit einem Torschuss, den eigentlich ungefährlichen Ball kann der Torwart nicht festhalten, doch wir können den Fehler nicht nutzen. Endlich fiel der ersehnte Aus- gleich. Georgie spielt den Ball mit viel Übersicht stark auf Pia – Pia hat ganz viel Platz und läuft völlig frei aufs Tor und schiebt zum 1:1 ins kurze Eck. Danach muss Pia runter und Lea kommt wieder rein. Ein Freistoß von Katrin nach einem Hand- spiel geht knapp vorbei. Wir waren nun wirklich besser im Spiel, doch genau in die- ser Phase kassierten wir das 1:2. Über außen kann einer NSC-Spielerin marschieren und wird nicht angegriffen, ihr langer Ball schlägt hinter Steff im Netz ein. Eine rie- sige Chance zum Ausgleich ließen wir dann noch aus. So blieb es leider beim 1:2.

Fazit: Insgesamt war der NSC gefährlicher und erspielte sich mehr Chancen. Vor allem in der ersten Hälfte waren wir in der Defensivbewegung immer zu langsam. In Hälfte zwei steigerten wir uns, kassierten aber den unglücklichen Gegentreffer.

SG Averlak/Barlt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:4 (1:2)

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Katja Sawatzki, Jessica Busse, Jessica Westphal, Janina von Postel, Anna Hardtke, Lea Ridder, Steff Jungheinrich, Lisa Locke
Eingewechselt: Bine Ridder, Lou Schröder, Elisa Eweleit, Lena Timm, Nina Engler

Nachdem das Heimrecht in der Hinrunde gewechselt wurde, reisten wir heute nach Barlt. Wir hatten eine gute Mannschaft zusammen und wollten die Nieder- lage am grünen Tisch vergessen machen.
Oft in dieser Saison waren wir in der Anfangsphase eines Spiels noch nicht rich- tig mit den Gedanken beim Spiel. So war das heute nicht! Bereits in der fünften Minute gingen wir in Führung. Katrin passt den Ball in den Strafraum auf Anna H., Anna nicht den Ball direkt und schießt ihn über die Torfrau ins lange Eck. Weitere vier Minuten später fiel sogar das 2:0 für uns. Eine Ecke von Katrin köpft Steff aufs Tor, die Torhüterin bekommt zwar den Ball, kann ihn aber nicht festhalten. Jesse steht bereit und kann endlich ihren ersten Treffer feiern! Su- per! Danach ließen wir leider etwas nach. Nach nicht ganz einer Viertelstunde kommen die Gastgeber wieder ran: Eine Flanke der Barlter klären wir zu kurz, eine Barlterin kommt an den Ball und schießt. Der Schuss war für Steff so ver- deckt, dass sie ihn zu spät sah und nicht mehr parieren konnte. Dann flachte das Spiel ab, es gab in der Folge nicht mehr viele gefährliche Situationen. Eine Chance hatten wir noch durch JvP, aber ihr Schuss aus 25 Metern ging direkt auf die Torhüterin. Kurz vor der Pause schienen zehn unserer elf Spieler auf dem Feld mit den Gedanken schon beim Pausentee zu sein. Steff war es zu ver- danken, dass wir mit der Führung in die Pause gingen. Sie zeigte klasse Paraden gegen große Chancen der Gastgeber. In der Pause kam Bine für Locke in den Sturm und Lou übernahm für Lea über rechts.
Wir kamen dann wieder gut aus der Pause, Steff J. fing einen Abstoß am Straf- raum ab und schoss, leider konnte die Torhüterin gerade noch zur Ecke klären. Eine Ecke von Katrin bekommt Bine mit dem Kopf – knapp über die Latte. Nur kurze Zeit später wurde Bine gefoult, der fällige Freistoß ging knapp über das Tor. In der 50. Minute startete Bine über links und ließ zwei Spielerinnen ste- hen, ihre Flanke findet Steff. Steffs Kopfball klärt die Torfrau vor die Füße von Lou. Lou war leider zu überrascht und konnte den Ball nicht im Tor unterbrin- gen. Zehn Minuten später traf Lou dann: Steff J. findet Lou mit einem tollen Pass in den Lauf, aus pitzem Winkel trifft Lou zum 3:1. Dann reihte sich auch Bine in die Torschützenliste ein: Steff schlug einen langen Pass aus dem Halbfeld zu Bine, die zum 4:1 trifft. In der Schlussphase hatten wir Barlt im Griff. So gab es dann auf beiden Seiten keine großen Chancen mehr.

Fazit: Unsere SG hat eine klasse Mannschaftsleistung gezeigt und bis zum Ende gekämpft. Steff R. ist heute hervorzuheben. Mit ihren Paraden hielt sie für unser Team die Führung fest. 

TSV Nordhastedt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 3:1 (1:0)

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Katja Sawatzki, Mona Jerke, Jessica Westphal, Kathrin Knudsen, Svenny Franssen, Hanne Jungbloot, Birthe Hofmann, Lisa Braun
nicht eingewechselt: Steff Jungheinrich, Svenja Ehlers, Saskia Peters, Nina Engler

Leider musste Trainerin Inga Marx heute auf einiger Stammkräfte verzichten. Doch da die Erste heute spielfrei hatte, halfen Sassi und Svenja aus. Svenja stand in der Vorwoche der Ersten nicht zur Verfügung und konnte so heute aushelfen. Vielen Dank den beiden! Hanne stand nach ihrer langen Verletzungspause heute erstmals wieder von Beginn an auf dem Platz.
Das Spiel begann zerfahren. In der ersten halben Stunde spielte sich das Spiel zumeist zwischen den beiden Strafräumen ab. Dabei konnten sich beide Mann- schaften wenige Chancen erspielen. Die Nordhastedter hatten dabei aber mehr Ballbesitz und zeigten eine spielerische Überlegenheit. Wir wussten um die Stärke der Gegner und wehrten gut ab. Doch leider spielten wir den Ball viel zu überhastet weiter und hatten eine hohe Fehlpassquote. Dennoch kämpften alle Spielerinnen und wollten heute im Derby Zählbares mitnehmen. Wir mussten nach ca. 25 Minuten kurz aufeinander zwei Mal wechseln. Svenja kam für die angeschlagene Kathi ins Spiel und Sassi für Svenny (starkes Nasenbluten). Jana Breuer konnte die Führung für die Gastgeber erzielen. Katja hatte zuvor an der Strafraumgrenze gefoult und Jana konnte den Ball an der nicht optimal gestell- ten Mauer vorbei im Netz unterbringen. Mit dieser Führung ging es in die Pause. Steff kam für Birthe und Svenny für Hanne.
Wir wollten nach der Halbzeit uns Chancen erspielen und möglichst schnell den Ausgleich erzielen. Doch leider wurde daraus nichts, denn plötzlich stand es 2:0. Dabei wurde der Ball hoch über Steff im Tor untergebracht. Die mitgelaufene Sassi konnte den Ball nicht mehr klären. Nina E. kam für Jesse in die Partie. Jesse machte ihre Sache vor der Abwehr heute wirklich gut. Eine Viertelstunde vor Ende keimte nochmal Hoffnung auf. Steff J. hatte im Strafraum das Auge für Svenny und legte quer. Svenny versenkte den Ball eiskalt zum 2:1 im Tor. Wir hatten in der zweiten Hälfte deutlich mehr vom Spiel als in Halbzeit eins, doch leider konnten wir uns nur wenige Chancen herausspielen. Die Nordhastedter waren wirklich bissig und häufig einen Tick schneller als wir am Ball. Nachdem wir kurz vor Ende des Spiels ein wenig offensiver spielen wollten, nutzten dies die Nordhastedter aus und konterten uns aus. So war der alte Vorsprung wie- derhergestellt. Am Ende blieb es beim 3:1 und wir mussten nach zwei gewon- nen Spielen eine Niederlage einstecken.
Fazit: Leider war hier heute für uns nicht mehr zu holen. Die Niederlage ging für uns in Ordnung. Dennoch gaben wir bis zum Schluss alles. Gegen einen Geg- ner wie die Nordhastedter kann man sicherlich verlieren. In den kommenden spielfreien Wochen gilt es sich nun auf das nächste Derby vorzubereiten. Dann steht das Flutlichtspiel gegen Nindorf an. 

TSV Buchholz (9) – SG Süderholm/Sarzbüttel 1:2 (0:1)

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Katja Sawatzki, Je- ssica Busse, Kathrin Knudsen, Svenja Franssen, Steff Jungheinrich, Lisa Braun
Ersatz: Nina Engler, Hanne Jungbloot, Steff August, Birthe Hofmann

Nach dem Sieg der Vorwoche gegen Büsum wollten wir heute nachlegen. Der Kader war erneut groß, obwohl doch einige Stammkräfte fehlen. So fehlten u.a. Mona (Arbeit), Lou (ausgeliehen an die Erste), Inga (verletzt), Jesse, Dania und Anna H. (verhindert). Zudem war Birthe angeschlagen und sollte nur im Notfall zum Einsatz kommen. Erfreulicherweise halfen erneut Kathi, Steff J. und Steff A. aus – vielen Dank!
Die erste gute Chance der Partie hatten die Gastgeber. Eine gute Hereingabe von außen fand aber zu unserem Glück keine Abnehmerin. Wir kamen dann aber immer besser in die Partie und erspielten uns schnell ein Chancenplus. So spielte Katrin gut in die Spitze und Steff ging allein aufs gegnerische Tor zu, doch sie legte sich den Ball leider zu weit vor. Unsere Führung resultierte aus einem Freistoß. Die starke Steff wurde 20 Meter vor dem Tor gefoult. Kathis Freistoß lässt der Torwart abprallen. Steff und Locke schalteten gut und stan- den beide völlig frei vor dem Tor, weil keiner der Gastgeber nachsetzt. Locke nimmt den Abpraller direkt und der Ball landet zur verdienten Führung im Tor. Unser Goalgetter kam dann aus der Partie und Nina E. kam rein. Diese brachte kurz nach ihrer Einwechslung den Ball über außen stark in den 16er. Svenny verpasste den Ball, doch dann stand Steff bereit. Ihr Abschluss ging knapp am Tor vorbei. Jessica wurde hart gefoult und musste raus. Steff A. kam für sie in die Partie. Kathi und Steff sahen kurz nacheinander gelb. Wir zeigten immer wieder gute Spielzüge. Kathi und Steff hebelten die Abwehr mit einem Doppel- pass aus. Leider saß hinter Steffs Torschuss zu wenig Kraft und war somit keine Gefahr. In der Halbzeit kam Hanne für die wirklich gute Steff J. ins Spiel.
Hanne war es dann, die Svenny kurz nach der Halbzeit gut in Szene setzte. Svenny setzt sich stark durch, traf dann aber leider nur das Außennetz. Locke kam für Mareike wieder ins Spiel. Leider verpassten wir es, das Ergebnis weiter zu erhöhen. Und so kam es, wie es kommen musste: wenn man vorne die Tore nicht macht… Einen eigentlich ungefährlichen Freistoß der Gastgeber lässt Steff R. abprallen und Janin Skambraks staubte zum Ausgleich ab. Der Ausgleich war völlig unverdient. Doch zum Glück gaben wir nicht auf. Jessica kam noch mal für die angeschlagene Kathi. Kurz vor Ende sorgte Hanne für den erlösenden Sieg- treffer: Einen Freistoß von Katrin lässt der Torwart abprallen, die wieder ein- gewechselte Steff J. erkämpft den Ball stark und Hanne schießt den Ball zum 2:1 ins Tor – dann war Ende und wir konnten den zweiten Sieg in Folge feiern!
Fazit: Eine tolle Partie der gesamten Mannschaft! Das Spiel konnte man sich wirklich gut ansehen! Weiter so! 

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Büsum (9) 3:1 (1:0)

„Erster Sieg in 2015 – zwei völlig verschiedene Halbzeiten“

Aufstellung: Stefanie Zimmermann – Kathrin Knudsen, Katja Sawatzki, Mona Jerke, Jessica Busse, Birte Hofmann, Lou Schröder, Anna Hardtke, Jessica Westphal
nicht eingewechselt: Stefanie Jungheinrich, Svenja Franssen, Janina von Postel, Katrin Lorenzen

Heute ging es gegen den TSV Büsum. Wir mussten im ungeliebten Neunersystem antre- ten. Im Vergleich zur Vorwoche hatte sich der Kader wieder regeneriert und so konnte auch Inga ihre Verletzung aus der Vorwoche weiter auskurieren. Da der Gegner der Ers- ten keine Mannschaft voll bekam und Steff R. in der Vorwoche in der Ersten gespielt hat, durfte sie am heutigen Samstag nicht zwischen den Pfosten stehen. Somit nahm dort Steffi Platz.
Das Spiel begann zunächst nicht gut für unsere Elf. Der Großteil der ersten Hälfte fand in unserer Hälfte statt und Büsum zeigte deutlich, dass die Stärken in der Offensive la- gen. Doch zu unserem Glück hatte Steffi einen starken Tag erwischt und hielt mehrmals glänzend. Und war sie nicht zur Stelle, gingen die Bälle am Tor vorbei. Eine erste gute Chance hatten wir als Lou Jesse in Szene setzte. Leider bekam Jesse in ausrichtsreicher Position keine Kraft hinter den Ball und so war der Ball kein Problem für die Schluss- frau. Katrin und Svenny kamen nach gut 30 Minuten rein für Birthe und Mona, die beide angeschlagen waren. Katrin ging auf den Liberoposten. Kathi konnte damit den unge- liebten Posten verlassen und ging ins Zentrum. Svenny nahm für Mona in der Defensive Platz. JvP kam kurz darauf für die am Knie verletzte Jessica ins Spiel. Dann stellte ein guter Spielzug den Verlauf auf den Kopf: Kati verlor zunächst den Ball, setzte dann aber zum Sprint an und eroberte den Ball zurück. Ihr toller Pass findet Lou, die sich stark im Zweikampf durchsetzt und dann den Ball ins Tor grätscht – so ging es mit der Führung in die Pause. Steff J. kam für Jesse, die 45 Minuten lang aufopfernd ackerte.
Leider fiel kurz nach der Pause der Ausgleich, wir verloren den Ball und kamen nicht schnell genug zurück. Nur kurz darauf wird Kathi im Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelt sie sicher. Wir erspielten uns immer mehr Chancen. Steff machte vorne mächtig Betrieb. Eine Chance hatten wir nach tollen Zuspiel von Anna auf Steff, die den Ball weiterleitet auf Kati, die wiederum auf Lou und Lou setzt den Abschluss leider knapp über das Tor. Büsum hatte zwar vereinzelt Chancen, doch nun spielte sich mehr in der Büsumer Hälfte ab. Eine große Chance gab es aber noch zum Ausgleich: Steffi kann den Ball entschärfen, nachdem dieser zuvor an die Latte knallte. Dann ero- berte Svenny stark den Ball. Zwischen ihr und Kati entwickelte sich ein tolles Zusam- menspiel und schließlich steckt Kathi durch zu Steff. Steff setzt sich stark durch und versenkt den Ball sicher zum 3:1. Wir erspielten uns noch weitere Chancen, doch es blieb beim 3:1. Auf der Gegenseite hatte Büsum nach einem von Steffi verursachten Freistoß noch die Chance zum Anschluss. Aber es blieb beim 3:1. Jeder hätte heute noch Jesse einen Treffer gegönnt, doch leider brachte sie den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unter.
Fazit: Die Mannschaft bewies Moral. Nachdem Büsum gut ins Spiel kam, kämpften wir uns zurück und wurden immer stärker. Sicherlich wäre angesichts der ersten Hälfte ein Unentschieden gerecht gewesen, doch heute hatten wir das Glück mal auf unserer Seite! Besonders in der zweiten Hälfte gab es dann auch schöne Spielzüge. Weiter so! 

SW St. Michaelisdonn – SG Süderholm/Sarzbüttel II 3:0 (2:0)

„Erstes Spiel endet mit Niederlage“

Aufstellung: Sabine Ridder, Inga Marx, Katja Sawatzki, Janina von Postel, Jessica Westphal, Ste- phanie August, Bente Schuldt, Lisa Braun, Birte Hofmann, Birthe Jensen, Stefanie Jungheinrich nicht eingewechselt: Anke Sievers, Jenny Wiechert

Trainerin Inga Marx hatte vor dem Spiel alle Hand voll zu tun. Etliche Absagen von Spielerinnen ereilten sie. Der ohnehin schon ausgedünnte Kader, dezimierte sich am Samstagmorgen weiter. Lou (krank) und Mareike (Reitunfall) reihten sich auch noch zu den Ausfällen. Das herzliche Dankeschön gilt heute unseren Aushilfen. Gleich acht Aushilfen erklärten sich bereit und so konnten wir zumindest 13 Spie- lerinnen aufbieten. Besonderer Dank geht an Anke, die sich eine Stunde vor dem Treffen spontan bereit erklärte, die Reise nach St. Michael anzutreten. Am Ende hatte der Kader einen Altersdurchschnitt von 31,46 Jahren.
Anfangs hatten wir Probleme nach der langen Pause ins Spiel zu kommen. St. Michel war immer einen Schritt schneller und vor uns am Ball. Katja hatte noch die vorhe- rige Nacht zu verkraften und leider ging bei ihr nach 20 Minuten nichts mehr. So musste Anke in die Partie, die sich aber sofort gut einfügte. Leider landete der Ball in der 25. Minute dann zur verdienten Führung für den Gastgeber hinter Bine im Netz. Nur zwei Minuten später will Anke einen weiteren gegnerischen Angriff klä- ren, dabei bekommt sie den Ball aber nicht mehr gedreht und so landet der Ball im eigenen Tor. Nach all dem Chaos der letzten Tage kam nun auch noch Pech dazu. Nach 32 Minuten feierte dann Jenny ihr Comeback. Jenny ersetzte Inga, die sich un- glücklich an der Wade verletzte. Jenny fehlte lange verletzt und leider konnte sie auch heute nicht lange spielen. Nur kurze Zeit nach ihrer Einwechselung verletzte sie sich im Zweikampf an der Wade und musste ausgewechselt werden. Katja kam nun wieder ins Spiel. Ohne weitere Highlights verlief die erste Hälfte und es ging in die Pause.
In der Halbzeit wechselten wir die Positionen: Bine kam ins Feld und JvP übernahm für sie zwischen den Pfosten. Birthe Jensen, die eigentlich zur Halbzeit schon hätte los müssen, erklärte sich bereit, noch eine weitere Viertelstunde zu spielen. Nach 60 Minuten musste sie dann aber doch los und die lädierte Inga biss die Zähne zu- sammen und spielte die letzte halbe Stunde im Offensivbereich trotz Schmerzen. In der zweiten Hälfte gab es nicht viele nennenswerte Szenen. Weiterhin war St. Mi- chel schneller am Ball und hatte auch das Chancenplus, wobei meist unsere Abwehr klären konnte. Kurz vor Ende konnte der Gastgeber aber doch noch das 3:0 markieren.
Fazit: Leider sollte es heute nicht sein. Dennoch zeigte sich euch heute mal wieder der gute Teamgeist. Alle ackerten bis zum Ende und auch den Aushilfen kann man nur herzlich danken. Alle Spielerinnen bestätigten aber dennoch, dass Ihnen der Einsatz Spaß gemacht hat und unsere Aushilfen waren sogar so heiß, dass sie einen Einsatz in der kommenden Woche anboten. Das spricht für einen tollen Zusammen- halt!

SG Süderholm/Sarzbüttel – TSV Barlt 3:1 (1:0)

„verdienter Sieg im letzten Hinrundenspiel!“

Aufstellung: Steffi Rehm – Mareike Stolley, Vanessa Schlosky, Katja Sawatzki – Mona Jerke, Nina Engler, Sabrina Cordts, Anna Hardtke, Lou Schröder, Dania Götzke – Jessica Westphal
eingewechselt: Kathrin Knudsen
nicht eingewechselt: Pia Rohwedder, Janina von Postel, Corinna Timm-Behrends

Am heutigen Freitag war die neu gegründete SG Averlak/Barlt zum Flutlicht- spiel zu Gast in Sarzbüttel. Wir konnten uns mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Es war ein gutes Spiel der ganzen Mannschaft, das WIR-Gefühl konnte mit auf den Platz genommen werden und die Vorgaben unserer Traine- rin Inga konnten umgesetzt werden. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz be- sonders bei Pia, JvP und „Mutti“ (Corinna), die als Aushilfen auf einen Einsatz in diesem Spiel zu Gunsten der Startelf verzichteten, bedanken. Auch das ist eine super Einstellung, die der geschlossenen Mannschaftsleitung zuzurechnen ist. Vielen Dank an Euch drei!
Das Spiel begann gut für uns. Bereits nach drei Minuten konnte sich Lou gegen die Gästedefensive durchsetzen und den ersten Torabschluss für unsere SG ver- buchen. Kurz nach dieser Aktion bekam die Gäste-SG einen Freistoß in aus- sichtsreicher Position vor unserem Tor zugesprochen, den A. Ruge allerdings weit über das Tor schoss. In Minute 15 konnten wir dann das erste Mal jubeln. Sabrina, die heute Ihr Debüt im Dress der SG feierte und eine super Leistung zeigte, konnte mit einer eigentlich gedachten Flanke von der rechten Seite, die SG in Führung schießen. Im Folgenden machten wir weiter Druck, wollten den zweiten Treffer um Sicherheit zu bekommen. In Minute 26 spielte Lou den Ball von der rechten Seite super vor das Tor, doch leider war kein Abnehmer zu fin- den. Die Gäste-SG machte jetzt mehr und drängte auf den Ausgleich, doch sie kamen zu keinen nennenswerten Chancen. Dania hatte die Möglichkeit mit ei- nem schönen Schuss aus gut 18 Metern zu erhöhen, doch der Ball drehte sich vom Tor weg. So ging es mit einer knappen Führung in die Halbzeit.
Auch nach der Halbzeit waren wir das spielbestimmende Team. Wieder war es Lou die sich durchsetzen konnte und zum Torabschluss kam, doch die Gäste- Torfrau war zur Stelle. Dann kam Kati, die sich auch bereit erklärte auszuhelfen, für Jesse ins Spiel. Nach 70 Minuten dann endlich das verdiente 2:0. Nina setzte sich über rechts durch, spielte den Ball flach in den Strafraum und Anna, die bis zur letzten Saison noch für den TSV Barlt gespielt hat, musste den Ball nur noch einschieben. Ein sehr umjubelter Treffer! Nur 3 Minuten später hatte A. Ruge den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch Steff war zur Stelle. In der 77. Minute dann die Erlösung. Debütantin Sabrina machte, nach einem Ableger von Kati, mit einem super Schuss aus 20 Metern das 3:0. In der 84. Minute konnte A. Ruge, die beste Gästespielerin am diesem Freitag, den Anschlusstreffer herstellen, doch auch davon ließen wir uns nicht unterkriegen und machten weiter Druck nach vorne. Auch Kati versuchte es mit einem Weitschuss, der allerdings rechts am Tor vorbei ging, sodass das Spiel verdient mit 3:1 zu Ende ging und die drei Punkte zuhause geblieben sind.
Fazit: Eine erneut gute und geschlossene Mannschaftsleistung wurde belohnt. Wir konnten uns mit einem guten Spiel in die Winterpause verabschieden. Mit- zunehmen ist auch, dass wir das Tore schießen nicht verlernt haben. Die wohl- verdiente Winterpause wird genutzt um Fehler abzustellen und die Weichen für eine hoffentlich erfolgreiche Rückrunde zu stellen. 

TuRa Meldorf III – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:0 (1:0)

„gute Leistung gegen Domstädterinnen – Punkteteilung wäre verdient“

Aufstellung: Steffi Rehm – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Katja Sawatzki – Jessica Busse, Mona Jerke, Dania Götzke, Lisa Braun, Lou Schröder, Birthe Hofmann – Jessica Westphal
Eingewechselt: Pia Rohwedder, Nina Engler, Svenja Franßen, Bente Schuldt

Am vergangenen Samstag reiste unsere zweite Garnitur zum Rückrundenspiel in die Domstadt zum Tabellenführer der Kreisklasse A. Im Hinspiel unterlag man knapp mit 2:3 und auch heute sollte es nicht zum Punktgewinn reichen. Dazu aber später mehr.kalten Temperaturen begannen beide Mannschaften ruhig, es konnten keine zwingenden Torchancen heraus gespielt werden und das Spiel verflachte im Mittelfeld. Erst in der 19. Minute konnten die Domstädterinnen den ersten Torschuss, nach einem Querschläger von Mareike, verbuchen, doch Steff R. war zur Stelle. Es dauerte bis zur 31. Minute ehe wir das erste Mal vor das gegneri- sche Tor kamen. Birthe setzte sich schön über die linke Seite durch, spielte den Pass in die Mitte, dieser konnte noch abgefangen werden. Doch der Klärungs- versuch wurde von Dania unterbunden, die folglich durch die Mitte ging und aus gut 20 Metern versuchte. Leider ging der Schuss links am Gehäuse vorbei. Bis zur 38. Minute war das Spiel ausgeglichen, auch wenn die DomstädterinnenBallbesitz und Spielanteile besaßen. Doch ein Missverständnis zwischen Mona und Steff R. konnte Schmidt per Heber zum 1:0 für die Gastgeberinnen nutzen. Fortan fand das Spiel wieder überwiegend im Mit- telfeld statt, sodass es mit dem 0:1-Rück- stand in die Kabine ging.motivierte Ihre Truppe noch einmal richtig, denn hier war noch lange nichts ver- loren. Und die SG II startete gut in Halbzeit zwei. Pia geht über links, lässt die Defensive stehen, ist bereits an der Torhüterin vorbei,der Winkel wurde zu spitz, sodass nur das Außennetz getroffen wurde. Auch im Folgenden glich die zweite der ersten Halbzeit mit vielen Aktionen im Mittelfeld. Wenn Meldorf noch einmal gefährlich vor unser Tor kam, wurde das Tor verfehlt oder Steff R. war zur Stelle. Wir kämpften weiter und Bente hat in der letzten Minute das Schlusswort. Allein auf das Meldorfer Gehäuse laufend wurde Sie im letzten Moment von der heran geeilten Abwehrspielerin entschei- dend gestört, sodass die Torhüterin den Ball abwehren konnte. Somit blieb es beim 0:1 und wir mussten die nächste Niederlage einstecken.
Fazit: Heute war das Glück nicht auf unserer Seite. Das Spiel war ausgeglichen, die kämpferische Leistung und die Einstellung dieser Mannschaft ist sehens- wert, sodass eine Punkteteilung durchaus gerecht gewesen wäre. Doch in die- ser Saison bleibt das Tore schießen unser Manko. Jetzt heißt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren denn am kommenden Freitag steht das Nachholspiel gegen die SG Averlak/Barlt auf dem Programm, wo man sich hoffentlich mit drei Punkten im Gepäck in die wohlverdiente Winterpause verabschieden kann.

SG Hennstedt/Pahlen – SG Süderholm/Sarzbüttel II 4:0 (2:0)

„Niederlage in Hennstedt“

Aufstellung: Steffi Rehm – Katja Sawatzki, Mareike Stolley, Katrin Lorenzen – Mona Jerke, Nina Engler, Lou Schröder, Dania Götzke, Lisa Braun, Birthe Hofmann, Jessica Westphal
Eingewechselt: Pia Rohwedder, Anna Hardtke, Vanessa Schlosky, Stephanie August

Wir wollten heute wieder mal drei Punkte. Nach ihrer Verletzung in Nindorf stand Anna heute erstmals wieder im Kader. Zusätzlich erklärten sich Pia und Vanessa bereit nach dem anstrengenden Spiel gegen Heide nur einen Tag später erneut auf dem Platz zu stehen.erste Chance des Spiels hatten wir nach einem schönen Steilpass von Katrin auf Nina, aber es blieb beim 0:0. In der 26. Minute musste Lisa Locke runter, Anna kam für sie ins Spiel. Nur drei Minuten später fiel unglücklich das 1:0 für Hennstedt – dieses Tor war vermeidbar. Wir kämpften dennoch weiter. In der 36 Minute erhielten wir einen Freistoß, Katrin bewies bereits mehrfach in die- ser Saison ihre Stärke bei Standards. Doch dieses Mal war sie nicht erfolgreich, auch Danias Nachsetzen brachte keinen Erfolg. Umgekehrt gab es in der 43. Mi- nute einen Freistoß für Hennstedt und plötzlich stand es 2:0. So gingen wir mit einem völlig unbefriedigenden Rückstand in die Pause. Das Ergebnis scheint deutlich, so lief das Spiel allerdings nicht. In der Halbzeit wechselten wir: Lou, Jesse und Dania kamen raus und Pia, Vanessa und Steff A. kamen ins Spiel. Direkt nach der Pause hatten wir einige Torabschlüsse durch Birthe und Nina, doch leider hatten wir erneut kein Glück – wie ein roter Faden zieht sich unsere Schwäche im Abschluss durch die ganze Saison. Auch die guten Ecken von Katrin sorgten nicht für den Anschlusstreffer. Umgekehrt kann Steff R. gut parieren (55. Minute). In der 66. Minute kann Hennstedt sogar auf 3:0 erhöhen. Nina hatte nach Vanessas Pass erneut eine Torchance, doch leider blieb uns ein Tref- fer weiterhin verwehrt. Wir hatten weiterhin einige Ecken – eine dieser Ecken fing Hennstedt ab und konterte uns eiskalt aus. So stand es plötzlich 4:0. Lisa kam nochmal für Mona rein. Kurz vor dem Ende dachten dann alle, dass uns der Ehrentreffer doch gegönnt sein sollte. Aber Vanessas Schuss ging leider nur an die Latte. So blieb es beim 4:0.
Fazit: Das Ergebnis klingt deutlich, doch so lief das Spiel nicht ab. Uns gelingt es nicht, Tore zu erzielen. Zusätzlich fingen wir uns unnötige Gegentore. Doch Kopf hoch, eure Einstellung stimmt und ihr kämpft bis zum Umfallen. Irgend- wann ist das Glück wieder auf unserer Seite und dann werden wir auch wieder Punkte feiern!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Merkur Hademarschen 3:4 (0:1)

„Erneut wird kämpferische Leistung nicht belohnt“

Aufstellung: Steffi Rehm – Katja Sawatzki, Mareike Stolley, Katrin Lorenzen – Mona Jerke, Svea Dühr, Lou Schröder, Dania Götzke, Elisa Eweleit, Julia Haye – Birthe Hofmann
Eingewechselt: Jessica Busse, Lisa Braun, Bella Kist, Corinna Timm-Behrends
Nicht eingewechselt: Inga Marx

Heute stand Inga ein etwas veränderter Kader zur Verfügung. Mit Julia, Bella und Svea standen 3 Mädels aus der ersten Mannschaft im Kader und auch Corinna er- klärte sich bereit spontan einzuspringen, nachdem Jesse morgens krankheitsbe- dingt absagen musste. Vielen Dank an Euch! Auch Birthe stand nach langer Verlet- zungspause wieder im Kader. Das letzte Heimspiel der Hinrunde wollten wir mit einem Sieg beenden, was am Ende leider nicht gelang.Spiel ging gut los. Bereits nach 3 Minuten bekamen wir einen Freistoß von der linken Seite zugesprochen, welchen Katrin aufs Tor brachte. Die Torhüterin konnte den Ball nur abklatschen, doch Svea stand beim Nachschuss leider im Abseits. Nach nur 7 Minuten dann der Rückschlag. Hademarschen konterte über die rechte Seite und spielte einen schönen Pass auf Karoline Hartnack in die Spitze, die letztendlich freistehend vor Steffi R. vollendete. Direkt nach dem Anstoß fing eine Hademar- schenerin den Ball ab und setzte sich mit einem Solo über die rechte Seite durch. Die Flanke wurde zum Torschuss, der nur knapp über das Tor ging. Hademarschen blieb gefährlich und ließ uns nur wenige Momente zum Durchatmen. Die zahlrei- chen guten Chancen blieben allerdings ungenutzt, was auch daran lag, dass Steffi R. heute ein super Spiel machte im Tor. In Minute 25 hatte Hademarschen die große Chance auf 0:2 zu erhöhen, doch Rebecca Herbst vergab freistehend vor Steffi R. Im direkten Gegenstoß war Svea schon an der Torhüterin vorbei, legte sich den Ball aber zu weit vor und stoppte ihn auf der Grundlinie, sodass die Situation letztlich geklärt werden konnte. Nach dieser Aktion wurden wir wacher. Birthe setzte sich in der Mitte schön gegen Ihre Gegenspielerin durch und versuchte es aus gut 20 Metern, doch der Schuss ging rechts am Tor vorbei. Auch ein schöner Freistoß von Svea von der Strafraumgrenze hat den Weg ins Tor nicht gefunden. Kurz vor der Pause machte Hademarschen nochmal Druck und hatte zwei gute Gelegenheiten die Führung auszubauen, doch Steffi R. hatte was dagegen, parierte erneut stark und hielt die SG II im Spiel. Mit diesem knappen 0:1 Rückstand ging es in die Halb- zeit. Nur 5 Minuten nach Wiederanpfiff konnte Hademarschen durch Karoline Hart- nack auf 0:2 erhöhen. Wir ließen uns nicht unterkriegen und kämpften weiter. Das Spiel war nun durch viele Unterbrechungen geprägt, doch die Freistöße bleiben al- lesamt ungenutzt. In der 59. Minute dann endlich der ersehnte Treffer für die SG, Svea konnte auf 1:2 verkürzen. Nur kurze Zeit später konnte Rebecca Herbst den 2- Tore-Abstand wiederherstellen. Karoline Hartnack machte nur wenige Minuten
später mit Ihrem dritten Treffer das 1:4. Steffi R. hatte keine Chance, da der Ball gegen den Innenpfosten prallte und letztendlich im Netz lag. In der 75. Minute konnte Katrin mit einem super Freistoß aus gut 25 Metern auf 2:4 verkürzen. Wir machten weiterhin Druck. Nach einem super Zuspiel auf Dania in die Spitze, ver- kürzte diese auf 3:4. Die letzten 10 Minuten gaben wir noch einmal richtig Gas wur- den aber nicht mehr belohnt.
Fazit: Eine erneut gute kämpferische Leistung, die heute nicht belohnt wurde. Wie- der konnte man nach einem 1:4 Rückstand auf 3:4 verkürzen. Aber warum braucht die Mannschaft immer erst den Druck einem Rückstand hinterher zu laufen um ins Spiel zu finden? Hieran muss gearbeitet werden und dann gehen solche Spiele auch mal zu unseren Gunsten aus. Mädels, lasst Euch nicht unterkriegen. Von eurer Ein- stellung und der kämpferischen Leistung können sich einige was abschneiden.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Nordhastedt 1:0 (0:0)

„Zweiter Saisonsieg gegen Klassenprimus“

Aufstellung: Steffi Zimmermann, Vanessa Schlosky, Mareike Stolley, Anna Ro- eder, Lea Ridder, Elisa Eweleit, Jessica Busse, Lisa Braun, Nina Hass, Dania Götzke, Jessica Westphal
Ersatz: Pia Rohwedder, Saskia Peters, Katja Sawatzki, Nina Engler

Unsere zweite Frauenmannschaft musste am letzten Samstag gegen den star- ken Kreisliga-Absteiger aus Nordhastedt antreten. Wir hatten einige Ausfälle zu beklagen: Anna H., Fehmke (beide verletzt), Mona und Katrin (beide Arbeit). Dadurch rückte Vanessa auf den Liberoposten. Anna rückte für Katja in die Startelf, da Katja nicht rechtzeitig in Süderholm sein konnte. Und Nina H. sollte im Mittelfeld Impulse setzen. Nina und Anna sollten nach ihren Verletzung Spielpraxis sammeln. Auf Seiten der Gäste sah man viele bekannte Gesichter, darunter die starke Jana Breuer, die in der Vorsaison an einem Kreuzbandriss laborierte. Mit Tamira Steffens musste der TSV aber auch eine gute Spielerin nach Münsterdorf ziehen lassen. Der TSV geht als Spitzenreiter ins Spiel mit 22 Punkten – 1 Unentschieden und 7 Siege stehen zu Buche. Die bislang beste TSV- Torschützin, Stefanie Klawonn, fehlte heute.erste große Chance hatten wir kurz nach dem Anpfiff: Nina schickte Dania mit einem Traumpass, Dania setzt sich gut durch, doch frei vor dem Tor schiebt sie den Ball vorbei. Ein erster Aufreger auf unseren Seiten: Obwohl Vanessa klar den Ball spielte, pfiff die Schiedsrichterin einen Freistoß gegen sie. So kam Nordhastedt zu einem Standard aus aussichtsreicher Position. Den gefährlichen Ball erreichte Steffi gerade noch mit den Fingerspitzen – eine gute Parade. Wir hielten gut dagegen und ließen Nordhastedt nicht ins Spiel kommen. Leider musste die bis dahin gegen die gute Sarah Sternberg stark spielende Lea raus. Lea wurde hart gefoult und fiel dabei so unglücklich auf die Schulter, dass ihr Schlüsselbein brach. Wir wünschen Lea an dieser Stelle gute Besserung! Werde schnell wieder fit! Katja kam für sie ins Spiel. Die Partie war in der ersten Hälfte ausgeglichen, es gab nur wenige Torchancen. Wir standen hinten gut und kämpften von vorne bis hinten. Kurz vor der Pause kam Pia für Locke ins Spiel und zur Halbzeit Nina E. und Sassi für Jesse und die angeschlagene Dania. Dann fiel endlich der ersehnte Treffer: Nach einem Freistoß von Nina H. kommt zunächst Pia mit dem Kopf an den Ball. Im Gewühl ist es dann Sassi, die an den Ball kommt und das umjubelte 1:0 erzielt. Dania kam später für Anna ins Spiel, Anna merkte ihre Fußverletzung wieder. Nordhastedt hatte noch Möglichkei- ten auf den Ausgleich, so vergibt Sarah Sternberg frei vor Steffi und kurz darauf ist es Nina E., die mit einer Grätsche Jana Breuer den Ball in allergrößter Not klären kann. Letzten Endes hielt Steffi ihren Kasten sauber und kassierte kei- nen Treffer. So blieb es beim 1:0 für uns!
Fazit: Alle Spielerinnen kämpften bis zum Ende und so war der Sieg gegen den Klassenprimus nicht unverdient. Die Hauptsache ist, dass endlich mal wieder ein Sieg herausgesprungen ist. Ein Lob geht an alle, ihr habt sehr gut gekämpft! Den verletzten Spielerinnen (Fehmke, Anna H. und Lea) wünschen wir gute Besserung! Und wir hoffen, dass auch Anna R. ihre Verletzung bald endgültig auskuriert hat.

SV Farnewinkel-Nindorf – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:0 (2:0)

„Wieder einmal die erste Viertelstunde verschlafen“

Aufstellung: Steffi Zimmermann – Steffi August, Mona Jerke, Mareike Stolley, Lea Ridder, Dania Götzke, Lou Schröder, Anna Hardtke, Elisa Eweleit, Lisa Braun, Jessica Westphal
Ersatz: Pia Rohwedder, Vanessa Schlosky, Anna Roeder, Nina Engler

Heute ging es zum Derby nach Nindorf. Wir konnten eine gute Mannschaft aufbieten. Mit Pia und Vanessa standen zwei Spielerinnen der Ersten im Kader, die bereits am Vortag 90 Minuten spielten. Zudem kam erstmal seit Wochen Anna Roeder wieder zum Einsatz. Anna war zwar am Tag zuvor im Kader gegen den SV Peissen gewesen, doch kam in diesem Spiel nicht zum Einsatz. Ein Dank gilt heute auch Steff Rehm und Steffi Zimmermann. Steff erklärte sich bereit, bei der Ersten im Tor zu stehen, da Steffi ver- hindert war. Deshalb ist Steff nun auch für die kommende Woche nicht spielberechtigt für die Zweite und Steffi wird erneut das Tor hüten.kamen wir schlecht ins Spiel. Wir verloren die Bälle im Aufbauspiel schnell wie- der und kamen nicht gut in die Zweikämpfe. Die erste Nindorfer Großchance kann Steffi klasse parieren. Hierbei tauchte eine Nindorferin allein vor Steffi auf, nachdem ein schlecht geschossener Freistoß in der eigenen Hälfte vom FSV abgefangen wird. Ma- reike kann nicht klären und so stand die Nindorferin plötzlich frei vor Steffi. Wir waren überhaupt nicht wach – dann war es so weit: Ein kurzer Abstoß von uns landet bei Mona, diese bekommt den Ball nicht schnell genug geklärt und auch Mareike kann nicht mehr retten. Svenja Wellingerhoff steht dann freistehend vor Steffi zum 1:0 ein. Wir waren eigentlich in Ballbesitz, ein häufiges Bild der ersten Minuten. In der 15. Minute verloren wir im Mittelfeld unnötig den Ball, es folgte ein starker Pass auf Wellingerhoff und diese erhöht auf 2:0. Unser Kapitän Mona musste dann krankheitsbedingt raus. Mona labo- rierte bereits die vergangenen Tage an einer Erkältung. Anna kam für sie ins Spiel. Kurz darauf gab es im Mittelfeld einen Pressschlag zwischen einer Nindorferin und Anna H. – Anna H. hatte daraufhin Probleme mit dem Bein und Nina E. kam kurz darauf für sie ins Spiel. Wir kamen nun besser ins Spiel. Wir gewannen mehr Zweikämpfe, kamen da- bei aber nur selten in die Nähe des gegnerischen 16ers. Es war also wie immer: wir verschliefen die ersten Minuten und mussten einem Rückstand hinterherrennen. Lei- der schafften wir den erhofften Anschlusstreffer nicht mehr bis zur Pause.zweiten Halbzeit kamen Vanessa, Pia und Mona ins Spiel und Locke, Jesse und Lea raus. Die zweite Halbzeit verlief deutlich besser. Wir waren nun die Mannschaft mit mehr Spielanteilen und verlagerten das Spiel in die gegnerische Hälfte. Leider konnten wir uns nicht viele Chancen erspielen. Auch durch Ecken konnten wir keinen Treffer erzielen. Einen Freistoß aus 20 Metern setzt Pia leider über das Tor. Kurz darauf ist es wieder Pia mit einem guten Abschluss, doch Torhüterin Kim Siebke kann halten. Wir hatten nun auch einige gute Spielzüge: Steff A. spielt gut von hinten raus auf Vanessa, die hat ein Auge für Nina E., doch Ninas Schuss wird gehalten. Die Abwehr stand auch sehr sicher: Vanessa, Elisa, Mareike, Mona räumten ordentlich ab und Anna hatte Svenja Wellingerhoff jetzt ausgeschaltet. Leider konnten wir keinen Ball mehr im gegnerischen Tor unterbringen, so dass es beim 2:0 blieb.
Fazit: Erneut eine Niederlage, aber man kann immer wieder nur betonen, dass die Mo- ral stimmt. Wir lassen leider nur das Tore schießen vermissen, was wohl in dieser Sai- son einfach das größte Problem ist.

SG Süderholm Sarzbüttel II – TuRa Meldorf III 2:3 (1:2)

„zweite Niederlage in Folge gegen junge Mannschaft der Domstädterinnen“

Aufstellung: Steff Rehm – Katja Sawatzki, Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Jessica Busse, Anna Hardtke, Lea Ridder, Lou Schröder, Bella Kist, Lisa Braun, Jessica Westphal
Ersatz: Steffi Zimmermann, Svenja Franssen, Fehmke Söhl, Stephanie August

Heute kam ein unbekannter Gegner nach Süderholm. TuRa meldete zur neuen Saison erstmals eine dritte Mannschaft. Viele B-Juniorinnen sollen so an den Se- niorenbereich herangeführt werden. Wir erwarteten eine spielerisch gute Mannschaft. Zwar sprachen der Ballbesitz und die Anzahl an Chancen für die Domstädterinnen, doch insgesamt hätten wir deutlich mehr Spielstärke von den Gästen erwartet.der ersten Hälfte war TuRa das überlegene Team und wir kamen nur selten vor das gegnerische Gehäuse. Dabei spielte TuRa sich aber wenig Chancen her- aus. Ein erster Torschuss kurz nach Beginn der Partie flog am Kasten von Steff vorbei. Bereits nach sechs Minuten konnte TuRa dann aber bereits in Führung gehen. Kurz darauf kamen wir dann erstmals vor das Meldorfer Gehäuse, doch leider wurde der Ball aus dem Gewühl heraus nicht im Tor untergebracht. Auch ein Freistoß von Katrin, deren Standards immer wieder große Gefahr ausstrah- len, landete über dem Tor. So fingen wir uns dann nach 20 Minuten das 2:0. Nachdem kurz zuvor noch der Pfosten rettete, wurde Steff beim Gegentreffer unglücklich getunnelt und der Ball fand den Weg ins Netz. Dann kam Steff A. für Lea ins Spiel. Nach einem Foul sah Katrin die gelbe Karte. Bis zur Pause pas- sierte dann nicht mehr viel. Höhepunkt war der Elfmeterpfiff in der 40. Minute: Katrin trat für uns an und versenkte sicher zum 1:2. Somit kamen wir tatsäch- lich noch mal ran. Fehmke kam für Locke in die Partie. Kurz darauf hatte Katrin noch mit einem Freistoß eine Möglichkeit, doch der Freistoß brachte nichts ein. So ging es in die Pause.kam zur Pause rein und setzte in der 62. Minute Lou gut in Szene, aber ihr Abschluss blieb erfolglos. Jesse kam in der 62. Minute für Svenny wieder rein und Steffi Z. musste ins Tor für Steff R., die angeschlagen ins Spiel ging. Kurz darauf konnte Meldorf den alten Abstand wiederherstellen – 1:3. Kurz vor Ende der Partie konnten wir noch mal verkürzen (87. Minute): Neuzugang Anna traf in ihrem zweiten Spiel nach einem Freistoß von Katrin. Leider kam der Treffer etwas zu spät und so mussten wir am Ende als Verlierer vom Platz gehen.
Fazit: Man kann der Mannschaft nur immer wieder zugutehalten, dass sie bis zum Ende unermüdlich ackert. Leider fehlte zuletzt die spielerische Kompo- nente, so dass wir uns zu wenige Chancen erspielen konnten. Doch Kopf hoch, wenn wir weiter so kämpfen, werden wir auch bald wieder einen Sieg feiern können. Nun steht eine zweiwöchige Pause an, dann steht das schwere Aus- wärtsspiel beim SV Farnewinkel-Nindorf an.

FC Offenbüttel – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:0

„Zweite Saisonniederlage in Offenbüttel“

Aufstellung: Steff Rehm – Mona Jerke, Stephanie August, Katja Sawatzki, Lena Timm,
Lea Ridder, Jessica Westphal, Lou Schröder, Dania Götzke, Fehmke Söhl, Elisa Eweleit
Ersatz: Janina von Postel, Stefanie Jungheinrich, Anke Sievers

Am heutigen sechsten Spieltag stand bereits das Rückspiel gegen den FC Offenbüttel
auf dem Plan. An diesem vorgezogenen Spieltag wollten wir endlich
wach ins Spiel gehen und nicht wieder die Anfangsphase verschlafen.
Leider fehlten sowohl in der Ersten als auch in der Zweiten wieder einige
Spieler, so dass mit Anke, Steff A. und Steffi J. erneut drei Aushilfen im Kader
standen. Wir danken euch, dass ihr uns immer wieder unterstützt.
Offenbüttel begann gut und hatte bereits in der 9. Minute die große Chance
in Führung zu gehen. Die Schiedsrichterin Ulrike Burmeister entschied auf
Elfmeter, doch Steff parierte gut und so blieb es beim 0:0. Oftmals dient eine
solche Aktion als Motivation, doch leider blieb Offenbüttel weiter überlegen.
Fehmke versuchte es kurz danach zwar mit einem Abschluss, doch ihren
Schuss kann die Torhüterin parieren. Dann schlug der Ball in der 13. Minute
zum 1:0 für die Gastgeber in unserem Tor ein. Ein langer Ball von außen
landet im Netz. Dann mussten wir wieder früh wechseln: Lena (16. Minute)
sowie Lou und Fehmke (26. Minute) mussten raus und JvP sowie Anke und
Steff J. kamen ins Spiel. Wir hatten dann vor der Halbzeit durch Elisa noch
zwei Möglichkeiten, doch leider konnte sie nicht den erwünschten Ausgleich
erzielen. Direkt vor der Pause hatte dann der FCO noch durch eine Ecke die
Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen, aber JvP kann mit dem Kopf klären. So blieb
es zur Halbzeit beim 1:0 für die Gastgeber und somit war für uns auch noch
alles drin. Zuletzt konnten wir in der zweiten Hälfte immer unsere Leistung
steigern, darauf hofften wir auch heute.
Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte den Gastgebern. Die durch einige
Standards vor unser Tor kamen. Man merkte heute erneut, dass uns ein
richtiger Knipser vorne fehlt und so taten wir uns schwer, uns vorne durchzusetzen.
Zudem hatte der FCO mit Hannah Stankuweit und Lisa Nottelmann
zwei starke defensive Spielerinnen, an denen wir nur schwer vorbeikamen.
Kurz vor Ende der Partie hatten wir durch zwei JvP-Ecken noch zwei
Standards, doch auch diese brachten nichts ein. Wir versuchten noch mal
alles und drängten nach vorne. Leider blieben wir erfolglos und fingen uns
dann kurz vor Ende noch das 2:0.
Fazit: Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Alle kämpften bis
zum Ende, aber es sollte heute einfach nicht sein.

Neuenkirchener SC – SG Süderholm Sarzbüttel II 3:3 (3:0)

„Erneut Rückstand wettgemacht“

Aufstellung: Denise Reischke – Mona Jerke, Katrin Lorenzen, Nina Engler, Lea Ridder,
Lou Schröder, Dania Götzke, Jessica Westphal, Bella Kist, Fehmke Söhl, Elisa Eweleit
Ersatz: Svenja Fransse, Anna Mewes, Sandra Taugerbeck, Janina von Postel

Am heutigen Samstag stand ein besonderes Spiel an. Wir konnten ein Comeback
feiern: Svenny spielte erstmals seit ihrem Kreuzbandriss wieder ein Punktspiel.
Und auch ein ganz neues Gesicht stand heute in der Aufstellung: Anna Mewes
wechselte kurzfristig vom TSV Barlt zu unserer SG. Wir heißen dich herzlich
willkommen und wünschen dir eine tolle Zeit bei uns, Anna! Besonders war das
Spiel auch, weil wir gegen die neugemeldete Frauenmannschaft des Neuenkirchener
SC spielten, zu der vor der Saison vier Spielerinnen von uns wechselten:
Jana und Svenja Ahmling sowie Sina Voigt und Lena Paustian, die einige Jahre
feste Bestandteile unserer ersten Frauenmannschaft waren. Wir wussten um
die Stärke dieser vier Spielerinnen und unterschätzten den Gastgeber folglich
nicht.
Erneut verpassten wir einen guten Start und mussten früh einen deutlichen
Rückstand hinnehmen. In der 7. Minute fiel das 1:0 für den NSC. In der 11. Minute
kam Anna bereits zu ihrem Debut, Dania musste raus und kurz darauf kam
JvP für Lea. Unsere Chancen blieben auf der anderen Seite ohne Erfolg. Und so
ging in der 24. Minute der Gastgeber mit 2:0 in Führung – dieses Mal traf Jana
Ahmling. Eine Ecke von Katrin konnte der NSC abwehren, ebenso wie einen
Freistoß kurz darauf. Svenny kam für Fehmke in die Partie. Kurz vor dem Ende
der ersten Halbzeit traf dann auch noch Lena Paustian, so stand es zur Pause
3:0. Dania kam für Anna wieder ins Spiel und Sandi für Nina. Ein weiterer Freistoß
von Katrin blieb erneut erfolglos. Zur Halbzeit kam Nina wieder für Jesse
ins Spiel. Außerdem löste JvP Denise im Tor ab, da diese bereits vor dem Spiel
angeschlagen war. Vielen Dank, JvP! Lea kam außerdem wieder ins Spiel.
In der zweiten Hälfte wurden wir stärker und kamen zu mehreren vielversprechenden
Chancen: Bella, Dania und Katrin versuchten ihr Glück, doch zunächst
sprang nichts heraus. Erst in der 69. Minute fiel der verdiente Anschluss: Dania
trifft zum 3:1. Wir hatten weiterhin Chancen, doch in der 81. War es JvP, die
stark parierte. Bis zur 87. Minute musste wir auf den nächsten Treffer warten:
Bella krönte ihre gute Leistung. Nur zwei Minuten später schoss Nina den umjubelten
Ausgleich. So stand es am Ende 3:3.
Fazit: Erneut verschliefen wir den Beginn und mussten so einem 3:0 hinterherlaufen.
Doch auch heute zeigte die Mannschaft Moral und kämpfte weiter und
glaubte bis zum Ende an ihre Stärken. So konnten wir dank zweier später Treffer
noch einen Punkt mitnehmen.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Buchholz (9) 3:3 (0:2)

„Erneut einen frühen Rückstand wettgemacht“

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Mona Jerke, Lea Ridder,
Birthe Hofmann, Lena Timm, Dania Götzke, Jessica Westphal
Ersatz: Lisa Braun, Jessica Busse, Elisa Eweleit, Bente Schuldt

Heute trafen wir auch die uns gut bekannten Buchholzer. Vor dem Spiel
hatte Inga erneut an alle appelliert, hellwach ins Spiel zu gehen. Doch erneut
schlich sich das alte Problem ein: Wir mussten erneut frühen Gegentoren
hinterherlaufen.
Bereits nach 15 Minuten konnte der TSV eine 2:0-Führung verbuchen. Bis
dahin hatten wir nur durch einen Freistoß von Katrin eine Torchance zu
verzeichnen. Kurz nach dem zweiten Buchholzer Tor trat Katrin erneut zum
Freistoß an – der Ball ging an die Latte und es blieb leider beim 0:2. Wir
wechselten dann zwei Mal. Bente kam für Lena und Jessica für die verletzte
Birthe ins Spiel. Wir wünschen Birthe an dieser Stelle gute und schnelle Besserung!
Elisa kam nach einer guten halben Stunde für Lea in die Partie. Wir
hatten in der ersten Hälfte noch einige gute Aktionen nach vorne, doch im
Torabschluss fehlte es an der letzten Konsequenz. Letzten Endes hatte die
Buchholzer-Schlussfrau keine nennenswerten Bälle zu halten. Inga beschwor
in der Halbzeit den Teamgeist und dass unsere Elf Rückstände wettmachen
kann, zeigte sie bereits beim ersten Heimspiel gegen Offenbüttel.
So agierten wir in der zweiten Hälfte besser. In der 53. Und 55. Minute zeigte
Bente ihre Qualitäten und kam über Außen gefährlich vor das Tor. Leider
ließen wir diese beiden Chancen liegen, doch in der 56. Minute schob Bente
den Ball dann überlegt mit dem Außenrist an der Torfrau vorbei ins Tor –
1:2. Katrin versuchte es zwischenzeitlich mit einem Fernschuss, der aber
leider nicht im Tor landete. Wir wollten unbedingt den Ausgleich, doch leider
waren es die Gäste, die den nächsten Treffer erzielten. Somit war der
alte Abstand wiederhergestellt. Doch wir ließen die Köpfe nicht hängen. Lea
kam für Mona wieder rein und wir erarbeiteten uns weiter Chancen. Der erneute
Anschluss fiel durch Elisa, die den Ball aus der Ferne unhaltbar im Tor
unterbrachte. In der 87. Minute pfiff Schiri Willi Treptow einen Freistoß für
uns – und hier offenbarte Katrin erneut ihre Stärke bei Standards. Der Ball
segelte unter die Latte zum umjubelten 3:3 ins Netz.
Fazit: Nach den zweimaligen Rückständen kann unsere Elf mit dem Punkt
am Ende zufrieden sein. Doch ärgerlich ist es, dass wir regelmäßig zu Beginn
eines Spiels schlafen und den Gegner zum Tore schießen einladen. Dies gilt
es in den kommenden Wochen zu verbessern.

TSV Büsum (9) – SG Süderholm Sarzbüttel II 4:1 (3:0)

„Viele Ausfälle und Umstellungen konnten nicht kompensiert werden“

Aufstellung: Sabine Ridder – Mona Jerke, Mareike Stolley, Katja Sawatzki, Lisa Braun,
Lea Ridder, Birthe Hofmann, Jessica Westphal, Fehmke Söhl
Ersatz: Jenny Wiechert, Corinna Timm-Behrends, Steff Jungheinrich, Melli Lang

Am heutigen Sonntag mussten wir das erste Mal in dieser noch jungen Saison
gegen eines der beiden Neunerteams in unserer Kreisklasse ran. Auf den Gegner
konnten wir uns nicht so recht einstellen, da der TSV erst zu dieser Saison
wieder eine Frauenmannschaft für den Spielbetrieb meldete. Wir gingen stark
geschwächt in dieses Spiel: Steff R. musste pfeifen, dafür ging Bine ins Tor. Katrin
und Lou mussten wir an die Erste abgeben, da die Erste ebenfalls einige Ausfälle
zu beklagen hatte. Dadurch musste Mona erstmals Libero spielen. Außerdem
fehlten auch wichtige Kräfte wie Jessica B., Dania, Elisa und Lena. Zudem
war Jenny stark angeschlagen. Also musste die Startaufstellung auf vielen Positionen
geändert werden. Freundlicherweise erklärten sich Steff J. und Corinna
bereit, auszuhelfen. Außerdem übernahm Corinna von der verhinderten Inga
die Aufgabe, die Mannschaft zu betreuen. Vielen Dank euch allen!
Leider machte es sich bemerkbar, dass viele Spielerinnen auf ungewohnten Positionen
spielen mussten. Dies soll kein Vorwurf an die einzelnen Akteure sein,
denn alle opferten sich für die Mannschaft auf und gaben ihr Bestes. Doch letzten
Endes mussten wir die erste Niederlage einstecken. In der 22. Minute
konnte Büsum das 1:0 markieren. Nach der Hälfte der ersten Halbzeit wechselten
wir: Fehmke und Locke raus und Melli und Steff rein. Kurz darauf musste
auch Lea raus, dafür kam Locke wieder in die Partie. Als Corinna für Jessica ins
Spiel kam, übernahm Fritzi die Aufgabe als Trainer. Auch ein großes „Danke“ an
dich, Fritzi! Bis zur Halbzeit mussten wir sogar noch das 2:0 und 3:0 einstecken.
Auf der Gegenseite wurden unsere Torchancen vereitelt: Birthes Abschluss
hielt der Torwart und auch Steff blieb erfolglos.
In der zweiten Hälfte gab es dann noch einen Funken Hoffnung. Mareike verwandelte
einen Freistoß zum 3:1. Kurz darauf konnte Bine das 4:1 verhindern.
In der Folge mussten wir viel wechseln und konnten dann keine der weiteren
Torchancen im gegnerischen Kasten unterbringen. Kurz vor Ende kassierten
wir leider noch das 4:1, das gleichbedeutend mit dem Endstand war.
Fazit: Heute mussten wir die erste Niederlage einstecken. Sicherlich fanden wir
durch die vielen Umstellungen nur schwer ins Spiel. Es gilt, das heutige Spiel
schnell abzuhaken und auf die kommenden Wochen zu schauen. Dennoch
kämpften alle bis zum Ende, so dass man keinem der Akteure einen Vorwurf
machen konnte.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SW St. Michaelisdonn 1:0 (0:0)

„Flanke Jule, Kopfball Fehmke – Sieg!“

Aufstellung: Steff Rehm – Mona Jerke, Lisa Braun, Katrin Lorenzen, Katja Sawatzki, Jessica Busse, Lou Schröder, Birte Hofmann, Julia Steinkrauss, Lena Timm, Stephanie August
Eingewechselt: Jenny Wiechert, Fehmke Söhl, Anke Sievers, Melanie Lang

Aus dem Spiel der Vorwoche wollten wir lernen und heute von Beginn an wach
sein, um nicht gleich wieder in Rückstand zu geraten. Leider mussten wir bereits
vor Spielbeginn tauschen. Jenny konnte aufgrund ihres Beins nicht beginnen,
für sie rückte Steff A. in die Startformation.
In der ersten Hälfte ereignete sich ein Spiel, ohne viele Chancen. Das war war
relativ ausgeglichen. Einen Torschuss von Birthe nach Flanke von Jessica hielt
die Torfrau. Ebenso wurde ein Schuss von Lou gehalten. Gefährlich wurde es
dann in der 16. Minute für uns. Die Gäste trafen die Latte, es blieb folglich beim
0:0. In der 35. Minute kam Jessica raus und Melli in die Partie. Es gab auf beiden
Seiten einige Ecken, doch auch diese blieben beiderseits ohne Erfolg. So ging es
mit dem 0:0 in die Pause.
Zur Halbzeit wechselten wir. Locke wurde ausgewechselt, für sie kam Fehmke
ins Spiel. Auch in der zweiten Hälfte gab es nicht viele Möglichkeiten, meist folgten
harmlose Abschlüsse. In der 62. Minute kam dann Anke für Katja und Jessica
wieder für Melli ins Spiel. In der 76. Minute folgte dann ein Jokertor. Jule setzte
sich prima über die linke Seite durch und flankte den Ball in ihrer ganz eigenen
Manier in den Strafraum. Der Ball segelte über die Torfrau und am langen Pfosten
wartete Fehmke. Die ließ sich nicht zwei Mal bitte und köpfte zur umjubelten
Führung ein – unglaublich, bereits im Vorbereitungsspiel gegen Neuenkirchen
traf Fehmke mit dem Kopf. Steff parierte kurz vor Ende der Partie einen
hohen Ball gut. So blieb es am Ende beim 1:0 für uns und so steht der erste Sieg
für uns zu Buche.
Fazit: Wir verschliefen dieses Mal nicht die Anfangsphase. Wir standen gut und
erzielten schließlich den entscheidenden Treffer. Somit haben wir nach zwei
Spielen vier Punkte – ein guter Start!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Offenbüttel 4:4 (1:3)

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Katja Sawatzki, Mona Jerke, Lea Ridder, Jenny Wiechert, Birthe Hofmann, Nina Engler, Jessica Busse, Lisa Braun
Eingewechselt: Sabine Ridder, Sandra Taugerbeck, Stefanie August, Elisa Eweleit

Mit einer auf mehreren Positionen geänderten Aufstellung und guten Vorsätzen
gingen wir in dieses Spiel gegen einen Gegner, der uns immer wieder Schwierigkeiten
bereitet und wir um die Stärken des FCO wissen.
Wir erwischten keinen guten Start, wir fanden schwer ins Spiel und Offenbüttel
war uns immer einen Schritt voraus. In der 5. Minute hatte Offenbüttel einen
Freistoß aus halbrechter Position zugesprochen bekommen. Der Ball landet bei
Hannah Stankuweit, die zum 1:0 trifft. Uns ereilte Verletzungspech: Steff August
kam für die angeschlagene Jenny (Knie). Auch Birthe (Knöchel) musste verletzt
vom Platz, diese kurze Zeit in Unterzahl nutzte der FCO zum 0:2 – der Ball kam
von außen in den Strafraum und dort stand eine Offenbüttlerin goldrichtig. Bine
kam dann für Birthe ins Spiel. Nach einem Freistoß von Offenbüttel von rechts
ins lange Eck mussten wir leider das 0:3 nicht mal einer halben Stunde verbuchen.
Langsam kamen wir dann aber besser ins Spiel und wachten endlich auf.
In der 32. Minute musste dann auch Lea den Platz verletzt (Fuß) verlassen, sie
wurde durch Elisa ersetzt. In der 36. Minute legt Katrin sich den Ball zum Freistoß
zurecht. Sie trifft aus ca. 30 Metern direkt ins lange Eck – 3:1. Jetzt schien
der Knoten geplatzt und wir wollten dieses Spiel nicht verlieren. In der 44. Minute
spielt Elisa den Pass auf Bine, die sich gut durchsetzt gegen ihre Gegenspielerin
und den Ball im Tor unterbringt – leider sah die Schiedsrichterin hier
ein Foul und erkannte das Tor zu unserem Erstaunen nicht an. So gingen wir in
die Halbzeit und bauten uns auf. Mona sollte sich in der zweiten Hälfte nur um
die starke Jenny Husen kümmern.
Wir starteten gut und erarbeiten uns Chancen und ließen dem Gegner kaum
Raum. So konnte Bine dann doch einen Treffer erzielen, der nicht aberkannt
wurde. Sie traf in der 60. Minute zum 2:3. In der 66. Minute klärt die Torhüterin
des Gegners einen Freistoß von Sandi im letzten Moment. Kurz darauf nutzt Offenbüttel
eine Unachtsamkeit von uns zum 2:4. Nach einer Ecke verkürzt Elisa
schnell wieder auf 3:4. Wir wollten den Ausgleich erzielen! Diesen sicherte
schließlich Katrin mit einem weiteren Freistoß. Der Ball landete unter der Latte
zum 4:4 im Tor.
Fazit: Nach schlechtem Beginn aus einem 0:3 noch ein 4:4 machen – Hut ab!
Super gekämpft, Mädels. Das war ein spannendes Spiel! Im nächsten Spiel sollten
wir aber von Beginn an wach sein, so erspart ihr mir die mehrfach erlittenen
Herzkasper und euch den Druck!

Vorbereitungsspiele:

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Wilstermarsch II 0:5

Aufstellung: Steff Rehm – Stefanie August, Mona Jerke, Birthe Hofmann, Jessica Westphal, Nina Engler, Jenny Wiechert, Svenny Franssen, Lou Schröder, Dania Götzke, Lena Timm
Eingewechselt: Lisa Braun, Katja Sawatzki, Janina von Postel, Sandra Taugerbeck, Corinna Timm-Behrends

Heute ging es gegen die zweite Garnitur der SG Wilstermarsch, deren erste
Mannschaft gerade iun die Verbandsliga aufgestiegen ist. Im Vorwege einigte
man sich auch angesichts der hohen Temperaturen drei mal 30 Minuten zu
spielen.
Mit einem auf vielen Positionen veränderten Kader gingen wir ins Spiel- Birthe
spielte erstmals in der Abwehr, Jesse und Nina E. auf den beiden 6er-Positionen
vor der Abwehr. Dania spielte hängende Spitze und Steffi August fing auf der
ihr gut bekannten Liberoposition an. Insgesamt überzeugten alle auf den neuen
Positionen. Allerdings haderten wir mit dem Zusammenspiel. Bereits in der 3.
Minute konnte der Gast das 0:1 erzielen. Man erkannte deutlich, dass aufgrund
der vielen Umstellungen die Zuordnung noch nicht stimmte. Daraufhin wurden
die Gegenspieler fest zugeordnet. Insgesamt ließen wir nun wenige Chancen zu,
kamen aber selbst im ersten Drittel auch zu keinen nennenswerten Chancen.
Nur eine Unachtsamkeit in der 23. Minute nutzte die SG Wilstermarsch zum 0:2.
Die Schwierigkeiten wurden in der ersten Pause aufgezählt. Es sollte mehr miteinander
gesprochen werden und jeder sollte dichter am Gegenspieler sein. Das
zweite Drittel verlief dann auch nahezu ausgeglichen. Wir hatten Chancen auf
den Anschlusstreffer, ließen diese allerdings aus.
In der Pause des letzten Drittels tauschten Birthe und Steff die Posten. Da Birthe
aufgrund von Blasen nicht mehr laufen konnte, stellte sie sich ins Tor. Auf Lou
(Zeh) und Jenny (krank) mussten wir im Laufe des Spiels bereits verzichten und
auch ansonsten mussten wir viel hin und herwechseln. Die Temperaturen hinterließen
Spuren und wir waren mit den Kräften am Ende, woran der Trainingstag
am vorherigen Samstag sicherlich seinen Anteil hatte. Wilstermarsch
konnte dies dann ausnutzen und noch auf 0:5 erhöhen im letzten Abschnitt.
Fazit: Mädels, das Spiel wird abgehakt. Wir wissen alle, dass wir es besser können.
Es kam an diesem Tag alles zusammen, dass wir weit von der Bestleistung
entfernt waren. Danke an dieser Stelle an Steffi Z., die sich kurzfristig bereit erklärte,
das Spiel zu pfeifen. Außerdem ein Danke an die Aushilfen Sandi, Corinna,
Steffi A. sowie an JvP und Locke, die ebenfalls spontan noch zum Kader
hinzustießen.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Neuenkirchener SC 4:1

Aufstellung: Steff Rehm – Katrin Lorenzen, Mona Jerke, Mareike Stolley, Jenny Wiechert, Katja Sawatzki, Birthe Hofmann, Svenny Franssen, Lou Schröder, Lena Timm, Jessica Westphal
Eingewechselt: Anna Roeder, Fehmke Söhl, Hanne Jungbloot, Chrissi Heldt

Heute ging es gegen Neuenkirchen. Ein Testspiel, in dem wir auf alte Bekannte
trafen. Leider war Sina Voigt mit einer Bänderverletzung außer
Gefecht gesetzt und Lena Paustian fehlte arbeitsbedingt ebenfalls. Svenja
Ahmling war nur als Zuschauerin in Süderholm und somit war Jana Ahmling
die einzige Altbekannte, die auf dem Platz stand. Wir wussten aber
um die Stärke von Jana, schalteten sie aber von Beginn an konsequent
aus.
Wir kamen recht gut ins Spiel, ließen dem Gegner wenig Freiraum. In der
25. Minute war es dann Fehmke, die nach einer Ecke von Katrin zum 1:0
einköpfte. Fehmke ist immer wiedre für eine Überraschung gut – kaum
auf dem Platz und schon netzt sie ein. In der 34. Minute hatte Katrin mit
einem Freistoß die Möglichkeit zu erhöhen. Doch sie scheiterte am Pfosten.
In der Folge verlief das Spiel recht ausgeglichen und so ging es in die
Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Hälfte waren wir wohl noch nicht ganz wach. Neuenkirchen
nutzte Abstimmungsschwierigkeiten auf unserer Seite zum
1:1. Dieser Ausgleich hat uns dann wohl wachgerüttelt, denn nun erspielten
wir uns viele Chancen. Anna war es, die über die linke Seite marschierte
und den Ball platziert unter die Latte zum 2:1 einschießt. Kurz
darauf folgte schon das 3:1. Wieder war es eine Ecke von Katrin, die für
Gefährlichkeit sorgte – Svenny ließ sich nicht zwei Mal bitten und nutzte
diese Vorlage in der 50. Minute zum 3:1. Nun lief das Spiel gut für uns
und wir zeigten unseren Torhunger. Katrin schaltete sich in die Offensive
ein und setzte Svenny gut in Szene. Svenny hatte dann gut das Auge für
Anna und Anna traf freistehend vor dem Torwart zum 4:1. In der Endphase
des Spiels konnten wir leider keine Chancen mehr nutzen. Insgesamt
zeigten wir in der zweiten Hälfte eine gute spielerische Leistung.
Wir ließen den Ball laufen, spielten ruhig von hinten heraus und ließen
dem Gegner nicht viele Möglichkeiten. Hiermit gilt ein Lob der ganzen
Mannschaft für diese geschlossene Leistung – weiter so!

SG Reher/Puls – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:3 (0:3)

Aufstellung: Steffi Zimmermann – Katrin Lorenzen, Mareike Stolley, Lea Ridder,
Jessica Westphal, Jessica Busse, Jenny Wiechert, Lena Timm, Lou Schröder, Fehmke Söhl, Birthe Hofmann
Ersatz: Janina von Postel, Mona Jerke, Stefanie August

Unser zweites Vorbereitungsspiel hatten wir in Reher gegen die SG Reher/
Puls. Mit Lou, Birthe und Lea standen heute drei weitere Neulinge auf
dem Spielfeld. Alle drei integrierten sich super. Lou spielte im rechten Mittelfeld,
Birthe auf der linken Seite und Lea wurde in der Abwehr auf Probe
gestellt. Alle drei spielten eine gute Partie und zeigten einen ansprechenden
Einstand. Jenny spielte heute auf der 10er-Position und machte ihre Sache
ebenfalls gut.
Wir starteten gut in Spiel. Nach einer Ecke von Katrin nach nur 5 Minuten
setzte Fehmke super nach und Reher konnte nur zur nächsten Ecke klären.
Leider konnten wir diese nicht nutzen. In der 16. Minute war es dann Jenny,
die aus dem linken Mittelfeld Richtung Strafraum laufende Birthe. Birthe
sorgt für den perfekten Einstand und erzielte gleich im ersten Spiel ihren
ersten Treffer für unsere SG – 1:0. Aufgrund der hohen Temperaturen mussten
wir dann etwas wechseln. JvP übernahm den Liberoposten, Katrin
rückte ins zentrale Mittelfeld, Jesse in den Sturm und Mona in die Abwehr.
Wir spielten weiter gut und setzten Reher unter Druck. In der 24. Minute
setzte Birthe super nach, verfehlte das Tor aber knapp. Nur drei Minuten
später hatte Lou das Auge für Katrin, die zum 2:0 traf. Im Folgenden kam
Reher immer besser ins Spiel und kam auch zu der ein oder anderen Chance.
Sieben Minuten vor der Pause erobert Steff A. den Ball und umspielt die Torhüterin
und trifft zum 3:0. Auch Jenny suchte noch den Abschluss, scheiterte
aber an der Torhüterin.
Die zweite Hälfte verlief dann recht ausgeglichen. Unser Zusammenspiel –
auch über die Außen, die ihre Positionen jetzt mehr hielten – klappte sehr
gut. Auch in der Folge hatten wir Chancen, so scheiterte beispielsweise
Fehmke in der 60. Minute am Torwart, in der 65. Minute köpfte Jesse nach
einer Ecke knapp am Tor vorbei. Nach einer Trinkpause flankt Lou auf die
in der Mitte lauernde Jesse, leider kommt die Torhüterin vor ihr an den Ball.
Reher schoss in der 89. Minute noch den Ehrentreffer mit einem guten
Schuss aus 30 Metern unter die Latte.
Fazit: Eine tolle, geschlossene Leistung. Das hat heute wirklich Spaß gemacht!

Abgelaufene Spielzeiten

2013/20142012/20132011/20122010/20112009/2010
sg-ii-1314_579


Obere Reihe von links: Fehmke Söhl, Inga Marx, Bella Kist, Jessica Busse, Jessica Westphal, Svenja Ehlers, Trainer Tobias Stellten 
Untere Reihe von links: Katja Sawatzki, Melanie Schulz, Anna Roeder, Lisa Braun, Christina Heldt; Liegend: Pia Rohwedder 
Es fehlen: Ann-Katrin Heldt, Lisa Meisner, Alissa Witt, Beate Krämer, Dania Götzke, Bente Schuldt, Melanie Lang, Nadja Plüghahn, Stefanie Rehm, Jenny Wiechert, Dania Götzke, Lena Timm

Torschützenliste

Anna Roeder 6 Tore
Kathrin Knudsen 5 Tore
Lisa Meisner 5 Tore
Bella Kist 4 Tore
Bente Schuldt 3 Tore
Dania Götzke 2 Tore
Svenja Ehlers 2 Tore
Beate Krämer 1 Tor
Pia Rohwedder 1 Tor
Saskia Peters 1 Tor
Jessica Busse 1 Tor
Eigentore des Gegners 1 Tor
Tore am grünen Tisch 7 Tore

Spielberichte

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Merkur Hademarschen (9) 2:5 (1:2)

„Erneute Niederlage und mangelhafte Chancenauswertung“

Aufstellung: Sabine Ridder – Svenja Ehlers, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Mona
Jerke, Anna Roeder, Lena Timm, Bella Kist, Dania Götzke

Ersatz: Ann-Kathrin Heldt, Beate Krämer, Lisa Meisner, Jessica Busse

Nach einer zweiwöchigen Spielpause ging es heute gegen den SV Merkur Hademarschen.
In der Rückrunde konnten die Hademarscherinnen stark aufspielen
– dank einiger B-Jugend-Spielerinnen, mit der sie die Frauenmannschaften bereits
jetzt verstärken konnten. Da Steff Rehm selbst pfeifen musste, erklärte sich
Bine Ridder bereit, das Tor zu hüten – herzlichen Dank hierfür!
Eigentlich wollten wir erstmal gut stehen und gut ins Spiel kommen, doch bereits
nach der ersten Spielminute stand es 1:0 für Hademarschen. Wir konnten
den Ball nicht entscheidend klären und so fasste sich die gute Hademarscherin
Herbst ein Herz und schoss auf das Tor. Bine war noch dran, aber der Ball landete
dennoch im Netz. Wir hatten in der ersten Hälfte aber einige gute Gelegenheiten.
So vergab Dania nach 10 Minuten nach einem schönen Doppelpass mit
Bella nur knapp. Kurz darauf versuchte es Anna nach einem Doppelpass mit
Dania, doch Anna verschießt. Dann mussten wir zwei Mal wechseln, Bella verletzte
sich am Rücken, für sie kam Lisa M. ins Spiel und Beate kam kurz darauf
für Lena. In der 24. Minute setzte sich Anna wieder gut durch und passt von der
Grundlinie zurück in den Strafraum zu Dania. Dania schießt knapp am Tor vorbei.
Wir hatten ein deutliches Chancenplus. Doch wie es nun mal so ist: Wenn
man vorne nicht trifft, rächt es sich. Und tatsächlich erhöhte Merkur in der 25.
Minute auf 2:0. Nach einer halben Stunde erzielte Lisa M. dann den Anschluss.
Beates Schuss kann die Torfrau noch halten, den Nachschuss von Lisa zunächst
auch, doch im dritten Anlauf ist der Ball drin. Jessica B. kam kurz danach für die
erkältete Katja ins Spiel und Anni für Dania. Insgesamt spielten wir in der ersten
Hälfte ganz ordentlich, doch verpassten es, weitere Tore zu erzielen.
In der zweiten Hälfte lief es dann nicht mehr. In der 55. Minute und 60. Minute
konnte Hademarschen schließlich mit 4:1 davon marschieren. Anna schaffte es
in der 83, Minute noch auf 4:2 zu verkürzen. Als Bine für eine SG-Ecke mit nach
vorne eilte, konnte Hademarschen noch auf 5:2 erhöhen. Der Ball wurde von
Merkur abgefangen und schließlich traf der SV das leere Tor.
Fazit: Wenn wir im ersten Durchgang unsere Chancen besser genutzt hätten,
wäre heute mehr drin gewesen. So steht nach der Niederlage gegen den Heider
SV auch eine Niederlage gegen Merkur zu Buche. In der kommenden Woche
steht nun das Auswärtsspiel bei der SG Hennstedt/Pahlen an.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Heider SV II (9) 0:3 (0:1)

„Kreisstädterinnen gelingt Revanche“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Svenja Ehlers, Mona Jerke, Jessica Busse, Lisa
Meisner, Lisa Braun, Bella Kist, Anna Roeder, Melanie Lang

Ersatz: Melanie Schulz, Pia Rohwedder, Beate Krämer, Katja Sawatzki

Mit einer veränderten Formation gingen wir in dieses Spiel. Da Inga und Chrissi
fehlten und auch Katja nicht pünktlich zum Anpfiff in Sarzbüttel sein konnte,
musste die Defensive umgestellt werden – Jessica B. rückte zu Mona in die Abwehr.
Dennoch stand Trainer Tobi Stelter ein mit 13 Frauen großer Kader zur
Verfügung.
Zunächst hatte unsere SG mehr vom Spiel, ohne wirklich zwingend zu werden.
Man konnte aber deutliche Lücken in der Heider Abwehr erkennen. Dann stand
es nach 11 Minuten plötzlich 0:1. Die stärkste Heiderin, van Wijngaarden, setzte
sich gleich gegen drei Gegenspielerinnen durch und konnte den Ball dann auch
noch links an Steff vorbeischieben. Nach einer Viertelstunde kam Pia für Bella
(Kreislauf) ins Spiel. Sie erobert kurz nach ihrer Einwechslung den Ball und entscheidet
sich am Strafraum für den Pass auf Lisa M.. Lisa bekommt mit links
nicht genug Kraft hinter den Ball, so dass die Torfrau keine Probleme hatte. In
der 20. Minute kam Beate für Lisa B. ins Spiel. Immer wieder kamen wir bis zum
Strafraum, doch letzten Endes fasste sich niemand ein Herz, den Abschluss zu
suchen. So blieb man letzten Endes immer wieder an einer Gegenspielerin hängen.
So auch als Anna sich sehr gut über rechts durchsetzt. Sie kommt in den
Strafraum und umspielt eine Gegenspielerin, die Anna beim Abwehrversuch
trifft, doch Anna bleibt auf den Beinen und spielt ab zu Melli L. – leider wird der
Ball geklärt. Weitere Wechsel folgten: Katja für Jessica B. und Melli für Anna.
Heide wurde mit der Zeit immer stärker und letzten Endes waren wir mit den
1:0-Halbzeitführung der Heider noch gut bedient. Wir hatten große Probleme
die schnelle und quirlige Heider Offensivkraft van Wijngaarden in den Griff zu
bekommen. Dennoch war beim Stand von 0:1 noch alles drin.
Kurz nach der Halbzeitpause fiel dann gleich das 0:2: Mit einem langen Pass
wurde unsere Abwehr ausgehebelt und der Torabschluss landet hinter Steff im
Netz. Bella kam wieder ins Spiel für Melli L.. Svenja brachte auch an diesem Ostermontag
viele gute Ecken herein. Doch es trat wieder das Problem der Vorsaison
auf: Keiner geht richtig zum Ball. Viele Wechsel auf Seiten unserer SG
sorgten zudem nicht dafür, dass wir besser ins Spiel fanden. In der 74. Minute
sollte Anna noch mal für Druck sorgen, sie kam für Lisa M. ins Spiel. Dann war
es Bella, die es aus der Distanz versuchte, doch leider konnte Heides Schlussfrau
parieren. Und auch ein indirekter Freistoß am Strafraum von Svenja wollte
nicht ins Tor gehen, sondern segelte knapp am Pfosten vorbei. Kurz vor Ende
der Partie kamen Lisa B. und Jessica B. wieder ins Spiel für Beate und Mona.
Melli Sch. sah nach einem Foul Gelb. In der 84. Minute fiel dann sogar noch das
3:0: Heides Freistoß will Steff klären, stößt dabei mit einer Heiderin zusammen
und bleibt liegen. Der Ball rollt Richtung Tor – Jessica B. versucht noch zu klären,
bekommt den Ball aber nicht weg.
Fazit: Im Hinspiel gewannen wir am Ende glücklich. Am heutigen Tag präsentierte
sich Heide engagierter und lauffreudiger. Unser SG fehlte heute der Biss.
Nun können in der zweiwöchigen spielfreien Zeit neue Kräfte gesammelt werden.

TSV Barlt (9) – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:3 (0:0)

„Dritter Sieg in Folge bringt Sprung auf Platz 3“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Inga Marx, Mona Jerke, Melanie Schulz, Anna Roeder, Jessica
Busse, Svenja Ehlers, Saskia Peters, Ann-Kathrin Heldt

Ersatz: Nina Engler, Lisa Braun, Lena Timm

Heute stand Trainer Tobias Stelter ein leicht veränderter Kader zur Verfügung.
Bella Kist und Chrissi Heldt waren tags zuvor bereits bei der Ersten aktiv gewesen
und mussten heute ersetzt werden. Durch das zusätzliche Fehlen von Katja
Sawatzki sah Steff heute eine veränderte Defensive vor sich. Neben Mona, die
sich in ihrem ersten Jahr prima entwickelt, rückte Melli mit auf die Verteidiger-
Position. Mit Sassi und Nina E. standen außerdem zwei Spielerinnen der Ersten
zur Verfügung. Sassi war am Freitag verhindert und konnte so nicht bei der Ersten
mitmischen und Nina E. erklärte sich spontan bereit, nochmals an diesem
Wochenende zu spielen, da kurzfristig Jessica Westphal (Rücken) und Lisa
Meisner (krank) ausfielen. Danke an die beiden!
Sassi war es dann auch gleich, die auf sich aufmerksam machte. Aus der eigenen
Hälfte gestartet, zieht sie nach 6 Minuten aus gut 18 Metern ab – leider konnte
die Torfrau noch retten. Nachdem Anna kurz darauf knapp scheiterte, flankte
sie in der 15. Minute über rechts in die Mitte zu Anni, die ein Auge für Sassi hat.
Sassi konnte die Torhüterin allerdings nicht überwinden. Nach 20 Minuten landet
eine Svenja-Ecke auf der Latte und findet in der Mitte keinen Abnehmer.
Kurz darauf umspielt Anna zwei Gegnerinnen und flankt dann erneut gut in die
Mitte und findet Sassi. Doch erneut kann die Torhüterin parieren. Nach einer
halben Stunde kamen Jessica und Anni aus dem Spiel und Nina E. und Lisa ins
Spiel. Dann war es Anna mit der großen Chance. Eine Flanke von Svenja nimmt
Anna direkt – der Ball landet aber am Pfosten. Die stärkste Barlterin war an
diesem Samstag die Torhüterin, sie konnte auch ein Sassi-Solo kurz vor der
Halbzeit parieren. Kurz darauf hatte Barlt selbst dann die erste offensive Aktion.
Doch Steff, die insgesamt einen ruhigen Nachmittag verlebte, ließ sich
nicht überwinden und es ging mit dem 0:0 in die Pause.
Auch nach der Halbzeit hatten wir weiterhin deutlich mehr vom Spiel. Die wenigen
offensiven Aktionen von Barlt unterband unsere Abwehr und ansonsten
war bei Steff Endstation. Nach vorne hatten wir einige gute Aktionen, doch es
sollte einfach nicht klappen mit dem Tor. In der 70. Minute kamen Lena und
Jessica ins Spiel für Anna (Knie) und Lisa. Wir warteten weiter auf das erlösende
Tor. In der 75. Minute war es dann soweit. Sassi setzt sich nach einem Einwurf
gut gegen zwei Gegner durch und trifft zum 1:0. Kurz darauf hätte Nina E. fast
auf 2:0 erhöht, doch sie traf nur die Latte und Barlt konnte klären. Nun war der
Bann merklich gebrochen. Eine Ecke von Svenja kann Barlt nicht konsequent
klären. Jessica schaltet am schnellsten und bringt den Ball zum 2:0 im Tor unter(
77. Minute). Zehn Minuten vor dem Ende kam dann die starke Sassi runter
und Anni noch mal für sie ins Spiel. In der 90. Minute zeigte Svenja ihre Stärke
bei Standards. Einen 25-Meter-Freistoß bringt sie im linken Winkel zum 3:0 unter.
Fazit: Am Ende konnte man sogar noch deutlich mit 3:0 gewinnen. Der Sieg ist
völlig verdient und dank dieser drei Punkte kletterten wir auf den 3. Tabellenplatz.
Ostermontag steht nun das Nachholspiel gegen den Heider SV II an.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Averlak (9) 4:1 (3:0)

„Viele Chancen gegen dezimierte Gäste liegen gelassen“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Jessica Westphal, Melanie
Schulz, Anna Roeder, Lisa Meisner, Bella Kist

Ersatz: Ann-Kathrin Heldt, Lena Timm, Beate Krämer

Dass dieses Spiel heute überhaupt stattfand, ist der starken Einstellung der Averlakerinnen
zu verdanken. Gerade einmal sieben Spielerinnen bekamen sie zu
Spielbeginn zusammen. Kurz vor der Halbzeit kam noch eine achte Spielerin hinzu.
Wir trafen auch auf eine Ex-Sarzbüttlerin – Anja Lenz („Lenzi“) unterband, wie
in besten Zeiten, etliche Angriffe seitens unserer SG.
Das Spiel begann erwartet einseitig. Bella konnte bereits in der 2. Minute nach
Hereingabe von Anna das 1:0 erzielen. Nur zwei weitere Minuten später war es
Anna selbst, die auf 2:0 erhöhte und dadurch wieder mit Kathi in der Torschützenliste
gleichzog. Dann wurde das Spiel etwas ruhiger. Wie so häufig in Spielen
mit Überzahl vernachlässigten auch wir die Defensive und so kam Averlak dann
zu einer gefährlichen Torchance durch Paty Majewska, die auch ein Jahr lang aktiv
für unsere SG spielte. Zum Glück traf sie allerdings nur den Pfosten. Lisa erzielte in
der 12. Minute dann das 3:0. In der 22. Minute wechselten wir. Anni kam für Jesse
in die Partie. Für Anni war heute die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln. Gegen
sieben Averlakerinnen spielten wir uns auch in der Folge weitere Torchancen
raus, doch bis zur Halbzeit sollten wir allesamt vergeben. Entweder spielten wir
den Spielzug nicht bis zum Ende durch oder aber es mangelte am Abschluss
selbst. Die Gäste kämpften aufopferungsvoll, obwohl es schon nach so kurzer Zeit
3:0 für uns stand. Zu merken war heute das Fehlen von Svenja. Wir hatten viele
Standardsituationen, bei denen Svenja mit Sicherheit für noch mehr Unruhe und
Gefährlichkeit vor dem Gehäuse der Gäste gesorgt hätte.
In der Halbzeit machte Inga Platz, um an diesem Tag auch anderen Spielern Spielpraxis
zu geben. Auch Lisa verließ den Platz. Es kamen Beate und Lena ins Spiel.
Dann ging das Spiel weiter. Wir erspielten uns weiterhin einige Ecken und Torchancen,
aber es blieb beim 3:0. Besser machte es der Gast in der 53. Minute.
Plötzlich stand es 3:1. Jesse musste in der 60. Minute für die verletzte Anna ins
Spiel. Und kurz darauf kam Lisa M. für die ebenfalls verletzte Bella ins Spiel. Auch
Inga kam wurde wieder eingewechselt für Anni (73. Minute). Kurz darauf war es
Jesse, die den Ball zu Lisa brachte und Lisa schoss gekonnt an der Torfrau vorbei
den Ball ins Tor – 4:1. In der 85. Minute kam Bella nochmals für Lena rein. Aber es
passierte nicht mehr viel und so stand es am Ende 4:1.
Fazit: Sicherlich hätte man heute mehr Tore erzielen können bzw. müssen. Doch
Averlak kämpfte bis zum Umfallen. Viel Spaß macht so ein Spiel der Mannschaft in
Überzahl meist nicht und das war unserer Truppe anzusehen. So konnten wir das
Spiel immerhin nutzen, damit einige Spielerinnen Spielpraxis sammeln konnten.

Heider SV II (9) – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:1 (0:0)

„Erster Sieg im neuen Jahr“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Svenja Ehlers, Mona Jerke, Chrissi Heldt, Melanie Schulz, Lisa
Meisner, Jessica Westphal, Anna Roeder, Ann-Kathrin Heldt

Ersatz: Dania Götzke, Beate Krämer, Jessica Busse, Bella Kist

Heute traf man erneut auf eine Neunermannschaft. Der ständige Wechsel zwischen
Neuner- und Elfermannschaft machte unserer Elf schon in der Hinrunde zu
schaffen. Man merkt den Neunermannschaften deutlich an, dass sie viel eingespielter
sind, bestreiten sie schließlich jedes Spiel im gleichen System.
So begann dann auch folgerichtig das Spiel mit einer guten Anfangsphase der Heiderinnen.
Wir hatten zunächst Mühe, ins Spiel zu kommen. Doch nach gut einer
Viertelstunde war das Spiel dann ausgeglichen. Auf beiden Seiten gab es keine
nennenswerten Chancen, das Spiel ereignete sich größtenteils im Mittelfeld. Anna
hatte es mit der starken Leihgabe der ersten Heider Mannschaft zu tun (Skerra)
und konnte nicht so offensiv agieren wie sonst. Wir wechselten nach 22 Minuten:
Dania kam für Anni ins Spiel. Eine Ecke von Heide kann Melli gut klären. Nach
einer halben Stunde musste Lisa raus und Bella kam für sie ins Spiel. Bella ist es
kurz darauf, die lang auf Dania spielt. Der Libero kann klären bevor Dania den Ball
erreicht. Die fällige Ecke segelt gefährlich durch den Heider Strafraum, ohne einen
Abnehmer zu finden. Dann verloren wir fahrlässig den Ball im Mittelfeld und keiner
kann die Heiderin stören und so kann sie vom Strafraum aus abschließen –
aber ihr Schuss war zu schwach und birgt keine Gefahr. Ein Freistoß von Svenja
ging vor der Halbzeit am Tor vorbei. Direkt vor dem Pausenpfiff hatten wir wohl
die beste Chance, nach einer Flanke von Anna, will Bella den Ball über die Linie
bugsieren, doch dabei rutscht sie unglücklich weg. Es bleibt beim gerechten 0:0
zur Halbzeit. Es kamen Beate und Jessica B. für Jessica W. und Mona ins Spiel.
Wir begannen gut in Hälfte zwei. Ein Freistoß von Svenja nach einem Foul an
Dania kann nur zur Ecke geklärt werden. Diese leitet Jessica B. weiter und eigentlich
muss der Ball nur noch über die Linie, doch der Ball wird von Heide geklärt –
Anna bekommt den Ball mit dem Kopf. Dort steht ihre Gegenspielerin Skerra und
diese klärt ins eigene Tor. Der Führungstreffer für uns! Wir hatten in der Folge
noch weitere Chancen: Bella spielt über außen gut auf Dania, Dania hat freie
Schussbahn. Ihren Abschluss kann der Torwart leider halten. Umgekehrt machen
die beiden es kurz darauf: Dania schickt Bella mustergültig, so dass Bella alleine
auf das gegnerische Tor zuläuft. Bella hatte wohl viel zu viel Zeit zum Nachdenken,
jedenfalls trifft sie den Ball schließlich falsch und das Spielgerät geht am Tor vorbei.
Dann musste Bella (Kreislauf) raus und Lisa kam wieder rein. In der Schlussphase
drängte Heide dann. Man merkte nun deutlich, dass die Laufwege mit nur 9
Spielerinnen entsprechend länger sind und uns am Ende die Kraft fehlte. Heide
hatte mehr zuzusetzen und kam schließlich zu einigen guten und gefährlichen
Aktionen. Eine dieser Chancen kann Steff abwehren und auch der Nachschuss
landet nicht im Tor. Anna musste mit Krämpfen raus, Mona kam wieder ins Spiel.
Eine Ecke der Gegner setzt eine Spielerin der Heider aus kurzer Distanz über das
Tor. Die weiteren Chancen kann Steff allesamt parieren. Kurz vor Ende kam dann
noch mal Anni für Dania ins Spiel. Die letzte Chance der Heider, ein Fernschuss am
Strafraum, fand glücklicherweise ebenfalls nicht den Weg ins Tor. So stand es am
Ende etwas glücklich 1:0 für unsere SG.
Fazit: Es kämpften alle bis zum Ende und so konnte am Ende endlich wieder ein
Sieg eingefahren werden. Sicherlich hätten wir bereits in der Mitte der zweiten
Hälfte einen zweiten Treffer erzielen müssen, dann wäre es am Ende wohl nicht
so spannend gewesen. Dadurch war das 1:0 am Ende dann glücklich. In der kommenden
Woche wartet nun der FC Averlak, das Tabellenschlusslicht.

 

SV Farnewinkel-Nindorf – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:1 (0:0)

„Unglückliche Last-Minute-Niederlage trotz starker Leistung“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Svenja Ehlers, Chrissi Heldt, Mona Jerke, Pia Rohwedder, Melanie Schulz,
Kathrin Knudsen, Nina Engler, Dania Götzke, Bella Kist, Jessica Westphal

Ersatz: Anna Röder, Beate Krämer, Ann-Kathrin Heldt, Katja Sawatzki

Mit gemischten Gefühlen reisten wir nach Nindorf. Im Hinspiel in Süderholm
gab es eine deutliche Niederlage und auch das bisher einzige Spiel in 2014
gegen Hademarschen verlief alles andere als positiv. Durch das Nichtantreten
von Buchholz in der Vorwoche stand nun nach zwei wöchiger Pause das zweite
Spiel auf dem Plan – und es ging gegen den Tabellenführer. Ersatzgeschwächt
gingen wir ins Spiel, doch sowohl Kathi als auch Beate erklärten sich
bereit, auszuhelfen. Und auch Pia und Nina spielten nach dem Einsatz am
Samstag gegen den MTV Wrohm heute nochmals.
Dann begann das Spiel – wir wollten kompakt stehen und möglichst keinen
Gegentreffer einfangen, um Sicherheit zu gewinnen. Das machte die gesamte
Mannschaft sehr gut. Zwar kamen wir in der ersten Hälfte nur zu wenigen
Torabschlüssen, doch auch Nindorf kam kaum zu Chancen. Die Abwehr um
Svenja stand sicher und auch im Mittelfeld machten wir es den Gastgebern
schwer. Einen Freistoß von Nindorf kann Steff problemlos halten. Auch ansonsten
sind es höchstens Schüsse aus der Ferne. Wir hatten dann einen schönen
Angriff über Kathi. Sie sieht Bella laufen und will spielen, dabei spielt sie
der Torfrau den Ball quasi in die Arme. Schade, denn die technisch starke und
schussgewaltige Kathi hätte hier auch den Abschluss selbst suchen können.
Dann wäre es sicherlich sehr gefährlich geworden. Nach einem weiteren Distanzschuss
von Nindorf muss Steff dann doch zeigen, was sie kann. Einen Torschuss
kann sie über die Latte lenken. Dania hatte noch eine Chance über
links, aber leider hatte sie beim Abschluss den Ball auf ihrem schwächeren
linken Fuß, so dass der Schuss relativ ungefährlich bleibt. So ging es in die
Pause – Beate kam für Nina ins Spiel und Anna für Jessica W., die ihre Sache im
Sturm sehr gut machte. Beate nahm den Platz von Pia vor der Abwehr ein, Pia
wechselte ins Mittelfeld und Dania rückte dafür in die Spitze.
In der zweiten Hälfte erspielten wir uns immer wieder gute Torchancen. Nur
kurz nach der Pause legt Dania von der Grundlinie auf Bella ab. Bellas Torschuss
landet in den Armen der Torfrau. Beate setzt kurz darauf Kathi gut in
Szene. Kathi hätte erneut selbst schießen können, aber entscheidet sich für
den Pass. Dann wäre Beate frei vor der Torhüterin gewesen. Leider blieb ihr
Versuch am Libero hängen. Wir haben merklich mehr vom Spiel, doch genau
dann fiel das 1:0 für Nindorf. Wir können den Ball hinten nicht klären. Dann
kommt der Ball tatsächlich Richtung Tor durch einen vermeintlichen Flankenversuch.
Durch die Windunterstützung senkt sich der Ball tatsächlich im langen
Eck unhaltbar ab (60. Minute). Doch unsere heute gute Einstellung wurde
dadurch nicht getrübt. Nur 2 Minuten später fällt der verdiente Ausgleich.
Dania leitet an Kathi weiter und die schießt unhaltbar zum 1:1 ein. Dann war
Dania selbst allein vor dem Tor, der ein oder andere hatte den Jubelschrei
schon auf den Lippen, doch leider ging der Ball am Tor vorbei. Dann versuchet
es Bella, aber ihr Schuss wird erneut gehalten. Kurz darauf legt Kathi im Strafraum
quer auf Bella. Leider etwas zu stark, so dass der Winkel für Bella zu
spitz wird. Aber die Torhüterin kann nur zur Ecke klären. Die anschließende
Ecke von Svenja bekommt Kathi mit dem Kopf, doch leider geht der Ball am
Tor vorbei. Dann steht Anna plötzlich alleine vor dem Tor nach schöner Vorarbeit
von Kathi. Doch Anna trifft nur das Außennetz. Der Schiedsrichter hatte
bereits vier Minuten nachgespielt als das Unfassbare geschah. In vermeintlicher
Abseitsposition erzielt Nindorf tatsächlich das 2:1 und stellt damit die
zweite Hälfte auf den Kopf. Schade…
Fazit: Eine sehr unglückliche Niederlage, zeigte man doch vor allem im zweiten
Spielabschnitt eine starke Leistung und hätte angesichts der Chancen einfach
mehr Tore erzielen müssen. So bleibt die Erkenntnis, dass wenn es nicht
so gut läuft, man eben auch noch Pech hat. Dennoch könnt ihr heute zufrieden
mit der Leistung sein, ein Punkt heute wäre mehr als verdient gewesen.

SV Merkur-Hademarschen (9) – SG Süderholm/Sarzbüttel II 4:1 (2:0)

„Deutliche Defizite im ersten Spiel nach dem Winter“

Aufstellung: Pia Rohwedder – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Svenja Ehlers, Anna Roeder, Lisa
Meisner, Jessica Westphal, Lena Timm

Ersatz: Bella Kist, Mona Jerke, Jessica Busse, Melli Lang

Das heutige Nachholspiel gegen Merkur war das erste Spiel nach der Winterpause. Wir
wussten nicht so recht, wo wir nach der Vorbereitung standen und mussten heute im ungewohnten
System antreten, da Merkur als Neunermannschaft gemeldet hat. Zudem waren
einige unserer Spielerinnen angeschlagen. Nichtsdestotrotz wollten wir mit einem Sieg in
das neue Jahr starten. Auf Seiten von Merkur trafen wir eine alte Bekannte: Janine Möller,
einige Jahre für die erste Mannschaft unserer SG aktiv, schloss sich im Winter den Hademarschern
an. Wir wünschen Janine bei ihrem neuen Verein viel Spaß!
Von der ersten Minute an war zu sehen, dass es heute für uns ein schweres Spiel wird.
Bereits nach 10 Minuten hatte Merkur zwei Möglichkeiten herausgespielt, konnte den Ball
aber nicht im Tor unterbringen. Erst danach hatten wir überhaupt die erste offensive Aktion.
Anna setzt sich gut durch und legt den Ball am Libero vorbei und steht frei vor dem
Tor. Leider geht ihr Schuss nur ans Außennetz. Nach einer Viertelstunde fiel dann der
verdiente Führungstreffer für Merkur. Svenja kann zunächst noch klären, aber eine Hademarscherin
bekommt den Ball und Chrissi kommt nicht mehr an den Ball. Der Abschluss
landet hinter Pia hoch im Tor – 1:0. Dann wechselten wir zwei Mal: Lena kam raus und
Bella für sie in den Sturm, Melli Lang übernahm die linke Seite im Mittelfeld für Jessica W..
Kurz nach ihrer Einwechslung nimmt Melli eine Flanke von Anna gut direkt ab – aber leider
geht der Ball am Tor vorbei. Mehr als die erwähnten zwei Chancen hatten wir im ersten
Spielabschnitt nicht. Dafür erhöhte Merkur nach einer halben Stunde: Nach einem Pass
von der Grundlinie in den Sechzehner hat Katja das Nachsehen – ihre Gegenspielerin
schießt aus der Drehung und es steht 2:0. Weitere Chancen kann Pia vereiteln oder der
Ball landet neben dem Tor. Kurz vor der Halbzeit wechselten wir noch zwei Mal: Inga kam
raus und Mona rein (Svenja wechselte auf den Liberoposten), Jessica B. wurde für Bella
(Fuß) eingewechselt. In der Halbzeit kam Bella dann ins Tor, Katja musste raus (Fuß).
Mona wechselte für Katja in die Abwehr und Pia kam ins Mittelfeld.
Leider gab es auch in der zweiten Hälfte keine wesentliche Verbesserung. Direkt nach der
Halbzeit kann Bella einen Schuss abwehren, nachdem die Hademarscherin fünf Spielerinnen
von uns stehen ließ. Janine stand genau richtig und kann den Abpraller abstauben. Wir
hatten nun zwar mehr Aktionen nach vorne, aber dennoch blieb Hademarschen überlegen.
Einen Freistoß von Svenja kann die Torhüterin gerade nach entschärfen. Pia setzte sich
über außen gut durch und findet in der Mitte Melli, die umspielt ihre Gegenspielerin –
scheitert dann aber am Torwart. Einen Treffer konnten wir aber doch erzielen: Eine Ecke
von Pia bringt Anna zum 1:3 im Tor unter. Direkt danach setzt sich Pia über außen durch.
Ihr Schuss prallt am Torwart ab, Melli kommt nicht mehr an den Ball. Dann kam Chrissi
(Oberschenkel) raus und Jessica W. für sie wieder rein. Und auch Anna (Krämpfe) musste
ausgewechselt werden. Lena kam wieder ins Spiel. In der Schlussphase erzielte Hademarschen
noch das 4:1.
Fazit: Uns mangelte es heute an allem. Besonders die fehlende Kondition war allen anzumerken.
Dadurch entstand eine große Lücke zwischen Mittelfeld und Abwehr. Sicherlich
brachte uns das ungewohnte Neunersystem und die vielen Wechsel (auf beiden Seiten)
nicht mehr Sicherheit. Nun gilt es in den nächsten zwei Wochen gut zu trainieren, um dann
gegen Buchholz, die ebenfalls als Neunermannschaft antreten, die heutige Niederlage vergessen
zu machen.

BSC Brunsbüttel II – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:2 (1:1)

„Einen Punkt gegen favorisierte Brunsbüttler erkämpft“

Aufstellung: Steff Rehm – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Mona Jerke, Svenja Ehlers,
Anna Roeder, Jessica Westphal, Pia Rohwedder, Kathrin Knudsen, Dania Götzke

Ersatz: Melli Lang, Nina Engler, Lisa Meisner, Fehmke Söhl

Aufgrund einiger Absagen war an diesem Sonntag erneut Kathi bereit auszuhelfen.
Außerdem kamen auch Pia und Nina E. zu ihrem zweiten Einsatz an diesem
Wochenende. Vielen Dank an die drei!
Das Spiel ging gut los: In der 8. Minute setzt Kathi Anna in Szene. Anna behauptet
gut den Ball, ihr Torschuss landet leider neben dem Tor. Nach 15 Minuten kommt
dann der BSC das erste Mal gefährlich vor unser Tor, aber Steff kann gut halten.
Auch in der Folge hatte der BSC immer wieder die ein oder andere Chance, aber
unsere Abwehr war konzentriert und stand gut. Nach ca. einer halben Stunde war
dann die Drangphase der Brunsbüttler vorbei. Kathi schickte Anna mit einem genialen
Pass, Anna scheiterte aber an der Torhüterin. In der 35. Minute war es
dann Kathi, die für die Führung sorgte. Anna spielte den Ball flach in den Strafraum
und Kathi netzt zum 1:0 ein – ihr viertes Tor im erst dritten Spiel, welche
eine Torquote. In der 36. Minute kam Lisa M. für Jessica W. ins Spiel. Drei Minuten
vor der Pause fiel der Ausgleich – nach einem vermeintlichen Foul an Inga lässt
der Schiedsrichter weiterlaufen. Die Brunsbüttlerin kann allein auf Steff zugehen
und erzielt das 1:1.Inga musste daraufhin mit einer Verletzung am linken Knöchel
das Spielfeld verlassen. Für sie kam Nina E. ins Spiel – nachdem Nina am Vortag
ihr Debut in der Ersten gab, spielte sie nun auch das erste Mal für unsere Reserve.
Svenja rückte auf den Liberoposten und Nina E. spielte vor der Abwehr.
Wir kamen gut aus der Pause und legten weiterhin einen tollen Kampfgeist an den
Tag. Direkt nach der Pause schickt Kathi Pia. Pia scheiterte daraufhin leider an der
Torhüterin. In der 57. Minute musste Kathi verletzt das Spielfeld verlassen, Melli
Lang kam rein. In der 75. Minute ging Brunsbüttel in Führung. Nach einer Ecke
von Pia schaltete Brunsbüttel gut um und konterte uns aus – 2:1. Doch wir ließen
die Köpfe nicht hängen. In der 80. Minute eroberte Anna toll den Ball und hat den
Überblick. Mit einem langen Pass findet sie Dania. Dania setzt sich gut durch und
erzielt das 2:2. Im Anschluss passierte nicht mehr viel und das Spiel endete mit
2:2.
Fazit: Ein tolles Ergebnis. Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel zeigten wir
heute tollen Kampf. Den beiden verletzten Kathi und Inga wünschen wir gute und
schnelle Besserung. Aber da nun die Winterpause ansteht, haben beide einige Zeit
zum Regenieren.
Der Start in die Saison verlief sicher nicht nach Wunsch. Doch inzwischen spielte
sich die Mannschaft gut ein und so konnten die letzten Spiele erfolgreich gestaltet
werden – weiter so!

SW St. Michaelisdonn – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:4 (0:0)

„Dritter Sieg in Folge dank toller Leistung der gesamten Mannschaft“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Melanie Schulz, Svenja
Ehlers, Lisa Meisner, Anna Roeder, Dania Götzke, Bente Schuldt, Ann-Katrin Heldt

Ersatz: Jessica Busse, Jessica Westphal, Kathrin Knudsen

Nachdem wir zunächst schwer in die Saison fanden, zeigten wir zuletzt sowohl
gegen Averlak als auch gegen die SG Hennstedt/Pahlen gute Leistungen. Nachdem
es sich bei diesen Teams um Mannschaften aus dem Mittelfeld und um das Tabellenschlusslicht
handelte, folgte heute ein starker Gegner. Vor dem Spiel stand
Schwarz-Weiß auf Platz 3. Nach der schweren Verletzung von Bella in der Vorwoche,
fehlte uns natürlich eine spielstarke Person in der Mitte. Kathi erklärte sich
aber erneut bereit und half aus. Da Tobi noch arbeitsbedingt verhindert war und
später erschien, übernahm sie auch die Ansprache in der Kabine.
In der ersten Hälfte erspielten wir uns schon einige sehr gute Möglichkeiten. Doch
sowohl Dania als auch Anna und Bente blieben ohne Erfolg. Das Tor wollte einfach
nicht fallen. Anna musste in der 21. Minute raus, dafür kam Jessica B. in die Partie.
Nach gut einer halben Stunde wechselten wir das zweite Mal. Anni, die vorne
ackerte, machte Platz für Kathi. Bis zur 35. Minute dauerte es, dann kam St. Michel
das erste Mal gefährlich vor unser Tor, aber wir konnten zur Ecke klären. Gefährlichkeit
sprühte der Gastgeber besonders durch seine starke Spielführerin aus. Mit
dem 0:0 ging es in die Pause.
Wir wechselten: Jessica W. kam für Dania. Kurz nach der Pause nimmt Kathi eine
Svenja-Ecke mit dem Kopf – knapp vorbei. Kurz darauf setzt sich erneut Kathi gut
durch, ihr Schuss ging aber auf den Torwart. Anna kam in der 56. Minute wieder
rein für Katja. Dann fiel allen in der 63. Minute ein Stein vom Herzen: Kathi schlägt
einen langen Pass auf die rechte Seite zu Anna, diese wiederum findet mit einem
langen Pass Lisa M. im Strafraum. Lisa lässt sich nicht zwei Mal bitten und verwertet
eiskalt zum 1:0 für uns. Fünf Minuten später ist es erneut Lisa, die im Fokus
steht. Sie fängt einen Abstoß der Heimmannschaft ab und schickt Kathi sehr schön
mit einem Pass in den Lauf. Kathi beweist ihre Übersicht und Technik und schiebt
den Ball zum 2:0 ins lange Eck. Das 3:0 ließ bis zur 83. Minute auf sich warten.
Bente setzt sich gut durch und hat das Auge für Kathi – diese bringt den Ball erneut
sicher im Netz unter. Dann reihte sich verdientermaßen auch Bente in die
Liste der Torschützen ein. Sie setzt sich gegen sämtliche Abwehrspieler durch und
bringt den Ball am Ende zum 4:0 im Tor unter – ein schönes Tor!
Fazit: Ein tolles Spiel der gesamten Elf – von vorne bis hinten. Erfreulich ist natürlich
der deutliche Sieg und auch, dass wir kein Gegentor fingen. Alle spielten an
diesem Tag einen tollen Fußball! Die letzten Wochen sollten der Mannschaft wieder
Selbstvertrauen gegeben haben. Es wäre schön, wenn man in der kommenden
Woche auch das vierte Spiel in Folge ohne Niederlage bleibt und das Jahr 2013
erfolgreich ausklingen lässt!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Hennstedt/Pahlen 4:3 (3:1)

„Drei Punkte teuer bezahlt – Gute Besserung an Bella“

Aufstellung: Nadja Plüghan – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Lisa Braun, Svenja Ehlers,
Pia Rohwedder, Dania Götzke, Anna Roeder, Lisa Meisner, Bella Kist

Ersatz: Kathrin Knudsen, Mona Jerke, Lena Timm

Das Spiel gegen die neu formierte SG Hennstedt/Pahlen wurde von samstags auf
sonntags verlegt. Aufgrund der Anstoßzeit von 15 Uhr wurde die zweite Hälfte unter
Flutlicht bestritten. Für uns war es das erste Spiel im November, da die zwei Spiele in
den Vorwochen ausfielen. Einige Spieler fehlten, doch mit 14 Spielerinnen stand erneut
ein großer Kader zur Verfügung – Pia half aus, obwohl sie tags zuvor bereits bei
der Ersten aktiv war und Kathi bestritt ihr erstes Spiel in dieser Saison. Danke euch
beiden!
Wir spielten eine gute erste Halbzeit. Gleich zu Beginn der Partie brachte Svenja zwei
Ecken gut rein und Dania stand zwei Mal als Abnehmerin parat, aber es blieb beim 0:0.
In der 13. Minute konnte wir dann in Führung gehen. Eine Ecke von Pia kann Bella im
Gewühl zum 1:0 verwerten. Nur 6 Minuten später ist es wieder Bella, die für Jubel
seitens unserer SG sorgt. Sie setzt sich gut durch und der Ball landet zum 2:0 im Tor.
Dann zeigte kurz darauf Pia ihr Können – Anna steckte gut zu Pia durch und die ließ
sich nicht zwei Mal bitten und traf zum 3:0. Nach gut einer halben Stunde kam Lena
für Bella in die Partie, da Bella Schmerzen in der Schulter hatte. Angesichts der komfortablen
Führung ließ die Konzentration nach und der Gast konnte auf 3:1 verkürzen.
In der Folge hatten wir noch die ein oder andere Chance und Nadja konnte auf der
Gegenseite einen Schuss der Gäste entschärfen. Es fiel aber kein weiterer Treffer und
so ging es mit 3:1 in die Pause. Mona kam für Lisa B. ins Spiel.
Kurz nach der Halbzeit wäre Pia fast durch gewesen, blieb aber am Libero hängen. Wir
kamen in der zweiten Hälfte schwer ins Spiel und so konnte Hennstedt auf 3:2 verkürzen.
Eine weitere Chance der Gäste klärte Nadja mit dem Fuß, im Anschluss kommt
Inga vor einer Gästespielerin an den Ball und verhindert so den Ausgleich. Lena kam
dann raus und Kathi für sie rein. Dania wäre es fast gelungen, uns wieder einen 2-
Tore-Vorsprung zu verschaffen. Nach einem Pass von Anna landet ihr Abschluss
knapp neben dem Pfosten. Für Lisa M. kam Bella wieder ins Spiel. Wir waren nun wieder
besser. Nachdem wir zuerst einen Lattentreffer zu verzeichnen hatten, war es
schließlich Kathi, die ihre Stärke unter Beweis stellte. Einen Pass von Anna schiebt sie
überlegt zum 4:2 ins Tor. Lisa M. kam für Dania wieder ins Spiel. Anna setzte sich über
ihre rechte Seite gut durch, traf aber nur das Außennetz. Dann kam der negative Höhepunkt
des Tages: Bella knickt um und bleibt verletzt liegen. Mit starken Schmerzen
wird sie vom Platz getragen und schließlich vom Krankenwagen ins Krankenhaus
befördert. Wir wünschen Bella an dieser Stelle gute und schnelle Besserung! Werde
bloß schnell wieder fit! Dania kam für sie wieder rein. Danach waren wir mit den Gedanken
verständlicherweise nicht mehr vollends bei der Sache und kassierten noch
das 4:3. Danach war Schluss.
Fazit: Der zweite Sieg in Folge ist sicherlich sehr erfreulich, dennoch bleibt nach der
Verletzung von Bella ein fader Beigeschmack. Wir hoffen, dass Bella schnell wieder
zur Verfügung steht, denn sie hat gezeigt, wie wichtig sie für die Mannschaft ist.

FC Averlak (9) – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:4 (0:4)

„Dritter Sieg dank toller erster Halbzeit“

Aufstellung: Nadja Plüghan – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Melli Schulz, Anna Roeder,
Lisa Meisner, Svenja Ehlers, Dania Götzke

Ersatz: Bella Kist, Lisa Braun, Jessica Busse, Melli Lang

Nach den zuletzt schlechten Spielen und drei Niederlagen in Folge sollte heute
gegen das Tabellenschlusslicht aus Averlak der dritte Saisonsieg her. Wie in der
Vorwoche in Buchholz mussten wir auch heute gegen eine Mannschaft ran, die als
Neunermannschaft gemeldet hat. Doch anders als gegen Buchholz brauchen wir
an diesem stürmischen Sonntag nicht viel Zeit, um uns an das ungewohnte Spielsystem
zu gewöhnen. Bereits nach 6 Minuten führten wir mit 2:0. In Minute 2
besorgte Svenja E. die Führung durch einen Schuss von der rechten Seite. Nur vier
Minuten später war Anna zur Stelle. Sie wurde im Strafraum gefoult und trat
selbst den fälligen Elfmeter – vielleicht war es gut, dass Anna zu diesem Zeitpunkt
nicht wusste, dass der Gefoulte eigentlich nicht selbst schießt. Sie verwandelte
eiskalt zum 2:0. Man merkte der gesamten Mannschaft an, dass die Führung gut
tat und wir spielten weiter ansehnlichen offensiven Fußball. Einen Freistoß von
Averlak konnte Chrissi abfangen, ansonsten hatten die Gastgeber keine nennenswerten
Chancen. In der 21. Minute war es erneut Anna, die zum 3:0 einnetzte. Fast
hätte Dania für das 4:0 gesorgt. Nach einer Ecke von Svenja trifft sie aber leider
nur die Latte. Nur vier Minuten später wird nach einer erneuten Ecke auf der Linie
geklärt. Kurz vor der Pause erhöhten wir doch noch auf 4:0 – Svenja tritt wieder
eine schöne Ecke und Lisa M. steht parat und verwertet ins linke untere Eck. Mit
dieser komfortablen Führung ging es dann in die Pause.
Für Dania kam Bella in die Partie und Jessica für Lisa M.. Nachdem wir eine tolle
erste Hälfte gespielt hatten, verflachte das Spiel in der zweiten Hälfte. Zum einen
trug sicherlich die hohe Führung dazu bei, dass wir nicht mehr das letzte aus uns
rausholen mussten und zum anderen spielten wir nun gegen den Wind und taten
uns hierbei schwerer. Doch auch mit dem Wind im Rücken wurde der Gastgeber
nicht gefährlicher. Wir hielten gut dagegen und ließen nichts zu. Ein Distanzschuss
von Bella verfehlte nach dem Seitenwechsel knapp das Tor. In der 64. Minute
kam Melli Lang für Melli Schulz ins Spiel. Bella hätte an diesem Tag noch
einen Treffer verdient gehabt, doch auch in der 66. Minute ging ihr Schuss nach
einem Zuspiel von Melli L. in die Arme der Torhüterin. Wir wechselten noch mal:
Lisa B. kam für Katja (72.), Dania für Bella – Bella hatte Kreislaufprobleme (77.)
und Lisa M. für Anna (83.). Nachdem in den letzten Minuten nicht mehr viel passierte,
pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und somit blieb es beim 4:0. An dieser
Stelle möchten wir besonders Chrissi eine tolle Leistung attestieren. Sie gewann
sämtliche Zweikämpfe und schaltete sich auch immer wieder ins Offensivspiel ein!
Fazit: Endlich wieder ein Sieg, das tut der Mannschaft sicher gut! Besonders in der
ersten Hälfte zeigte das Team eine tolle Leistung und spielte guten Fußball. In der
kommenden Woche folgt nun das dritte Spiel gegen eine Neunermannschaft – zu
Gast in Süderholm ist dann der Heider SV II.

TSV Buchholz (9) – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:0 (2:0)

„Erneute Niederlage auf ungewohntem Terrain“

Aufstellung: Steff Rehm – Inga Marx, Katja Sawatzki, Chrissi Heldt, Melli Schulz, Anna
Roeder, Jessica Westphal, Bente Schuldt, Ann-Katrin Heldt

Eingewechselt: Mona Jerke, Bella Kist, Lisa Meisner, Lena Timm

Die Marschroute war klar – mit einem Sieg wollten wir uns wieder Selbstvertrauen
erarbeiten und die letzten Niederlagen vergessen machen. Buchholz
hat als Neunermannschaft gemeldet und dadurch spielten wir mit zwei Feldspielern
weniger. Man merkte schnell, dass Buchholz mit neun Mann deutlich
eingespielter war und wir unsere Probleme hatten.
Nach ca. 10 Minute tauchte eine Buchholzerin alleine vor Steff auf, aber es
bleibt beim 0:0. In der 25. Minute war es dann so weit. Wir gerieten in Rückstand
– 1:0 für die Gastgeber. Chrissi hatte dann Kreislaufprobleme und musste
nach einer guten halben Stunde durch Mona ersetzt werden. Für Mona war
es das erste Spiel und sie nahm Chrissis Platz in der Abwehr ein. Alle waren
sich einig, dass Mona ein klasse Spiel machte. Weiter so, Mona! Nur zwei Minuten
später wurden Lisa und Bella für Anni und Jessica eingewechselt. Statt den
Ausgleich zu markieren, mussten wir in der 33. Minute auch noch den zweiten
Gegentreffer einstecken. Vor der Pause wollten wir unbedingt noch verkürzen.
Die große Chance hierzu hatte Bella. Nach einem Foul an Bente gab der
Schiedsrichter Elfmeter – doch Bellas Schuss ging über das Tor. So ging es mit
dem 0:2 in die Pause.
Kurz nach der Halbzeit wäre fast der Anschluss durch einen guten Freistoß
von Bella gefallen. Auch Bente konnte nach Zuspiel von Bella nicht das 2:1
machen. Wir verpassten es in der Folge den Anschluss zu markieren und das
Spiel noch mal spannend zu machen. Dabei haderten wir auch mit dem Unparteiischen
– ein klares Foul an Bente führte nicht zum fälligen Elfmeter (die
Spuren von diesem Foul sind an Bentes gesamtem Oberschenkel zu sehen).
Zudem wurde Steff mehrmals unnötig hart angegangen, wobei sie bereits in
Ballbesitz war. In der 68. Minute kam Chrissi wieder ins Spiel für Katja und
gute zehn Minuten vor dem Ende Lena für Bella. Buchholz tauchte 5 Minuten
vor dem Ende noch mal allein vor Steff auf, aber es blieb beim 0:2.
Fazit: Die Mannschaft kämpfte bis zum Ende, doch derzeit fehlt der Zweiten
das Glück. Zudem macht man zu viele einfache Fehler, die es dann unnötig
schwer machen. An diesem Sonntag wirkte sich auch das ungewohnte Spielsystem
mit nur 9 Spielerinnen negativ aus, da man sich einige Zeit an die veränderte
Raumaufteilung gewöhnen musste. In der nächsten Woche muss nun
unbedingt ein Sieg beim Tabellenletzten aus Averlak her.

 

SG Süderholm/Sarzbüttel II – BSC Brunsbüttel II 1:6 (0:4)

„Deutliche Niederlage gegen letztjährigen Meisterschaftskonkurrenten“

Aufstellung: Nadja Plüghahn, Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Jessica Busse, Svenja
Ehlers, Anna Roeder, Bente Schuldt, Lisa Meisner, Dania Götzke, Ann-Katrin Heldt

Eingewechselt: Bella Kist, Melanie Lang, Lena Timm, Beate Krämer

In der vergangenen Saison konnte unsere Reserve beim Auswärtsspiel in
Brunsbüttel durch einen deutlichen 5:0-Sieg die vorentscheidenden Zähler für
die Meisterschaft sammeln. Auch wenn dieses Ergebnis sehr deutlich erscheint,
wissen wir um die Stärken der Brunsbüttler in der Offensive und waren
gewarnt.
Leider erwischte Brunsbüttel an diesem Samstag einen guten Start. Bereits in
der 10. Minute gingen die Gäste in Führung. Wir versuchten unser Glück auch
in der Offensive. Die fällige Ecke nach einem Torschuss von Dania brachte
Svenja wieder gut vor das Tor, doch es blieb beim 0:1. Zehn Minuten nach dem
Führungstreffer legte der BSC nach – 0:2. Auf der Gegenseite wurde ein Freistoß
von Svenja gehalten. Melli L. und Bella kamen für Anni und Dania in die
Partie (23. Minute). Fast genau erneut 10 Minuten später fiel das 0:3. Man
blickte seitens unserer SG in ratlose und ungläubige Gesichter. Melli verletzte
sich bereits kurz nach ihrer Einwechslung und so musste Beate für sie rein.
Wir wünschen Melli an dieser Stelle gute und schnelle Besserung! In der 39.
Minute fiel dann sogar noch das 0:4 für die Schleusenstädterinnen.
In der Halbzeit wechselten wir aus. Lena kam für Inga ins Spiel. Lena nahm
ihren Platz in der Offensive ein und Svenja rutschte auf den Liberoposten. Die
zweite Halbzeit lief dann besser. Anna versuchte es innerhalb weniger Minuten
gleich mehrmals, einen Treffer für uns zu erzielen. Doch leider blieb ihr ein
Tor verwehrt. In der 65. Minute kam Dania wieder für Lena ins Spiel. Doch
obwohl wir nun besser im Spiel waren, markierte Brunsbüttel innerhalb von
nur drei Minuten (66. Und 68. Minute) das 0:5 und 0:6. Die Offensivkräfte der
Gäste um „Altdame“ Anja Wischer waren sehr schwer in den Griff zu bekommen.
Dennoch mühten wir uns wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Nach
einem schönen Pass von Bella gelang dies Dania in der 78. Minute. Ihr erster
Treffer im zweiten Spiel für unsere SG – Glückwunsch! Die erneut gut getretenen
Ecken von Svenja brachten nichts Zählbares ein. An dieser Stelle möchte
ich Bella positiv erwähnen. Sie ließ nie den Kopf hängen und versuchte die
Mannschaft mitzureißen und aufzubauen – das sehen wir gern!
Fazit: Sicherlich ist die Niederlage sehr deutlich. Ein paar der Treffer hätten
vermieden werden können. Aber Kopf hoch, Mädels! In euch steckt so viel
Potenzial. Wenn ihr das abruft und als Team auftretet, dann braucht ihr vor
keinem Gegner in der Kreisklasse Angst zu haben. Die nächsten vier Spiele
sind allesamt gegen die vier Mannschaften, die als Neunermannschaft gemeldet
haben.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Offenbüttel

„Schlechte Chancenauswertung besiegelt zweite Niederlage“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Inga Marx, Katja Sawatzki, Christina Heldt, Jessica Busse, Svenja
Ehlers, Lisa Meisner, Anna Roeder, Melanie Schulz, Bente Schuldt, Fehmke Söhl

Ersatz: Melanie Lang, Jule Steinkrauß, Bella Kist, Jessica Westphal

Bei schönstem Wetter fand Offenbüttel den besseren Start in die Partie. Nach nur 2
Minuten überrannte Jenny Husen unsere Abwehr, aber aus spitzem Winkel traf sie nur
das Außennetz. Nur kurze Zeit später steckt eine Offenbüttlerin den Ball gut durch,
aus spitzem Winkel geht der Ball dann aber ins Aus. In der 11. Minute fiel dann der
fällige Gegentreffer. Husen passt aus der Mitte auf Bahl, die ist schneller als unsere
Abwehr. Ihr Abschluss findet den Weg vorbei an Steff und der Ball rollt zum 1:0 für die
Gastgeber ins Tor. Auch wenn sich in der Folge kein gutes Spiel entwickelte, so begannen
wir nun auch selbst beste Torchancen zu bekommen. So findet Svenja in der 14.
Minute Bente mit einem schönen Pass. Bente umspielt den Libero, doch ihr Schuss
landet in den Armen der Torhüterin. In der 23. Minute kam Bella für Svenja (Kreislaufprobleme)
ins Spiel. Kurz darauf war Bella schon im Fokus. Bente setzt sich super
durch und hat noch das Auge für die gut postierte Bella, die trifft erst den Ball nicht
richtig und im zweiten Ansatz war dann bereits die Torwärtin zur Stelle. Melli Lang
kam dann für Fehmke in den Sturm (26. Minute). Und zehn Minuten später feierte Jule
ihr Comeback nach der Babypause. Sie kam für Katja rein. Kurz vor der Pause hätte
der Ausgleich fallen müssen. Im Durcheinander gelangt der Ball zu Melli Lang, die
alleine vor der Torhüterin auftaucht, aber ihr Schuss landet ebenfalls in den Armen
der Torwärtin. So ging es mit dem 1:0 für Offenbüttel in die Pause.
Wir hatten auch in der zweiten Hälfte weitere Chancen. Kurz nach der Pause findet ein
Freistoß von Bente auf Umwegen Melli L. Diese sucht erneut den Abschluss, doch der
Ball landet wieder in den Armen der Torwärtin. Wir bekamen es einfach nicht hin, den
Ball einfach in die Ecken zu schieben. Nach einem schönen Pass von Jule geht Bente
allein Richtung Tor, doch kurz vor dem Abschluss trifft eine Offenbüttlerin sie so, dass
sie nicht vernünftig abschließen kann. In der 62. Minute wurde Bella am Fuß getroffen
und musste ausgewechselt werden – Svenja kam wieder rein. Der anschließende Freistoß
brachte leider ebenfalls nichts ein. Dann kam Offenbüttel wieder gefährlich vor
unser Tor. Eine Gegnerin setzt sich über unsere rechte Seite durch und passt in die
Mitte. Dort kommt die Stürmerin frei zum Schuss, aber Steff klärt zur Ecke. In der 73.
Minute kommt Katja wieder rein für Anna (Kreislaufprobleme). Auch Jessica B. hatte
kein Glück. Sie setzt sich gut durch und hatte viel Zeit, aber erneut ging der Abschluss
direkt in die Arme der Torhüterin. Es folgte ein Konter Offenbüttels, doch Steff kann
parieren. Kurz vor Ende kam Jessica W. für Lisa M. rein. Wir hatten nun keine zwingenden
Chancen mehr. Kurz vor Ende hätte Offenbüttel noch erhöhen können, als eine
Gegnerin alleine auf Steff zuläuft. Aber Steff kann zur Ecke klären. Es blieb beim 1:0
für Offenbüttel.
Fazit: Sicherlich war hier viel mehr drin, die Niederlage war unnötig – denn Chancen
waren genug vorhanden. Sämtliche Schüsse gingen fast direkt auf die Torhüterin.
Insgesamt fehlte es an diesem Tag aber auch spielerisch, was sicherlich auch z.T.
durch die vielen Wechsel bedingt war.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Barlt 2:0 (1:0)

„Verdienter Sieg gegen Kreisliga-Absteiger“

Aufstellung: Stefanie Rehm – Svenja Ehlers, Christina Heldt, Katja Sawatzki, Beate Krämer, Melanie
Schulz, Jessica Busse, Anna Roeder, Lisa Meisner, Isabell Kist, Lena Timm

Ersatz: Jessica Westphal, Fehmke Söhl, Lisa Braun, Corinna Timm-Behrends

Nach der Niederlage im Derby gegen Nindorf vor zwei Wochen wollten wir nun
wieder zeigen, was in uns steckt. Erneut hatten wir ein paar Ausfälle zu beklagen,
aber dank des breiten Kaders hatten wir keine Probleme erneut 15 Spielerinnen
aufzubieten – eine sehr erfreuliche Situation.
Wir starteten gut ins Spiel und drängten die Gäste in ihre Hälfte. In der 12. Minute
dann die erste Chance: Nach einer Ecke von Svenja bekommen die Barlterinnen
den Ball nicht geklärt, doch wir können das Chaos im Strafraum nicht nutzen und
so landet der Ball dann im Aus. Eine weitere Ecke findet in Anna ihren Abnehmer,
doch ihr Schuss landet an der Latte und Beates Nachschuss wird gehalten. Wir
machten Druck und Barlt kam nicht ins Spiel, es fehlte lediglich der Treffer für
uns. Bella versuchte es aus ca. 20 Metern, aber die Torhüterin klärt den Schuss
unglücklich zur Ecke, die uns aber erneut nichts einbrachte. Dabei kamen Svenjas
Ecken wieder passgenau in den Strafraum. Wie in der Vorsaison ging aber kaum
einer zwingend genug zum Ball. Dann in der 23. Minute endlich das 1:0. Annas
Gegenspielerin konnte sie nur durch ein Halten am Trikot stoppen. Folgerichtig
pfiff der Schiedsrichter Freistoß. Den Schuss von Svenja ließ die Torhüterin abklatschen
und genau dort stand Beate bereit und staubte zum 1:0 ab. Ein weiterer
Freistoß von Svenja nach einem Foul an Bella ging knapp am Tor vorbei. In der 30.
Minute wechselten wir das erste Mal. Fehmke kommt für Lena in die Partie. Bella
hätte vor der Halbzeit noch erhöhen können. Sie eroberte den Ball von der Torhüterin,
doch beim Abschluss schoss sie ebendiese an. In der Halbzeiten folgten weitere
Wechsel: Beate kommt raus und Jesse rein und Lisa M. kommt raus und Lisa
B. rein.
Kurz nach der Halbzeit steckt Katja den Ball schön für Bella in den Strafraum
durch, Bellas Drehschuss landet zum 2:0 im Tor. Dann zeigte Chrissi ihre Offensivkünste
und startete ein Solo über außen. Ihr Schuss geht knapp vorbei. In der
zweiten Halbzeit war Barlt etwas stärker und hatte auch die Chance zum Ausgleich,
aber Steff parierte gut. Wir wechselten dann erneut: Lisa M. kam wieder
rein für Fehmke und Beate für Bella. Beate versuchte nach einer Ecke von Svenja
ihren zweiten Treffer zu erzielen, doch die Torhüterin kann halten. Bella kommt
für Jessica W. wieder ins Spiel. Kurz vor Schluss blieb Jessica B. verletzt liegen
nach einem Foul. Zum Glück sah es schlimmer aus als es war, aber dennoch musste
Fehmke noch mal ran. Den Freistoß von Svenja kann die Torhüterin halten.
Fazit: Ein Spiel mit vielen Standards, aus denen wir noch mehr machen können
oder müssen. Dennoch zeigte die gesamte Elf eine gute Leistung und siegte verdient
beim Heimspiel in Süderholm. In der nächsten Woche steht dann bereits das
Rückspiel gegen beim FC Offenbüttel an.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Farnewinkel-Nindorf 0:2 (0:0)

„Erste Niederlage gegen Absteiger Nindorf und vier Debüts“

Aufstellung: Nadja Plüghahn – Svenja Ehlers, Katja Sawatzki, Lisa Braun, Jessica Busse,
Beate Krämer, Anna Roeder, Melli Schulz, Saskia Peters, Dania Götzke, Ann-Katrin Heldt

Ersatz: Melli Lang, Sandra Taugerbeck, Bella Kist, Lena Timm

Am vergangenen Samstag stand das Derby gegen den SV Farnewinkel-Nindorf an. Die
Nindorfer landeten in der vergangenen Saison auf einem Abstiegsplatz, so dass sie
nun wieder in der Kreisklasse starten. Wir hatten an diesem Samstag einige Ausfälle
zu beklagen. So standen mit Inga, Chrissi, Lisa M., Bente, Jessica W. und Steff R. gleich
sechs Akteure aus dem Kader beim Sieg gegen den FC Offenbüttel nicht zur Verfügung.
Dank eines großen Spielerkontingents konnten dennoch 15 Spielerinnen aufgeboten
werden. Zudem vielen Dank an Sasi, die sich bereit erklärte vor dem Spiel der Ersten
noch bei der Zweiten mitzuspielen. Heute feierten gleich vier Spielerinnen ihr Debut
für unsere SG. Dania, die vor der Saison vom TSV Barlt zu uns wechselte, spielte gleich
von Beginn an. Neuzugang Nadja (vom BSC Brunsbüttel) hütete heute das Tor. Melli L.,
die bereits Jahrelang Handball spielt, wird unsere Reserve ebenso wie Lena Timm
(vom SV Farnewinkel-Nindorf) in Zukunft verstärken.
Das Spiel begann mit einer guten Aktion von Anna, aber ihr Schuss ging am Tor vorbei.
Leider musste Anna dann schon in der 17. Minute wegen einer Fußverletzung ausgewechselt
werden. Für sie kam Bella in die Partie. In den ersten zwanzig Minuten lief
das Spiel ziemlich ausgeglichen, wobei keine der Mannschaften sich zwingende Torchancen
erarbeiten konnte. In der 25. Minute setzte sich Sasi durch. Ihr Pass in den
Strafraum wurde abgewehrt, doch der Ball prallte wieder zu ihr. Ihr anschließender
Torschuss ging leider über das Tor. Insgesamt war unsere Reserve inzwischen die
bessere Mannschaft, aber ein Treffer fehlte weiterhin. Nach 34 Minuten kam Melli L.
zu ihrem ersten Einsatz für unsere SG. Sie kam für Anni in die Partie. Kurz vor der
Halbzeit hatten wir noch zwei Freistöße, die aber nichts Zählbares einbrachten. Umgekehrt
mussten wir kurz vor dem Seitenwechsel die Luft anhalten. In der Abwehr
wurde nicht konsequent geklärt, so dass fast der Gegentreffer gefallen wäre. In der
Halbzeit wechselten wir Sandi für Lisa B. ein.
In der zweiten Halbzeit war Nindorf dann die überlegenere Mannschaft. Nach vorne
passierte bei uns nicht mehr so viel. Bella scheiterte in der 56. Minute am Torwart und
nach einem Schuss von Dania, die ein gutes Spiel machte, kann Melli L. den Ball im Tor
nicht unterbringen. Lena T. kam in der 63. Minute für Sasi zu ihrem ersten Einsatz für
uns. In der Schlussviertelstunde fehlte uns dann die Puste. Dem 1:0 von Nindorf durch
Machat folgte nur fünf Minuten später das 2:0 durch Knobbe. Insgesamt ist aufgrund
der zweiten Hälfte der Sieg von Nindorf verdient, dennoch kämpfte unsere Elf unermüdlich
und unsere Neuzugänge zeigten einen tollen Einstand.
Fazit: Wichtig war für uns heute, dass die Einstellung auf dem Platz stimmte und so
die Neuen gut in die Mannschaft integriert werden. Festzuhalten bleibt, dass unsere
Neuen einen tollen guten Eindruck hinterließen. Anna wünschen wir gute und schnelle
Besserung und hoffen, dass sie uns bald wieder zur Verfügung steht.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Offenbüttel 3:1 (3:0)

„Gute erste Halbzeit sichert ersten Saisonsieg“

Aufstellung: Steffi Rehm – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Melli Schulz, Svenja Ehlers, Lisa Meisner,
Bella Kist, Anna Roeder, Ann-Kathrin Heldt, Bente Schuldt

Eingewechselt: Jessica Busse, Jessica Westphal, Lisa Braun, Kisten Schmidt

Unsere 2. Frauenmannschaft machte den Beginn in das Punktspielwochenende.
Kirsten half bei der zweiten aus, da sie am nächsten Tag für die Erste nicht auflaufen
kann (Urlaub) – vielen Dank dafür! Zunächst sah es so aus als hätten die Gäste
den besseren Start in die Partie erwischt. Ohne wirklich zwingend zu werden,
hatten sie mehr vom Spiel. Doch bereits in der 7. Minute war es so weit. Bente
setzt sich gut durch, legt sich den Ball auf den rechten Fuß und schießt. Die Torhüterin
hat zwar die Finger am Ball, aber der Ball landet zum 1:0 im Tor. In der 11.
Minute bekommt Bente von Melli den Ball und versucht erneut in den 16er zu
ziehen, bleibt aber am Libero hängen. Kurz darauf setzte sich die gute Jenny Husen
durch, und taucht allein vor Steffi auf. Steffi kann aber im Eins gegen Eins die
Führung retten. Eine Direktabnahme nach Hereingabe von Anna setzt Bella neben
das Tor. Kurz darauf muss Bella ausgewechselt werden. Für sie kommt Jessica B.
ins Spiel. Insgesamt gibt es Chancen auf beiden Seiten, wobei unsere SG aber eher
mehr vom Spiel hat. So erspielt sie sich in der 29. Minute eine weitere gute Möglichkeit.
Ein langer Ball von Inga landet bei Bente. Bentes Hereingabe verpasst
Anni leider knapp. In der 32. Minute ist es dann so weit. Anna zeigt, dass sie Tore
schießen kann. Sie setzt sich über außen durch und schießt dann zum 2:0 ein. So
kann es weitergehen, Anna! Schmiddel kommt in der 35. Minute für Anni ins Spiel.
Kurz darauf zeigt sie ihr Können. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen
ihr und Bente kann Bente zum 3:0 einnetzen.
Beim Einschalten des Flutlichts gab es in der Halbzeit Probleme, so dass zunächst
ohne Flutlicht weitergespielt werden musste. Kurz bevor es wirklich eng wurde
mit dem Licht, brachte Günter Ridder das Licht doch noch in Gang – vielen Dank!
In der Halbzeit kam eine unserer Neuzugänge für Lisa M. ins Spiel – Jessica Westphal.
Das Spiel ebbte merklich ab, wir kamen nicht zu vielen Torchancen. In der
60. Minute kam Lisa B. für Bente ins Spiel. In der 69. Min. hatte Schmiddel eine
gute Schusschance, aber die Torhüterin kann halten. Bella kam für Svenja E. wieder
ins Spiel. Kurz darauf konnte Offenbüttel auf 3:1 verkürzen. Wir wechselten
kurz vor Ende noch mal aus: Jessica W. und Schmiddel raus – dafür kamen Anni
und Svenja wieder rein. Anna wurde kurz vor Spielschluss gefoult, als sie sich gut
durchsetzte. Sie musste ausgewechselt werden – Bente kam nochmals. Eine Ecke
von Svenja konnte Offenbüttel auf der Linie klären. Die letzte Aktion hatte Offenbüttel.
In der 85. Minute setzte sich eine Offenbüttlerin durch, aber den Schuss
kann Steff R. halten. Insgesamt war die zweite Halbzeit nicht mehr so ansehnlichsicherlich
bedingt durch die komfortable Führung und die vielen Wechsel.
Fazit: Ein guter Start für unsere „Zweite“. Man kann mit den drei Punkten sehr
zufrieden sein. Einen guten Einstand zeigte Neuling Jessica W.. In den nächsten
Wochen werden sicherlich auch unsere anderen „Neuen“ dazu stoßen. Wir freuen
uns auf die Saison als amtierender Meister der Kreisklasse!

Vorbereitungsspiel: SG Reher/Puls – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:2 (0:1)

„Letztes Vorbereitungsspiel endet mit Remis“

Aufstellung: Pia Rohwedder – Inga Marx, Katja Sawatzki, Chrissi Heldt, Melli Schulz, Lisa Braun,
Jessica Busse, Anna Roeder, Svenja Ehlers, Fehmke Söhl, Bella Kist

Eingewechselt: Jessica Westphal

Am vergangenen Samstag bestritt die Zweite gegen die SG Reher/Puls ein letztes
Vorbereitungsspiel vor Saisonstart. Trainer Tobias Stelter standen an diesem
Tag nur 12 Spielerinnen zur Verfügung. Unser Neuzugang Jessica Westphal
nahm zunächst auf der Bank Platz. Vor Spielbeginn einigte man sich mit
dem Gegner, dass man zwei Mal 35 Minuten spielt.
Es entwickelte sich ein eher schlechtes Spiel, in dem Svenja in der 10. Minute
durch einen gezielten Schuss ins Eck das 1:0 für unsere SG erzielen konnte.
Jessica W. kam dann nach 25 Minuten für Bella rein, die verletzt das Spielfeld
verlassen musste. Jessica spielte zunächst im linken Mittelfeld. Pia hütete in
der ersten Halbzeit das Tor und konnte die Chancen der Gegner vereiteln, so
dass es mit dem 1:0 in die Pause ging. Anna, die über rechts immer wieder
gefährlich wurde, musste in der Halbzeit berufsbedingt raus.
Nach der Pause wechselte Jessica W. in den Sturm und machte in ihrem ersten
Spiel ihre Sache sehr ordentlich. Weiter so! Pia wechselte ins Mittelfeld und
Fehmke übernahm für sie zwischen den Pfosten. Bella konnte dann doch weiterspielen.
Kurz nach der Pause fiel der Ausgleich. Die Spielmacherin der Gegner
setzte sich durch und erzielte unhaltbar den Ausgleich. Bella stellte kurz
darauf die Führung unserer SG wieder her. Doch es war erneut die Spielmacherin
der SG Reher/Puls, die für den 2:2 Ausgleich sorgte. Wir bekamen die
Spielmacherin der Heimmannschaft einfach nicht in den Griff, am Ende machte
es Jessica B. noch am besten. Ansonsten präsentierten sich die Gastgeber
eher schwach. Neben Bella verletzten sich auch Inga und Pia, die aber angesichts
der dünnen Personaldecke das Spiel zu Ende spielten. Unsererseits hätte
ein Sieg herausspringen müssen. Es gibt noch viel zu verbessern, um am
Freitag gegen den FC Offenbüttel im ersten Punktspiel die drei Punkte zu Haus
zu behalten!
Fazit: Man hätte das Vorbereitungsspiel gewinnen müssen – letzten Endes
konnte der Gastgeber durch die individuellen Qualitäten ihrer Spielmacherin
noch den Ausgleich schaffen. Wir hoffen, dass die Verletzungen bis Freitag
abgeklungen sind! Jessica W. zeigte eine gute Leistung in ihrem ersten Spiel
für unsere SG.

Vorbereitungsspiel: FC Offenbüttel – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (1:0)

Erstes Vorbereitungsspiel mit ansprechender Leistung

Aufstellung: Beate Krämer – Inga Marx, Katja Sawatzki, Chrissi Heldt, Fehmke Söhl,
Svenja Ehlers, Svea Dühr, Bella Kist, Anna Boie, Pia Rohwedder, Ann-Kathrin Heldt

Eingewechselt: Saskia Peters, Svenja Franssen, Jessica Busse

Das Freundschaftsspiel zwischen unserer SG und dem FC Offenbüttel wurde in
Bunsoh ausgetragen. Tobias Stelter gab sein Trainerdebut und musste sich mit
alten Problemen rumschlagen. Erneut stand kein gelernter Torhüter zur Verfügung.
Steff R. war zeitlich verhindert und Neuzugang Nadja Plüghahn (BSC
Brunsbüttel) war noch nicht spielberechtigt. Letzten Endes erklärte sich Beate
bereit das Tor zu hüten. Pia Rohwedder bestritt ihr erstes Spiel im Dress der
SG und hinterließ gleich einen sehr positiven Eindruck. Fehmke spielte auf der
ungewohnten Position vor der Abwehr, machte ihre Sache aber gut. Insgesamt
stand die Abwehr um Inga sehr gut und sicher. So ließen wir wenig Chancen
der starken Stürmerinnen der Offenbüttler zu. Im Gegenzug erspielten wir uns
einig Chancen, doch vereitelte diese die gute Torfrau der Gastgeberinnen oder
der Ball flog am Tor vorbei. Dennoch hinterließ man bereits nach zwanzig
Minuten einen guten Eindruck. Als unsere Abwehr dann doch den Kürzeren
zog, lief die starke Offensivkraft Jenny Husen aufs Tor zu und ließ Beate im Tor
keine Chance. Für Fehmke kam Svenny nach ca. 30 Minuten ins Spiel. Auch vor
dem Pausenpfiff gaben wir noch mal Gas, aber es blieb beim 0:1 aus Sicht der
SG.
Zur Halbzeit wechselten wir. Saskia kam für Ann-Kathrin ins Spiel und Jessica
kam für Bella in die Partie. An dieser Stelle freuen wir uns, dass Saskia nach
längerer Pause den Weg zurück ins Team fand. Außerdem ersetzte Fehmke
Beate im Tor und Beate rückte ins Feld. Wir gaben in der zweiten Halbzeit
nochmals Gas und konnten dann auch den Ausgleich erzielen. Einen langen

Ball von Svea erlief Saskia und netzte eiskalt zum Remis ein. Das Spiel lief weiterhin
gut und bot einige gute Spielzüge. Kurz vor Ende gab es dann noch einen
Elfmeter, nachdem Svea im Sechzehner gefoult wurde. Chrissi legte sich
den Ball bereit, doch der Ball flog über den Kasten. Eine letzte Chance bot sich
noch für Youngster Anni. Ihr Schuss ging ganz knapp am Tor vorbei. So blieb
es letzten Endes beim 1:1. Mit diesem Ergebnis kann man sicherlich zufrieden
sein. Die Mannschaft präsentierte sich gut und so ist auch in dieser Saison einiges
möglich. Schließlich geht unsere Zweite als amtierender Meister der
Kreisklasse A Dithmarschen in die Spielzeit.
Fazit: Die Mannschaft bot eine gute Leistung und zeigte, was sie kann. Einige
Stammkräfte der Zweiten weilten noch im Urlaub und werden die Mannschaft
ab der kommenden Woche wieder verstärken.

fraueniimeisterschaft_12:13


Hinten stehend von links: Christina Heldt, Sandra Taugerbeck, Lisa Braun, Jessica Busse, Bella Kist, Trainerin Kathrin Knudsen, Denise Reischke, Fehmke Söhl, Svenja Ehlers, Bente Schuldt, Ann-Kathrin Heldt 
Vorne kniend von links: Katja Sawatzki, Lisa Meisner, Anna Boie, Melanie Schulz, Svea Dühr, Jenny Wiechert, Corinna Timm-Behrends 
Vorne liegend: Svenja Franssen

2. Frauenmannschaft feiert Meisterschaft in der Kreisklasse A Dithmarschen

Erstmals gab es im Frauenbereich mit der Kreisklasse A Dithmarschen und der
Kreisklasse A Steinburg zwei Kreisklassen. Diese gingen mit geringen Staffelstärke
(acht bzw. neun Mannschaften) an den Start. Ein Novum stellt auch die Einführung
des sogenannten Norweger-Modells dar. Dies bietet den Mannschaften die
Möglichkeit eine 9er-Mannschaft zu stellen. Dieses Modell verhinderte dennoch
nicht, dass in der Dithmarscher Spielklasse zwei Mannschaften vom Spielbetrieb
zurückgezogen wurden (TSV Nordhastedt II sowie die SG Wesseln/ Hemmingstedt).
Die ohnehin schon kleine Staffel wurde so weiter dezimiert und machte
einen stetigen Spielbetrieb quasi zunichte. Spielfreien Wochen folgte ein Punktspielwochenende
um darauf wieder zu pausieren.
All dies brachte unsere 2. Frauenmannschaft nicht davon ab, immer weiter Punkte
zu sammeln und letzten Endes die Meisterschaft zu holen. Über die gesamte Saison
gab es nur eine Niederlage sowie zwei Unentschieden. Ein Aufstieg ist nicht
möglich, da die 1. Frauenmannschaft in der Kreisliga der Frauen aktiv ist. Somit
werden voraussichtlich die SG Eider 06 und der FC Offenbüttel an den Aufstiegsspielen
teilnehmen.
Wir möchten an dieser Stelle der 2. Frauenmannschaft herzlich zur Meisterschaft
gratulieren!

Torschützenliste

Svea Dühr 15 Tore
Bella Kist 6 Tore
Corinna Timm-Behrends 4 Tore
Svenja Franssen 3 Tore
Stefanie Jungheinrich 3 Tore
Lena Paustian 2 Tore
Saskia Peters 2 Tore
Svenja Ehlers 2 Tore
Jenny Wiechert 1 Tor
Fehmke Söhl 1 Tor
Kathrin Knudsen 1 Tor
Julia Steinkraus 1 Tor
Lisa Braun 1 Tor
Christina Heldt 1 Tor
Bente Schuldt 1 Tor
Eigentore des Gegners 2 Tore
Tore am grünen Tisch 5 Tore

Spielberichte

BSC Brunsbüttel II – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:5 (0:3)

Starke Leistung gegen ungefährliche Gastgeber lässt Meisterträume offen

Aufstellung: Denise Reischke – Svenja Ehlers, Katja Sawatzki, Sandi Taugerbeck, Melli Schulz, Corinna Timm-
Behrends, Bella Kist, Bente Schuldt, Svea Dühr, Anna Boie, Bine Ridder
eingewechselt: Lisa Locke, Jessica Busse, Lisa Meissner, Fehmke Söhl
nicht eingesetzt: Svenny Franssen

An diesem Wochenende hatte man letztmalig das Problem, dass beide Mannschaften
am gleichen Tag aktiv waren. Diese Tatsache erforderte einige Umstellungen.
Denise wurde im Tor der Zweiten eingesetzt. Jessica und Lisa M. spielten erst um
13 Uhr in der Ersten und kamen dann, ebenso wie Svenny, zur zweiten Halbzeit
nach Brunsbüttel. Anni war nach vorheriger Absprache an diesem Tag nicht im
Kader. Unsere SG musste diese Partie gewinnen, um sich die Möglichkeit zu erhalten
den Meistertitel in der Kreisklasse A zu erreichen. Das Spiel begann furios.
Nach einer sehr gut getretenen Ecke in der 3. Minute durch Svenja hielt Bella
(endlich mal!) ein Körperteil hin und kickte mit einer Direktabnahme mit dem
Knie unhaltbar zur 1:0-Führung ein. In der kompletten ersten Hälfte war der BSC
torungefährlich. Sie kamen lediglich durch Fehler unserer SG zu Chancen. Die wenigen
Torschüsse hielt Denise zumeist sicher fest. Die gefährlichste Torchance für
Brunsbüttel hatte noch Corinna, die sich in einer Situation mit Denise nicht einig
wurde. Ein 1:0 zur Halbzeit wäre, angesichts des Windes im Rücken, zur Halbzeit
etwas wenig gewesen. Bis zur 43. Minute sah aber alles nach einer solchen Halbzeitführung
aus. Doch dann wurde unsere SG noch mal aktiv. Svenja erhöhte in
der 43. Minute mit einem Freistoß auf 2:0, der aber haltbar schien. Nur eine Minute
später trat Svenja wieder eine starke Ecke. Bella kopierte ihren ersten Treffer
fast exakt, schoss nur in diesem Fall schulmäßig mit dem Fuß zum 3:0-
Halbzeitstand ein.
Gewarnt von einem stärker werdenden Gastgeber ging unser Team in die zweite
Hälfte und ließ erneut keine Chancen zu. In den ersten dreißig Minuten tat sich
nicht viel. Brunsbüttel blieb vorne ungefährlich und unsere SG tat das Nötigste. In
Minute 72. nahm Svea den Gastgebern dann endgültig allen Mut das Spiel zu drehen
und erhöhte auf ein unglaubliches 4:0 gegen den Meisterschaftsfavoriten. Den
schönsten Treffer der Partie erspielte unsere SG erst am Ende. Eine sehenswerte
Kombination zwischen Svea und Bente schob Bente überlegt in die lange Ecke an
der Torfrau vorbei zum 5:0-Endstand ein.
Fazit: Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überrollte man, wie bereits
beim 8:2-Hinspielerfolg, den BSC Brunsbüttel erneut. Keine Spielerin hat an diesem
Tag Schwächen gezeigt. Bis auf ein paar kleinere Fehler ließ man keine Chancen
zu. Bella lief, nicht nur wegen ihrer beiden Treffer, zu Hochform auf. Endlich
ist mal jemand bei den Super-Ecken von Svenja gegen den Ball gelaufen – DANKE
Bella!!! Ansonsten auch heute noch mal ein großes Danke schön an die „Altdamen“,
die immer wieder bereit sind bei uns auszuhelfen. Mädels, ich freue mich
schon auf das Spiel gegen Buchholz!!!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Offenbüttel 1:0 (1:0)

Starkes Spiel mit verdientem Sieg lässt auf Meisterschaft hoffen

Aufstellung: Steffi Rehm – Inga Marx, Chrissi Heldt, Melli Schulz, Sina Voigt, Svea Dühr, Svenja Franssen,
Anna Boie, Svenja Ehlers, Lisa Meisner, Jessica Busse
Eingewechselt: Ann-Katrin Heldt, Fehmke Söhl, Julia Haye, Bella Kist

Mit einer starken Mannschaftsleistung gegen einen oben mitspielenden Gegner aus
Offenbüttel wahrte sich unsere Zweite in seinem Nachholspiel die Chance auf den
Meistertitel in der Kreisklasse A.
Etwas verändert ging unser Team ins Spiel. Steffi Rehm hielt in ihrem ersten Spiel für
unsere SG den Kasten sauber und hinterließ einen starken Eindruck. Jessica agierte
dieses Mal auf der Position im Sturmzentrum um die Kreise des Gäste-Libero einzudämmen.
Dieser Plan ging voll auf, denn Jessica lieferte hier ein gang starkes Spiel ab.
Sie agierte nicht nur als erster Störenfried, sondern auch als zielsicherer Passgeber zu
Torchancen. Ein eigener Treffer blieb ihr an diesem Tag leider verwehrt. In der 20.
Minute legt sie allerdings einen Pass von Anna, der im Rücken der Abwehr landetet,
mustergültig auf die in der Mitte mitlaufende Svea, die nur noch zum 1:0 einschieben
musste. Svenja Ehlers nahm die gefährlichste Spielerin des Gastes komplett aus der
Partie, so dass von Jenifer Husen kaum Gefahr ausging. Als Offenbüttel nach 20 Minuten
mit ihrer Stürmerin „Anton“ aufrüstete, kam sofort Gefahr auf unsere Abwehr zu.
Die Umstellung von Sina auf die Libero-Position und Inga als Manndeckung gegen die
starke Stürmerin ging voll auf. Inga ließ ihr kaum Spielraum und holte mit einer sehr
guten Leistung fast jeden Ball. Das Spiel über die Außen lief zunächst ein bisschen
schleppend, obwohl unsere Torfrau immer wieder versuchte das Spiel schnell zu machen.
Die Gefährlichkeit von Anna, Svenny, Svea und Lisa M. blieb auch den Offenbüttlerinnen
nicht verborgen. Alle vier hatten deutlich mehr Mühe ihr Spiel aufzuziehen
als es sonst üblich war. Trotzdem gelang es immer wieder in die freien Räume hineinzuspielen.
Leider lief Hanna Stankuweit (Libero) sehr oft viele Bälle ab. Es gelang unserer
SG aber auch immer wieder Chancen herauszuspielen, die aber leider zuhauf in
den Händen der guten Torfrau landeten. Chrissi, die ihre Gegenspielerin in der ersten
Hälfte noch sehr gut im Griff hatte, kam in der 2. Hälfte nicht mehr zurecht und machte
immer wieder kleine Fehler. Dadurch ließ sie sich verunsichern, was sie allerdings gar
nicht nötig hat, wenn sie einfach nur richtig zum ball steht. Ansonsten bleib zu sagen,
dass alle Spielerinnen ihr bestes gaben und auch verdient einen Sieg errungen haben.
Anni und auch Fehmke, die für 15 bzw. 8 Minuten ins Spiel kamen, hatte es natürlich
auch sehr schwer gegen die starke Offenbüttler Abwehr. Julia Haye gelang es im zweiten
Durchgang immer wieder über die linke Seite in den gegnerischen Strafraum einzudringen,
leider ohne messbaren Erfolg. Ein großes Manko bleibt die Verwertung der
sehr guten Ecken durch Svenja. Wenn nur mal einer gegen den ball laufen würde,
könnte man aus diesen Situationen zahlreiche Tore erzielen.
Fazit: Was soll man dazu sagen? Mit diesem Ergebnis behält die Zweite die Chance aus
eigener Kraft die Meisterschaft in der Kreisklasse A zu holen. Zwei Siege gegen Buchholz
und Brunsbüttel und die Mannschaft kann punktemäßig nicht mehr eingeholt
werden. An diesem Tag hat die gesamte Mannschaft einfach sehr guten und sehenswerten
Fußball gespielt. Es klappte fast alles und das Ergebnis war auch verdient,
auch wenn Offenbüttel gute Möglichkeiten hatte.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SW St. Michaelisdonn 4:0 (1:0)

Aufstellung: Sanne Wiener – Inga Marx, Chrissi Heldt, Melli Schulz, Svenja Ehlers, Bella Kist, Sandi Taugerbek,
Svea Dühr, Fehmke Söhl, Lisa Meisner, Anna Boie,
Eingewechselt: Ann-Katrin Heldt, Corinna Timm-Behends, Katja Sawatzki, Svenny Franssen
Nach der langen Winterzeit konnte man heute wieder auf grünem Rasen und
bei strahlendem Sonnenschein Fußball spielen – endlich!! Zu Ostern wollte
unsere Zweite keine Geschenke verteilen, sondern die drei „Eier“ zuhause behalten.
Nachdem die SG Wesseln/Hemmingstedt und der TSV Nordhastedt II
aus der Tabelle gestrichen wurden, stand der heutige Gegner mit 0 Punkten
auf dem letzten Tabellenplatz. Nach schon einem guten Hinspiel des Gastes
war man gewarnt. Zum Beginn der Partie tat sich unsere Mannschat schwer,
weil St.Michel gut dagegen hielt, sich aber zu unserem Glück nur wenige Torgelegenheiten
erspielte. Unser Aufbauspiel klappte ganz gut. Die Bälle wurden
angenommen und weitergespielt, was teilweise sehr gut anzusehen war. In
der 17. Minute schießt Svenja eine scharfe Ecke vor das Tor, doch gleich drei
SG-Offensivkräfte verfehlten den Ball. Als Svea sich in der 26. Minute ein Herz
fasst und aus 20 Metern einfach draufhält, ließ die gegnerische Torfrau den
Ball wieder fallen und legte sich den Ball zum 1:0 ins eigene Netz. In der zweiten
Hälfte waren erneut sehenswerte Spielzüge über die Außen Lisa und Anna
dabei. Nach einer Dreierkombination über Corinna und Anna verfehlt Svea
den Ball fünf Meter vor dem Tor nur knapp (50.). Nur 2 Minuten später wird
Svea am Strafraum gefoult. Den haltbaren Freistoß schießt Svenja zum 2:0 ein.
Bei einer Svenja-Ecke in der 55. Minute trifft Lisa per Kopf nur die Latte. Nach
einem erneuten Lattentreffer von Svea in der 62.Minute und weiteren SGChancen,
blieb der Gegner immer gefährlich. In der 68. Minute hielt Sanne,
bereits auf dem Boden sitzend, einen Konterangriff des Gegners fest. Wie man
so einen Ball noch halten kann, bleibt allen Zuschauern ein Rätsel. Genau 15
Minuten vor dem Abpfiff war dann Bella an der Reihe: sie nimmt eine Ecke
von Svenja 20 Meter vor dem Tor mit einem Drehschuss direkt und hämmert
den Ball zum 3:0 ins gegnerische Tor. In der 84. Minute krönt Bella die gute
Leistung unserer SG mit dem 4:0-Siegtreffer.
Fazit: Dieses 4:0 war am Ende aufgrund der vielen Chancen verdient. St. Michel
war aber keinesfalls vier Tore schlechter, sondern ein guter Gegner, der
aber einfach keine Tore schießt. Am Ende gibt es bei unserer SG keine Spielerin
herauszuheben, denn alle haben an diesem Tag eine gute Leistung abgerufen.
Zwischendurch klappten sogar eintrainierte Spielzüge, bei denen dann
nur der Torerfolg fehlte. Es wurde wenig „gebolzt“. Die zahlreichen Zuschauer
hatten Spaß bei einer guten A-Klassenpartie geboten. Vielen Dank an dieser
Stelle auch wieder an die „Alten“, die auch heute wieder bereit waren auszuhelfen.
Eure Bereitschaft und Leistung kann man nicht genug wertschätzen.

SG Eider 06 -SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (0:1)

Wetterumschlag mit Schneegestöber bringt am Ende ein gerechtes Remis

Aufstellung: Bella Kist – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Melanie Schulz, Svenja Ehlers, Jessica
Busse, Svea Dühr, Anna Boie, Lisa Braun, Ann-Katrin Heldt
Eingewechselt: Corinna Timm-Behrends, Fehmke Söhl, Lisa Meisner, Sandi Taugerbeck

Mit dem heutigen Gegner tat sich unser Zweite bereits im Hinspiel schwer. Eine
kampffreudige, laufstarke und spielerisch freudige Truppe erwartete unsere SG
zum Auftakt in die Rückrunde. Als wir uns nach Lunden aufmachten, war das Wetter
noch dem Fußball zugeneigt, doch je näher wir zum Spielort kamen, desto
mehr Schnee fiel vom Himmel. Dazu wehte ein unangenehm kalter Wind. Der
Gastgeber war besser im Spiel und erspielte sich durch Kurzpassspiel einige
Chancen, die Bella aber alle samt abfangen konnte. Unsere Mannschaft hatte zu
Beginn keine klaren Aktionen. Der Ball wurde oft einfach nach vorne geschossen,
ohne das eine klare Aktion erkennbar war. Als in der 23. Minute Svea einen Flachpass
auf Anna durchsteckt, war erstmals eine spielerische Linie erkennbar. Anna
lief in den Rücken der Abwehr allein auf das gegnerische Tor zu, verfehlte aber
mit dem zu frühen Schuss das Ziel. Nach einer guten halben Stunde hat die zuvor
eingewechselte Corinna den Ball aus einem Gewühl vor dem Strafraum einfach
mal hoch auf das Tor gebracht und so den unerwarteten Führungstreffer zum 0:1
herausgeschossen. Die SG Eider entwickelte zum Ende der 1. Hälfte noch einmal
ordentlich Druck und wäre fast kurz vor der Pause noch zum Torerfolg gekommen.
Dabei setzte sich eine Spielerin über rechts durch und flankt den Ball vor das
Tor. Die kalte Bella greift vorbei, doch der Schuss wird glücklicherweise von Melli
auf der Linie geklärt. So konnten wir froh sein mit der Führung in die Halbzeit zu
gehen. Durch den zunehmenden Schnee und die entstehende Schneedecke wurde
ab der zweiten Hälfte ein roter Ball verwendet. In der 2. Hälfte war es ein ausgeglichenes
Spiel. Beide Mannschaften hatten Chancen, die allerdings nicht zwingender
Art waren. Einzig Corinna vergab in der 55. einen von Anna vor das Tor
platzierten Ball. Die Temperaturen sowie die Witterungs- und Platzverhältnisse
wurden zunehmend unangenehmer. Aufgrund von Krämpfen mussten nun noch
einige Wechsel vorgenommen werden. Anna und Katja konnten ab der 75. und 80.
Minute nicht weitermachen. Nun hieß es nur noch den einen Treffer Vorsprung
über die Zeit zu retten. In einer Einzelaktion in der 90. Minute gelang es dem
Gastgeber dann aber doch noch den insgesamt verdienten Treffer zum 1:1-
Unentschieden zu erzielen.
Fazit: Aufgrund des späten Gegentreffers wirkt dieses Unentschieden wie eine
Niederlage. Zum einen spielte man gegen einen gut aufgelegten Gegner, der dieses
Tor auch verdient hatte und zum anderen waren die Wetterverhältnisse wirklich
nicht zum Fußballspielen geeignet. Anfang März wünscht man sich so langsam die
ersten Sonnenstrahlen und Schnee braucht in dieser Zeit wirklich niemand mehr.
Nun sind beide Seiten froh, dass es keine Verletzten gab und am Ende kann man
mit der Punkteteilung zufrieden sein.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – BSC Brunsbüttel II 8:3 (5:1)

Spiel war der Zeitung einen Bericht mit Fotoserie auf sportplatz.sh wert

Aufstellung: Bella Kist – Inga Marx, Chrissi Heldt, Sina Voigt, Corinna Timm-Behrends, Sassi Peters, Svea
Dühr, Beate Krämer, Svenja Franssen, , Steff Jungheinrich, Anna Boie

Eingewechselt: Lisa Braun, Jessica Busse, Hanne Jungbloot, Ann-Katrin Heldt

Der BSC war vor dem Spieltag ohne Niederlage und mit nur acht Gegentreffern unangefochtener
Tabellenführer. Durch die Absagen unserer Abwehrspezialisten Melli und
Katja rückten Sassi und Sina als Verstärkung ins Team. Sina kümmerte sich um Gäste-
Torjägerin Laura Gerlitz und Sassi hatte im Spielaufbau alle Freiheiten. Mit einem
kleinen geheimen Motivationstrick in der Kabine war die Stimmung fortan sehr gut
und konnte über das Aufwärmen ins Spiel übertragen werden. Brunsbüttel kam aufgrund
einer sehr starken SG nicht ins Spiel. Nach fünf Minuten setzt Svea die steil laufende
Steff ein, deren Schuss leider in den Armen der Torfrau landete. Zwei Minuten
später schließt Svea einen Doppelpass mit Sassi 16 Meter vor dem Tor zum unhaltbaren
1:0 ab. An der Seitenlinie war die Freude über den Führungstreffer noch nicht
ganz verstummt, da fiel schon der zweite Treffer. Corinna legt den Ball schulmäßig auf
Sassi vor, die mit Übersicht über die Torfrau zum 2:0 einschießt. In Minute 17 spielt
Inga die Kugel über links auf Steff, die den Ball auf die einlaufende Sassi schiebt. Sassis
Schuss wurde von Sonja Sommer so abgelenkt, dass man ihr das Tor zum 3:0 als Eigentor
anrechnen musste. Nur zwei Minuten später nimmt Svea einen steil gespielten
Ball selber mit (weil Corinna im Abseits stand) und geht 30 Meter allein aufs Tor und
kann dann nur noch die Torfrau anschießen. In Minute 23 sieht Svea aus der eigenen
Hälfte Anna über rechts starten, spielt einen langen Ball punktgenau nach außen. Anna
spielt auf Sassi ab, die den Ball erneut über die herauslaufende Torfrau hinweg zum
4:0 scheißt. In der 31. Minute zieht sich Inga beim Klären eines Balles einen Muskelfaseriss
zu und kann nicht weiterspielen. In der gleichen Spielszene lief L. Gerlitz vom
BSC Sina, die den Ausfall von Inga kompensieren musste, bis in den Strafraum davon
und legt den Ball nach einem abseitsverdächtigen Doppelpass zum 4:1 ins SG-Tor.
Beate rückte auf die Liberoposition. Kurz vor dem Pausenpfiff wird Steff im Strafraum
gefoult. Den fälligen Strafstoß schießt unsere heutige Torfrau Bella an die Latte, setzt
aber nach und bekommt den von der Torfrau mit dem Fuß geklärten Ball so ins Gesicht,
dass ein dann kurioser Treffer doch noch fiel. In der Halbzeit vor stärker werdenden
Brunsbüttlerinnen gewarnt, setzte allerdings nicht der BSC das erste Zeichen,
sondern Svea hat in der 46. Minute nach einem Alleingang die nächste Großchancescheitert
aber an der herauslaufenden Torfrau. Drei Minuten später wird eine BSCAngreiferin
elfmeterreif gefoult. Den zweiten Strafstoß der Partie verwandelt erneut
Laura Gerlitz (49.), die ansonsten von Sina, manchmal mit Unterstützung vom Team,
fast komplett aus der Partie genommen wurde. Sofort im Gegenzug nach dem Anstoß
stochert Steff den Angriff über Anna zum 6:2 und stellt den alten Abstand wieder her.
In der 72. Minute erzielt Svea per sehenswerten direkten Freistoß aus 18 Metern das
7:2. Nach einer gespielten Stunde nutzt Katrin Wilcke eine kleine Unachtsamkeit in
der SG-Hintermannschaft zum 7:3-Anschlusstreffer. Chrissi setzte mit dem dritten
Foulelfmeter des Spiels den 8:3 Schlusspunkt.
Fazit: Was soll man dazu sagen? Das Ergebnis sagt ja schon alles. Die gesamte Mannschaft
hat an diesem Tag einfach sehr guten und sehenswerten Fußball gespielt. Vielen
Dank an dieser Stelle noch an die Aushilfen!

SG Wesseln/Hemmingstedt -SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:2 (1:1)

Wesseln spielt so wie die SG spielen sollte

Aufstellung: Kathrin Knudsen – Inga Marx, Melli Schulz, Chrissi Heldt, Jessica Busse, Svea Dühr, Anna Boie,
Katja Sawatzki, Lisa Braun, Fehmke Söhl, Hanne Jungbloot,

Eingewechselt: Steff Jungheinrich, Svenny Franssen, Janina Nelson

Aufgrund der Größe des Sportplatzes in Wesseln fand an diesem Tag die Vorbesprechung
im Mittelkreis statt. Ziel war es der Mannschaft ein Gefühl für Räume zu vermitteln
und das Spiel über außen ins Gedächtnis zu rufen. In der Aufwärmphase lief an
diesem Tag alles rund. Leider begann das Spiel mit 10-minütiger Verspätung, weil der
Schiedsrichter nicht rechtzeitig den Weg auf den Platz fand. Nach dem Anpfiff kam die
Mannschaft nicht ins Spiel, denn Wesseln war gut aufgelegt und tat alles das was eigentlich
für unser Team geplant war. Die Pässe kamen bei der SG nicht an, man ging
nicht zum Ball, es fand null Bewegung statt und der Ball wurde durch unnützes „Gebolze“
sofort wieder an den Gegner abgegeben. Wesseln machte das Spiel breit und
kombinierte sich durch einfaches Doppelpassspiel zu vielen Torchancen. In der Anfangsphase
half sogar der Pfosten. Die Zuordnung stimmte nicht, so dass bereits nach
15 Minuten Steff und Svenny Stabilität bringen sollten. Das Spiel wurde allerdings
nicht besser. Die zahlreichen Zuschauer unserer SG durften dann allerdings in der 34.
Minute hoffen, denn da schoss Svea aus dem Nichts mit einer Einzelaktion die schmeichelhafte
1:0-Führung heraus. In der 35. Minute kann Kati einen starken Angriff entschärfen.
Nur fünf Minuten später steht Laura Smatt bei einem an die Latte abgelenkten
Schuss durch Kati goldrichtig vor dem Gehäuse und braucht nur noch einzuschieben.
Im ersten Durchgang hatte lediglich Katja Normalform, die die starke Wesselner
Stürmerin Stefanie Klawonn fast komplett aus dem Spiel nahm. Die Zuschauer sahen
allerdings nur noch eine Chance durch Steff, die mit dem Pausenpfiff knapp am Tor
vorbeischießt. In der Halbzeit sprach Kati alle Fehler an und zeigte auf wie es das
Team besser machen kann. Im zweiten Durchgang war die Mannschaft nicht wieder
zu erkennen. Ab sofort war man vorher am Ball, ging schon vorne auf die ballführende
Spielerin und eroberte so viele Bälle. Dadurch erspielte man sich jetzt mehrere Torchancen.
In der 66. Minute brachte Steff das Team mit einem schönen Linksschuss aus
rechter Position mit 2:1 in Führung und belohnte sich für ihren unermüdlichen Einsatz.
In dieser Phase ließ sich die entnervte Klawonn zu einer Tätlichkeit gegen Katja
hinreißen – die fällige rote Karte blieb allerdings aus. Ab Mitte der zweiten Halbzeit
kam Wesseln noch mal ins Spiel zurück. In der 80. Minute lässt Kati einen scharf getretenen
Freistoß aus halblinker Position abprallen. Erneut steht Laura Smatt goldrichtig
und hält wieder nur den Fuß hin. Der viel umjubelte 2:2-Ausgleichstreffer war natürlich
verdient, denn beide Teams zeigten – jedes jeweils in einer Halbzeit, dass sie Fußball
spielen können. Eine spannende A-Klassenpartie endete gerechter maßen unentschieden.
Fazit: 
Aufgrund einer schwachen und einer starken Hälfte ist der Punkt für beide
Teams leistungsgerecht. Einzig die Steigerung der gesamten Mannschaft war es zu
verdanken dass man hier, obwohl man zwischendurch schon 2:1 führte, einen Punkt
mitgenommen hat.

TSV Buchholz -SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:3 (1:2)

Sieg gegen starke und bessere Buchholzer

Aufstellung: Kathrin Knudsen – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Lisa Locke, Melli Schulz, Svea Dühr,
Ann Katrin Heldt, Jessica Busse, Hanne Jungbloot, Bella Kist

Eingewechselt: Corinna Timm-Behrends, Beate Krämer, Anna Boie, Svenny Franssen

Nach dem Anpfiff erwartete uns ein spiel- und kampfstarkes Buchholz, das immer
wieder über Gesa Dethlefs und Janin Skambraks gefährlich wurde. Zwar hatte Katja
ihre Gegenspielerin Skambraks sehr gut im Griff, so dass die meiste Gefahr von Gesa
Dethlefs ausging. Nachdem Kati die erste Chance von Buchholz in der 8. Minute mit
dem Fuß klärte, half eine Minute später der Pfosten. Eine Abwehr der Angriffe fand in
den ersten 10 Minuten kaum statt. Buchholz war immer schneller am Ball und wurde
gefährlich. Unser Spiel, was vor der dreiwöchigen Spielpause so gut klappte wurde
leider von nervösem „Gebolze“ abgelöst. In der 11. Minute ist es Svea, die mit einem
satten Freistoß, die Führung für die SG herausschießt. Das Spiel wurde ein bisschen
ruhiger und Buchholz wurde nun ein bisschen besser attackiert. Svea, Hanne und Corinna
scheitern in der Folge im Abschluss, ehe Lisa Locke einen vorausgegangenen
Lattenschuss von Svea aus einem Gewusel vor dem Tor den Abschluss schafft. Der
Schuss kullerte zwischen den Beinen der Torfrau zum 2:0 für die SG ins Buchholzer
Tor. Erstes Saisontor – weiter so!!! Jetzt war der Gastgeber wieder an der Reihe und
setzte die SG ordentlich unter Druck. In der 43. Minute verlieren wir den Ball in der
Vorwärtsbewegung 25 Meter vor dem Tor. Kati kann den Schuss der frei auf sie zulaufenden
Gesa Dethlefs nicht parieren.
In der zweiten Hälfte bot sich das gleich Bild. Man verlor man zu schnell den Ball und
ließ weiter hochkarätige Chancen für den besser aufgelegten TSV zu. In der 58. Minute
kann Svea einen Schuss aus unmöglichem Winkel zum 3:1 verwerten. Dazu muss gesagt
sein, dass die Buchholzer Torfrau nicht ihren besten Tag hatte und der Treffer
von Lisa Locke und der zweite von Svea nie fallen dürfen. Die bedauernswerte Torfrau
brachte ihre gut aufgelegte Truppe um den Sieg, so hart muss man es für den Gastgeber
leider ausdrücken. Unsere SG versuchte weiter gegenzuhalten, tat sich aber über
die gesamte Spielzeit sehr schwer. Lediglich in der Mitte der zweiten Hälfte zeigte das
Team, dass es auch Fußball spielen kann und zauberte ein paar Kombinationen über
außen auf den Platz. Hanne, die ihr erstes Spiel nach der Babypause machte, scheitere
in der 68. Minute an der Torfau. In der 82. Minute pfiff der Schiedsrichter Stefan Antony
einen Elfmeter für Buchholz. Warum wusste in der Hintermannschaft so richtig
keiner. Gesa Dethlefs trat an, scheitere aber an Kati, die den Ball aus dem linken Eck
fischte. Wäre dieser Elfer ins Tor gegangen, hätte Buchholz nochmals aufgedreht. Kurz
vor Schluss stoppt Anna ca. 20 Meter vor dem Tor Gesa Dethlefs mit einem taktischen
Foul und holt sich in einer ansonsten fairen Partie noch die gelbe Karte ab.
Fazit: Unsere SG profitierte von der schwachen Torfrau, die zwei Treffer hätte abwehren
müssen. Wenn man oben steht hat man eben auch mal das Glück solche Spiele zu
gewinnen. Trotz der starken Buchholzer Leistung darf man nicht vergessen, dass unsere
SG trotzdem gekämpft hat und den Sieg am Ende auch nicht mehr hergeben wollte.
Grund für einige Unstimmigkeiten in der Mannschaft kann die lange Spielpause
sein, denn vorher war die Zweite richtig gut in Fahrt.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Wesseln/Hemmingstedt 4:1 (2:0)

Aufstellung: Nina Hass – Inga Marx, Chrissi Heldt, Melli Schulz, Bella Kist, Katja Sawatzki, Svea Dühr,
Fehmke Söhl, Jessica Busse, Steff Jungheinrich, Anna Boie

Eingewechselt: Lisa Meisner, Janine Möller, Katrin Lorenzen, Kathrin Henschen
Nicht eingesetzt: Ann Katrin Heldt

Von Anfang sah man sich einer starken und motivierten Gästen gegenüber. Die
erste Aktion gehörte jedoch unserer SG. Steff erkämpft sich den Ball nach dem
Anstoß, entwischt der kompletten Gästeabwehr und legt den Ball schulmäßig vor
das Tor. Die völlig frei stehende Bella kann den Ball aber leider nicht verwerten.
Nach dieser Szene dauerte es 10 Minuten bis man wieder ins Spiel kam. Die Gäste
erwiesen sich als hartnäckiger Gegner. Svea brachte die Heimelf auf die
Siegerstraße als sie aus 18 Metern in ihrer eigenen Manier einfach mal abzieht
und den Ball unhaltbar über die Torfrau einschießt. Nach dem Treffer setzte man
sich erst mal am gegnerischen Torraum fest, musste aber immer wieder auf
gefährliche Konter reagieren. Nach zahlreichen Chancen hörte man dann einen
riesen Felsen fallen. Steff, die in den letzten Spielen meist kein Glück im Abschluss
hatte, krönt ihre gute kämpferische Leistung in der 40. Minute mit einem ins Tor
gespitzelten Ball aus sehr spitzem Winkel zu 2:0-Pausenführung. Bis zur Pause
sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Spiel, bei dem Wesseln oft hart zur Sache
ging. Svea, Steff und Anna mussten an diesem Tag sehr viel einstecken.
Konsequenz war auch eine Verletzung unserer Torfrau Nina, die nach einem Foul
ein dickes Knie davontrug und ausgewechselt werden musste.
Kati kam zu Beginn zweiten Hälfte zwischen die Pfosten. Unsere SG hatte immer
wieder gute Gelegenheiten, konnte aber keine Chance in etwas Zählbares
umsetzen. In der 59. Minute köpft die starke Steff eine Ecke von Katrin auf den
langen Pfosten. Die dort postierte Martje Eggers kann den Ball nicht klären und
schießt ins eigene Tor zum 3:0. Wesseln bekam im zweiten Durchgang kaum noch
Chancen. Auf SG-Seite häuften sich die Chancen. In der 69. Minute krönt dann Svea
ihre tolle Leistung mit einer Überlegten Direktabnahme einer Flanke von Anna in
das obere linke Eck zum verdienten 4:0. In der 88. Minute wäre Bella dann fast
noch der fünfte Treffer gelungen. Nachdem Svea im Strafraum gleich drei
Gegenspielerinnen stehen lässt, hat sie auch noch das Auge für die einlaufende
Bella, die am Fuß der Torhüterin scheitert. In der letzten Spielminute gelingt
Wesseln durch Steffanie Klawonn dann noch der Ehrentreffer. Ein nicht richtig
getroffener Schuss senkt sich dabei als Bogenlampe über die überraschte Kati.
Fazit: Unser Team landete heute einen verdienter Sieg in einem umkämpften
Spiel. Dabei mussten die SG-Knochen einiges einstecken. Doch unser Team zahlte
es dem Gast sportlich zurück und schoss vier Treffer. Ein positives
Ausrufungszeichen setzte erneut Katja, die die torgefährlichste Wesselner
Akteurin fast komplett aus dem Spiel nahm. Auch unsere Offensive erspielt sich
immer sehr viele Chancen. Was gefällt ist das Umsetzen von einstudierten
Trainingssituationen. In bestimmten Momenten verfällt man allerdings gerne
noch mal in das alte Muster und gibt den Ball durch stupides „Rausbolzen“ zu
schnell her.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Nordhastedt II 2:1 (0:0)

Heimsieg mit ungewohnter Aufstellung

Aufstellung: Janina von Postel – Inga Marx, Chrissi Heldt, Jenny Wiechert, Lisa Locke, Melli Schulz, Bella Kist,
Katja Sawatzki, Jessica Busse

Eingewechselt: Jule Steinkrauss, Kirsten Schmidt, Svenny Franssen, Sandi Taugerbeck

An diesem Freitagabend trat die Zweite in zweifach ungewohnter Weise zum
Punktspiel an. Zum einen fand die abendliche Partie gegen den Nachbarn aus
Nordhastedt unter Flutlicht statt. Zum anderen tritt der Gast nach dem sog.
Norwegermodell an und agiert mit einer reduzierten Spielerzahl von neun Aktiven.
Wir mussten uns also anpassen, zwei Spielerinnen in der Aufstellung streichen und
somit erneut mit einem anderen System antreten. Svea, Anna, Lisa M. und Fehmke aus
dem Kader der Zweiten standen aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung. Das
Fehlen von zwei Feldspielerinnen machte unserem Team von Beginn an
Schwierigkeiten. Die Laufwege waren viel größer und länger. Es dauerte eine Weile
bis man sich zum ersten Mal dem gegnerischen Tor näherte. In der 6. Minute war es
Bella, die eine scharf getretene Ecke vor das gegnerische Gehäuse bringt. Leider flog
der Ball an allen Blauen vorbei ins Toraus. Nordhastedt kam stets gefährlich nach
vorn, man merkte den einstudierten Spielaufbau und die Gewohnheit zu neunt zu
spielen. Nach nur 20 Minuten ging dann den ersten Spielerinnen die Puste aus und wir
mussten, auch später im Spiel, mehr wechseln, als es bei uns üblich ist. In der 30.
Minute vergab Jessica die bislang beste Chance im Spiel. Mit einem gerechten 0:0 ging
es in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang brachten Svenny, Jule und Schmiddl
Schwung in den SG-Angriff. Doch zahlreiche Chancen auf dem regennassen Geläuf
blieben ungenutzt. Nordhastedt blieb immer gefährlich. Letztendlich konnte sich JVP
im Tor auszeichnen und hielt die Null fest. In Minute 62. fasst sich Jule ein Herz, trifft
den Ball nicht voll, aber erfolgreich als Bogenlampe über die Torfrau zum mittlerweile
verdienten 1:0. In der 65. Minute traf die glücklose Schmiddl, die allerdings auch eine
sehr schnelle und starke Gegenspielerin hatte, nur die Latte. Im nächsten Angriff
schnappt sich Svenny den Ball, geht in den Strafraum hinein und schiebt überlegt in
die linke untere Ecke zur 2:0-Führung ein. Jetzt war Nordhastedt wieder dran und
unsere jetzt schon ziemlich platte Abwehr ließ mehr Chancen zu. In der 73. Minute
kommt Sandra Hilker vom TSV dann aus 17 Metern frei zum Schuss. JVP war noch mit
den Fingerspitzen dran, konnte aber den Einschuss nicht verhindern. In den letzten 10
Minuten merkte man dann die nachlassende Kondition bei beiden Teams noch
deutlicher und Chancen wurden zu gefährlichen Zufallsprodukten auf beiden Seiten.
Ein Treffer gelang jedoch nicht mehr.
Fazit: In dieser sehr ungewohnten Formation sahen die Zuschauer also eine gute AKlassenpartie.
Chancen gab es auf beiden Seiten. Jessica agierte erneut sehr stark auf
der neuen Position vor der Abwehr. Lisa Locke, die deshalb in den Sturm wechselte
war sehr wertvoll in der Balleroberung und hat dadurch sehr viele Chancen
ermöglicht. Die Abwehr Katja, Melli, Chrissi und Inga stand gewohnt sicher. Der
Schwung der guten Ersatzbank war an diesem Tag nicht zu übersehen. Ein großes Lob
geht allerdings an die gesamte Mannschaft, die mit der neuen Situation zu neunt sehr
gut zurecht kam. Auch an dieser Stelle erneut vielen Dank an die Ersatzbank.

SW St. Michaelisdonn -SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:6 (0:3)

Geballte Erfahrung führt junges Team zum Sieg

Aufstellung: Kathrin Henschen – Inga Marx, Chrissi Heldt, Jenny Wiechert, Sandi Taugerbeck, Jessica Busse,
Svea Dühr, Bella Kist, Anna Boie, Corinna Timm-Behrends, Steff Jungheinrich

Eingewechselt: Katja Sawatzki, Fehmke Söhl, Birthe Jensen

Ohne die Stammkräfte Melli (Zahn-OP), Lisa Locke (bei der Ersten) und Lisa M.
begann die Partie mit Respekt vorm Gegner. Katja versuchte trotz Verletzung zu
agieren, nahm jedoch zunächst auf der Bank Platz. Fehmke fiel dem veränderten
System zum Opfer. Die freien Plätze im Team wurden mit der geballten Ü-35-
Erfahrung aus Corinna, Sandi, Steff und Birthe aufgefüllt. Unsere Zweite begann wie
die Feuerwehr und war vom Anpfiff an im Spiel. Leider vergab man einfach zu viele
Chancen, so dass nach einer gespielten halben Stunde der Verdacht im Raum stand,
dass man heute noch drei Stunden spielen kann und kein Tor schießt. Doch in der 33.
Minute erlöste Svea das Team und schoss unsere SG mit 1:0 in Front. Auch nach dem
Führungstreffer das gleiche Bild: Angriffe vom Gastgeber waren Mangelware. Grund
dafür war allerdings eine kompakt stehende SG, die einfach nichts zuließ. Im ersten
Durchgang kamen die St. Michelnerinnen nur einmal gefährlich vor das SG-Tor, doch
Kati entschärfte. Zehn Minuten nach dem Führungstreffer war es erneut Svea, die zur
2:0-Führung erhöhte. Corinna brachte auch heute mit Erfahrung und guter Kondition
viel Schwung ins Offensivspiel. Außerdem ist sie wichtig für unsere jungen
Spielerinnen, denn sie gibt stets ihre Erfahrung weiter. In dieser Phase kam St. Michel
besser ins Spiel und zeigte unserem defensiven Mittelfeld mit gekonntem
Kurzpassspiel das ein oder andere Mal seine Grenzen auf. Mit dem Pausenpfiff belohnt
Corinna sich und die Mannschaft mit einem direkt verwandelten Eckball zum 3:0.
In der Halbzeit warnte Kati davor aufzuhören Fußball zu spielen. Anna und Steff
mussten zur Arbeit, doch ihre Abwesenheit wurde von den Auswechselspielerinnen in
gleicher Weise kompensiert. Auch der 1:3-Anschlusstreffer in der 56. Minute konnte
uns nichts anhaben. Jessica machte auf der neuen Position vor der Abwehr ihr bestes
Saisonspiel. Nach dem Anschlusstreffer wurde man etwas nervös und ließ nun ein
paar Chancen zu. Kati hielt mit einer Glanztat in der 60. Minute den 2-Tore-Vorsprung
fest. Corinna, Svea, Jenny und Fehmke hätten erhöhen können. In der 80. Minute fasste
sich dann Jenny ein Herz und spielte einen sehenswerten Doppelpass mit Svea und
schob, wie im Training geübt, überlegt zum 1:4 in die untere linke Ecke ein. Fast im
Gegenzug kam St. Michel noch mal wieder ran: die Stürmerin tauchte allein vor dem
Tor auf und hob den Ball gekonnt über die herauslaufende Kati zum 2:4 hinweg. Jetzt
stand das Spiel auf der Kippe, denn St. Michel bekam die zweite Luft und wir gerieten
ordentlich unter Druck. Doch der Gastgeber machte die Rechnung ohne Corinna, die
ihre tolle Leistung mit einem Doppelschlag in der 89. und 91. Minute krönte.
Fazit: Da will einer sagen, wir können nur gewinnen, wenn wir Spielerinnen der
Ersten im Kader haben. Dieses wurde heute deutlich widerlegt. Zwar macht die
Erfahrung unserer Aushilfen Corinna, Sandi, Steff und Birthe einiges aus, aber wir
haben nun mal das Glück immer wieder auf solche Leute zurückgreifen zu können.
Auch heute wieder ein großes Dankeschön an Euch alle. Zum Spiel bleibt zu sagen,
dass man auch heute versuchte die trainierten Spielzüge über außen durchzubringen.
Herausheben kann man eigentlich keine, denn jede zeigte eine ganz starke Leitung.

SSV Hennstedt -SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:5 (0:2)

Klarer Sieg dank geschlossener Teamleistung

Aufstellung: Kathrin Henschen – Sina Voigt, Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Lisa Locke, Melli
Schulz, Svea Dühr, Svenny Franssen, Fehmke Söhl, Anna Boie

Eingewechselt: Saskia Peters, Lena Paustian, Jenny Wiechert, Corinna Timm-Behrends

Aufgrund des Fehlens unserer Stammkräfte Bella, Lisa M. und Jessica war es
erforderlich die Mannschaft mit Spielerinnen der Ersten aufzufüllen. Jenny, die in der
Woche verletzungsbedingt fehlte, stieß erst am Spieltag hinzu und nahm zunächst auf
der Bank Platz. Außerdem hatten wir in Corinna in der 2. Hälfte noch eine weitere
attraktive Wechselmöglichkeit. Da die Erste bereits am Samstag antrat, durften wir
nur die U-21-Spielerinnen Lena, Sassi, Svenny und Sina einsetzen. Da Inga ebenfalls
von einem Tritt aus dem Offenbüttelspiel gekennzeichnet war, begann Sina auf der
Liberoposition und Inga rückte ins defensive Mittelfeld. Mit dieser Maßnahme wollte
man den schnellen Hennstedter Offensivkräften, die aus dem Hinspiel noch bekannt
waren, begegnen. Katja, die in den letzten Wochen sehr starke Leistungen in der
Abwehr zeigte, kam auch heute wieder hier zum Einsatz. Zu Beginn des Spiels stellte
sich dann heraus, dass die Schnellen bei Hennstedt fehlten. Diese Tatsache kam uns
natürlich sehr entgegen. Sina baute das Spiel von hinten heraus sicher auf und erlief
jeden Ball, so dass Kati im Tor im ersten Durchgang nur einen Freistoß aus 18 Metern
und ein paar lange Bälle in den Strafraum halten musste. Der Rest der Abwehr hatte
an diesem Tag leichtes Spiel, weil von Hennstedt nur sehr wenig Gefahr ausging. Das
Spiel lief und die gesamte Mannschaft war sehr gut aufgelegt. Durch kluges Spiel über
die beiden Außenpositionen wurden sehr viele Torchancen erspielt. Sehr zur Freude
von der heutigen Spielertrainerin Kati zeigte die Mannschaft auch im Training
eingeübte Spielzüge. Lediglich der erste Treffer ließ bis zur 17. Minute auf sich warten.
Svenny verwandelt eine passgenaue Flanke von Anna zur hochverdienten 1:0-
Führung. Nachdem man in Folge viele Chancen vergeben hatte, war es nach einer
gespielten halben Stunde erneut Anna, die den Ball schulmäßig von der Grundlinie in
Richtung Elfmeter-Punkt zurücklegt. Die dort frei stehende Lena brachte den Ball
gekonnt im Hennstedter Tor unter. Durch ihre starken Aktionen hatte Anna an beiden
Treffern sehr großen Anteil. Mit einer 2:0-Führung ging es in die Pause.
Im zweiten Durchgang machte die Mannschaft genau da weiter und ließ nicht nach. In
der 48. Minute wird Svea im Strafraum gefoult und der gute Schiedsrichter Hans-
Jürgen Axen pfiff. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kati sicher zur 3:0-Führung. In
der 52. Minute schloss Svea eine schöne Kombination mit Corinna zum 4:0 ab. Corinna
brachte richtig Schwung und leitete weiter viele Aktionen ein. Selber blieb ihr ein
Treffer verwehrt. Nach 56 Minuten gab sich Hennstedt dann vollkommen auf. Selber
in einem der wenigen Angriffe fing Kati den Ball im Strafraum ab und leitete durch
einen schnellen Abstoß den Konter über Corinna ein, die allein von der Mittellinie
losläuft, die Torfrau umspielt und Lena einsetzt. Lena hatte keine Mühe den Ball zum
5:0 ins leere Tor einzuschieben. Bis zum Schlusspfiff hatte unsere Mannschaft noch
weitere Torabschlüsse. Es gelang ihnen aber kein Treffer mehr.
Fazit: Hennstedt konnte sich glücklich schätzen nur 5 Tore kassiert zu haben, sie
hätten sich über weitere Gegentreffer auch nicht beschweren dürfen. Man kann heute
keinen einzelnen herausheben – ihr wart alle super, Mädels!!!

FC Offenbüttel -SG Süderholm/Sarzbüttel II 4:0 (1:0)

Aufstellung: Bella Kist – Inga Marx, Chrissi Heldt, Katja Sawatzki, Lisa Locke, Melli Schulz, Svea
Dühr, Lisa Meisner, Fehmke Söhl, Jessica Busse, Steff Jungheinrich

Eingewechselt: Anna Boie, Sandi Taugerbeck, Beate Krämer

Aufgrund des zeitgleichen Spiels unserer Ersten konnten wir nicht auf eine Torfrau
zurückgreifen, weil alle Akteure in Süderholm aktiv waren. Da auch Jenny fehlte,
musste das Team umgebaut werden. Bella begann im Tor und Katja rückte auf die
Rechtsverteidigerposition. Wir begannen sehr offensiv und hatten mit Steff die erste
Großchance im Spiel. Sie bekam den Ball von Svea in den Lauf gespielt und lief allein
auf die Torfrau zu. Leider traf sie den Ball nicht richtig und schoss direkt auf die
Torfrau. Offenbüttel war immer nur über Jennifer Husen gefährlich, die ständig in
Bewegung und von unserer Abwehr kaum zu halten war. Sie war es auch, die alle
gefährlichen Aktionen des Gastgebers einleitete. In Minute 14 war es dann Husen, die
den Ball in unserer Vorwärtsbewegung erobert und unhaltbar über Bella ins Tor
lupfte. Unsere Zweite steckte nicht auf und erspielte sich weitere Chancen. Nur eine
Minute nach dem Gegentreffer ist es wieder die starke Steff, die sich durchtankt und
am Strafraum gefoult wird. Svea schießt den fälligen Freistoß gefährlich in die Ecke,
doch auch diesen Ball fischt die starke Torfrau Anja Börner aus dem Eck. Offenbüttel
kam zwar in der ersten Hälfte noch ein paar Mal vor unser Tor, konnte aber nicht
gefährlich abschließen. Nach 30 Minuten wechselten wir dann die Torfrau – Sandi
ging ins Tor und Bella wechselte auf ihre angestammte Position ins defensive
Mittelfeld. Gleichzeitig kam Anna. um die rechte Offensivseite zu stärken. Der Druck
auf das Offenbüttler Tor war nach wie vor groß. Leider spielte Offenbüttel mit dem
ständig präsenten Libero Hanna Stankuweit ständig auf Abseits und unsere
Mannschaft tappte das ein oder andere Mal in diese Falle. Wenn man dann mal
durchkam entschärfte die Torhüterin jeden Ball. Beate kam zur zweiten Hälfte für
Steff, die leider nur eine Halbzeit zur Verfügung stand. Das Spiel lief in der zweiten
Hälfte nicht anders als in der ersten. Hanna Stankuweit lief alle Angriffe von uns ab
und Jennifer Husen war nach wie vor die gefährlichste Offenbüttler Angriffsspielerin.
In der 55. Minute fällt der Ball Katja im Strafraum auf die Schulter und die nicht immer
sichere Schiedsrichterin Franziska Lähn pfeift Elfmeter, der dann zum 2:0 verwandelt
wurde. Unsere Zweite kämpfte weiter und erspielte sich auch noch Chancen,
verzweifelte inzwischen aber an der Torfrau. In der 70. Minute greift die ansonsten
gute Aushilfs-Torfrau Sandi am Ball vorbei. Eine Offenbüttler Stürmerin setzt nach
und schiebt zum 3:0 ein. Mit dem Schlusspfiff krönt die starke Jennifer Husen ihre
Leistung mit einem Alleingang zum etwas zu hohen 4:0-Sieg.
Fazit: Die Niederlage fiel deutlich zu hoch aus. Aber die starke Torfrau Anja Börner,
Libero Hanna Stankuweit und Mittelfeldmotor Jennifer Husen liefen an diesem Tag
zur Höchstform auf und raubten unserer Offensivabteilung den letzten Nerv. Die
Leistung der Mannschaft war insgesamt gut – Problem war heute eindeutig die
Chancenverwertung. Eine sehr starke Leistung zeigte auch heute wieder Katja, die
aufgrund des Fehlens von Jenny hinten rechts agierte. Aber auch alle anderen
Spielerinnen zeigten eine gute Leistung. Ganz vielen Dank an dieser Stelle auch wieder
an unsere Aushilfen Steff, Sandi und Beate.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Eider 06 2:2 (1:1)

Aufstellung: Nina Hass – Inga Marx, Chrissi Heldt, Jenny Wiechert, Lisa Locke, Melli Schulz, Bella Kist, Katja
Sawatzki, Svea Dühr, Fehmke Söhl, Jessica Busse

Eingewechselt: Lisa Meisner, Anna Boie, Steff Jungheinrich, Corinna Timm-Behrends

An diesem Tag war ein Team zu Gast, das man zuvor nicht kannte. Nach dem ersten
Spieltag belegte Eider nach einem grandiosen 5:1 über Kreisliga-Absteiger TSV
Buchholz den ersten Tabellenplatz. Gewarnt vom Ergebnis musste man zunächst
hinten sicher stehen um dann zu schauen, was in der Offensive möglich war. Alle
Spielerinnen, außer Stoßstürmerin Jessica, hatten defensive Aufgaben. Eider ließ seine
Klasse von Beginn an aufblitzen. Unserer Zweiten stand ein ballsicheres,
kombinationsstarkes und konditionell starkes Team gegenüber. Schon nach zwei
Minuten hatten sie eine sehr große Torchance, als der Ball glücklicherweise sehr
knapp an unserem Tor vorbeiflog. Nach nur 10 Minuten musste unsere SG in der
Abwehr umstellen. Jenny musste verletzungsbedingt runter. Katja kam zu ihrem
Einsatz als rechter Verteidiger und zeigte starke ungeahnte Qualitäten in der
Verteidigung. Die SG versuchte allerdings mitzuspielen und bekam durch einen
Freistoß von Svea aus 17 Metern die zweite Chance im Spiel. Doch leider parierte die
auch noch sichere Torfrau den guten Schuss. In der Folge geriet unsere Abwehr immer
mehr unter Druck und Eider erspielte sich viele Chancen. Nina hatte einiges zu halten
und zeigte auch an diesem Tag wieder, dass sie eine super Torfrau ist. In Minute 28.
kann sie einen scharfen Torschuss gerade noch an die lenken und kurz darauf ist ihr
der Pfosten behilflich. Nach einer halben Stunde kann unsere Abwehr dem hohen
Tempo der Eider Stürmerinnen nicht mehr standhalten und kassiert folgerichtig das
0:1. Das Team steckte nicht auf und kämpfte weiter, schoss den Ball aber nur noch
unkontrolliert hinten raus und war den Ball zu schnell wieder los. In der 40. Minute
kann Svea dann nach einem Handspiel am Strafraum des Gastes den fälligen Freistoß
zum umjubelten 1:1 im gegnerischen Netz unterbringen. Mit einem guten 1:1 ging es
in die Pause. Die Mannschaft wurde etwas umgestellt um im Mittelfeld besser in das
Offensivspiel zu kommen. Nach der Pause kam unsere SG besser ins Spiel, verlor nicht
mehr so oft den Ball in der Vorwärtsbewegung und erspielte sich gute Chancen. Auch
im zweiten Durchgang musste man hinten sehr wach sein, denn Eider war über die
gesamte Spielzeit die tonangebende Mannschaft. Nach einer Stunde ging der Gast
dann durch einen Sonntagsschuss aus 20 Metern genau in den Winkel
verdientermaßen in Führung. Das Gegentor war nun wieder Ansporn für die SG. In der
letzten halben Stunde stand man hinten sicherer und Eider kam nur noch gelegentlich
zu Chancen. Als erneut Svea in Minute 67 mit einem überlegten Schuss über die
Torfrau den 2:2 Ausgleichstreffer erzielte, war die Freude wiederum sehr groß. In der
fand das Spiel fand zumeist im Mittelfeld statt.
Fazit: Gegen so eine spielstarke Mannschaft kann man mit einem Punkt hochzufrieden
sein. Eider war zwar spielerisch besser, konnte diese Überlegenheit allerdings nicht in
Toren ausdrücken. Aufgrund der guten kämpferischen Einstellung unsere SG geht die
Punkteteilung in Ordnung. Mit ein bisschen Glück hätte man das Spiel auch gewinnen
– mit Pech aber auch verlieren können. Aber wir haben ja auch noch eine Svea Dühr!!!!
Hervorzuheben war heute die Abwehrleistung von Katja, die nach der Verletzung auf
der ungeliebten Abwehrposition agieren musste. Nina hielt außerdem den Punkt mit
starken Aktionen fest.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SSV Hennstedt 3:1 (0:1)

„Skurrile Hitzeschlacht in Süderholm“

Aufstellung: Elisa Eweleit – Inga Marx, Jenny Wiechert, Julia Haye, Katrin Lorenzen, Lisa Braun, Katja
Sawatzki, Bella Kist, Stefanie Jungheinrich, Fehmke Söhl, Jessica Busse
Eingewechselt: Svenja Franssen, Lisa Meisner, Corinna Timm-Behrends, Sina Voigt

Bereits die Woche vor dem Spiel war geprägt vom Chaos. Zunächst wurde
Donnerstag kurzfristig das Spiel der Ersten verlegt, da der SV Peissen vom Vortag
zahlreiche Verletzte zu beklagen hatte. Am Freitag erfolgte dann die Info, dass
Chrissi und Svea nicht spielen durften aufgrund des Einsatzes im Pokal. Zum Glück
konnte man kurzfristig Sina und Corinna noch in den Kader holen – besonders
aufgrund der Temperaturen eine willkommene Hilfe! Hennstedt war mit nur elf
Spielerinnen angereist. Als das Spiel angepfiffen werden sollte, war immer noch
kein Schiri da – fälschlicherweise gab es eine doppelte Ansetzung. Zum Glück
erklärte sich dann Christian Braatz bereit, das Spiel zu leiten. Beide Seiten waren
einverstanden und das Spiel begann.
Wir hatten große Probleme ins Spiel zu kommen. Dabei hatten wir in der 5. Min.
die erste Chance für uns. Fehmke setzte sich außen gut durch und spielte zurück
zum 16er, Katrins schöne Direktabnahme traf aber nur einen Gegner. In der Folge
kam Hennstedts Stürmerin Peters immer wieder gefährlich durch. In der 15. Min.
mussten wir dann bereits wechseln: Svenny kam für Jenny. Drei Minuten später
fiel das fast schon fällige 0:1 für Hennstedt – durch Peters, die aus einem spitzen
Winkel traf. Dann kam Sina für Fehmke rein (21. Min.) und Lisa M. für Bella (26.
Min.). Sina übernahm nun die Bewachung der Hennstedter Torjägerin und Julia
rückte vor ins Mittelfeld. Das Spiel lief nun besser. Svenny hatte dann die
Gelegenheit zum Ausgleich. Sie setzt sich super durch, doch ihren Schuss lenkt der
Torwart über die Latte. Kurz vor der Pause setzte Elisa Steff mit einem schönen
langen Abschlag in Szene. Steffs Schuss verfehlte aber knapp das Tor.
In der Halbzeit wechselten wir Jessica für Corinna ein. Wir hatten eine um die
andere Chance. Gleich nach der Pause hatten wir beste Möglichkeiten durch
Corinna, Sina und Steff. Wir wechselten wieder: Bella kam für Steff, Fehmke kam
für Svenny. In der 57. Min. ging Julia allein auf’s Tor zu, doch ihr Schuss ging genau
auf den Torwart, Bella traf nur den Pfosten (71.). Kurz danach das erlösende 1:1 –
eine tolle Ecke lenkt Bella über die Linie. Weitere Wechsel folgten: Katja, Lisa M.
raus und Jessica, Svenny rein. In der 78. Min. krönte Fehmke ihr gutes
Punktspieldebut. Corinna bringt den Ball über außen rein auf Fehmke, die setzt
sich super durch und verwandelt eiskalt ins rechte Eck. Dann Aufregung:
Hennstedt haderte mit dem Aushilfsschiri und fühlten sich benachteiligt. Sie sahen
ein regelwidriges Handspiel von Corinna vor dem Treffer und sahen sich um die
Lorbeeren ihres harten Kampfes gebracht und begannen den Platz geschlossen zu
verlassen. Mahnenden Worten der Spielführerin war es zu verdanken, dass das
Spiel dann doch beendet werden konnte – unter Protest der Gäste. Die
Hennstedter hatten sich nun aufgegeben und so folgte noch das 3:1 durch Svenny.
Fazit: Wichtig war es heute, die drei Punkte mitzunehmen. Vielen Dank an alle
Aushilfen, ihr habt uns super geholfen!!!

Vorbereitungsspiel:

TSV Friedrichsholm – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (1:1)

Aufstellung: Kati Henschen – Inga Marx, Chrissi Heldt, Jenny Wiechert, Melli
Schulz, Lisa Braun, Jessica Busse, Svea Dühr, Carolin Schäfer, Bella Kist, Katja Sawatzki
Eingewechselt: Fehmke Söhl, Lisa Meisner, Svenny Franssen, Ann Katrin Heldt

Im ersten Vorbereitungsspiel zur Fußballsaison 2012/2013 erreichte die
Zweite beim Aufsteiger in die Kreisliga Rendsburg/Eckernförde dem TSV
Friedrichsholm ein achtbares 1:1 Unentschieden. Da leider keine feste
Torfrau zur Verfügung steht muss Kati als Spieler-Trainer auf dieser Position
aushelfen. Bei sommerlichem Wetter musste sich die Zweite erst finden, kam
dann aber doch ganz gut ins Spiel und störte den Gegner sehr gut im
Spielaufbau. In der Offensive lief es noch nicht so rund, hier gilt es noch die
Laufwege abzustimmen. Trotzdem kam das Team aus Einzelaktionen durch
Svea und Katja zu einigen Torchancen. Im Laufe des Spiels geriet die
Abwehr durch die schnellen Außen des Gastgebers zunehmend unter Druck.
Doch Kati hielt den Kasten mit einigen guten Aktionen sauber. Jenny und
Melli zeigten eine starke Leistung in der Abwehr und haben viele Chancen
des Gegners schon im Aufbau gestört. Neuzugang im Dress der SG Fehmke
erzielte dann Mitte der ersten Hälfte durch tollen Einsatz ihr erstes Tor. Kurz
vor der Halbzeit musste Kati dann aber doch einmal hinter sich greifen. Eine
direkt abgenommene Flanke bescherte Friedrichsholm den sehenswerten und
verdienten Ausgleich. Zur Halbzeit kamen dann Lisa M. und Svenni direkt
vom Hamburger Flughafen auf den Platz. Lisa wollte unbedingt nach ihrem
längeren Irland-Aufenthalt wieder dabei sein. Vielen Dank, dass es alles so
geklappt hat! Aufgrund der noch fehlenden Kondition zu Beginn der
Vorbereitung kam Friedrichsholm im zweiten Durchgang zu zahlreichen
guten Chancen. Die SG lief oft nur noch hinterher und konnte das Tempo
nicht mehr mitgehen. Bei einer Aktion des Gastgebers half der Pfosten.
Aufgrund der NOCH mangelnden Kondition sehnte sich unser Team nach
dem Abpfiff.

Fazit: In diesem ersten Test ging es nicht um Punkte, sondern darum die im
Training geübten Dinge, z.B. das Schaffen von Anspielstationen für die
ballführende Spielerin, anzuwenden. Zeitweise setzte das Team dieses gut
um, manchmal wollen einige den Ball noch zu schnell wieder loswerden. In
den kommenden Wochen gilt es weiter Kondition aufzubauen und das Spiel
miteinander von der Abwehr bis zum Sturm zu verbessern, damit man auch in
der kommende Saison wieder oben mitspielt.

sgii2011:2012_579

Torschützenliste

Svea Dühr 13 Tore
Kathrin Henschen 6 Tore
Corinna Timm-Behrends 6 Tore
Bella Kist 5 Tore
Svenja Franssen 5 Tore
Bente Schuldt 5 Tore
Hanne Jungbloot 4 Tore
Anna Boie 2 Tore
Lisa Meisner 2 Tore
Susanne Wiener 2 Tore
Stefanie Jungheinrich 2 Tore
Katja Sawatzki 2 Tore
Jana Ahmling 1 Tor
Jessica Busse 1 Tor
Sandra Taugerbeck 1 Tor
Stephanie August 1 Tor
Lisa Braun 1 Tor
Beate Voß 1 Tor
Jasmin Kautz 1 Tor
Janina Schtolz 1 Tor
Saskia Peters 1 Tor
Eigentore des Gegners 1 Tor
Tore am grünen Tisch 5 Tore

Spielberichte

TUS Krempe – SG Süderholm/Sarzbüttel II 3:2 (1:1)

„Niederlage zum Saisonabschluss“

Aufstellung: Bine Ridder, Sandra Taugerbeck, Jenni Wiechert, Melanie Schulz, Svea Dühr, Lisa Braun, Saskia Peters, Jessica Busse, Janina Schtolz, Christina Heldt, Katja Sawatzki
Eingewechselt: Beate Krämer, Yati Joosten, Nadine Peters, Inga Marx

Das letzte Spiel der Saison stand unter keinem guten Stern. Die weite Anreise, der große Platz und das warme/drückende Wetter waren keine guten Voraussetzungen für ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Man nahm sich vor das Spiel positiv zu gestalten und mit einem Sieg die erfolgreiche Saison zu beenden. Doch gleich in der 1. Minute gerieten wir in Rückstand, als wir noch nicht sortiert waren. Die Gegnerin stand plötzlich alleine vor Bine und brauchte nur noch einzuschieben. Wir kamen nicht so recht ins Spiel und mussten immer wieder Chancen zulassen, die aber meist durch Bine vereitelt werden konnten. In der 14. Minute hatten wir die erste Gelegenheit, als gut über rechts gespielt wurde. Den Ball konnte Saskia aber leider nicht im Tor unterbringen. Doch kurz vor der Halbzeit konnte Saskia, nach Vorarbeit Svea, sich durchsetzen und brauchte den Ball nur noch ins leere Tor einschieben nachdem sie die Torhüterin ausgespielt hatte. Svea hatte kurz danach noch eine gute Gelegenheit, doch alleine vor der Torhüterin brachte sie den Ball nicht im Tor unter. So ging es in die Halbzeit. In der alle erst mal durch schnauften und neue Kräfte sammelten. Wir taten uns nach der Halbzeit etwas leichter doch zählbares sprang dabei nicht heraus. Krempe verstand es immer wieder gefährlich durchzuspielen. In der 70. Minute war Saskia schon alleine auf dem Weg zu ihrem 2. Tor, doch sie wurde gefoult und dafür hätte es eigentlich Rot geben müssen…Sandi setzte den fälligen Freistoß aus 20m auf die Latte. Die Kräfte ließen nun immer mehr nach. Krempe erzielte in der 75. Minute dann das 2:1 nach dem sie sich über links durchsetzten und die Stürmerin den Pass nach innen nur noch einschieben brauchte. Nur eine Minute später konnte Beate den Ausgleich erzielen, als sie einen Pass von Svea locker ins Tor schob. Doch der erkämpfte Punkt blieb aus. Krempe konnte in der 86. einen Konter zum 3:2 erfolgreich abschließen.

Fazit: Ein sehr schweres Spiel für beide Seiten. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, doch die Niederlage kann die gute Saison nicht schmälern. Auf geht’s in die neue Saison mit hoffentlich ebenso erfolgreichen und guten Spielen.   

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Vaalia/Wacken 2:2 (1:1)

„Punkteteilung nach schwerem Spiel“

Aufstellung: Dörte Johannsen, Sandra Taugerbeck, Jenny Wiechert,
Melanie Schulz, Svea Dühr, Lisa Braun, Saskia Peters, Nadine Wetzel,
Corinna Timm-Behrends, Bella Kist, Christina Heldt
Eingewechselt: Janina Schtolz, Inga Marx, Andrea Voß

Es begann kalt und mit einigen Regenschauern. Wir kamen schwer ins
Spiel und hatten gegen die massive Abwehr des Gegners so unsere
Probleme. Wir versuchten es immer wieder durch die Mitte und rannten
uns dort fast jedes Mal fest. Nur gelegentlich konnte der Abschluss
erfolgreich gesucht werden. Die Platzverhältnisse taten ihr übriges. Die
Standfestigkeit war bei allen Spielerinnen nicht die Beste. So dauerte es bis
zur 41. Minute, als Corinna nach einem schönen Pass von Lisa aus 16m
zum 1:0 abschließen konnte. Lisa hatte vorher den entscheidenden
Zweikampf im Mittelfeld gewonnen. Doch direkt nach dem Anstoß
schaffte Vaale/Wacken den Ausgleich. Eine Bogenlampe senkte sich ins
lange Eck und Dörte hatte keine Chance den Ball zu erreichen. Weiter ging
es turbulent vor der Halbzeit zu. Bella konnte die Torhüterin nicht
überwinden, als sie alleine vor ihr auftauchte. Corinna scheiterte ebenfalls
freistehend an der Torhüterin nach einem Doppelpass mit Nadine.
Nach der Halbzeit wurde das Spiel nicht besser und man erspielte sich
kaum Gelegenheiten. Svea hatte in der 62. die Gelegenheit zur Führung,
doch sie schob freistehend am Tor vorbei. 2 Minute später konnte Corinna
wieder zuschlagen, als sie einen Freistoß aus 18m unter die Latte nagelte.
Doch das Glück sollte Heute nicht auf unserer Seite sein. In der 82. Minute
kam Vaale/Wacken zum 2:2 Ausgleich. Nach einer Ecke bekamen wir den
Ball nicht aus dem Sechzehner und aus kurzer Distanz schlug der Ball im
Tor ein.
Fazit: Am Ende kann man mit dem Punkt leben. Die äußeren Bedingungen
waren nicht einfach und man tat sich gegen eine massive Abwehr der
Gäste sehr schwer.

SG Offenbüttel/Merkur – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:3 (0:0)

„Eine der besten Saisonleistung zu Bentes Abschied“

Aufstellung: Kerstin Duchow, Sandra Taugerbeck, Jenni Wiechert, Melanie Schulz, Svea Dühr, Lisa Braun,
Saskia Peters, Jessica Busse, Bente Schuldt, Bella Kist, Svenja Franssen
Eingewechselt: Janina Schtolz, Christina Heldt, Corinna Timm-Behrends

Zum vorerst letzten Spiel von Bente, sie verlässt uns für einige Monate nach Kanada,
ging es zum Tabellennachbarn nach Offenbüttel. Die Devise war klar: 3 Punkte und
wir sind sicher Vierter in der Tabelle. Das Spiel hatte viel zu bieten: viele
Zweikämpfe, viele Torraumszenen und Chancen auf beiden Seiten. Man merkte, dass
der Gegner unbedingt gewinnen wollte. Offenbüttel hatte in den ersten 30 Minuten
mehr vom Spiel und kam zu einigen guten Gelegenheiten. Doch mit etwas Glück und
einer gut aufgelegten Kerstin im Tor konnte man die Null halten. Wir hatten jedoch
die erste Chance nach 8 Minuten, als Svenni einen Pass von Svea über die Torhüterin
lupfte. Jedoch wurde der Ball vor der Linie durch eine Abwehrspielerin geklärt.
Offenbüttel hatte 4 Minuten später nach einem Fernschuss die erste große
Gelegenheit. Kerstin werte den Ball stark zur Ecke ab. Wir gerieten nun immer mehr
unter Druck und Offenbüttel kam immer wieder zu Chancen. Sehr gefährlich waren
die Eckstöße der Offenbüttelerinnen, die uns immer wieder vor Problemen stellten.
Jedoch konnte Offenbüttel den Ball nicht in unserem Gehäuse unterbringen. Mal
rettete Sandi auf der Linie, mal hielt Kerstin, mal verfehlten sie knapp das Tor.
Teilweise kamen wir nicht mehr aus der eigenen Hälfte, da es Offenbüttel gut
verstand unsere Abstöße immer wieder abzufangen. Vor der Halbzeit wurden wir
etwas besser und konnten uns dank immer besserer Deckungsarbeit der Angriffe
erwehren. Nach der Halbzeit, in der Bella für Kerstin verletzungsbedingt ins Tor
musste, kamen wir hervorragend wieder ins Spiel und konnte in der 47. Minute durch
Bente die Führung erzielen. Sie setzte sich sehr gut durch und wurde von der
Torhüterin angeschossen. Den Abpraller brauchte sie nur noch über die Linie zu
drücken. Nur 5 Minuten später hatte Saskia ihre Großchance, als sie aus 16m den Ball
volley nahm und die Torhüterin großartig den Ball abwehren konnte. In der 63.
Minute wurde Corinna im Strafraum gelegt und den fälligen Elfmeter verwandelte
Svea zum 2:0. Wir waren jetzt die bessere Mannschaft und gewannen fast alle
Zweikämpfe. Eine gute Raumaufteilung tat ihr Übriges. Offenbüttel kam nicht mehr
ins Spiel und wir hatten zahlreiche Konterchancen. Leider fiel das entscheidende Tor
recht spät, als Corinna wieder einen Strafstoß rausholte und Bente den Strafstoß zum
3:0 in der 82. Minute verwandeln konnte. Ein toller Abschied für Bente…
Das Spiel wurde wenige Minuten vor Schluss vom Schiedsrichter abgebrochen, als
eine Spielerin des Gastgebers sich verletzte und länger behandelt werden musste. Man
wusste nicht genau, wie die Sache ausgeht und entschied sich daher im gegenseitigen
Einvernehmen das Spiel zu beenden.
Fazit: Kämpferisch und taktisch mit das beste Spiel der Saison. Eine sehr gute
Abwehrleistung in der zweiten Hälfte machte diesen tollen Dreier möglich. Man kann
stolz auf die Mannschaft sein, die nie aufsteckte und sich diesen Sieg redlich
verdiente.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Wesseln/Hemmingstedt 3:0 (2:0)

„Ungefährdeter Sieg – Tolles Debüt“

Aufstellung: Kathrin Henschen – Inga Marx, Jenni Wiechert, Melanie Schulz, Svea Dühr,
Lisa Braun, Saskia Peters, Nadine Wetzel, Katja Sawatzki, Bella Kist, Christina Heldt
Eingewechselt: Janina Schtolz, Kerstin Duchow, Jessica Busse, Beate Krämer

Der heutige Gegner hatte im Vorfeld einige Schwierigkeiten genügend
Spielerinnen zusammenzufinden um die Partie gegen uns zu bestreiten.
Ersatzgeschwächt und mit vielen Aushilfen trat der Gegner an. Wir hatten
wieder eine schlagkräftige Truppe beisammen und konnten Saskia Peters,
Neuzugang aus Hennstedt, das erste Mal einsetzen. An dieser Stelle nochmal
herzlich Willkommen. Um es vorweg zu nehmen: sie machte ihre Sache toll
und fügte sich ohne Schwierigkeiten in die Mannschaft ein. Wir starteten sehr
gut in die Partie und konnten den Gegner bereits in der 9. Minute in die
Schranken weisen. Svea zog aus 20m ab und traf den Pfosten. Katja staubte
klasse ab und erzielte die frühe Führung. Wir hatten mehr vom Spiel und
ließen den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Der starke Seitenwind ließ
leider kein überaus schönes Spiel zu, so dass die Mehrzahl der Aktionen an
der Seitenaußenlinie stattfanden. In der 25. Minute schlug Svea eine Ecke
direkt vors Tor und die Torhüterin legte sich den Ball nach einer
verunglückten Abwehr selber ins Tor. Gelegentliche Chancen unserer
Mannschaft konnten nicht in einen zählbaren Erfolg umgewandelt werden.
Die größte Chance hatte Svea in der 27. als sie alleine vorm Tor auftauchte.
Die Torhüterin werte dann Ball ab. Gefährliche Situationen des Gegners gab
es kaum. Wenn sie einmal durchkamen stand Kathrin sicher auf dem Posten.
In der Halbzeit kam Kerstin für Kathrin ins Tor. Kathrin führte sich nahtlos
ins Spiel ein und legte in der 56. das 3:0 für Svea mustergültig auf und Svea
brauchte nur noch ins kurze Eck einschieben. Das Spiel hatte wenige
Höhepunkte, wobei der Sieg nie gefährdet war. Wesseln/Hemmingstedt kam
nur noch zu einer Großchance, doch alleine vor Kerstin schob die Gegnerin
den Ball am Tor vorbei. So beendete man die Partie souverän und konnte
weitere 3 Punkte auf der Habenseite verbuchen.
Fazit: Saskia spielte ein tolles Debüt und ist eine wahre Verstärkung für
unsere Mannschaft. Eine geschlossene Mannschaftsleistung führte zu diesem
Sieg. Für die letzten Spiele der Saison ist die Mannschaft gut gerüstet und hat
sichtlich Spaß auf dem Platz.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Nordhastedt 1:3 (0:2)

„Gutes Spiel gegen den Tabellenführer“

Aufstellung: Denise Reischke, Inga Marx, Anna Boie, Melanie Schulz, Beate Krämer, Svenja Franßen, Svea Dühr, Lisa Braun, Kathrin Henschen, Stefanie Jungheinrich, Nadine Wetzel
Eingewechselt: Christa Ahmling, Sandra Taugerbeck, Nadine Peters, Corinna Timm-Behrends

Gegen den Tabellenführer aus Nordhastedt kam es darauf an die Zweikämpfe zu gewinnen und sicher in der Abwehr zu stehen. Und man muss sagen, dass die Mannschaft sich toll präsentierte und sich jederzeit gegen die Niederlage stemmte. Denn durch ein Eigentor in der 10. Minute durch Anna nach einer Ecke geriet man früh in Rückstand. Durch eine gute Raumaufteilung ließ man dem Gegner wenig Spielraum und konnte die Angriffe immer wieder abwehren. Außer einigen Fernschüssen kamen die Nordhastedterinnen nicht allzu gefährlich vor unser Tor. Steff hatte in der 17. Minute die Gelegenheit zum Ausgleich, als sie alleine vor der Torhüterin auftauchte, jedoch den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. In der 27. Minute fiel dann das 0:2 nach einem Freistoß den Denise nicht festhalten konnte und Nordhastedt staubte ab. Nur 2 Minuten später hatte Lisa die Gelegenheit zum Anschluss, als sie eine Ecke aus kurzer Distanz nicht über die Linie brachte. Auch eine weitere Gelegenheit durch Steff in der 33. Minute blieb ungenutzt, nachdem Kathrin mustergültig auflegte. 3 Minuten später hatte Nordhastedt die Chance zu erhöhen. Frei vor Denise vergaben sie jedoch diese Gelegenheit. Nach der Halbzeit kamen wir wieder sehr gut in Tritt und Kathrin konnte in der 51. Minute aus 10m mit einem Drehschuss wunderschön den Anschlusstreffer markieren. In der 66. Minute hatte Steff die Gelegenheit zum Ausgleich, doch sie scheiterte wiederum an der guten Torhüterin des Gegners. Als in der 70. Minute das 1:3 durch einen Freistoß fiel, war die Partie entschieden und beide Seiten kamen nicht mehr zu großen Gelegenheiten.

Fazit: Sehr Zweikampfstark, gute Raumaufteilung und gute Pässe in die Tiefe…so hielt man mit dem Tabellenführer gut mit und hätte mit etwas Glück hier Punkte einfahren können. Für die nächsten Aufgaben ist die Mannschaft gut gerüstet, obwohl sie fast jedes Wochenende mit einer anderen Mannschaft aufläuft.

SG Reher/Puls – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:6 (1:4)

„Souveräner Sieg in Steinburg“

Aufstellung: Janina von Postel, Melanie Schulz, Svenja Franßen, Svea Dühr, Lisa Braun, Christina Heldt, Katja Sawatzki, Jessica Busse, Bella Kist, Sandra Taugerbeck, Bente Schuldt
Eingewechselt: Christa Ahmling, Stefanie Jungheinrich, Jenny Wiechert

Nach Steinburg fuhren wir an diesem Ostersamstag bei sonnigem Wetter. Jedoch war der Wind etwas kräftiger und man hätte denken können, dass wir uns erst mal warm spielen mussten. Jedoch legten wir los wie die Feuerwehr und gingen in der 4. Minute durch Bella in Führung. Nach einer Ecke waren sich die Torhüterin und die Abwehrspielerin nicht einig und der Ball fiel Bella vor die Füße und sie brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken. Nur 4 Minuten später konnte Svea auf 2:0 erhöhen. Bente setzte sich auf der rechten Seite durch, passte nach innen, Svenni legte auf und Svea schob den Ball ins rechte Eck. Tolle Kombination. In der 14. Minute fiel dann der Anschlusstreffer nach einem Konter. Wir hielten kämpferisch die ganze Partie dagegen. Reher/Puls war wieder erwartend stark und immer gefährlich. Doch durch eine gute Abwehrleistung konnte man den Gegner in Schach halten. Glück hatten wir in der 37. Minute als ein Fernschuss nur an die Latte ging. Kurz vor der Halbzeit konnte Bente, nach einem Pass von Svea in die Tiefe alleine vorm Tor die Gelegenheit zum 3:1 nutzen. Noch vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Svenni auf 4:1. Eine Kopie des Tores zum 3:1. Nach der Halbzeit versuchte Reher/Puls mit viel Druck noch einmal zurückzukommen, doch wir hielten dagegen und kamen in der Folgezeit zu weiteren Gelegenheiten, die leider nicht zum Erfolg führten. Die Chancen des Gegners wurden durch JVP im Tor oder der gute Abwehr zunichte gemacht. In der 70. Minute erhöhte Svenni auf 5:1. Den Abstauber nutzte sie nach einem Torwartfehler zur Vorentscheidung. In der 88. Minute konnte Reher/Puls nach einer Ecke aus dem Gewühl verkürzen. Ob der Ball wirklich hinter Linie war? Steff stellte in der Schlussminute den Endstand von 6:2, nach einer guten Flanke von Bente, aus kurzer Distanz her.

Fazit: Nach diesem tollen Spiel waren alle zufrieden und der Spaß kam auch nicht zu kurz. Somit fuhr man mit 3 Ostereier-Punkten im Gepäck gen Heimat.

SSV Hennstedt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:2 (1:2)

„Zum Schluss ein gerechtes Unentschieden“

Aufstellung: Kerstin Duchow, Inga Marx, Melanie Schulz, Svenja Franßen, Svea Dühr, Lisa Braun, Christina Heldt, Katja Sawatzki, Jessica Busse, Bella Kist, Bente Schuldt
Eingewechselt: Jenny Wiechert, Nadine Peters, Nadine Wetzel

In Hennstedt entwickelte sich eine spannende Partie von Beginn an. Wir kamen sehr schwer ins Spiel und wurden immer wieder in die Defensive gedrängt. Bereits in der 9. Minute bekamen wir das Gegentor durch einen Konter der gut zu Ende gespielt wurde. Danach kamen wir plötzlich besser ins Spiel und konnten in der 14. Minute durch Katja den Ausgleich erzielen. Svea hatte abgezogen und Katja staubte ab. Nur 4 Minuten später hatte Svea die Ruhe um einen Pass von Bente im Tor unterzubringen. Plötzlich führten wir unerwartet mit 2:1. Hennstedt hatte immer wieder gute Gelegenheiten, welche Kerstin hervorragend vereiteln konnte oder der Ball verfehlte das Tor. Wir beschränkten uns aufs Kontern und hatten gelegentliche Chancen, welche aber nichts einbrachten. Bis zur Halbzeit machte Hennstedt weiter Druck und wir hatten ab und an unsere Probleme mit den schnellen Stürmerinnen des Gastgebers. In der Halbzeit nahm man sich vor besser bei den Gegenspielerinnen zu stehen und weniger Chancen zuzulassen. Nach dem Hennstedt 2 gute Gelegenheiten liegen ließ, hatte Svea die gute Chance zu erhöhen. Der Ball wurde aber durch die Torhüterin sehr gut pariert und über die Latte gelenkt. Fast bis zum Schluss hielt die Führung. In der 84. hatte Hennstedt dann das entsprechende Glück, als wir im Mittelfeld den Ball nicht wegbekamen und ein guter Pass in die Spitze das verdiente Unentschieden zur Folge hatte. Alleine vor Kerstin brauchte die Stürmerin nur einzuschieben.

Fazit: Bei einem Sieg hätte man wohl von einem unverdienten Arbeitssieg gesprochen. Doch es sollte nicht sein und man kann mit dem einen Punkt gut leben. Ohne Kerstin wären wir wohl leer ausgegangen. Eine bis dato gute Saison macht dieses Ergebnis sowieso nicht zunichte.

FC Averlak – SG Süderholm/Sarzbüttel 2:0 (2:0)

„Keine Punkte bei schönem Frühlingswetter in Averlak“

Aufstellung: Kerstin Duchow – Inga Marx, Christina Heldt, Jenny Wiechert, Yati Joosten, Jessica Busse,
Corinna Timm-Behrends, Nadine Wetzel, Svea Dühr, Svenja Franßen, Ramona Schulz
Eingewechselt: Anke Sievers, Melanie Schulz, Stefanie Jungheinrich, Nadine Peters

Das Spiel begann gut für uns. Wir setzen uns gleich in der gegnerischen Hälfte
fest und kamen gut und schnell bis zum Sechzehner. Erste Fernschüsse wurden
allerdings von der erfahrenen und guten Torfrau der Averlaker verhindert. Durch
einen schnellen Konter mussten wir dann früh einem Rückstand hinterher laufen.
In der 5. Minute konnte eine der Averlaker Stürmerinnen einen missglückten
Abwehrversuch von uns nutzen und an Kerstin vorbei zum 1:0 einschieben. In der
Folge blieben wir weiter in der Offensivbewegung. Uns fehlte aber die
konzentrierte Spielweise der Vorwoche. So blieb der entscheidende Pass immer
an der Averlaker Abwehr hängen. Chancen durch Svenny, Corinna oder Svea
konnten nicht genutzt werden. Yati musste dann in der 20. Minute raus und Anke
kam dafür rein. Kurz danach fiel dann durch eine Einzelaktion das 2:0 für unseren
Gegner. Wir griffen nicht energisch genug an und machten sogar den Weg frei, so
dass die Stürmerin Kerstin keine Chance ließ. Ramona kam dann raus und Steff in
den Sturm. Ramona machte ihr erstes Spiel seit Jahren und war sehr bemüht und
machte ihre Sache gut. Wir wollten unbedingt vor der Halbzeit den
Anschlusstreffer machen, doch es sollte an diesem schönen Sonntag uns nicht
vergönnt sein. So ging es mit dem 2:0-Rückstand in die Pause trotz spielerischer
Überlegenheit.
Nadine kam dann raus und stark erkältete Melli musste doch noch ran. Auch
Nadine ist ein Lob auszusprechen. Sie gibt immer alles und zieht in keinem
Zweikampf zurück und beweist auch schon einige Übersicht. In der zweiten
Halbzeit hatten wir weiterhin einige Chancen. Averlak konnte zwar auch noch
ein/zwei Mal vor unser Tor kommen, doch nicht mehr zwingend gefährlich. Steff
hatte dann noch zwei Möglichkeiten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Außerdem
haderten wir dann noch mit der Schiedsrichterin, die ein eindeutiges Handspiel im
Strafraum, nicht als Elfmeterreif wertete. Tiger kam dann auch noch ins Spiel. In
der letzten Viertelstunde lief das Spiel dann mehr oder weniger vor sich hin, ohne
noch die erhoffte Wende zu bringen. Hervorzuheben ist an dieser Stelle Jenny.
Sie war erneut ein wichtiger Rückhalt in der Abwehr, zog in Zweikämpfen nicht
zurück und bewies Übersicht im Aufbauspiel. Weiter so, Jenny!
Fazit: Die erste Niederlage im neuen Jahr war sicherlich unglücklich. Heute
musste man ganz sicher nicht verlieren. Doch gibt es eben die Tage, an denen es
einfach nicht so sein soll. Am nächsten Samstag ist kein Geringerer als der
Spitzenreiter aus Nordhastedt zu Gast in Süderholm.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Störkicker 5:3 (2:1)

„Eine wirklich gelungene Revanche“

Aufstellung: Janina von Postel – Chrissi Heldt, Melanie Schulz, Julia Haye, Inga Marx,
Svea Dühr, Svenja Franssen, Bella Kist, Katja Sawatzki, Lisa Braun, Jessica Busse
Eingewechselt: Jenny Wiechert, Beate Krämer, Caroline Schäfer, Nadine Wetzel

Das unschöne Hinspiel war noch in den Köpfen und es sollte unbedingt eine
Revanche her. Alle waren gut eingestellt und heiß auf das Spiel. Die Gegnerinnen
reisten mit nur 10 Spielerinnen an, doch das sollte noch nichts bedeuten. Wir waren in
der 1. Minute nämlich noch nicht ganz wach und durch einen Fehler im Mittelfeld lief
die Gegnerin (Klabunde) durch und erzielte das 0:1. Doch wir fingen uns ziemlich
schnell und setzten uns gut durch. Svea spielte mit Svenni einen guten Doppelpass
und Svenni nutzte die Vorlage zum 1:1 (11.Minute). Wir machten Druck und hatten
immer wieder gute Chancen. Der Gegner fiel indes nur dadurch auf, dass die
Spielerinnen sich in den eigenen Reihen immer wieder „anmachten“. Svea hatte mit
einem Lattenkracher in der 20. Minute eine Riesenchance. Bella ein paar Minuten
später mit einem schönen hohen weiten Schuss. Wieder war es Svenni die mit einer
guten Körpertäuschung (erst rechts, dann links) die Abwehr täuschte und das 2:1
erzielte (28.Minute). Weiterhin versuchte es der Gegner mit einer aggressiven und
eher zerfahrenen Spielweise uns zu stören, doch ohne Erfolg. Beate kam dann in der
41.Minute für Katja rein und hätte kurze Zeit später fast ihr Joker-Tor gemacht.
Die 2. Halbzeit ähnelte der 1. Halbzeit. Elfmeter hieß es dann für uns in der 51.
Minute und Svea macht ohne Probleme das 3:1. Es kamen auch alle
Auswechselspieler zum Einsatz. Unsere beiden „Neuen“ Caroline und Nadine
machten ihre Sache wirklich gut.
Svenni, Svea hatten diverse Chancen. Und Svea dribbelte gekonnt ihre Gegner aus
und erzielte das 4:1 (72.Minute). Bella nutzte einen Abpraller, setzte nach und ganz
cool unten rechts den Ball eingeschoben, 5:1 (80.Minute). Die letzten 10 Minuten
hatten es dann aber noch in sich. Eigentlich war es eine ungefährliche Situation, doch
die Spielerin Klabunde hebelte mit einem hohen Ball, JvP, aus 5:2 (85.Minute). Es
gab dann für die Gegner noch 2 gelbe Karten und eine dunkelrote Karte für die
bekannte Spielerin, die bei Melli nachtrat. Katja markierte in der 90. Minute im Latte-
Pfosten-Dreieck unsere Überlegenheit, doch leider sprang der Ball raus. 1 Minute
schoss Bella an den Pfosten. Der Schiri lies 3 Minuten nachspielen. Und in der 93.
Minute gab es für Störkickers (Krause) noch einen Elfmeter. JvP war mit der
Fußspitze noch dran, doch stand es dann 5:3. Das reichte dann aber auch.
Schlusspfiff!
Fazit: Wir haben uns nicht provozieren lassen und sind uns einig, dass wir uns im
Spiel aufbauen, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Das zeichnet uns auch aus. Sehr
gut gemacht

SW St. Michaelisdonn – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (0:0)

„Schwerer durchwachsener Start ins neue Jahr“

Aufstellung: Stefanie Jungheinrich – Inga Marx, Christina Heldt, Yati Joosten, Jessica
Busse, Jenny Wiechert, Isabell Kist, Svea Dühr, Svenja Franssen, Lena Paustian, Katja Sawatzki
Eingewechselt: Melanie Schulz, Nadine Wetzel, Beate Krämer

Im Spiel gegen den Tabellenletzten aus St. Michaelisdonn hatte sich die Mannschaft
vorgenommen, die 3 Punkte mit in die Heimat zu nehmen. Nach einer durch die
Witterung nicht optimalen Vorbereitung ging man in die Partie. Durch die fehlenden
Vorbereitungsspiele fand man in der Anfangsphase nicht zu der gewohnten Ordnung.
Dies war sicher auch der etwas unstrukturierten Spielweise des Gegners zu schulden.
Das Spiel ging hin und her und beide Seiten kamen gelegentlich zu guten Chancen.
Für die SG hatte Svea nach 10 Minuten die erste Gelegenheit. Sie scheiterte aber nach
einem guten Dribbling an der sehr gut aufgelegten Torhüterin des Gegners. St. Michel
kam immer wieder zu Torgelegenheiten, welche mit etwas Glück oder durch Steff,
die das Tor der SG gut hütete, vereitelt wurden. In der 25. und 27. Minute konnte sich
Lena zweimal über rechts durchsetzen, scheiterte aber ebenfalls an der Torhüterin.
Mit etwas mehr Konsequenz auf beiden Seiten hätte es zu diesem Zeitpunkt auch gut
und gerne 2:2 stehen können. In der 31. Minute bekamen wir einen berechtigten
Handelfmeter zugesprochen, den Svenni leider nur an den linken Pfosten platzieren
konnte. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und man ging torlos in die Kabinen.
In der Halbzeit nahm wir uns vor mehr Ordnung in unser Spiel zu bringen. Dies
gelang auch sehr gut und eine Leistungssteigerung war klar zu erkennen. Die
Gegenspielerinnen wurden besser abgedeckt und das Spiel nach Vorne wurde
effektiver. Man erarbeitete sich gute Chancen. In der 54. scheiterte Bella aus 14m an
der Torhüterin, sowie Svea in der 57. über rechts ebenfalls. Unsere Mannschaft
schaffte es nicht immer die gefährlichen Konter der Gastgeberin zu unterbinden.
Somit viel auch nach einem Konter in der 60. Minute der Führungstreffer für St.
Michaelisdonn, nach dem unsere Hintermannschaft ausgespielt wurde und die
gegnerische Stürmerin den Ball an Steff vorbeischob. Wir ließen in der Folge aber
nicht nach und spielten weiter nach Vorne, was uns auch zahlreiche Chancen
einbrachte. Jedoch konnte keine der guten Gelegenheiten im Tor untergebracht
werden. Es dauerte bis zur 89. Minute als Bella den Ball (kam aus dem Gewühl) zum
1:1 im langen Eck unterbrachte. Somit schaffte man noch ein halbwegs akzeptables
Ergebnis.
Fazit: Nach anfänglichen Schwierigkeiten steigerte sich unsere Mannschaft und
schaffte spät den verdienten Ausgleich. Jedoch ist 1 Punkt gegen den Tabellenletzten
definitiv zu wenig. Wir werden sehen, wie die anderen Mannschaften gegen die gut
verstärkte Mannschaft aus St. Michel zurechtkommen. Für uns gilt es in den nächsten
Spielen wieder die Sicherheit in unserem Spiel zu finden und unsere Stärken in Tore
umzumünzen.

BSC Brunsbüttel II – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (0:1)

„ Windlotterie in Brunsbüttel“

Aufstellung: Bella Kist – Stephanie August, Christina Heldt, Melanie Schulz, Janina Schtolz, Jenny
Wiechert, Jasmin Kautz, Svea Dühr, Hanne Jungbloot, Svenja Franssen, Katja Sawatzki
Ersatz: Inga Marx, Lisa Braun, Jessica Busse, Bente Schuldt, Nadine Peters

Schon vor Beginn des Spiels war klar, dass heute nur der Glücklichere dieses
Spiel für sich entscheiden wird. Es stürmte in Brunsbüttel so stark, dass jeder
Abstoß gegen Wind Mühe hatte, überhaupt aus dem 16er zu kommen. Wir
spielten zunächst mit Rückenwind und wollten ein gutes Polster schaffen für die
zweite Halbzeit. So begann das Spiel wie erwartet. Wir setzen uns in der
Brunsbüttler Hälfte fest und versuchten alles. Doch der Wind machte ein
vernünftiges und strukturiertes Zusammenspiel unmöglich. Kamen die ersten
Ecken von Svea und Hanne noch nahezu gefährlich, fehlte für die anderen dann
die Kraft und brachten keine Gefahr. In der 20. Minute musste Steff mit starken
Knieschmerzen das Feld verlassen und Inga rückte auf den Liberoposten.
Brunsbüttel kam in Hälfte eins nur sporadisch vor unser Tor. Die einzig
gefährliche Aktion der Schleusenstädterinnen konnte Bella stark halten. Alle
Versuche ob per Distanzschuss oder durch Einzelaktionen blieben erfolglos. Als
alle schon mit dem Pausenpfiff rechneten, geschah es dann doch: Hanne eroberte
den Ball und Grabbler kämpfte sich durch das Gewusel der Gegnerinnen und
konnte den Ball sprichwörtlich über die Linie tragen. So ging es mit der Führung
in die Pause.
Zur 2. Halbzeit kam Bente für Katja rein. Wir wussten, dass wir nun in der
Defensive gefordert waren. Dennoch begannen wir gut und kamen auch mehrmals
in die Brunsbüttler Hälfte. Doch in der 55. Minute hatte unsere Führung schon
keinen Bestand mehr. Ein weiter Schuss der Gastgeber prallte vor Bella auf und
ging unglücklich ins Tor. Bella war noch dran, verletzte sich dabei aber. Zum
Glück konnte sie weiterspielen. In der 61. Minute kam Lisa rein für Svenny, die
in der Ersten im Anschluss ebenso wie Bella von Beginn an spielen sollte. Hanne
konnte sich immer wieder mal über links durchsetzen, doch der Wind machte ihre
Zuspielversuche auf Bente zunichte. Ein paar Minuten später spielte Svea Bente
gut an. Bente ließ die Gegenspielerinnen stehen und ging allein aufs Tor zu, doch
leider ging ihr Schuss vorbei. Kurz vor Ende wechselten wir noch zwei Mal:
Hanne wurde durch Jessica und Jasmin wurde durch Katja ersetzt. In der
Defensive standen wir sehr gut und ließen nahezu keine weiteren Chancen der
Brunsbüttlerinnen zu.
Fazit: Ein erneutes Lob an die Mannschaft. Der Einsatz stimmte bis zum Ende
und man konnte sich über den Punktgewinn freuen! Wermutstropfen ist mit
Sicherheit die Verletzung von Steffi. Sie wird am Donnerstag am Knie operiert.
Wir wünschen natürlich gute und auch schnelle Besserung!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TuS Krempe 3:1 (3:0)

„Nur durch Standards erfolgreich“

Aufstellung: Julia Steinkraus – Stephanie August, Svenja Franssen, Christina
Heldt, Melanie Schulz, Jasmin Kautz, Isabell Kist, Svea Dühr, Katja Sawatzki,
Hanne Jungbloot, Kathrin Henschen
Ersatz: Beate Krämer, Nadine Peters, Janina Schtolz, Inga Marx

Gleich zu Beginn setzen wir uns in der Hälfte der Gegnerinnen fest und kamen
schon in der 4. Minute zum ersten Tor. Eine Ecke von Svea konnte Jasmin im Tor
zum 1:0 unterbringen. Direkt danach mussten wir bereits wechseln. Bella hatte
sich bei einer Abwehraktion den Oberschenkel verletzt und musste raus. Ihren
Platz nahm Beate ein. Auch in diesem Spiel setzte Hanne sich wieder mehrmals
gut auf ihrer Seite durch. Doch der Torerfolg blieb aus. In der 14. Minute
unterband Beate erstmals einen Angriff der Kremperinnen. Nach fast einer halben
Stunde wurde Hanne ca. 25 Meter vor dem Tor gefoult. Den Freistoß führte Kati
aus und fand den Kopf von Beate, die zum 2:0 erhöht. Nur eine Minute später gab
es erneut einen Freistoß. Dieses Mal schoss Svea – und traf die Latte. Das dritte
Tor fiel dann in der 39. Minute. Vorausgegangen war ein Foul an Svea an der
Strafraumgrenze. Den Freistoß von Kati konnte die Torhüterin nicht halten. Jule,
die sich kurzfristig bereit erklärte, die erste Halbzeit ins Tor zu gehen, hatte nicht
viel zu tun und so blieb es beim 3:0 zur Halbzeit. Vielen Dank an dieser Stelle an
Jule!
In der zweiten Halbzeit musste Bella trotz ihrer Verletzung ins Tor. Unser Ziel
war es, weiter Druck zu machen. Doch angesichts der klaren Führung verloren
wir den Faden. Bereits in der 50. Minute fiel der Anschlusstreffer. Wäre Bella fit
gewesen, hätte sie den Ball ablaufen können. Doch so bedankte sich die
Kremperin und erzielte das 3:1. Wir hatten zwar weiter Chancen, aber das Spiel
lief so ein wenig vor sich hin. Hanne ging immer wieder auf das gegnerische Tor
zu, doch der Torerfolg schien ihr heute einfach nicht vergönnt. Dennoch war der
Sieg nicht gefährdet, unsere Abwehr stand erneut gut und der TuS Krempe konnte
keine richtig gefährlichen Chancen heraus spielen. Am Ende blieb es dann beim
3:1.
Fazit: Es war insgesamt eher ein durchschnittliches Spiel. Aber dennoch muss
man ein solches auch erst mal gewinnen. Und so steht am Ende ein verdienter 4.
Sieg in Folge. Nächste Woche steht dann das schwere Auswärtsspiel beim BSC
Brunsbüttel II an.

SG Vaalia/Wacken II – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:2 (0:0)

„3. Sieg in Folge dank guter Mannschaftsleistung“

Aufstellung: Kerstin Ramm – Inga Marx, Svenja Franssen, Christina Heldt, Jenny Wiechert, Melanie Schulz,
Jasmin Kautz, Svea Dühr, Katja Sawatzki, Hanne Jungbloot, Kathrin Henschen
Ersatz: Bella Kist, Yati Joosten, Lisa Braun, Anna Boie

Gleich von Beginn an machten beide Mannschaften Druck. Zunächst sorgten zwei Ecken
der neu formierten SG für etwas Unruhe in unserem Strafraum. In der 8. Minute wurde
dann das erste Mal durch Kati Hanne schön in Szene gesetzt. Doch ihr Schuss ging links
am Tor vorbei. Zwei Minuten später mussten wir ungläubig mit ansehen, wie der
Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte. Es gab zwar eine Berührung von Svenny an
ihrer Gegenspielerin, aber die Gegnerin ließ sich auch nicht zwei Mal bitten und fiel an
der 16er-Grenze zu Boden. Doch wir hatten eine mal wieder super aufgelegte Kerstin
dabei. Den Elfmeterschuss wehrte sie nach vorne hin ab. Den Nachschuss konnte sie dann
festhalten, musste dabei aber alles geben, nicht mit dem Ball über die Linie zu fallen. Wir
hatten immer wieder gute Aktionen. So spielte Svea Hanne in der 27. Minute so an, dass
sie allein auf den Torwart zuging, doch leider fehlte ihr das nötige Glück. Im Mittelfeld
lief der Ball sehr gut. Katja zeigte eine starke Leistung. So hätte wirklich nicht viel
gefehlt, dass Katja ihr erstes Tor macht. Als die heimische Torfrau den Ball wieder los
ließ, setzte Katja gut nach, doch sie bekam den Ball nur mit dem Knie und verpasste den
Torerfolg. Kurz danach wurde eine Kati-Ecke von einer Gegnerin so berührt, dass der
Ball Richtung Tor ging. Die Torfrau konnte den Ball abwehren, doch es schien als habe
der Ball die Torlinie bereits überquert. Aber der Schiri ließ weiterspielen. Zehn Minuten
vor Pausenende musste Jenny raus. Bella kam für sie rein. Jenny zeigt bereits in ihrer
ersten Saison richtig gute Leistungen, weiter so! Wir waren an diesem Tag spielerisch
besser. Vaale/Wacken kam meist nur über Standards gefährlich vor unser Tor. Diese
verfehlten aber mehrmals nur knapp.
Zur 2. Halbzeit kam Anna für Katja ins Spiel. Auch sie machte ihre Sache über die rechte
Seite gut und spielte den Ball immer wieder von der Grundlinie in den 16er. Die Torfrau
der Gegner parierte einen guten Schuss von Anna und auch ansonsten schien sie heute
nicht zu überwinden zu sein. Doch in der 65. Minute fand eine Ecke von Svea den Kopf
von Kati und sie traf zum 1:0. In der 77. Minute kam Katja für Anna wieder rein. Nur
zwei Minuten später traf Hanne zum 2:0. Sie setzte sich gut durch und schob ins untere
rechte Eck. Die Vaaler protestierten nach dem Treffer, war eine Vaalerin in Höhe der
Mittellinie doch vorher liegen geblieben und wir hätten den Ball ins Aus spielen sollen.
Doch im Sturm waren diese Rufe nicht zu hören für Hanne und auch der Schiedsrichter
unterbrach das Spiel nicht – so zählte der Treffer. In der 83. Minute kam Yati für Kati und
in der 88. Lisa B. für Jasmin. Jasmin spielte richtig gut und schloss die Lücke zwischen
Mittelfeld und Abwehr. Melli schaltete die Spielmacherin der Vaaalerinnen aus und die
Abwehr mit Inga, Svenny und Chrissi ließ keine größeren Chancen zu. Nur kurz vor Ende
musste Kerstin wieder ihre Stärke zeigen und parierte sehr gut.
Fazit: Eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung wurde geboten. Wir waren bissig in
den Zweikämpfen, zeigten schöne Spielzüge und erzielten am Ende auch die nötigen Tore
– super!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Offenbüttel Merkur 7:1 (1:1)

„Nach 30 Minuten fanden wir ins Spiel“

Aufgebot: Janina von Postel – Stephanie August, Christina Heldt, Melanie Schulz, Jessica Busse, Janina Schtolz,
Bella Kist, Lisa Meisner, Svea Dühr, Svenja Franssen, Bente Schuldt
Ersatz: Katja Sawatzki, Lisa Braun, Anna Boie, Corinna Timm-Behrends, Inga Marx

Unser Ziel war es, dieses Spiel zu gewinnen. Schließlich wollten wir Lisa M. zum
Abschied einen Sieg schenken. Lisa wird für 9 Monate als Au-Pair in Irland arbeiten.
Wir wünschen ihr an dieser Stelle nochmals alles, alles Gute und freuen uns schon,
wenn sie wieder das Trikot für uns überstreift! Wie wir es erwarteten, waren die
Gegner sehr bissig und drängten uns in die Defensive. Unsere kompakte Abwehr
stand aber sehr gut und bot kein Raum für die Gäste. So waren sie zwar deutlich
überlegen, schafften es aber nicht, sich klare Torchancen heraus zu arbeiten. Erste
eine Ecke brachte die neu formierte SG in Führung. Die hoch gewachsene Husen
vollendete per Kopf in der 28. Minute. Danach wechselten wir. Anna kam für Jessica
rein. Jessicas Gegenspielerin übernahm Svenny und Anna rückte auf die die rechte
Seite im Mittelfeld. Dieser Wechsel zeigte Wirkung. Svenny und Anna harmonierten
sehr gut. Und so fiel in der 37. Minute das 1:1 durch Svea nach einer schönen
Hereingabe von Anna. Wir hatten noch durch Bente eine gute Chance sogar in
Führung zu gehen. Aber es blieb es beim 1:1.
In der 2. Halbzeit knüpften wir an die letzten Minuten des ersten Durchgangs an.
Bente lief nach Zuspiel von Svea allein aufs Tor zu. Ihr Abschluss traf aber leider nur
den Pfosten. Dann kam Bella, die noch bei der Ersten ins Tor sollte, raus und Corinna
kam rein. Einen langen Abschlag von JvP konnte der gegnerische Libero nicht sicher
klären. Svea nutzte diese Chance und schob zum 3:1 ein. Danach kam Katja für Bente
in die Offensive. Das 4:1 in der 73. Minute resultierte aus einem schönen
Zusammenspiel von Corinna und Anna. Anna vollendete dabei eiskalt. Fünf Minuten
später musste die Torhüterin der Gäste den Platz verletzt verlassen. Steff war nach
einer Ecke unglücklich mit ihr zusammen geprallt. Zehn Minuten vor Ende folgte ein
letzter Wechsel – Lisa B. kam für Anna. Und tatsächlich: nach einem Torschuss von
Corinna, den die Torhüterin nicht festhalten konnte, stand Lisa B. goldrichtig. Sie
staubte zum 5:1 ab und konnte sich über ihr erstes Tor in ihrer Fußballzeit freuen!
Zum Ende der Partie zeigte Corinna noch mal ihr Können. In der 87. Minute
verwandelte sie nach Vorarbeit von Svea und Svenny zum 6:1. Dies war das wohl
schönste Tor des Tages. Ihr Linksschuss passte genau in den Winkel. Nur zwei
Minuten später war es erneut Corinnna. Sie ließ die gegnerische Abwehrspielerin
stehen und schob zum viel umjubelten 7:1-Endstand ein.
Fazit: An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass der Sieg nach der ersten halben Stunde
viel zu hoch ausgefallen ist. Wir wünschen der Torhüterin natürlich gute und schnelle
Besserung! Natürlich auch ein Lob an die Abwehr, die so kompakt stand und den
Grundstein legte, dass dieses Spiel noch erfolgreich beendet werden konnte. Für Lisa
M. war es (hoffentlich) ein gelungener Abschied und wir freuen uns, dich so schnell
wie möglich wieder in unseren Reihen zu haben!!! Dir eine schöne Zeit in Irland und
lass es dir gut gehen!

SG Wesseln/Hemmingstedt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:2 (1:1)

„5. Saisonsieg mit 3 verschiedenen Torhüterinnen“

Aufstellung: Kerstin Ramm– Stephanie August, Jenny Wiechert, Chrissi Heldt, Melanie Schulz, Jessica Busse,
Svenja Franßen, Svea Dühr ,Lisa Meisner, Kathrin Henschen, Hanne Jungbloot
Ersatz: Janina Schtolz, Nadine Peters, Bella Kist, Jasmin Kautz, Inga Marx

Wir kamen gut ins Spiel und setzen uns in der gegnerischen Hälfte fest. Hanne setzte
sich gleich zu Beginn gut durch und holte die erste Ecke für uns raus. Diese brachte
uns aber nichts ein. Die Gastgeber kamen in der Anfangsphase nur sporadisch in
unsere Hälfte. In de 10. Minute spielte Kati Svea mustergültig an, leider wurde aber
auf abseits entschieden. Man sah dann gute Kombinationen über Jessica, Svea, Svenni
und Kati. Leider bis dato ohne Erfolg. In der 23. Minute setzte sich Melli auf der
rechten Seite super durch, ihr Anspiel in die Mitte kann Hanne weiter auf Kati leiten.
Kati musste dann nur noch den Fuß hinhalten und es stand 1:0. Hanne zeigt mehrmals
ihre Durchsetzungskraft. So auch in der 27. Minute. Hier spielte Jenny sie sehr schön
an, doch sie kam nicht zum Torabschluss. Die beste Wesselnerin setze sich zehn
Minuten vor Ende der ersten Halbzeit durch und verwandelt allein vor dem Tor zum
1:1. Kurz danach war es erneut die Stürmerin Klawonn, die im Blickpunkt stand. Ihr
Schuss traf zum Glück nur den Pfosten. Wir ließen nach guten 25 Minuten nun leider
etwas nach und passten uns dem schwachen Gegner an. So ging es dann mit 1:1 in die
Halbzeitpause. Grabbler kam nun für Chrissi ins Spiel. Melli ging dafür in die
Abwehr und sollte die Stürmerin Wesselns aus dem Spiel nehmen.
Unser Ziel für die 2. Halbzeit war es, wieder mehr zu spielen und uns an der guten
Anfangsphase des Spiels zu orientieren. Nach einem Doppelpass von Svea und Hanne
erkämpften wir uns einen Eckstoß. Dieser fand leider keinen Abnehmer. In der 57.
Minute kam dann Bella für Kati rein. Diese war gegen ihren Ex-Verein
Hemmingstedt ebenso motiviert wie die an diesem Tag wirklich gut aufgelegte
Jessica. Eine Minute später erlief Svea einen Ball und flankte in den 16er. Lisa M.
bekam den Ball und ihren Schuss konnte die gegnerische Torfrau nur nach vorn
abklatschen und dort wartete Hanne. Sie sorgte mit dem Abstaubertor für das 2:1.
Dann ging unser Verletzungspech los: Eine Spielerin der SG Wesseln/Hemmingstedt
versuchte einen langen Ball zu erlaufen. Kerstin hatte aber ihren Körper hinter den
Ball gebracht und die Stürmerin traf unglücklich und unabsichtlich ihre Hand. Kati
übernahm den Posten im Tor. In der 73 Minute verhinderte Melli dann zum zweiten
Mal in großer Not. Melli hatte einen sehr guten Tag, sodass sie in der 2. Halbzeit die
Stürmerin Klawonn gut im Griff hatte. Tatsächlich musste Bella dann doch noch das
Torwarttrikot überstreifen. Kati verdrehte sich das Knie bei einem Abschlag. Tiger
nahm Bellas Platz in der Spitze ein. Die eigentlich kranke Jasmin kam dann noch zu
einem Kurzeinsatz.
Fazit: Unser Manko war erneut unsere Chancenverwertung. Wir hatten viele gute
Chancen, die wir besser hätten nutzen müssen. Dennoch stehen am Ende 3 Punkte zu
Buche und nur dies zählt. Kati und Kerstin wünschen wir an dieser Stelle natürlich
gute und schnelle Besserung!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – BSC Brunsbüttel II 0:3 (0:2)

„schlechte Chancenverwertung verhindert Punktgewinn“

Aufstellung: Bella Kist – Sandra Taugerbeck, Melanie Schulz, Svenja Franssen, Jenny Wiechert,
Janina Schtolz, YatiJoosten, Svea Dühr, Lisa Meisner, Hanne Jungbloot, Katja Sawatzki
Ersatz:Lisa Braun, Inga Marx, Christa Ahmling, Corinna Timm-Behrends

Zu Beginn verlief das Spiel ruhig. Es gab zunächst keine großen Chancen. In
der 11. Minute musste Lisa M. raus, nachdem sie aus kürzester Distanz den
Ball ins Gesicht bekam. Lisa B. nahm ihre Position im Mittelfeld ein. In
Minute 13 fiel dann das 1:0 für Brunsbüttel durch Gerlitz. Diese erlief sich
einen steilen Pass und schob den Ball eiskalt ins linke Eck. In der Folge
spielte sich dann das Spiel meist im Mittelfeld ab. Bis in der 25. Minute erneut
Gerlitz traf. Bella kam zwar raus, aber die Brunsbüttler Stürmerin war
schneller und brachte ihr Team mit 2:0 in Führung. Kurz darauf wäre fast der
Anschlusstreffer gefallen. Eine Ecke von Svea senkte sich immer mehr, doch
leider war die Latte im Weg. Hanne versuchte es über rechts immer wieder
sich durchzusetzen, aber ihre Pässe fanden keinen Mitspieler oder sie
scheiterte an der Brunsbüttler Torfrau. In der 36. Minute kam Christa dann für
Jenny ins Spiel. Kurz vor der Pause wurde Lisa B. dann noch in Szene gesetzt,
doch bevor sie den Torabschluss suchen konnte, wurde sie von ihrer
Gegenspielerin abgedrängt. In der Folge wurde Hanne von Christa geschickt,
aber ihre Flanke konnte von der sicheren Torhüterin abgefangen werden.
Die 2. Halbzeit begann mit einem Freistoß von Svea. Diesen konnte die
Torhüterin jedoch problemlos entschärfen. Nur eine Minute später lief Hanne
allein auf die Torhüterin zu, scheiterte von neuem an der Schlussfrau.
Brunsbüttel versuchte mehrmals ihre starke Stürmerin in Szene zu setzen,
doch Svenny zeigte wie immer ihren Kampfgeist und versuchte dies zu
verhindern. In der 63. Minute kam Corinna für Yati rein. Hanne versucht es
wieder mit Flanken von außen, die jedoch meistens in den Armen des Keepers
landeten. In der 75. Minute jubelten die Schleusenstädterinnen dann erneut.
Und wieder war es die starke Gerlitz, die eiskalt verwandelte. Man kann der
Abwehr keinen Vorwurf machen, denn die Brunsbüttler Stürmerin hatte
einfach einen starken Tag und nutze jede sich ihr bietende Gelegenheit um
sich unserer Bewachung zu entziehen. Kurz danach scheitert Svea dann aus
spitzem Winkel noch allein vor der Torfrau. So blieb es am Ende beim 0:3.
Fazit: Auch wenn das Ergebnis deutlich klingen mag, so konnten wir gut
mithalten. Brunsbüttel profitierte von der sehr gut aufgelegten Gerlitz. In der
nächsten Woche gegen Wesseln/Hemmingstedt werden wir dann wieder alles
geben, um einen „Dreier“ einzufahren.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Reher/Puls 3:2 (0:1)

„Zurück ins Spiel gekämpft“

Aufstellung: Kerstin Ramm – Stephanie August, Christina Heldt, Melanie Schulz, Lisa Braun,
Jasmin Kautz, Janine Schtolz, Svea Dühr, Svenja Franßen, Lisa Meisner, Jessica Busse
Eingewechselt: Sandra Taugerbeck, Nadine Peters, Katja Sawatzki, Beate Krämer

Wieder stand eine komplett andere Mannschaft als in den vorherigen Spielen
auf dem Platz. Wir wollten von Anfang an die Partie bestimmen und motiviert
in die Zweikämpfe gehen. Jedoch machte uns der Gegner genau diese
Marschroute vor und hatte mehr vom Spiel. Wir konnten nur versuchen,
dagegen zu halten. Unsere Genauigkeit in den Pässen ließ zu wünschen übrig.
Reher/Puls kam ein ums andere Mal gefährlich vor unser Tor, jedoch konnte
Kerstin sich mehrfach auszeichnen und bewahrte uns vor einem frühen
Rückstand. In der 27. Minute wehrte eine Spielerin des Gegners eine Ecke mit
den Händen ab. Melli konnte den fälligen Strafstoß jedoch nicht verwandeln
und schoss über das Tor. 8 Minuten später hatte Reher/Puls dann zum ersten
Mal Kerstin überwunden. Einen Querschläger konnte der Gegner aus 16m
unter die Latte zum 0:1 verwandeln. Bei uns lief immer noch nichts
zusammen und so ging man in die Halbzeit.
Nach der Halbzeit wollte man sich konzentrierter an die Aufholjagd machen.
Jedoch fiel eine Minute nach dem Pausentee das 0:2 nach einer Ecke. Svea
konnte den 1. Schuss noch auf der Linie retten, doch der Nachschuss fand den
Weg ins Tor. Wir ließen uns aber nicht hängen und versuchten den Anschluss
mit aller Macht zu erzielen. Nach einer Ecke in der 62. Minute gelang der
Anschlusstreffer durch ein Eigentor und es keimte wieder Hoffnung auf. Nur 5
Minuten später eroberte Svea den Ball in der Abwehr des Gegners und nutzte
diese Chance zum Ausgleich. Alleine vor der Torhüterin verwandelte sie
eiskalt. Reher/Puls kam immer wieder zu gefährlichen Aktionen. Sie
vermochten es aber nicht, den Ball in unserem Tor unterzubringen. Das Spiel
ging bis zum Schluss hin und her und keiner der Mannschaften erarbeitete sich
einen klaren Vorteil. Bis zur 89. Minute: Svenny konnte eine Flanke von Svea
nach einem Torwartfehler zum umjubelten 3:2 Siegtreffer über die Linie
drücken. Damit war das Spiel gedreht und der Schlusspfiff ließ nicht lange auf
sich warten.
Fazit: durch eine gute Moral in der 2. Spielhälfte arbeitete man sich zurück ins
Spiel. Das Glück kam auch dazu, womit man spielerische Defizite
wettmachte. 3 Punkte auf der Habenseite verbuchen und gut ist.

TSV Nordhastedt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 3:0 (2:0)

„Verdiente Niederlage gegen Klassenprimus“

Aufstellung: Bella Kist – Stephanie August, Melanie Schulz, Jasmin Kautz, Janina von Postel, Svenja Franßen,
Janina Schtolz ,Lisa Meisner, Svea Dühr, Hanne Jungbloot, Bente Schuldt
Ersatz: Lisa Braun, Kathrin Henschen, Christina Heldt, Nadine Peters

Es war das erwartet schwere Spiel gegen den Tabellenführer. Die ersten zehn
Minuten waren noch ausgeglichen. Dabei hatte Nordhastedt aber bereits die ersten
kleinen Chancen, die Bella aber entschärfte. In der 10. Minute fiel dann das 1:0.
Bella lenkte den Ball zur Ecke. Diese wird von der starken Steffens angenommen
und sie konnte zum 1:0 einschieben. Bella war zwar noch dran, aber leider ging
der Ball ins Tor. Einen Freistoß von Svea verpasste Bente knapp, sodass er dann
ungefährdet von der Nordhastedter Torhüterin geklärt werden konnte. Hanne
versuchte es ein paar Mal, sich durchzusetzen, aber blieb erfolglos. In der
Offensive fanden wir nicht statt, lediglich der guten kämpferischen Leistung in
der Defensive war es zu verdanken, dass es nur 1:0 stand. Man muss aber auch
sagen, dass Nordhastedt sträflich mit den Chancen umging. So verzog eine
Offensivkraft aus 5 Metern, nachdem sie sich vorher durch unsere Abwehr
spielte. Dann in der 32. Minute war endlich mal ein Spielzug von uns zu sehen.
Lisa M. spielte auf Svea und diese weiter zu Hanne. Jedoch konnte Nordhastedt
den Ball klären. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Steff und wir mussten die
Halbzeit zu zehnt beenden. Fast mit dem Pausenpfiff fiel noch das 2:0. Steffens
war es erneut durch einen schönen und unhaltbaren Schuss aus ca. 18 Metern. Wir
wechselten aus: Kati kam für Svea rein. Steff konnte zum Glück weiterspielen.
Die 2. Halbzeit begann mit einem schönen Pass von Melli auf Hanne – leider
erneut ohne Abschluss. Das 3:0 fiel in der 50. Minute. Jana Breuer brauchte sich
nach einem guten Spielzug nur noch die Ecke aussuchen. Auch in Halbzeit zwei
fanden wir kaum in unser sonst so gutes Offensivspiel. In der 67. Minute kam
Svenni kurz raus und Lisa B. rein. Eine Minute später musste Bente raus und
Svenni kam wieder rein. Svenni war ihre 3-monatige Pause nicht anzumerken, sie
kämpfte wie immer vorbildlich. Auch ansonsten muss man die Mannschaft loben.
Nordhastedt war einfach spielerisch überlegen, doch wir haben bis zum Schluss
gekämpft und so das Ergebnis beim 3:0 gehalten. Wir hatten dann sogar noch
zwei gute Chancen durch Hanne. Zuerst erkämpfte Bente den Ball an der
gegnerischen Grundlinie und Hanne schoss aus spitzem Winkel den Ball am Tor
vorbei. So hätte man den Gegner vielleicht noch unter Druck setzen können.
Fazit: Insgesamt muss man einfach sich eingestehen, dass Nordhastedt einfach
überlegen war. Es wird für die anderen Mannschaften der Kreisklasse A schwer,
diese Mannschaft im Kampf um die Meisterschaft zu gefährden. Aber ein Lob an
unsere Mannschaft: Alle haben bis zum Ende gekämpft. Die Einstellung stimmte
erneut!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SSV Hennstedt 4:0 (1:0)

„Ungefährdeter Sieg trotz hoher Temperaturen“

Aufstellung: Denise Reischke – Sandra Taugerbeck, Jenny Wiechert, Jasmin Kautz, Melanie
Schulz, Lisa Braun, Jessica Busse, Bella Kist, Lisa Meisner, Hanne Jungbloot, Katja Sawatzki
Ersatz: Stephanie August, Stefanie Jungheinrich, Nadine Peters, Inga Marx

Die erste Hennstedter Chance folgte direkt nach dem Anpfiff, sie blieb jedoch
erfolglos. Besser machten wir es bereits in der 6. Minute. Eine traumhafte Ecke
von Hanne lenkte Bella über die Linie zum 1:0. In der 22. Min. kam der Ball in
den 16er, aber Katja verpasste aus 5 Metern. Kurz danach spielte Melli schön auf
Hanne. Hanne setzte sich, wie bereits einige Male vorher, super durch und
umspielte den Libero. Sie scheiterte dann aber am Torwart. Auch Hannes Ecken
waren weiterhin sehr gut getreten. So bekam Katja nach einer solchen knapp den
Ball nicht – schade, denn alle hätten Katja dieses Erfolgserlebnis sicher sehr
gegönnt. In der 27. Min. war dann erstmals wieder etwas von Hennstedt zu sehen,
aber Denise entschärfte den Torschuss. Es folgte in den Minuten 29 und 30 zwei
Wechsel: Bella raus und Steff J. rein sowie Jasmin raus und Steffi A. rein. Jasmin
musste verletzungsbedingt (Verdacht auf Zerrung) raus. Das war wirklich sehr
schade, denn Jasmin zeigte auf der Abwehrposition eine richtig ansprechende
Leistung! Hoffen wir, dass sie nächste Woche wieder fit ist! In der 34. Minute
spielte Melli schön auf Steffi A., Steffis schöner Schuss berührte den Pfosten,
aber ging leider ins Toraus. Kurz vor der Halbzeit zeigte Steff J. mehrmals, was
sie kann. Aber leider scheiterte auch sie vor dem Tor. So ging es mit dem 1:0 in
die Pause. Es hätte sicherlich schon das eine oder andere Tor mehr für uns fallen
können!
Die 2. Halbzeit begann sehr gut für uns. Steff J. spielte auf Hanne, die zum 2:0
einschob. Kurz danach hielt die Hennstedter Torhüterin Steffi A.‘s Kopfball .
Hanne setzte sich immer wieder gut durch und bescherte uns so viele Torchancen.
Erst in Minute 48 kamen die Hennstedterinnen wieder vor unser Tor. Der
Torschuss ging dann aber vorbei. In der 60. Minute kam Tiger für Lisa Braun
rein. Ein Missverständnis zwischen Sandi und Denise hätte dann fast für den
Anschlusstreffer gesorgt. Im Gegenzug spielt Steff J. erneut auf Hanne und diese
konnte erneut den Ball über die Linie befördern – 3:0. In der Folge kam Bella für
Jessica rein. Wir hatten weiterhin einige Chancen zu verzeichnen. In der 81.
Minute wechselten wir dann auch noch Inga ein für die Doppeltorschützin Hanne,
die eine sehr gute Leistung zeigte. Zwei Minuten vor Spielende durften wir dann
nochmal jubeln. Mit einem wirklich schönen und unhaltbaren Schuss erzielte
Steff J. den 4:0 Endstand.
Fazit: Wir ließen fast keine Chancen für Hennstedt zu und spielten uns selbst
viele heraus. Die Mannschaft präsentierte sich erneut in guter Verfassung und
jeder trug zu diesem Sieg bei. Schwerer wird es sicherlich in der nächsten Woche
gegen den Spitzenreiter aus Nordhastedt.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Holstein Pahlen 5:1 (3:1)

„Schwache 40 Minuten verhindern nicht den 2. Saisonsieg“

Aufstellung: Denise Reischke – Sandra Taugerbeck, Jenny Wiechert, Julia Haye, Melanie Schulz, Lisa Braun,
Jasmin Kautz, Bella Kist, Kathrin Henschen, Lisa Meisner, Katja Sawatzki
Eingewechselt: Sina Voigt, Nadine Peters, Corinna Timm-Behrends, Inga Marx

Wir mussten erneut auf einige Spieler verzichten – Grabbler (krank), Hanne
(Ausbildung), Yati (Arbeit), Steff (durfte nicht, da sie letzte Woche Erste gespielt
hat), Chrissi, Svea (beide verletzt). Die erste Chance des Spiels hatten wir nach nur
drei Minuten. Kati spielte auf Lisa M., danach folgte ein schönes Zusammenspiel
zwischen ihr und Bella. Der Torschuss von Lisa ging nur knapp daneben. Danach
kam Pahlen immer mehr ins Spiel und so fiel in der 9. Minute dann das 0:1 für
Pahlen. Nach einer Ecke der Gäste konnte Julia zwar auf der Linie klären, aber der
anschließende Nachschuss ging ins Tor. Nach einer Viertelstunde verletzte sich eine
Pahlenerin schwer am Knie. Mit dem Krankenwagen ging es für sie direkt ins
Krankenhaus – wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung! In der Folge kamen
wir weiterhin nicht richtig ins Spiel. Pahlen hatte mehr Spielanteile, aber auch auf
Seiten der Gäste fehlten die richtigen Großchancen. In der 32. und 33. Minute
mussten wir dann bereits wechseln: Sina kam für Lisa B. und Corinna für Bella. Nun
endlich sah es nach Fußball aus, was wir zeigten. Und so fiel dann in der 38. Minute
der Ausgleich. Kati spielte auf Sina, die wiederum einen langen Pass auf Corinna
spielte. Corinna haut den Ball aus 20 Metern in die Maschen – 1:1. Es folgte dann ein
schöner Schuss aus der Drehung von Kati, den der Torwart aber leider an den Pfosten
lenken konnte. Dann traf Kati aber in der 45. Minute. Sie umspielte den Libero und
versenkte den Ball eiskalt im Tor. Die Nachspielzeit nutzten wir um die Führung auf
3:1 auszubauen. Jasmin setzte sich dabei super durch und spielte einen guten Pass auf
Corinna. Diese lässt sich nicht lang bitten und vollendete zum 3:1. Corinna, die uns
mit zwei Toren zurück ins Spiel brachte, kam dann wieder raus und wurde durch
Bella ersetzt.
Die 2. Halbzeit begann verhalten. Es passierten keine großen Aktionen. Hin und
wieder waren gute Ansätze bei uns zu erkennen. In der 60. Minute prüfte Lisa M. den
Gästekeeper, die den Ball nach einem schönen Doppelpass von Sina und Julia bekam.
Zwei Minuten später hieß es dann 4:1. Kati brachte eine Ecke in den 16er, die
Direktabnahme von Bella landete dann im Tor. Dann folgten unsererseits zwei
weitere Wechsel: Tiger kam für Jenny und Inga für Sina. Bella hatte dann die nächste
Chance. Ein schöner Schuss von ihr sprang leider vom Pfosten wieder raus. In der 68.
Minute stand Kati dann goldrichtig. Der Ball wurde von außen hereingespielt, die
gegnerische Abwehrspielerin verpasste den Ball und Kati netzte dann zum 5:1 ein.
Eine Großchance hatte dann noch Lisa M.. Nach einem langen Ball von Inga kam sie
allein vor dem Tor an den Ball, aber ihre Direktabnahme ging vorbei. Von Pahlen war
in der 2. Halbzeit nichts mehr zu sehen. Und so endete das Spiel mit 5:1.
Fazit: Leider brauchten wir wieder, wie auch schon gegen Averlak, sehr lange, um ins
Spiel zu finden. Aber dennoch stimmte am Ende die Einstellung und so konnte man
dann streckenweise sehen, was wirklich in uns steckt! Großer Dank gilt natürlich
unseren Aushilfen!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Averlak 2:2 (0:2)

„Gute zweite Halbzeit rettet das Unentschieden“

Aufstellung: Kerstin Ramm – Jenny Wiechert, Melanie Schulz, Karina Lindemann, Lisa Braun,
Yati Joosten, Jasmin Kautz, Hanne Jungbloot, Bella Kist, Lisa Meisner, Katja Sawatzki
Ersatz: Nadine Peters, Anke Sievers, Stephanie August, Corinna Timm-Behrends

Geschwächt traten wir an zum Heimspiel gegen Averlak. Nachdem Chrissi und
Svea mit Bänderdehnungen ausfielen, Steff erst zur 2. Halbzeit kommen konnte,
mussten wir auch noch auf Inga (Grippe) verzichten. Zum Glück erklärte sich
neben Anke auch noch kurzfristig Corinna bereit, sich auf die Bank zu setzen.
Schneller als eigentlich gedacht, kamen die beiden dann auch zum Einsatz. Das
Spiel begann zerfahren. Wir kamen nicht gut ins Spiel, verloren die Zweikämpfe
und überließen Averlak die Oberhand. Wir hatten deutliche Probleme mit den
Offensivkräften des Gastes. So kam es dann in der 15. Min. durch einen guten
Fernschuss der starken Gäste-Stürmerin zum 0:1. Kaum eine Minute später
bekamen wir den Ball im Sechzehner nicht entscheidend geklärt, so dass eine
Averlakerin zum 0:2 einschießen konnte. Dann wurden wir endlich gefährlich.
Hanne setzte sich sehr gut durch, aber leider sprang ihr Torschuss vom
Innenpfosten wieder raus. In der Folge kam es zu zahlreichen Wechseln auf
unserer Seite. Dadurch wurde es für uns noch schwerer, ins Spiel zu finden. Fast
wäre es dann noch zum 0:3 gekommen als eine Ecke der Gegnerinnen an den
langen Pfosten prallte, aber zum Glück nicht über die Torlinie fiel. So ging es mit
dem 0:2 in die Halbzeit.
In der 2. Halbzeit stellten wir etwas um. So kam Steff herein und übernahm den
Liberoposten. Nach der Halbzeitpause war die Mannschaft nicht wieder zu
erkennen. Steff brachte Sicherheit in die Abwehr und Melli hatte die starke
Averlakerin gut im Griff. Corinna konnte immer wieder durch schöne Zuspiele
glänzen. Zwar hatten die Averlakerinnen auch weiterhin ihre Chancen, aber nun
kamen wir immer öfter vor das Tor der Gäste. In der 60. Minute fiel dann endlich
der Anschlusstreffer. Ein erneut schönes Zuspiel von Corinna auf Lisa M. Diese
ist schneller als ihre Gegenspielerin und kann eiskalt zum 1:2 einnetzen. Ein
Freistoß von Corinna in der 67. Minute brachte dann sogar den Ausgleich. Die
mit vor gerückte Steff nahm direkt ab. Die Torhüterin berührt in Ball zwar, kann
aber nicht verhindern, dass er ins Tor rollt. In der Folge versuchten wir sogar
noch den Siegtreffer zu erzielen. Es gab einige schöne Pässe und Spielzüge. Aber
richtig gefährlich wurde es dann nicht mehr. Kerstin hielt indes ihren Kasten in
der 2. Halbzeit sauber. So hieß es am Ende dann 2:2.
Fazit: Nach der 1. Halbzeit hätte wohl niemand mit solch einer Reaktion
gerechnet. Somit konnte man mit dem Punkt mehr als zufrieden sein. Wieder
einmal hat der Kampf (zumindest in der 2. Halbzeit) gestimmt.

SG Störkickers – SG Süderholm/Sarzbüttel II 3:1 (1:0)

„Eine unnötige und enttäuschende Niederlage“

Aufstellung: Kerstin Ramm – Christina Heldt, Sandra Taugerbeck, Julia Haye, Lisa Braun, Melanie
Schulz, Jasmin Kautz, Hanne Jungbloot, Svea Dühr, Katja Sawatzki, Bella Kist
Ersatz: Yati Joosten, Jenny Wiechert, Corinna Timm-Behrends, Christa Ahmling, Inga Marx

Nach dem Rückspiel der vergangenen Saison, das man leider verlor, waren wir
sehr motiviert, dieses Spiel zu gewinnen. Mit einem guten Kader reisten wir nach
Breitenberg und waren optimistisch.
In der Anfangsviertelstunde spielten wir gut zusammen und waren deutlich
überlegen. Julia hatte die vermeintlich Stärkste der Gegnerinnen sehr gut im Griff.
Man sah unsererseits schöne Kombinationen im Angriffsspiel, doch leider
mangelte es zu sehr im Torabschluss. Einen Freistoß aus aussichtsreicher Position
schoss Svea leider direkt auf die Torfrau. Chrissi musste dann nach 25 Min.
verletzt raus. Ihre Rolle in der Abwehr übernahm Jenny. Bei unseren Ecken ging
leider niemand konsequent zum Ball, so dass sie fast komplett unberührt durch
den 16er flogen. Besser machten es die Gegnerinnen – eine Ecke in der 30. Min.
lenkte der Gastgeber zum 1:0 über die Linie. Danach kam ein Bruch in unser
Spiel und die Gegner kamen mehr in unsere Hälfte. Einen Rückpass von Svea
kann Melli kurz vor dem Halbzeitpfiff leider nicht im Tor versenken. Zuvor
wurde ein Tor von Bella abgepfiffen, weil Christas Bein bei der Vorlage
vermeintlich zu hoch war…
Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir nicht wach. Diese Unkonzentriertheit
nutzen die Gegner zum 2:0 und 3:0 aus. Beim 2:0 konnten wir eine Ecke nicht
ausreichend klären. Das 3:0 verhinderte Kerstin zunächst, doch den Abpraller
verwandelten die Gastgeber dann doch. Danach kamen wir wieder mehr ins Spiel.
In der 67. Min. musste Svea dann nach einem Foul verletzt raus. Den fälligen
Freistoß versenkte Sandi sicher zum 3:1. Vorher musste auch schon Hanne
einstecken und zog sich eine Verletzung der Schulter zu. Hanne biss aber bis zum
Ende die Zähne zusammen und spielte nach einer kurzen Auszeit weiter. Im
Anschluss hatten wir, wie bereits in der ersten Hälfte einige gute Möglichkeiten,
scheiterten aber weiterhin. So blieb es am Ende leider beim 3:1.
Fazit: Zwar haben wir das Spiel verloren, dennoch traten wir als Team auf und
waren auch spielerisch besser. Schlimmer als die Niederlage war, was neben dem
Fußball in Breitenberg geschah. Pöbelnde Zuschauer, Bedrohungen der
gegnerischen Spieler unseren Spielern gegenüber. Sprüche wie „Du kommst hier
heute nur im Krankenwagen vom Platz.“ gehören auf keinen Sportplatz. Ein
schlecht und z.T. gar nicht gekreideter sowie unebener Platz, langer Rasen, kalte
Duschen (da man Heizkosten sparen muss) und nicht zuletzt ein Schiedsrichter,
der dies alles duldete („Der Schiri war ja auch teuer genug.“) runden diesen
Sonntag negativ ab. Umso ärgerlicher, dass man unnötig verloren hat…

TSV Heiligenstedten – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (0:0)

„Großer Kampf sichert am Ende das Unentschieden“

Aufstellung: Denise Reischke – Christina Heldt, Stephanie August, Jenny Wiechert, Lisa
Braun, Melanie Schulz, Janina Schtolz, Bella Kist, Lisa Meisner, Svea Dühr, Katja Sawatzki
Ersatz: Yati Joosten, Jessica Busse, Nadine Peters, Anna Hargens, Inga Marx

Mit gemischten Gefühlen reiste man nach Heiligenstedten. Auf der einen Seite
stand die Euphorie des Saisonstarts und auf der anderen wusste man, dass heute
ein ganz anderer Gegner wartete. Zwar handelt es sich bei den Frauen des TSV
Heiligenstedten um eine neu formierte Mannschaft, doch die Namen der
Spielerinnen waren nicht unbekannt. So handelt sich fast geschlossen um
Spielerinnen, die in der vergangenen Saison noch in der Kreisliga spielten.
Das Spiel begann ganz gut für uns, so konnten wir in der 6. Minute schon einen
schönen Torschuss von Svea verzeichnen, der nur knapp am Tor vorbei ging. In
der Folge wurde es ein kampfbetontes Spiel. Insgesamt hatte Heiligenstedten in
der ersten Hälfte ein paar gefährliche Szenen durch die starke Bolls zu
verzeichnen, ansonsten hatte Melli sie aber wirklich gut im Griff und ließ keine
eindeutigen Chancen zu. Insgesamt war die Abwehr rund um Steff gut formiert.
Und auch Denise im Tor strahlte Sicherheit aus. Wir hatten dann u.a. durch Katja
und Lisa M. auch noch eine Großchance als beide aus ca. 8 m den Ball verpassten.
In der zweiten Hälfte lief das Spiel wie in der ersten Hälfte weiter. Wir nahmen
weiterhin den Kampf an. In der 58. Minute fiel dann doch das Gegentor durch
Bolls. Eine eher verunglückte Flanke fiel in die Maschen von Denise Tor. Doch
kurz darauf kam schon unsere Antwort. Svea nutzte eine Unsicherheit des Liberos
und nahm ihr den Ball ab und zog dann aus ca. 18 m ab. Kurz vor Schluss in der
79. verletzte sich die gute Denise bei einer Rettungsaktion an der Hand. Bella
erklärte sich zum Glück bereit, ins Tor zu gehen. Ganz kurz vor Schluss konnte
Bella dann noch mal glänzen, als sie aus kurzer Distanz den Ball noch Richtung
Ecke lenken konnte. Am Ende sorgte dann noch eine Schiedsrichterentscheidung
für Strittigkeiten. Svea setzte sich gegen ihre Gegenspielerin durch und war mit
Gedanken schon beim Torabschluss als sie von hinten deutlich gefoult wurde.
Doch der fällige Pfiff blieb leider aus. Denn die Position aus 16 Metern wäre so
kurz vor Ende viel versprechend gewesen. So blieb es beim 1:1.

Fazit: Man kann mit diesem Spiel sehr zufrieden sein. Die Mannschaft bewies
Teamgeist und Kampfeswillen. Man unterstützte sich gegenseitig und motivierte
sich. Weiter so, denn so bringt es allen Akteuren Spaß! Wir freuen uns auch, dass
Yati ihr Comeback gegeben hat. In den mehr als 40 Minuten konnte Yati auf
jeden Fall überzeugen, obwohl sie auf der ungewohnten Verteidiger-Position
spielte.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SW St.Michaelisdonn 9:1 (3:0)

„Tolles Wetter, Schönes Spiel, Souveräner Auftaktsieg“

Aufstellung: Kerstin Ramm, Christina Heldt, Sandra Taugerbeck, Jenny Wiechert, Susanne Wiener, Melanie Schulz, Janina Schtolz, Lisa Meisner, Svea Dühr, Jana Ahmling, Bente Schuldt
Ersatz: Sabine Ridder, Denise Reischke, Jessica Busse, Lisa Braun, Inga Marx

Im ersten Saisonspiel für die Zweite ging es gegen die neuformierte Mannschaft aus St. Michaelisdonn. Nach einer langen Vorbereitung konnte die Mannschaft endlich in den Spielbetrieb einsteigen. Mit einem neuen System ging die Mannschaft in dieses Spiel und setzte die Vorgaben von Beginn an sehr gut um. Die ersten Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Svea und Sanne scheiterten aber noch an der Torhüterin oder an der Genauigkeit. Es fehlte noch etwas das Glück früh in Führung zu gehen. Durch gute Kombinationen und eine tolle Einstellung in den Zweikämpfen drängte man den Gegner immer weiter in deren Hälfte zurück. In der 17. Minute eröffnete Svea den Torreigen. Damit war der Bann gebrochen und man erzielte bis zur Halbzeit weitere 2 Tore. 20. 2:0 Svea, 26. 3:0 Jana. Die wenigen Chancen des Gegners machte Kerstin zu nichte oder der Ball verfehlte das Ziel deutlich. Nach der Pause versuchte St. Michaelisdonn den Abstand zu verkürzen. Unsere Mannschaft machte mit ihrer konzentrierten Leistung nach der Pause weiter und konnte durch Jessica in der 57. Minute auf 4:0 erhöhen. Jetzt hatte der Gegner sich in sein Schicksal ergeben und es vielen weitere Tore durch Bente (65.+ 70.), Sanne (73. + 83.) und Lisa (90.). St. Michel kam in der 66. Minute noch zum Anschlusstreffer durch einen 20m Schuss in den Winkel. Dies tat der sehr guten Leistung unserer Mannschaft aber keinen Abbruch.

Fazit: Mit dieser Leistung kann man sehr zufrieden sein. Der Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können. Die Abwehr stand beeindruckend gut und die Mannschaft hatte sichtlich Spaß am Spiel. Man ist für die kommenden Aufgaben gut gerüstet. Die nächsten Gegner können kommen.

sgii2010:2011_579

Torschützenliste

Kathrin Henschen 20 Tore
Lisa Grabow 6 Tore
Lena Paustian 6 Tore
Svenja Franßen 5 Tore
Janina von Postel 4 Tore
Jana Ahmling 4 Tore
Isabell Kist 4 Tore
Beate Voß 4 Tore
Stephanie August 3 Tore
Hanne Jungbloot 2 Tore
Anna Lena Boie 2 Tore
Janina Schtolz 2 Tore
Sabine Ridder 2 Tore
Bente Schuldt 2 Tore
Melanie Schulz 2 Tore
Sanne Wiener 1 Tor
Svea Dühr 1 Tor
Kirsten Schmidt 1 Tor
Jessica Busse 1 Tor
Christa Ahmling 1 Tor
Corinna Timm-Behrends 1 Tor

Spielberichte

SG Störkickers – SG Süderholm/Sarzbüttel II 4:2 (2:0)

„ Abschied Corinna, Abschied Beate, Abschied Meisterschaft“

Aufstellung: Isabell Kist, Sandra Taugerbeck, Karina Lindemann, Melanie Schulz, Inga Marx, Janina Schtolz,
Janina von Postel, Svenja Franssen, Christina Heldt, Bente Schuldt, Katja Sawatzki
Ersatz/Auswechslung: Beate Voss, Anna-Lena Hargens, Lisa Braun, Nadine Peters

Für Corinna war es das letzte offizielle Spiel als Trainerin und für Beate als Spielerin.
Daher sollte unbedingt ein Sieg her, um die Meisterschaft perfekt zu machen. Wir waren
damit einverstanden, um 17.00Uhr in Breitenberg zu spielen. Hätten wir gewusst, wie
aggressiv die Zuschauer dort sind, wären wir nicht hingefahren. Dann noch das Wetter:
heftiger Gegenwind, kalt und starker Regen. Doch nun zum Spiel. In den ersten 20-25
Minuten lief leider gar nichts, keine Zuordnung, auch kein Zusammenspiel. Durch Svenni
hatten wir so etwas wie Chancen, doch keinen Treffer erzielt. Ein Abwehrfehler von uns
nutzte die Nr.9 und die machte in der 11. Minute das 1:0. Die Spielerinnen der Störkickers
spielten aggressiv und obwohl sie führten, machten sie sich untereinander an. Grabbler
hätte den Anschlusstreffer in der 17. Minute erzielen können, wurde aber weggerammt.
Sie hat ein super Spiel hingelegt und 90 Minuten lang überall ausgeholfen (vorne-hinten-
rechts-links- wie immer). In der 20. Minute rennt die Nr.9 dann alleine auf unser Tor zu
und haut das Ding rein, 2:0. Erneut ergab sich für uns die Chance für einen
Anschlusstreffer in der 26.Minute. JvP legt Katja den Ball vor, die trifft den Ball leider
nicht richtig. 6 Minuten später wird Svenni im Strafraum gefoult, leider kein Elfmeter für
uns. Bella verhindert in der 44. Minute schlimmeres, rettet auf der Linie.
Zur 2. Halbzeit die Ansage: wir fangen von vorne an! Katja kam dann raus und Beate
dafür rein. Jetzt wurde Fußball gespielt. Und es waren genug Torchancen da, nur getroffen
wurde nicht. 47.Min. JvP an Svenni, leider vorbei. 48.Ecke, wieder nichts. 49. Min. Melli
versucht es, Torfrau hält. 51. Min. Svenni auf Bente, leider vorbei. 52. Min. Störkickers
bekommt Gelb wegen Meckern. 56. Min. Bente gibt die entscheidende Vorlage zu Beate
und es steht nun 2:1. 58. Min. Freistoß-Svenni bekommt den Ball nicht richtig, JvP leider
vorbei. 61. Min. JvP Vorlage und Beate stand richtig, 2:2. 64. und 65. Minute Inga mit
Chancen, nur leider vorbei. Wir konnten richtig viel Druck machen, hatten viele Chancen,
nur die Trefferquote stimmte nicht. In der 74.Minute machte Melli ein taktisches Foul,
gelbe Karte und Freistoß. Die Nr.8 schießt in die Mauer und der Schiri pfeift Hand im
Elfer. Wo sollten denn die Mädels hin? Keine ist mit der Hand zum Ball gegangen. Inga
machte ihren Unmut kund und bekam prompt eine gelbe Karte. Es gab den Elfmeter und
so stand es 3:2. Das 4:2 fiel dann auch später, 85. Minute. Nur wie das zustande
gekommen ist, kann nicht gesagt werden. Die Ausfälle und Betreuung der Verletzten
beeinträchtigen das Spiel. Bente verletzte sich schwer, Kapselanriss. Wir wünschen gute
Besserung. Danke an dieser Stelle, dass du mitgespielt hast. Svenni und Sandi verletzten
sich auch und daher waren die Würfel gefallen. Sandi hat extra die weite Tour
mitgemacht, um Meister zu werden, hoffentlich ist sie zum letzten Heimspiel wieder fit.
Beate hat nochmal mit dem Namen Voss 2 Tore gemacht. Danke an die Mädels, die
meistens auf der Bank warten mussten und Tiger, dir einen Sonderapplaus! für alles!
Fazit: Auf Facebook wurde schon heftig diskutiert. Dennoch ihr könnt sehr, sehr stolz sein
auf Eure Saisonleistung. Schade, dass dieses Spiel die Stimmung etwas angekratzt hat.
Der Vize-Meister ist auf jeden Fall möglich. Das ist eine Superleistung.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Farnewinkel/ indorf 0:1 (0:0)

„ Ob 2. oder 3. Platz, tolle Saisonleistung“

Aufstellung: Birgit Schröder, Christina Heldt, Sandra Taugerbeck, Inga Marx, Karina Lindemann,
Christa Ahmling, Melanie Schulz, Janina von Postel, Svenja Franssen, Isabell Kist, Sandra Marsau
Ersatz/Auswechslung: Lisa Braun, Anna-Lena Hargens, Katja Sawatzki, Jessica Busse, Nadine
Peters

Wir hatten schönes Fußballwetter und rein rechnerisch wäre noch die
Meisterschaft möglich gewesen. Wir hätten nur 5:0 gegen den Favoriten
Farnewinkel gewinnen müssen. Jedoch hat Farnewinkel während der ganzen
Saison nur 12 Gegentore kassiert 😉 Sie kamen daher mit Fan-Bus und
entsprechend gekleidet (Trainer in schicken Anzügen). Das hat uns allerdings
nicht abgeschreckt. Unser letztes Spiel mit der 2. Mannschaft sollte einfach nur
Spaß machen. So gingen unsere Mädels auch tatsächlich ran. Die 1. Halbzeit
gelang recht gut. Wir machten Farnewinkel das Leben schon etwas schwer,
unsere Zuordnung stimmte. JvP hatte mit einem Freistoß in der 9.Minute eine
Minichance, doch der Schuss ging vorbei. Bis zur 25. Minute war von beiden
Seiten noch keine gefährlichen Torchancen zu sehen. Unsere Abwehr hatte die
gefährlichen Stürmerinnen sehr gut in Griff. Farnwinkel kam mal gefährlich
durch, doch wir hatten die einmalige Birgit Schröder im Tor. In der 30.Minute
kam dann Inga raus und Anna-Lena kam rein. Christa führte einen Freistoß direkt
aus, doch leider vorbei. Schade, auch ihr Einsatz (sie hat durchgespielt) verdient
vollen Respekt. Sandra M. konnte sich im Zweikampf durchsetzen, doch die
Torfrau kam gut raus und hat gehalten.
Zu Beginn der 2. Halbzeit fiel dann leider das 0:1 (48.Minute). Das Tor war sehr
gut vom Gegner herausgespielt und unsere Birgit hatte leider keine Chance.
Farnewinkel wurde dann immer stärker. Ob Svenni, Christa, Bella, unsere
Chancen auch bei Standardsituationen waren nicht zwingend. Unser Gegner ist
mehr und mehr in unserer Hälfte, doch wir hielten mindestens dagegen. Birgits
Paraden waren der Rückhalt. Katja, Tiger, Lisa kamen noch zum Einsatz. Nur
Jessica musste auf der Bank bleiben, da nur 4 Auswechslungen erlaubt sind. Ein
riesiges Dankeschön an alle Helfer/Helferinnen: Marco für die
Trainerunterstützung und an Birgit, Christa, Sandi und Sandra M.! Farnewinkel
hat verdient gewonnen und wir sprechen gerne unsere Glückwünsche aus.
Fazit: An alle Spielerinnen der 2.Mannschaft: Hut ab vor dieser tollen Saisonleistung!
Selbst im letzten Spiel habt ihr nochmal alles gegeben und könnt mit erhobenem
Haupt vom Platz gehen. Ich möchte möglichst viele von Euch in der nächsten
Saison weiter spielen sehen. Bitte bleibt bei uns!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TuS Krempe 1:0 (0:0)

„11 gegen 10 und 3 Punkte schmeichelhaft für uns“

Aufstellung: Janina von Postel, Christina Heldt, Sandra Taugerbeck, Karina Lindemann,
Inga Marx, Svenja Franssen, Melanie Schulz, Jana Ahmling, Corinna Timm-Behrends,
Beate Voss, Sandra Marsau
Ersatzspielerinnen : Isabell Kist, Lisa Braun, Jessica Busse, Janina Schtolz

Heute war so ein richtig schöner Sommertag. Es standen 16 Spielerinnen
auf dem Plan, 2 mussten allerdings kurzfristig absagen. Krempe erschien
mit nur 10 Spielerinnen. Doch so locker durften wir es nicht angehen.
Krempe steht immerhin auf Platz 3. Und wer war wieder Zuschauer???
Farnewinkel! Corinna und Sandra Marsau hatten einen Wunsch und
wollten gerne nochmal zusammen spielen. Diesen Wunsch erfüllten die
anderen Mädels gerne. Grabbler übernahm ganz mutig die Trainerposition.
Unser Spiel lief nicht so flüssig. Die Zuordnung fehlte – leider. Doch nach
10 Minuten hatte Sandra M. ihre erste Chance. Mit mehr Wumm wäre der
Ball drin gewesen. Die Mädels von Krempe waren stark und hielten tapfer
dagegen. Sie stellen sich nicht nur hinten rein, waren immer mal durch
Konter gefährlich. JvP musste in der 12.Minute den ersten
halbgefährlichen Ball halten. Die erste Auswechslung in der 20. Minute:
Bella kam für Karina rein. Melli, Svenni, Jana und Bella konnten sich zwar
ein paar Mal durchsetzen, nur nicht allzu torgefährlich.
Corinna traf in der 50. Minute mit einer direkt geschossenen Ecke zwar die
Latte, der Ball war aber schon vorher im Aus. Viel besser sah das Spiel es
in der 2. Halbzeit nicht aus. Vielleicht lag es am Wetter oder waren viele
schon gedanklich beim Junggesellinnenabschied von Beate. Nun denn, es
reichte ja noch für einen Sieg. Jana staubt nach einer Ecke von Corinna den
Ball ab und macht das entscheidende 1:0 (60.Minute). So richtig viele
nennenswerte Aktionen liefen dann auf beiden Seiten nicht mehr. Das
wenige was gezeigt wurde, hat dann doch noch für 3 Punkte gereicht. Wir
dürfen auch mal Glück haben.
Fazit: Wer kann schon immer nur schön spielen. Hauptsachte 3 Punkte, oder? Ich
hoffe, alle hatten viel Spaß beim Junggesellinnenabschied ☺ und morgen
nicht so viele Kopfschmerzen

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Marner TV 3:1 (2:0)

„Es war einmal …3 Chancen, 3 Tore und alles ist gut“

Aufstellung: Isabell Kist, Karina Lindemann, Sandra Taugerbeck, Christina Heldt, Jana Ahmling, Svenja
Franssen, Janina Schtolz, Lisa Braun, Janina von Postel, Inga Marx
Ersatzspielerinnen : Jessica Busse, Anna-Lena, Nadine Peters, Beate Voss, Corinna Timm-Behrends

Auf geht es in den Endspurt. Wir spielen ganz oben und mit und bei einem
Sieg…wer weiß? Die Bedingungen waren ganz gut, nur war es leider sehr kalt.
Kamen die Mädels deshalb nicht in die Gänge? Es begann recht mühsam und die
Zuordnung fehlte. Erst nach 14 Minuten gab es so eine Art Torschuss von Marne
und von uns nicht viel zu sehen. Svenni versuchte es über Außen und konnte sich
in der 19.Minute durchsetzen, stand allein vor der Torfrau. Der Schuss ging direkt
auf die Torfrau und die hat gehalten. Die erste Auswechslung (30.Min.): für Lisa
kam Beate rein. Lisa machte ihre Sache ganz gut und man sieht ihre Fortschritte.
Ihre Chance in diesem Spiel sollte noch kommen. Jana und Svenni spielten dann
gut zusammen und Jana passte den Ball zu Svenni. Svenni stand nun wieder vor
der Torfrau und dieses Mal schob Svenni den Ball an ihr vorbei und ins Tor, 1:0
(35.Min.). Jetzt waren wir etwas besser davor. Marne kämpfte und versuchte
dagegen zu halten, hatte aber keine gefährlichen Torszenen. Jana gab einen
entscheidenden Pass durch die Mitte/Gasse und Svenni war zur Stelle, 2:0
(42.Minute).
Zur 2.Halbzeit kam Bella (vorher im Tor) in den Sturm und unsere „Neue“ Anna-
Lena musste ihre Feuerprobe im Tor bestehen. Und das hat sie sehr gut gemacht
☺ Das Spiel lief besser, die Laufbereitschaft war da und Grabbler war mal wieder
überall zu finden. In der 49. Minute hatte sie sogar eine kleine Torchance. Dann
wollte sie aber raus und Lisa kam wieder rein. Lisa hätte fast in der 61. Minute
ein Tor gemacht, hat direkt geschossen, die Torfrau hat gehalten. Wir hätten ihr
ein Tor gegönnt. Das Gegentor fiel in der 70. Minute. Wir gingen nicht
konsequent auf die Nr. 10 von Marne und die machte allein vorm Tor, das 2:1.
Jana wirbelte viel im Mittelfeld und belohnte sich dann in der 85. Minute mit dem
3:1. Unsere 3 Tore waren auch so ziemlich die einzigen Chancen in dem Spiel.
Mal wieder sehr effektiv gespielt.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Holstein Pahlen 3:0 (1:0)

„Das Spiel mit dem Wind“

Aufstellung: Janina von Postel, Karina Lindemann, Christina Heldt, Sandra Taugerbeck,
Inga Marx, Melanie Schulz, Svenja Franssen, Janina Schtolz, Jana Ahmling, Isabell Kist,
Beate Voss
Ersatzspielerinnen : Nadine Peters, Katja Sawatzki, Lisa Braun , Corinna Timm-Behrends

Das Hinspiel gegen Pahlen sollte aus den Köpfen raus. Wir waren allerdings
gewarnt und wollten die guten Leistungen vom letzten Spiel mitnehmen. Unsere
Zuschauer vom Gegner Farnewinkel dachten das wohl auch. Für beide
Mannschaften war der stürmische Wind ein großes Problem. Gegen den Wind
blieb der Ball in der Luft stehen und mit dem Wind wurde der Ball so schnell, da
kam keine hinterher. Unser Spielaufbau lief sehr gut und alle hatten schnell ihre
Position gefunden. Bereits in der 5.Minute gab es eine Ecke für uns. Bella bekam
den Ball und der kullerte in Richtung Tor und dieser flutschte der Torfrau durch
die Finger, somit 1:0. Selbst JvP hatte mit dem Flatterball Probleme, fast hätte es
2 Minuten für Pahlen den Anschlusstreffer gegeben. Tja, zum Glück nur fast.
Das Spiel war sehr ausgeglichen. Es gab nur wenige gefährliche Torszenen auf
beiden Seiten. Lisa hatte in der 23.Minute eine große Chance, nur den Ball ein
bisschen zu weit vorgelegt, schade. Melli und Beate hätten auch nachlegen
können. Pahlen machte sich in der 42. Minute mit einer gefährlichen Ecke
bemerkbar, JvP fischte ganz knapp den Ball raus.
Und 20 Sekunden nach Anpfiff fiel das 2:0. Jana spielt den Ball auf Melli und die
spielt die Torfrau eiskalt aus. Unser Spiel lief gut weiter und Jana hat versucht aus
allen Positionen zu schießen. Mit dem Wind war das auch eine klare Ansage von
Corinna. Inga hätte es in der 65. Minute mit einem hohen Ball geschafft, nur
knapp über die Latte. Kurze Schrecksekunde in der 66.Minute. Bella kam gerade
wieder für Katja rein und ist dann bei der ersten Aktion mit der Torfrau
zusammengestoßen. Zum Glück nichts passiert. Grabbler wollte eigentlich raus,
doch sie spielte zunächst weiter und gab den entscheidenden Pass zu Jana und die
macht aus 20Metern das 3:0 (68.Minute).Es gab dann noch ein paar
Auswechslungen und Pahlen konnte in der 80. Minute kontern. Der Sieg war
nicht mehr in Gefahr.
Fazit: Das war ein schönes Spiel und eine sehr gute Mannschaftsleistung. Da kommt bei
mir schon etwas „Herzschmerz“ auf, wenn diese Mannschaft nächste Saison nicht
mehr spielt.

TuS Krempe – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:1 (1:1)

„ Zehn kleine Negerlein…..tapfer gekämpft“

Aufstellung: Bianca Jacobs, Inga Marx, Sina Marohn, Christina Heldt, Melanie Schulz,
Janina Schtolz, Janina von Postel, Katrin Henschen, Isabell Kist, Beate Voss, Lisa Braun
Ersatz/Auswechslung: Nadine Peters, Katja Sawatzki, Corinna Timm-Behrens

Die Ausgangssituation am Freitag vorm Spiel war noch sehr gut. Fünf
Auswechselspielerinnen standen auf dem Zettel. Leider wurden es dann immer
weniger: Jana im Urlaub, Bente an die 1. verliehen, Svenni in Spanien, Chrissi
nur eine Halbzeit und Jessica musste arbeiten. Es hieß also Ärmel hochkrempeln
und los. Kurz vorm Spiel, also beim Aufwärmen, verletzte sich leider Bianca.
Und zwar so sehr (Bänder ab), dass sie nicht spielen konnte. Dafür musste Bella
ins Tor und Katja gleich von Anfang an spielen.
Der Spielaufbau litt unter den personellen Umstellungen und es war ein unruhiges
Spiel. Allen Spielerinnen war anzumerken, dass sie nicht verlieren wollten. Sie
haben alle super gekämpft. Nach 15 Minuten spielte dann auch Corinna mit und
kurze Zeit lief es ganz gut. Doch das Tor von Krempe fiel nach 20 Minuten, 1:0.
Unsere Abwehr war nicht konsequent genug und Bella (bisher super gehalten)
konnte diesen Ball leider nicht mehr abfangen. Danach hatten wir eine Ecke und
Kati sollte das Ding rein zirkeln, allerdings ging der daneben. Corinna machte die
Ecke dann von der anderen Seite und siehe da, Ecke-Tor, direkt rein, 1:1. Kati ist
noch knapp vorbeigesegelt und hat sich dabei den Ellenbogen gestoßen. Kurz vor
Ende der 1.Halbzeit die nächste Verletzung. Kati musste raus und konnte nicht
mehr weiterspielen.
Somit stand für die 2. Halbzeit keine Auswechselspielerin mehr zur Verfügung
und alle mussten nun durchhalten. Hier zeigte sich die tolle Leistung der
gesamten Mannschaft. Keine hat aufgegeben und alle haben bis zum Umfallen
gekämpft. Fast jede musste auf einer anderen Position spielen. Inga hatte dann
noch eine Riesenchance allein vor dem Tor und hat den Ball leider nicht
versenken können. Ihr Kommentar: Ich sage nie wieder etwas über die Stürmer,
die keine Tore schießen, das sieht von hinten immer leichter aus! In der 88.
Minute gab es eine Ecke für Krempe. Die Schiedsrichterin stand auf der Linie und
hat dann nicht gesehen, dass die Spielerin von Krempe den Ball mit den
Unterarmen ins Tor bugsierte, 2:1. Es haben alle gesehen und Bella war ganz
schön sauer, aber nicht nur sie.
Fazit: Schade, dass wir durch so ein Tor verloren haben. Alle haben so gut
gekämpft und nicht aufgegeben. Ein Unentschieden hätten wir verdient gehabt.

SSV Hennstedt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:3 (0:2)

„Die Gazelle schlägt wieder zu“

Aufstellung: Bianca Jacobs, Inga Marx, Sandra Taugerbeck, Christina Heldt, Sina Maron,
Janina von Postel, Isabell Kist, Jana Ahmling, Beate Voss, Kati Henschen, Lisa Braun
Ersatzspielerinnen: Janine Schtolz, Melanie Schulz, Christa Ahmling, Corinna Timm-
Behrends

Es war eine Premiere: Mutter und Tochter Ahmling sind dabei. Ob sie
auch zusammen spielen werden??? Das Wetter spielte mit und alle waren
soweit fit. Diesmal halfen Svenni und Karina in der 1. Mannschaft aus.
Die „alten Damen“ — inklusive mitspielende Trainerin Corinna – waren
wieder gefragt. Auch die an der Schulter verletzte Bianca spielte mit. Ein
Danke schön dafür ☺ Wir fingen gut an und nach der 20. Minute schoss
unsere Gazelle (die DANK Hannes Tape-Künsten kaum Schmerzen hatte)
das 1:0. Freistoß in den rechten oberen Winkel. Sauber…. Nach ca. 22
Minuten wechselten die Spielerinnen: Lisa raus – JvP nach vorne und Melli
ins Mittelfeld. Das Spiel in der 1.Halbzeit war auf einmal nicht wieder zu
erkennen. Immer wieder kamen die Hennstedter gefährlich vor unser Tor.
Unser Glück war vor allem – das sie nicht treffen konnten. Dann hatten wir
noch einige Torschüsse von Kati, aber es sollte nicht sein 🙁 Wir durften
viele Ecken schießen, die leider keinen Abnehmer fanden – doch endlich in
der 36. Min. fasste JvP sich ein Herz und schoss den Ball durch eine
Direktabnahme ins Tor – Super Ding! Halbzeit- 1:2
Die 2. Halbzeit lief wesentlich besser und wir spielten einen guten Ball. Zu
sehen waren viele Ecken und gute Spielzüge (Heber von Kati, vorbei /
Linksschuss von JvP, vorbei / usw.). Dann sollten Mutter und Tochter
zusammen spielen- doch es kam anders. Jana ging aufs Tor zu und
kollidierte so mit dem Torhüter, das sie im hohen Bogen fiel und
Schmerzen im Halswirbelbereich hatte…. So musste Christa dann für Jana
rein. Schade… In der 81. Minute schoss Kati dann mit RECHTS das 1:3
aus dem Gewusel heraus.
Fazit: Die gute Mischung macht’s ☺ Es gab zwar unterschiedliche Halbzeiten.
Was zählt? Natürlich nur das Ergebnis und das waren 3 Punkte für die 2.!

SG Reher-Puls – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:3 (0:2)

„3-Punkte-Garantie mit der 2.“

Aufstellung: Janina von Postel, Inga Marx, Christina Heldt, Karina
Lindemann, Beate Voss, Birthe Hardtke, Jana Ahmling, Kati Henschen,
Svenja Franssen, Isabell Kist, Lisa Braun
Ersatzspielerinnen: Nadine Peters, Jessica Busse, Corinna Timm-Behrends

Juchhu der Frühling ist da und die Bäume schlagen aus….in unserem
Fall…3 Tore schlagen rein.
Gleich zu Beginn des Spiels hätte Birthe das Tor ihres Lebens machen
können, nur war irgendwie die Linie im Weg. Die Torfrau war schon weg,
das Tor weit offen, der Ball wollte lieber oben drüber. In der 9. Minute
dann die Ecke von Kati und sie bekommt den Ball zurück und es steht 0:1.
Ein taktisches Foul von Chrissi und so kommt Reher/Puls durch einen
Freistoß vor unser Tor. Nicht so schlimm, Birthe und Jana konnten sich oft
sehr gut in Szene setzen und es lagen mehr Tore in der Luft. Der erste
Wechsel (25Minute) Kati raus und Jessica rein. Jessica sorgt gleich für
einen Lattenkracher, Bellas Nachschuss nur knapp vorbei.
Bella, Birthe, Jana, Svenni, Lisa…Chancen ohne Ende. Svenni macht
schließlich in der 40. Minute das leerstehende Tor voll, 0:2.
In der 2. Halbzeit stand dann Kati im Tor (vorher JvP). Erneut gab es
Chancen durch Bella und Karina versuchte es 2x im Alleingang. Es geht
immer so weiter: Bella allein vorm Torwart; Svenni, Karina, Beate knapp
am Tor vorbei. Unser Neuling Jana machte im 1.Spiel dann ihren Einstand
in der 60.Minute zum 0:3.
Birthe hätte fast durchgehalten, bis der Krampf kam. Da Beate früher los
musste, durfte Corinna noch 8 Minuten spielen und Nadine sogar noch 15
Minuten. Somit kamen alle zum Einsatz und alle hätten ein Tor machen
können.
Fazit:
Ich hab schon so oft ein Fazit geschrieben. Je öfter wir siegen, desto
schwieriger wird es für mich. Ich kann nur sagen….weiter so, Mädels!!!!!!!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – 1.FC LoLa 3:2 (1:1)

„Schönes Wetter und ein gelber Kanarienvogel brachten Glück“

Aufstellung: Dörte Johannsen, Janina von Postel, Melanie Schulz, Svenja Franssen, Christina Heldt, Inga
Marx, Sina Voigt, Lena Paustian, Isabell Kist, Janina Schtolz, Karina Lindemann
Ersatzspielerinnen: Lisa Braun, Kathrin Henschen, Sandra Taugerbeck, Jessica Busse, Nadine Peters

Heute war im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter viel zu erwarten. Dies dachten
wohl auch die Zuschauer alias Spielerinnen des FSV Farnewinkel. Geboten wurde
in der 1. Halbzeit von beiden Mannschaften nur nicht sehr viel. Nach 5 Minuten
konnte sich Svenni im Mittelfeld durchsetzen und Lena den Ball zuspielen. Lena
konnte den 1. Torschuss leider nicht verwandeln. LoLa hielt dagegen und machte
sich wenige Minuten später mit einem Pfostenschuss bemerkbar. Einen weiteren
Torschuss vom Gegner konnte Dörte sehr gut halten. Bis jetzt war es eher ein
Mittelfeld-Gedaddel und man keine nennenswerten Spielzüge sehen. Dann in der
22. Minute ein Gewusel an Spielerinnen im Strafraum des Gegners. Der Ball
kommt zu JvP und sie schnappt sich den Ball und erzielt ganz lässig das 1:0. Auf
dem Spielfeld passierte nicht viel. Wenigstens gibt es was vom Spielfeldrand zu
berichten. Wir hatten die Eckfahnen vergessen und stellten diese dann während
des Spiels auf. Und dann versuchten die Zuschauer einen gelben Kanarienvogel
zu fangen, der sich wohl verirrt hatte. In der letzten Minute fehlte uns wohl die
Konzentration. Die Nr. 10 Kristina Geberlin wurde nicht angegriffen, konnte
allein durchlaufen und erzielte den Anschlusstreffer 1:1.
Corinna stellte die Mannschaft zur 2. HZ etwas um. Für Melli, Inga und Grabbler
kamen dann Kati, Jessica und Sandi rein. Es ging dann sehr schnell. Kati spielt
einen genialen Pass durch die Gasse auf Lena und die netzt den Ball zum 2:1 ein.
Auf einmal lief das Spiel und wir konnten mehr Druck machen. Kati verteilte die
Bälle im Mittelfeld und unser Gegner hatte kein Gegenmittel parat. Nach einer
Ecke von Kati kriegt der Gegner den Ball nicht weg und Bella nutzt die Chance
und es steht 3:1. Aufatmen war angesagt, nur der 1.FC LoLa darf nicht
unterschätzt werden. Und unser Gegner machte weiter Druck. In der 56. Minute
schoss die Nr.8 S. Labahn einen langen weiten hohen Ball direkt ins Tor, 3:2. Bis
zur 75. Minute spielten wir weiter gut zusammen. Es gab gute Spielzüge zu
sehen. In der restlichen Zeit flaute das Spiel ab. LoLa versuchte natürlich noch
das Unentschieden zu erreichen, gefährliche Aktionen gab es zum Glück nicht
mehr.
Fazit: Herzlichen Glückwunsch zum 1. Tabellenplatz. Wünschenswert wäre eine
durchgehende konstante Leistung für 90.Minuten. Was nicht ist, kann ja noch
werden

Merkur Hademarschen – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:8 (0:2)

„Bianca spielt zu null“

Aufstellung: Bianca Jacobs, Janina von Postel, Nadine Peters, Bente Schuldt, Svenja Franssen, Christina Heldt,
Inga Marx, Christa Ahmling, Elke Voß, Bine, Janina Schtolz
Ersatzspielerinnen: Kati Henschen, Melanie Schulz

Der Frühlingsanfang steht vor der Tür, die Bäume schlagen aus….und so
begann das Spiel. Es war ein starker Beginn, eine sehr offensive
Spielweise und es wurden einige Chancen herausgespielt. Nach 10
Minuten wurde das Spiel etwas ruhiger. Dann machten Svenni und Beate
so ab der 28. Minute das Spiel über Außen offensiver. Bine und Fritzi
wirbelten die Abwehr durcheinander. 1:0 durch JvP, ein schönes
gefühlvolles Tor (33.Minute). Bine fackelte nach 2 sehr guten Chancen
nicht lange und es stand 2:0 (36.Minute). Nach einem Freistoß von Beate
nahm sie den Ball mit dem Bauch an und hat das Tor geschossen.
Bente hatte mehrfach gute Möglichkeiten, scheiterte entweder am Torwart
oder hat sich einfach nur den Ball zu weit vorgelegt. Auch Christa scheitert
am Keeper. Von Hademarschen war nichts zu sehen. Unsere Abwehr stand
sehr gut, Inga hatte ein sehr gutes Stellungspiel, das Mittelfeld lief gut, der
Sturm hatte etliche Chancen.
Für die 2. Halbzeit war noch einiges zu erwarten. Hademarschen spielte
mal mit nur 9 oder 10 Spielerinnen. Es geht weiter nur in Richtung Tor.
JvP, Christa, Bente, Svenni kriegen nur diesen ollen Ball nicht ins Tor.
Richtig flutschen sollte es dann doch! Svenni setzt sich Außen durch und
schließt selber ab, 3:0 (56.Minute). Bine schafft es nun auch, 4:0
(63.Minute). Bente schießt aus einem spitzen Winkel und es steht 5:0
(64.Minute). Christa macht vom Strafraumrand aus ein wunderschönes
Tor, 6:0 (68.Minute). Beate wartet nicht lang und legt nach, 7:0
(69.Minute). Und nun können alle lange raten, wer das Abschlusstor
geschossen hat!!!!!???? Unsere Gazelle-Kati- wollte es unbedingt wissen
und in der 88. Minute steht es 8:0. Könnte man alle Torchancen dazu
zählen, wäre locker ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen.
Fazit:
Was gibt es noch zu sagen? So macht Fußball natürlich Spaß
insbesondere beim geschätzten Altersdurchschnitt von 35
Danke an die „Alten“!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Averlak 3:1 (2:1)

„Na also, wir haben es doch nicht verlernt!“

Aufstellung: Bianca Jacobs, Janina von Postel, Svenja Franssen, Christina Heldt, Katrin
Henschen, Karina Lindemann, Janina Schtolz, Sandra Marsau, Sandra Taugerbeck, Katja
Sawatzki, Jessica Busse
Ersatzspielerinnen: Beate Voss, Nadine Peters, Isabell Kist, Corinna Timm-Behrends,
Katja Voß

Happy Birthday liebe Katja, happy birthday ☺ Nach dem Ständchen hätte es
klar sein müssen, ein Sieg als Geburtstagsgeschenk ist Pflicht. Unser Gegner
FC Averlak hat es uns nicht schwer gemacht. Es dauerte dennoch ca. 20
Minuten bis wir nennenswerte Spielzüge zeigen konnten. Weder wir noch
unser Gegner brachten einen Torschuss hervor. Der erste Wechsel: Grabbler
kam raus und Bella rein.
In der 23. Minute machte Jessica ihr 1. Tor, 1:0. Das war ein tolles
Zusammenspiel von Kati-Bella-Svenni-Jessica. Anschließend machten wir
mehr Aktionen nach vorne. Averlak kam einmal vor unser Tor, war aber nicht
gefährlich. Der nächste Wechsel erfolgte: Katja kam raus und Beate rein. Wir
spielten weiter gut zusammen. Nur durch einen Abwehrfehler hatte Averlak
eine Chance und erzielte durch Stefanie Schlicht das 1:1 in der 38.Minute. Die
Antwort folgte in der 43. Minute durch Kati, 2:1. Nach einer tollen Flanke von
Svenni verwandelte Kati souverän den Führungstreffer. Kurze Zeit später
hatte Jessica eine 100%ige Torchance, konnte den Ball jedoch nicht halten
und vergab.
Wir konnten unsere guten Leistungen auch in der 2. Halbzeit zeigen. Kati
machte sich mit einem Weitschuss aus ca. 30m bemerkbar. Die Torfrau
konnte den Ball halten. Kam unser Gegner mal durch einen Konter in unsere
Hälfte, dann war Karina (heute das 1.mal als Libero) da und klärte sicher bzw.
unsere Abwehr stand sehr gut. Es gab noch einige Wechsel, sogar Corinna
kam in der 70.Minute rein. Bella wurde im Strafraum gefoult. Es folgte dann
der Elfmeter und JvP verwandelte diesen ganz cool zum 3:1 (76.Minute).
Unsere Abwehr stand bis zum Schluss und der Weg nach vorne wurde ständig
gesucht. Der Sieg war nicht mehr in Gefahr.
Fazit:
Das war ein wirklich gutes Spiel und wir sind weiter oben dran. Dieses Mal ist
wieder mit einer guten Mischung aus „Jung und Alt“ geglückt.

TSV Nordhastedt – SG Süderholm/Sarzbüttel II 4:2 (1:0)

„Pfostenschüsse und Lattenkracher brachten uns kein Glück“

Aufstellung: Bianca Jacobs, Janina von Postel, Melanie Schulz, Svenja Franssen, Christina Heldt, Inga Marx,
Hanne Jungbloot, Nina Hass, Lisa Grabow, Katrin Henschen, Karina Lindemann
Ersatzspielerinnen: Lisa Braun, Janina Schtolz, Corinna Timm-Behrends

Die Voraussetzungen waren sehr gut. Wir zeigten von Beginn an, dass wir gewinnen
wollten. Eine erste kleine Chance dann in der 8. Minute nach einem Alleingang von
Hanne, jedoch ein haltbarer Schuss. Dann erst machte sich Jana Breuer etwas
bemerkbar, doch Karina hatte sie sehr gut im Griff. Der Jubelschrei lag bei Lisa G. in
der 18Minute schon in der Luft, nur der Pfosten machte ihr einen Strich durch die
Rechnung. Kati schoss 5Minuten später nur ganz knapp vorbei. Durch einen Fehlpass
unsererseits kam Jana Breuer mal gefährlich vors Tor. 3 weitere Pfostenschüsse, der
olle Ball wollte nicht rein. Es war zum Verzweifeln. In der 32.Minute der Wechsel:
Svenni musste raus und Lisa Locke kam dafür rein. Kati in der 36 Minute,
Innenpfosten, aber statt ins Tor, prallte der Ball wieder raus. Wir hätten locker 3:0
führen können. Nordhastedt hatte mit Kim Adria dann in der 39. Minute das 1:0
erzielt. Sie läuft durch und wir waren nicht konsequent dran. Das war ärgerlich und
hätte nicht sein müssen. Hanne dann wieder 3Minuten später im Alleingang, doch die
Torfrau hat gehalten. Zur Pause gab es nicht viel zu sagen, schlecht sah es für uns
nicht aus. Also alles wieder auf Anfang und los.
Svenni kam in der 2.HZ wieder rein. Vorab gesagt, die 2.HZ wurde eine reine
Wechsel-Arie. Das brachte den Spielaufbau und Spielfluss durcheinander. Kati
machte durch einen einwandfrei verwandelten Freistoß das 1:1! Endlich, es geht
doch. Schrecksekunde dann in der 55.Minute, ein Foul an Hanne und sie musste
verletzt raus. Lisa Locke kam wieder rein. Ein paar Minuten später der Wechsel:
Karina raus und Grabbler rein. Bis dahin waren die Umstellungen innerhalb der
Mannschaft noch kein Problem. Lisa Grabow machte in 65. Minute das 2:1, wir
gingen in Führung. Kurze Zeit später ein Foul an Melli, auch sie musste raus und
Karina musste wieder rein. Als ich Melli per Huckepack rüber trug, fiel das
vermeintliche 3:1 (schönes Zusammenspiel von Svenni und Nina), aber leider war es
Abseits. Ungefähr in der 80. Minute ein Abwehrfehler (Eigentor?) und es stand 2:2.
Karina musste wieder raus und jetzt spielte sogar Corinna mit. Der Spielfluss war
schon lange dahin. So fiel das 3:2 für Nordhastedt in der 85.Minute durch Jana
Breuer. Drei Minuten später dann der Endstand 4:2 für Nordhastedt. Es gab dann
durch die Verletzungen noch etwas Nachspielzeit und Lisa G. versuchte es noch
einmal, ein Lattenkracher. Wieder kein Glück für uns. Arme Karina, sie durfte wieder
rein, Kati ging raus. Das war dann aber auch die letzte Auswechslung im Spiel.
Fazit:
Auch, wenn es sich nicht so anhört. Wir haben gut gespielt. Verstecken brauchen wir
uns nicht. Mit ein bisschen mehr Glück und ohne verletzte Spielerinnen, hätte es auch
anders ausgehen können.

FC Offenbüttel – SG Süderholm/Sarzbüttel II 1:1 (0:1)

„Die 2. eröffnet mit einem Schneespiel die Rückrunde!“

Aufstellung: Dörte Johannsen, Janina von Postel, Melanie Schulz, Svenja Franssen, Christina Heldt, Inga
Marx, Hanne Jungbloot, Sina Voigt, Beate Voss, Bente Schuldt, Karina Lindemann
Ersatzspielerinnen: Anna Boie, Katja Sawatzki, Isabell Kist, Corinna Timm-Behrends

Freitagabend beim Training war es schon klar. Bei den Wetter-und
Bodenverhältnissen wird es nicht einfach. Ansage von CTB: Vorsichtig spielen, bloß
nicht verletzen.
Abzuwarten war wie wir das erste Spiel nach einer langen Pause „wuppen“ können.
Nach 9 Minuten doch die erste gute Chance nach einem guten Zusammenspiel mit
Bente und Hanne. Der Ball kam über Außen in die Mitte, JvP hatte den Torschuss
auf dem Fuß, nur knapp vorbei am Tor. Wir hatten uns recht schnell gefunden, waren
überwiegend in der gegnerischen Hälfte. In der 16 Minute konnte Beate und Hanne
dann Bente in Szene setzen, leider schoss Bente knapp vorbei. Beate selbst hätte in
der 19. Minute das 1.Tor erzielen können, aber das Glück blieb ihr vergönnt. Es
ergaben sich einige Chancen und das Spiel war –trotz der schwierigen Bedingungenrecht
ordentlich. Erst in der 26. Minute kam Offenbüttel gefährlich vor unser Tor.
Dörte hat gut gehalten. Mehr Spielanteile hatten wir. Doch wie so oft im Fußball, wer
vorne die Tore nicht macht, kassiert sie hinten. In der 39. Minute bekommen wir den
Ball nicht aus unserem Torraum raus und die Nr. 10 von Offenbüttel macht das 1:0
durch einen Schuss rechts unten in die Ecke. Der Ball wurde immer länger, leider
unhaltbar.
Zur 2. Halbzeit dann die Ansage: alles von vorne, wir fangen bei null an. Melli und
Karina wurden ausgewechselt und Anna und Bella kamen rein. Karina hat ihr 1.Debüt
sehr gut bestanden, wird sich in der Abwehr auf jeden Fall etablieren. Bereits in der
47. Minute hätten wir bereits den Anschlusstreffer erzielen können. Svenni und Bella
konnten sich über Außen durchsetzen, jedoch scheiterte Svenni an der Torfrau. 6
Minuten später wollte Svenni es erneut wissen, ging alleine aufs Tor, doch der Treffer
wollte nicht gelingen. Offenbüttel brachte uns erst in der 63.Minute in Bedrängnis,
Dödel hat sehr gut gehalten. Hanne, Bella, Anna, Bente versuchten es immer wieder
und der Anschlusstreffer lag schon lange in der Luft. Die Erlösung dann in der 87.
Minute durch Bente, 1:1. Bente setzte sich hervorragend über Außen durch und
fackelte nicht lang, verwandelt direkt den Ball.
Drei Punkte wären drin gewesen, doch mit dem Unentschieden können wir zufrieden
sein.
Fazit:
Hut ab, Mädels. Auf dem Platz und bei der Kälte fiel es schwer zu spielen, das ging in
die Beine. Ihr habt nicht aufgegeben und „gefühlt“ dafür 3 Punkte geholt

SG Süderholm/Sarzbüttel II –Störkickers 2:0 (2:0)

„Die 2. bereitet das 6 Punkte-Wochenende vor !“

Aufstellung: Bianca Jacobs, Janina von Postel, Janina Schtolz, Melanie
Schulz, Dörte Johannsen, Katrin Henschen, Svenja Franssen, Lisa Braun,
Christina Heldt, Isabell Kist, Jessica Busse
Ersatzspielerinnen: Katja Sawatzki, Nadine Peters, Corinna Timm-Behrends

Das Wetter hatte zum Glück „gehalten“. Der Platz war in Ordnung, eine
gute Voraussetzung. Und es ging auch in den ersten Minuten los. Svenni
hatte bereits nach 5 Minuten eine große Chance das 1. Tor zu machen.
Weiter ging es mit JvP in der 9. Minute, „Gewusel im 5 Meter Raum“,
aber die Torfrau hat sich dazwischen geworfen, so dass der Nachschuss
von JvP knapp vorbei ging.
Wir blieben dran und in der 12.Minute flitzte Grabbler allein durch alle
Spielerinnen durch und erzielte das 1:0. Störkickers setzte aber nach. In der
14. und 20. Minute musste Bianca sehr gut halten, damit es keinen
Anschlusstreffer gibt.
Wir haben ja noch die Gazelle! Eine Ecke von der Gazelle und Bella macht
das 2:0 (23. Minute). Das Spiel lief für uns gut und es gab noch bis zum
Ende der 1.HZ ein paar Chancen. Bella traf in der 32. Minute leider nur
den Pfosten.
Zur 2. Halbzeit kam dann Nadine für Svenni rein. Unser Gegner war aber
nicht zu unterschätzen. Die Nr.9 war die beste und gefährlichste Spielerin
und versuchte sich immer wieder alleine durchzusetzen. Chrissi hatte sie
gut im Griff und verteidigte das „zu null“. In der 70.Minute machte unsere
Gazelle dann ein Tor, aber der Schiri entschied auf Abseits. Es blieb dann
beim 2:0 und das war durchaus gerecht.
Fazit:
Wer sagt´s denn? Selbst CTB musste sich nicht einwechseln! Die 2. hat gut
gespielt und spielt weiterhin oben mit

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SSV Hennstedt 0:1 ( 3:1)

„Es werde Flutlicht und die Gazelle trifft wieder !“

Aufstellung: Nina Hass, Katrin Henschen, Beate Voss, Janina Schtolz, Janina von Postel,
Katja Sawatzki, Christina Heldt, Inga Marx, Melanie Schulz, Isabell Kist, Nadine Peters
Ersatzspielerinnen: Anna Boie, Svenja Franssen, Lisa Braun, Jessica Busse

Hennstedt hatte um Spielverlegung gebeten und daher fand das Spiel am
Freitagabend statt. Dank Henning Peitz aus Sarzbüttel wurde der Trainingsplatz
gekreidet und wir konnten somit unter Flutlicht spielen.
Uns fehlte die Torfrau und Nina hat sich glücklicherweise als Torfrau bereit
erklärt. Schon nach 7 Minuten musste sie ihre Qualitäten unter Beweis stellen.
Hennstedt bekam einen Foulelfmeter zugesprochen. Nina hat super gehalten, aber
der Schiri ließ den Elfer wiederholen (Nina stand wohl nicht ganz korrekt auf der
Linie?!). Nun denn. Die Wiederholung hat leider für Hennstedt funktioniert. Der
Ball kommt gegen Latte Unterkante und dies war nun unhaltbar für Nina. 0:1
(Nr.6 Dluzewski) für Hennstedt. Wir hatten eh noch mit uns selbst zu tun. Die 1.
Phase der 1. Halbzeit war schwach, aber nach 30 Minuten konnten wir mehr
Druck machen und so etwas wie Chancen verzeichnen. Die Torschüsse waren
entweder zu schwach oder die Torfrau von Hennstedt hat sehr gut gehalten. Dank
ihr führte Hennstedt weiterhin. In der 1. Halbzeit gab es auch Wechsel: Svenni
kam für Nadine, Anna für Katja rein. Anna bekam den „Befehl“ den
Anschlusstreffer zu erzielen. Mal sehen, ob sie gehorcht ☺
Wir konnten in der 2.Halbzeit mehr Druck machen und es sollte mehr
„geschossen“ werden. In der 55. Minute dann der Anschlusstreffer 1:1 durch ->
Anna. Braves Kind, sie hat gehorcht. Jetzt lief es wirklich besser. 5 Minuten

später marschierte die „Gazelle“ allein aufs Tor, umspielte noch die Torfrau, aber
leider stand der Torpfosten im Weg. Erneut versuchte es Anna, doch die
Hennstedter Torfrau fing den Ball ab. 2:1 in der 78.Minute dank der „Gazelle“.
Ja, sie trifft wieder. Durch eine tolle Vorlage von JvP war der Torschuss von der
Gazelle unhaltbar. Super knapp vorbei war wieder ein Torschuss von Anna in der
82. Minute. Der Sieg war nicht mehr in Gefahr. Nach einer Ecke von der Gazelle
konnte Svenni endlich zuschlagen, 3:1 in der 86. Minute. Wieder 3 Punkte und
noch stehen wir auf Platz 1.
Fazit:
Alle Spielerinnen haben mal wieder ihr Bestes gegeben. Einen Rückstand
aufzuholen ist nicht leicht. Wir haben nicht aufgegeben und das zählt!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Nordhastedt 5:4 (1:2)

„Wieder auf Platz 1, dank eines lupenreinen Hattrick!“

Aufstellung:
Isabell Kist, Katrin Lorenzen, Christina Heldt, Sina Marohn, Sandra
Taugerbeck, Sandra Marsau, Stephanie August, Hanne Jungbloot, Kirsten Schmidt,
Katrin Henschen, Svenja Franssen
Ersatzspielerinnen: Janina Schtolz, Janina von Postel, Katrin Dehn, Melanie Schulz, Lisa Braun

Was für ein Spiel! Schon zum Beginn der Punktrunde war klar, gegen Nordhastedt
wollen wir sehr gut aufgestellt sein. Wir brauchten eine sehr gute Mischung aus
Spielerinnen der 1. +2. Mannschaft. Ein Sieg war Pflicht. Nordhastedt dachte
genauso, hatte 5 A-Jugend-Spielerinnen aufgestellt. Es war ein schweres Spiel und
nach der 1.Halbzeit sah es nicht gut für uns aus. In den ersten 20 Minuten konnten
wir mit einigen sehr guten Chancen überzeugen. Kirsten und Hanne hatten
mindestens 3 Tore auf dem Fuß. Kati gab dann den entscheidenden Pass im
Mittelfeld –durch die Gasse- und Kirsten konnte das 1:0 (22Minute) erzielen.
Allerdings war Nordhastedt nicht zu unterschätzen. Jana Breuer verwandelte dann
direkt einen Freistoss 1:1 (24Min.). Nordhastedt machte mehr Druck und wir
schafften es einfach nicht unsere Chancen zu verwerten. Wieder Jana Breuer in
34.Minute, dann stand es 1:2. Kirsten hatte in der 38.Minute den Anschlusstreffer
auf dem Fuß, aber direkt die Torfrau angeschossen. Verletzungsbedingt musste
Kirsten dann in der 43.Minute ausgewechselt werden. Grabbler kam dafür rein.
Was Corinna in der Halbzeitpause gesagt hat, weiß ich leider nicht, aber es muss
gewirkt haben. Jana Breuer konnte in der 47.Minute auf 1:3 erhöhen, jedoch eine
Jana Breuer reicht für Nordhastedt nicht aus. Es dauerte noch ca. 20 Minuten bis wir
endlich unsere Chancen nutzen konnten. Hanne´s Tor in der 65. Minute ließ hoffen,
2: 3. Nach einer Ecke von Katrin, machte Steffi per Kopf das 3:3 (68.Minute). Jetzt
war wieder alles offen und spannend. So spannend, dass die 1.Mannschaft Mühe
hatte sich aufzuwärmen. War ja viel interessanter das Spiel der 2. zu sehen ☺ Hanne
und Steffi schossen weiter aufs Tor. Steffi konnte dann eine Vorlage von JvP in der
75.Minute verwandeln, 4:3. Eine Minute später, erneut Steffi -> 5:3! Ein lupenreiner
Hattrick. Klasse! 
Nordhastedt gab aber noch nicht auf. Bella konnte in der 85.Minute
einen Freistoß halten. Jana Breuer gelang dann in der 86.Minute das 5:4. Mehr
entgegenzusetzen hatten die Gegner dann nicht. Der Pfiff in der 90.Minute brachte
dann die Erlösung ☺
Fazit:
Warum haben wir gewonnen? Weil wir (die 1. + 2.!!) uns einig waren. Wenn
Ameisen sich einigen, können sie Elefanten transportieren

SV Holstein Pahlen – SG Süderholm/Sarzbüttel II 3:0 (1:0)

„Wer gewinnen will, muss auch verlieren können!“

Aufstellung:
Bianca Jacobs, Inga Marx, Christina Heldt, Sina Marohn, Lisa Grabow,
Melanie Schulz, Janina von Postel, Finja Stuertz, Svenja Franssen, Isabell Kist, Katja
Sawatzki
Ersatzspielerinnen: Nadine Peters, Lisa Braun, Jessica Busse

Vorab: viel zu schreiben gibt es heute nicht.
Die ersten 10 Minuten waren erwartungsgemäß nicht sehr spannend. Es war
noch seine Art Abtasten im Mittelfeld. Die 2.Ecke geschossen von JvP konnte
Lisa per Kopf aufs Tor bringen, war aber für die Torfrau von Pahlen haltbar.
In der 13.Minute machte sich dann Pahlen mit einem Lattenkracher
bemerkbar. Weder wir noch Pahlen konnten sich dann mit guten Aktionen in
Szene setzen. In der 20.Minute wurde Bella ausgewechselt und Lisa kam rein.
Bis jetzt wäre immer noch ein Unentschieden gerecht gewesen. Jedoch ging
Pahlen in der 21.Minute mit 1:0 in Führung. Einen Absprachefehler zwischen
Inga und Bianca nutzte unser Gegner aus. Bis zur 45. Minute passierte nicht
mehr viel. Wenn es mal wenige Aktionen von uns gab, dann über Außen,
verwerten konnte aber keine den Pass oder die Flanke.
Zur 2.Halbzeit gab es dann Wechsel: Katja und Chrissie raus, Bella und
Jessica rein. Pahlen witterte in der 2.HZ die Chance. Sie hatten in den ersten
10 Minuten 2 relativ gute Möglichkeiten. JvP hatte es in der 55.Minute mit
einem Torschuß versucht, aber es war auch hier ein haltbarer Schuss.
Wenigstens wurde aber aufs Tor geschossen, was sonst Fehlanzeige war. Das
2:0 (58.Min.)war unglücklich, Bianca hatte die Hände auf dem Ball, der Schiri
war der Meinung der Ball war frei und Pahlen nutzte das eiskalt aus.
Vermerken könnte ich jetzt noch einige Auswechslungen und wenige zaghafte
Versuche gefährlich vors Tor zu kommen. Jedoch ergab sich keine Torchance
mehr für uns. Letztendlich folgte noch das 3:0 durch Pahlen in der 85. Minute.
Pahlen hat aus den wenigen Chancen wenigstens Tore gemacht und dadurch
auch verdient gewonnen.
Fazit:
Von unserer 1. Niederlage müssen wir lernen. Das gehört zum Fußball dazu.
Hauptsache ist, dass wir weiterhin guten Fußball spielen wollen und auch
Spaß daran haben.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SG Reher/Puls 5:3 (4:1)

„Nicht schön gespielt, aber wenigstens gewonnen“

Aufstellung:
Bianca Jacobs, Inga Marx, Christina Heldt, Sina Marohn, Janina Schtolz, Melanie Schulz, Janina
von Postel, Lena Paustian, Isabell Kist, Lisa Braun, Katrin Henschen
Ersatzspielerinnen: Katja Sawatzki, Ann-Christin Nienhüser, Beate Voß, Sandra Taugerbeck

Tabellenerster gegen den Tabellenletzten! Ansage war es, das Spiel nicht zu leicht zu
nehmen und guten Fußball zu spielen. Die Umsetzung erfolgte leider nicht. 90
Minuten lang fehlte die Ordnung und das Zusammenspiel. Das Ergebnis täuscht über
die Qualität des Spiels hinweg. Hauptsache gewonnen kann man nur sagen. Die ersten
10 Minuten verliefen noch ganz gut. Lena setzte in den ersten Minuten ein paar
Akzente. Reher/Puls war sehr defensiv eingestellt. Sie setzten auf 1-2 gefährliche
Spielerinnen (Nr.15) und blieben dann mit dem Rest der Mannschaft in der eigenen
Hälfte. In der 14.Minute spielte Kati den Ball zu Lena, Lena zu Bella. Bellas Schuss
prallte an der Gegenspielerin ab, die sich mutig in den Schuss geworfen hatte. Kati
wurde dann in der 16.Minute im Strafraum gefoult -> Elfmeter. Kati verwandelte den
Elfer selbst 1:0. In den nächsten 20.Minuten passierte absolut nichts. Eine der
wenigen Ecken des Gegners wurde dann aber in der 37.Minute gefährlich. Wir
bekamen den Ball nicht weg und die Nr. 15 Nicole Paluschek machte das 1:1. Das 2:1
fiel dann gleich in der 38.Minute. Lena –allein gegen alle- machte das Tor. Lena
schaltete ihren Turbo nicht ab, konnte über Außen mit einer Flanke „Grabbler“
bedienen und die machte ihr erstes Tor (Glückwunsch!) 3:1. Endlich gab es was
zusehen und es hielt bis zur 45.Minute nicht auf. Grabbler spielt den Ball zu JvP, JvP
schießt an den Pfosten und den Abpraller nutzt Kati zum 4:1 (42.Minute). Bella hätte
noch ein Tor mehr machen können (nach einer Ecke von Kati), die Torfrau lenkte den
Ball in letzter Sekunde übers Tor.
Zur 2.Halbzeit wurde gewechselt: Sandra für Melli, Katja für JvP, AC für Lisa.
In der 47.Minute wurde Lena verletzt, Beate kam für Lena rein. Lena wurde
vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, zum Glück ist alles in Ordnung. –Gute
Besserung an dieser Stelle- Das Zusammenspiel und die Ordnung wurden auch in der
2. Halbzeit vermisst. So kam auch Reher/Puls ins Spiel und erzielte in der 65.Minute
den Anschlusstreffer 4:2 (Nr. 9 K.Riesner). Nur wenige Aktionen ließen weiter
hoffen, dass es nicht mit einer Pleite endet. 4:3 ! stand es dann in der 82.Minute. Die
Nr.15 nutzte einen Fehlpass von uns und machte das Tor. Sandras Pass (87.Min.) auf
Bella war die Erlösung. Bella schießt aus 20Meter Entfernung und stellt das
Endergebnis her 5:3.
Fazit:
Jedes Spiel ist ernst zu nehmen, auch gegen den Tabellenletzten! Der Sieg ist
beruhigend, wir können es aber besser

1.FC Lola – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:5 ( 1:3)

„ Die gute Mischung macht`s und wir sind Tabellenführer!“

Aufstellung:
Isabell Kist, Inga Marx, Christina Heldt, Sina Voigt, Finja Stuertz, Janina von Postel, Lisa Grabow,
Katja Sawatzi, Beate Voß, Jessica Busse, Nina Hass
Ersatzspielerinnen: Andrea Nehlsen, Lena Paustian, Svea Duehr

Obwohl wir noch kein Spiel verloren haben, so sind wir doch mit gemischten
Gefühlen gegen Lola angetreten. Mit einer guten Mischung aus der 1. +2. Mannschaft
waren wir wenigstens gut gerüstet. Das schnelle Tor erzielte allerdings der 1.FC Lola
bereits nach 3 Minuten (die Nr.8) 1:0. Die bessere Mannschaft war der Gegner aber
nicht, da war also noch was drin. Und nach 10 Minuten gab es für uns einen Elfmeter.
Nina wurde im Strafraum gefoult. Verwandelt wurde der Elfer dann von Lisa, 1:1.
Wer sagt es denn! Beate nahm sich dann in der 13. Minute ein Herz und schoss aus
ca. 14m direkt ins Tor, 1:2! Vor Freude hat sie diesen Treffer nachträglich Kati zum
Geburtstag gewidmet. Lisa -genauso torhungrig- machte weiter, halbrechts unten
links ins Tor und somit stand es 1:3. Zum Ende der 1.Halbzeit hätte das Ergebnis
auch anders aussehen können. Lola kam immer wieder gefährlich vor unser Tor. In
der 23.Minute schossen sie drüber und in der 28.Minute hat unsere Torfrau Bella sehr
gut mit dem langen Bein pariert und den Ball mit der Fußspitze zur Ecke gelenkt. In
der 45.Minute stand die Nr.8 von Lola vorm Tor, schoss aber links vorbei.
Die 1. Auswechslung erfolgte zur 2. Halbzeit. Tillo kam für Katja ins Spiel. Finja
rückte dafür ins Mittelfeld und machte dort ihre Sache echt gut. Sina und Jessica
„machten dann Platz“ für Lena und Svea. Svea wünschte sich ein gemeinsames Spiel
mit Inga und den Wunsch erfüllen wir doch gerne ☺ Lena musste sich nicht lange
warm spielen. In der 46. Minute geht Lena aufs Tor zu und es steht 1:4. Wunderbar.
Allerdings setzte Lola in der 47.Minute nach und die Nr. 6 schoss nur knapp übers
Tor. 2:4 stand es in der 51. Minute, die Nr.6 flankt den Ball rein und die Nr.12 schoss
das Runde ins Eckige. Lena schockte das nicht und mit einem Alleingang in der
54.Minute gab sie Svea die Vorlage für das 2:5. Gestoppt werden konnte Lena nur
durch einen Zusammenprall mit einer Gegenspielerin (61.Minute) und musste leider
ausgewechselt werden. Jessica kam dafür wieder rein. Eine letzte große Chance gab
es für Lola noch in der 63.Minute, die Nr. 6 schoss wieder knapp vorbei.
Hervorzuheben ist die Leistung von Bella. Sie hat echt gut gehalten. Im Training hat
sie noch gesagt, dass sie zuletzt in der B-Mannschaft im Tor stand! Es war mal wieder
eine sehr gute und schöne Mannschaftsleistung mit vielen schönen Spielzügen.
Fazit:
Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk während des Spiels, ein Spielerwunsch und
gaaanz viel Torhunger und, und, und …. Alles ist erlaubt. Insbesondere, wenn wir
dadurch Tabellenerster werden

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Merkur Hademarschen 5:1 ( 2:1)

„Eine tennisspielende Gazelle schlägt zu!“

Aufstellung:
Elke Voss (Fritzi), Christina Heldt, Inga Marx, Sandra Marsau, Sandra Taugerbeck, Janina von
Postel, Kathrin Henschen (Gazelle), Janina Schtolz (Grabbler), Melanie Schulz, Svenja Franssen, Ann-Christin
Nienhüser Ersatzspielerinnen: Katja Sawatzki, Lisa Braun

Wer hätte das gedacht? Vor Spielbeginn war es etwas chaotisch. Wir konnten uns erst
eine halbe Stunde vorher umziehen, die Jugend spielte noch, eine Spielerin fehlte und ein
paar waren durch eine Erkältung angeschlagen. Die Taktik hieß… erstmal defensiv
spielen und dann mal schauen. Es lief von Anfang an gut. Bereits in der 8. Minute gab es
die 1. Torchance. Grabbler nur knapp vorbei. Sie war überall zu finden, links-rechtsvorne,
bis zum Spielende. Tolle Leistung. Hademarschen kam aus der eigenen Hälfte
kaum raus, denn Svenni hatte 2 gute Torchancen. In der 14. Minute schlug dann die „
Gazelle“ zu (so hat sich Kati während des Spiels selbst benannt). Drehung – Schuß – Tor
1:0. Das Gegentor fiel dann 5 Minuten später, war aber eher ein Glückstreffer (bedingt
durch den Wind) 1:1 durch Jasmin Kähler von Hademarschen. Gleich anschließend hatte
Grabbler wieder die nächste Torchance für uns. AC musste dann in der 28. Minute
ausgewechselt werden (hat sich tapfer trotz Erkältung und Asthma geschlagen). Katja
hatte dann ihren 1. Einsatz im Sturm. Dann 2:1 -> die Gazelle!, wieder Drehung –
Schuss – Tor (31.Minute). Bis zum Ende der 1. Halbzeit waren wir überwiegend in der
Hälfte des Gegners, aber ohne zwingende Torchancen.
Alle Spielerinnen waren super motiviert und engagiert. Der Sieg war in greifbarer Nähe.
Keine der gegnerischen Spielerinnen hatte „die Gazelle“ im Griff. So konnte sie,
nachdem Svenni einige Spielerinnen im Strafraum clever ausgespielt hatte, eine Vorlage
von Svenni zum 3:1 nutzen (49.Minute). Hademarschen kam 2mal gefährlich vors Tor,
jedoch Fritzis Rettungsaktion verhinderte die Gegentore. (55.+60.Min.). Lisa kam dann
für Katja rein und nachdem sich Sandra M. verletzt hatte, musste Kati noch mal rein.
Svenni setzte Kati gleich wieder in Szene. Der Ball flog aber zu hoch übers Tor
(71.Min.) Eine Supervorlage von JvP in der 74.Minute war für Kati ein gefundenes
Fressen -> 4:1. Unsere Abwehr war sehr sicher und Inga konnte sich sogar in die
Offensive einschalten.
5:1 in der 80.Minute, diesmal Melli . Allein aufs Tor und verwandelt. Svenni und
Grabbler hatten noch sehr gute Chancen, haben sehr gut zusammengespielt, aber die
Torfrau von Hademarschen hatte ausgerechnet diese Bälle gut gehalten. Svenni und
Grabbler hätten auf jeden Fall ein Tor verdient gehabt. Sogar ich hatte noch in den
letzten Minuten einen Einsatz. Musste einen „Eindringling“ vom Feld scheuchen -> der
Hund Tequila ließ sich nicht vom Spiel beeindrucken und wollte lässig das Feld
erkunden.
Fazit:
Mit diesem Spiel wurden alle belohnt ☺ Insbesondere, um für mindestens einen Tag
Tabellenführer zu sein. Alle Achtung!

Averlak – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0:3 ( 0:0)

Warm up in der 1.Halbzeit, 3 Tore in der 2. Halbzeit!

Aufstellung:
Janina von Postel, Inga Marx, Melanie Schulz, Sina Voigt, Beate Voss, Birthe Hardtke,
Kathrin Henschen, Lena Paustian, Janina Schtolz, Isabell Kist, Svenja Franssen, Katja Sawatzki,
Nadine Peters, Corinna Timm-Behrends
Eingewechselt: 26 Min. Tiger für Grabbler, 39 Min. CTB für Svenny, 79 Min. Katja für Lena

Bevor es zum Spielbericht kommt: 3 Punkte und alle sind glücklich.
Insbesondere Beate, weil sie seit über einem Jahr das erste Mal wieder
mit der 2. gewonnen hat ☺
Wir hatten 2 Torfrauen: JvP hielt in der 1. Halbzeit den Kasten sauber
und Bella machte es ihr in der 2. Halbzeit nach. Averlak hatte 3 richtig
gute Chancen. Sie haben zum Glück nicht getroffen und einiges haben
unsere Torfrauen sehr gut gehalten. Bereits nach 14. Minuten gab es den
6. Freistoß, allerdings bedingt durch die vielen Entscheidungen des
Schiedsrichters. Man merkte uns an, dass wir einiges versucht haben.
Versucht ist nur nicht genug. Es fehlte die nötige Konzentration und
unsere Torschüsse waren für den Gegner nicht gefährlich. Hervorzuheben
sind die Leistungen von Lena und Svenny. Sie hatten Samstag schon in
der 1. mitgespielt und im Spiel gegen Averlak wieder alles gegeben. Die
Laufbereitschaft von beiden war sehr gut.
Die 2. Halbzeit verlief wesentlich besser. Jetzt war die Konzentration da
und es wurde sehr gut zusammengespielt. Alle aus dem Mittelfeld und
Sturm haben viele Torschüsse abgegeben. Sogar Katja und Grabbler
hätten fast ein Tor gemacht. Das Ergebnis ist nicht höher ausgefallen, da
Averlak eine sehr gute Torhüterin hat. Das 1. Tor für uns fiel in der 52.
Minute. JvP spielt den Ball zu Birthe, diese gibt die entscheidende gute
Flanke, die Lena sofort verwandelte (0:1). Dann war es Lena mit einer
Vorlage, die Kathi zum 0:2 nutzte (65.Min.). Und als ob Lena noch nicht
genug gemacht hätte, stellte sie in der 78.Min. das 0:3 her… von links in
die lange Ecke… und rein ☺
Fazit:
Die Hilfe von Svenny, Sina, Lena und Beate war sehr wichtig. DANKE
an Euch. Das macht eine SG aus…(die zwei Mannschaften hat) jede
Spielerin kann der anderen Mannschaft helfen! – ob durch anfeuern,
aushelfen etc… Das möchten wir euch gerne vermitteln – beide
Mannschaften sind wichtig!!!!

Marner TV – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:9 (2:3)

Viel Regen, viele Tore und die ersten 3 Punkte!

Aufstellung: Bianca Jacobs, Hannah Albrecht von Spreecken, Inga Marx, Finja Stürtz, Nadine Peters, Janina
von Postel, Katrin Henschen, Lisa Grabow, Anna Boie, Dörte Johannsen, Melanie Schulz
Eingewechselt/Ersatzbank: Corinna Timm-Behrends, Janina Schtolz, Julia Konrad, Katja Sawatzki, Friderike
Groth

Mal wieder etwas Kurioses vor Spielbeginn. Aufgrund des Regens wurden wir gebeten, uns
am Rande des Spielfeldes warm zu machen. Die letzten 5Minuten wollten wir aber Bianca im
großen Tor warm schießen. Den Trainer von Marne hatten wir gefragt, aber der zuschauende
Obmann war strikt dagegen. Der Platz ging vor, unglaublich. Nun denn, der Dauerregen war
eh unangenehmer als alles andere.
Unsere beiden Neuzugänge Hannah und Finja konnten von Beginn an spielen und fügten sich
schnell und gut in die Mannschaft ein. Bereits in der 4.und 6. Minute bekamen wir unsere
Chancen. Dörte verfehlte 2x knapp das Tor. Lisa nahm den ersten Schwung/Elan des Spiels
mit und machte aus ca. 40Metern Entfernung mit einem direkten Schuss das 0:1 (7.Minute).
Bei Regen war der Aufsetzer für die Torfrau unhaltbar. Kurze Zeit später nutzte Kati einen
Konter und schickte Anna mit einem langen Ball. Das ließ Anna sich nicht nehmen und es
stand 0:2 (10.Minute).
Jedoch war der Gegner nicht ungefährlich und die Nr. 10 J. Rehbehn setzte sich über Außen
durch und das Gegentor fiel in der 11.Minute, 1:2. Marne hielt nun mehr dagegen. Erst in der
20. und 27.Minute hatte Melli 2 gute Chancen. In der 27.Minute kam dann Janina für Nadine.
Der Regen hielt nicht auf, unser Spiel wurde langsamer und wir hatten Probleme mit der
Ballkontrolle. Anna versetzte zwar mit einem Lattenkracher – nach einer guten Flanke von
Lisa – den Gegner einen Schreck. Marne kam aber erneut gefährlich vors Tor. Erst in der
36.Minute knapp am Tor vorbei und dann in der 38.Minute durch die Nr.7 Siebels der
Ausgleich 2:2. Kati –wie immer sehr sicher am Ball- stellte in der 42. Minute das 2:3 her.
Zur 2.Halbzeit hieß es, das Spiel ist lange noch nicht gewonnen. Es sollte anders kommen.
Bereits in der 48.Minute gab es für uns einen Elfmeter. Die Spielmacherin von Marne (Nr.10)
nahm im Elfer die Hand zur Hilfe und bekam eine rote Karte und musste vom Platz. Lisa
verwandelte ganz souverän den Elfer, 2:4 (49.Min).
Marne hatte nun keine Chance mehr. Ein Tor von uns bekam ich gar nicht mit, weil ich gar
nicht so schnell schreiben konnte, wie Tore gefallen sind.
– Kati mit einem Torschuss, den die Torfrau durch die Beine laufen ließ 2:5 (50Min.)
– Lisa aus 2.Reihe direkt ins Tor 2:6 (63.Min.)
– Kati mit einem hohen Ball ins Tor 2:7 (67.Min.)
– Kati „Unterkante Latte und rein“ 2:8 (74.Min.)
– Lisa nach einer Ecke von Kati 2:9 (78.Min.)
Wir konnten in der 2. Halbzeit noch Auswechselungen vornehmen (Corinna, Debüt für Katja,
Julia). Nach 4 Auswechselungen hatte leider Friderike das Nachsehen. Das nächste Spiel, die
nächste Chance kommt ganz bestimmt.
Fazit:
Vor Spielbeginn war Corinna der Meinung, ein Unentschieden wäre ok. Ich sag nur:
Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr

SG Süderholm/Sarzbüttel II – FC Offenbüttel 2:2 ( 0:2)

Nicht aufgegeben und 1Punkt geholt!

Aufstellung: Elke Voß, Inga Marx, Lisa Braun, Susanne Wiener, Janina Schtolz, Birthe
Hardtke, Jessica Busse, Melanie Schulz, Beate Voss, Sandra Marsau, Hanne Jungbloot
Eingewechselt/Ersatzbank: Nadine Peters, Katrin Henschen, Janina von Postel, Lisa
Grabow, Corinna Timm-Behrends

Die Aufstellung für das 2.Punktspiel verrät schon Einiges. Eine konstante
Zusammenstellung gibt es zwar noch nicht, jedoch mit 16 Spielerinnen genügend
vorhanden. Für die Abstimmung untereinander brauchte es dann etwas Zeit.
So brauchten wir auch 30 Minuten, um Offenbüttel etwas Gegenwehr zu bieten.
Offenbüttel machte von Beginn an sehr viel Druck. Fritzi musste in der 4. Minute sehr
gut parieren. Nach einer Ecke in der 6. Minute bekamen wir den Ball nicht aus dem
Strafraum und Jenny Gutzeit machte das 0:1 für Offenbüttel. Sanne konnte uns mit
einem Pfostenschuss noch nicht ganz wachrütteln. Unser Gegner machte weiter Druck
und kam erneut gefährlich vors Tor. Wir haben zwar auf Abseits gespielt, doch der Schiri
hat es nicht gesehen. Die Offenbüttler Spielerin Bente Mommsen konnte sich
durchsetzen und machte in der 22. Minute das 0:2. Es erfolgten dann 3 Einwechselungen:
Lisa G. für Lisa B., Kati für Jessica und JvP für Grabbler.
So langsam kam etwas Ordnung ins Spiel und wir hatten Offenbüttel etwas besser im
Griff. Die letzten 3 Minuten der 1.Halbzeit waren fast „dramatisch“. Hanne und Lisa
hatten die Anschlusstreffer auf dem Fuß. Und sogar Fritzi ging mit nach vorne und hätte
fast mit einem Flugkopfball glänzen können. Das machte natürlich Mut für die 2.
Halbzeit.
Und tatsächlich konnten wir zu Beginn der 2. Halbzeit an unsere Leistung anschließen.
Ein Freistoß von Kati hätte Lisa fast verwandelt und auch ein Alleingang von Lisa in der
49. Minute brachte die Offenbüttel in Gefahr. Der Anschlusstreffer wurde von Sanne in
der 57. Minute erzielt (1:2). Corinna ließ sich dann für Hanne einwechseln, fungiert nun
als Spielertrainerin. Katrin Lorenzen übernahm kommissarisch die Leitung am
Spielfeldrand. Das 2:2 lag weiterhin in der Luft. Im Offenbüttler Strafraum wurde ein
Kopfball von Lisa noch abgewehrt. Kati machte sich das zu Nutze und stellte das
Unentschieden her (68.Minute). Offenbüttel gab natürlich nicht auf. Und so musste Inga
in der 72.Minute und Sanne in der 81.Minute auf der Torlinie „retten“. Bis zur
92.Minute kämpften beide Mannschaften und das Unentschieden war zum Ende hin
gerecht.
Fazit:
Der Gegner sollte uns zwar hinterherlaufen und nicht umgekehrt.
Jedoch einen 0:2 Rückstand aufzuholen ist eine tolle Leistung. Gerade, weil wir noch in
der Findungsphase sind. Weiter so, Mädels!

Farnewinkel/Nindorf -SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:2 (0:2)

Wir waren an den ersten 3 Punkten ganz nah dran!

Aufstellung: Bianca Jacobs, Inga Marx, Christina Heldt, Svenja Franssen, Sina Voigt,
Lena Paustian, Janina von Postel, Ann-Christin Nienhüser, Melanie Schulz, Hanne
Jungbloot, Jessica Busse
Eingewechselt/Ersatzbank: Nadine Peters, Janina Schtolz, Katrin Henschen, Beate Voss,
Lisa Braun

Corinna war schon ein bisschen aufgeregt. Mit der 2. Mannschaft sollte nun auch ein
Sieg her, da wir mit der 1. schon im Pokalspiel gegen Farnewinkel/Nindorf gewinnen
konnten. Mit 16 Damen waren wir sehr gut aufgestellt und sogar 4 U21Spielerinnen
(Sina, Lena, Svenja und Hanne) hatten gestern bei der 1. schon gespielt.
Die ersten 10 Minuten des Spiels liefen gut. Die Zuordnung war schnell hergestellt
und von Aufregung keine Spur mehr. In der 11. Minute konnte dann Hanne eine
Ecke von JvP zum 0:1 verwandeln. Es ging weiter in Richtung des Tors von
Farnewinkel. In der 14.Minute machte AC einen Einwurf, den Hanne in eine Vorlage
für Lena nutzen konnte. Lena machte dann das 0:2. Erst ab der 20.Minute kam unser
Gegner gefährlich vor unser Tor. Bianca parierte mehrmals sehr gut. Für ihr 1.Debüt
im Fußballtor ein gelungener Auftakt. Wir ließen aber nicht locker. Selbst mit einer
großen Beule am Kopf köpfte Jessica knapp am Tor vorbei. Dann der 1.Wechsel in
der 28.Minute, Beate kam für Jessica rein. Wir konnten unser Spiel gut gestalten,
auch wenn der Gegner immer wieder gefährlich war. In der 34.Minute dann erneut
ein Wechsel, Kati kam für JvP. In der 42. Minute hätten wir fast noch ein Tor
gemacht durch einen Alleingang von Hanne.
Farnewinkel/Nindorf ist ein starker Gegner. Für die 2.Halbzeit hieß es „dran
bleiben“. Farnewinkel/Nindorf machte zu Beginn der 2.Halbzeit Druck und konnte in
der 53. Minute den Anschlusstreffer erzielen. Ein Freistoss von Kati in der 60.Minute
machte wieder Mut und 3 Minuten später hätte Kati „unser Joker“ ein weiteres Tor
erzielt (erzielen müssen). Aber in der 65.Minute gelang Farnewinkel/Nindorf dann
der Ausgleich. Weder wir noch unser Gegner gaben auf. Entweder schoss Sina
knapp vorbei, oder die Nr.9 von Farnewinkel scheiterte an unserer Torfrau Bianca.
Auf beiden Seiten gab es eine gelbe Karte. Unser „Rüpel“ in diesem Spiel heißt
Hanne. Es blieb beim Unentschieden.
Fazit:
Es war ein gutes Spiel und ein gerechtes Unentschieden.
Schön wäre es, wenn diese 2. Mannschaft so zusammenbleiben und
zusammenspielen kann. Dann ist wirklich noch mehr zu erwarten und wir spielen
oben mit.

Torschützenliste

Bente Schuldt 4 Tore
Bella Kist 3 Tore
Maria Dik 3 Tore
Melanie Schulz 3 Tore
Patrizia Majewska 2 Tore
Corinna Timm-Behrends 2 Tore
(Nina Hass 1 Tor)
Steff Jungheinrich 1 Tor
Sandra Marsau 1 Tor
Svenja Ehlers 1 Tor
Friderike Groth 1 Tor
Sabine Ridder 1 Tor
Elke Voß 1 Tor

Spielberichte

SG Wesseln/Wöhrden – SG Süderholm/Sarzbüttel II 5:3 (2:0)

Aufstellung:
Elke Voss – Elke Mohr, Janina Trog, Janina von Postel, Isabell Kist, Svenja
Ehlers, Yati Joosten, Sandra Taugerbeck, Inga Marx, Sandra Marsau,
Christina Heldt
Eingewechselt:
Melanie Schulz, Corinna Timm-Behrends, Kathrin Hahn, Nadine Peters
Das Rückspiel gegen die SG Wesseln/Wöhrden begann für beide
Mannschaften sehr schwerfällig. Nach 12 Minuten hatten wir mehrfach die
Möglichkeit (4x) durch eine Ecke in Führung zu gelangen, leider ohne Erfolg.
Nach einem Foul von Kathrin gab es in der 21. Minute einen Freistoß für die
SG Wesseln/Wöhrden, den Fritzi aber abwehren konnte. In der 24. Minute
kam es dann durch einige Unachtsamkeit zur 1:0 Führung der Gegnerinnen
und nur zwei Minuten später gelang der Spielgemeinschaft Wesseln/Wöhrden
das 2:0. In der 32. Minute vergab Kathrin dann die Möglichkeit zum
Anschlusstreffer.
46. Minute: Anstoß zur zweiten Halbzeit durch Bella über JVP zu Melli – Tor!
2:1 Anschlusstreffer. 52. Minute: Freistoß ausführt durch Svenja auf Bella die
den Ball weiter an Melli gab – Tor! 2:2!!! Nach dem Ausgleichstreffer kamen
die Gastgeber wieder zurück ins Spiel und hatten einige Gelegenheit erneut in
Führung zu gelangen. Ein Freistoß in der 65. Minute durch Svenja auf Höhe
des 16ers konnte leider nicht verwertet werden und auch den Nachschuss von
Svenja hatte die Torhüterin der Gastgeber sicher. In der 67. Minute versuchte
Chrissi es alleine über links und holte eine Ecke raus. Durch einen Konter in
der 69. Minute holten sich die Gastgeber die Führung zurück, die sie in der 80.
Minute und in der 85. Minute zu einer 5:2 Führung ausgebaut haben. Nach
einem Foul an Corinna gab es dann in der 89. Minute einen Elfmeter, den
Fritzi sicher zum 5:3 Endstand verwandelte.
Fazit:
Auch wenn das Ergebnis was anderes erzählt, hätten wir trotzdem einen Punkt
verdient gehabt…aber sollte nicht sein…Nächste Wochen verdienen wir uns
drei Punkte in Friedrichskoog!?!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Peissen 0:1 (0:3)

Aufstellung:
Elke Mohr, Elke Voss, Janina Trog, Janina von Postel, Isabell Kist, Svenja Ehlers,
Melanie Schulz, Ann Christin Nienhüser, Sandra Taugerbeck, Dörte Johannsen, Sandra
Marsau
Eingewechselt:
Denis Reischke, Corinna Timm-Behrends, Tanja Nitsch, Nadine Peters

Wir haben gut gegen die offensiven Damen aus Peissen mitgehalten und auch ein
paar Torchancen durch Svenja (13.) Dödel (19.) Melli (29.) gehabt. Dank der gut
stehen Abwehr und Fritzi im Tor konnten wir –aus Sicht der SG- ein gutes 0:0 bis
kurz vor Ende der ersten Halbzeit halten. Leider haben wir dann in der 44. Minute
durch Christina Rohwer das 0:1 kassiert, mit dem es dann auch in die
Halbzeitpause ging.
Peissen startet besser in die zweite Halbzeit und trotz zwei tollen Paraden von
Fritzi (48.) und (51.) gelang den Gegnern aus Peissen die 0:2 Führung in der 53.
Min. erneut durch Christina Rohwer. In der 60. Min. gab es einen Freistoß für die
SG, ausgeführt von Svenja, die leider nur die Latte traf. In der 66. Min. vergab
dann noch einmal Dörte knapp die Gelegenheit zum Anschlusstreffer. In der 69.
min. traf Peissen dann durch Kerstin Klusmann zum Endstand von 0:3.
Fazit: Wir haben gekämpft und trotz des klaren Ergebnisses gut gegengehalten.
Danke an die „Alten“, die sich mal wieder bereit erklärt haben auszuhelfen!

SG Süderholm/Sarzbüttel II : SV Neuenbrook/Rethwisch II 0:2 (0:2)

Fritzi im Tor hat wirklich eine klasse Partie gespielt und konnte alles halten bis
auf die zwei Gegentore. Grabbler hat im Mittelfeld gespielt und hat ihre Sache gut
gemacht…. Die gesamte Mannschaft, die wieder mal durch „alte Damen“
unterstütz wurde, hat klasse gekämpft und in der zweiten Hälfte nichts mehr
zugelassen… Nach einer Ecke in der 35. Min. konnte „Zecke“ (Britta Busch) den
Ball im Tor unterbringen. Das zweite Gegentor fiel in der 39. Minute durch einen
Abwehrfehler. Zuvor wurde der Ball mehrmals abgewehrt, ist am Ende aber doch
im Tor gelandet.
Ausgeholfen haben bei diesem Spiel zum ersten Mal: Katja Voss und Christa
Ahmling. Danke für alle die gekämpft haben und nächsten Sonntag geht es
dann gegen Peissen – auf ein Neues!

TuRa Meldorf II – SG Süderholm/Sarzbüttel II 5:0 (3:0)

Ohne Chance beim Tabellenführer

Aufstellung: Denise Reischke, Chrissi Heldt, Inga Marx, Svenja Ehlers, Melli Schulz,
Svenni Franssen, Bella Kist, Maria Dik, Anna Boie, Sina Voigt, Friderike Groth
Eingewechselt: Lisa Grabow, Janina Trog, Janine von Postel, Pati Majewska, Nadine
Peters (nicht eingesetzt)

Unter Flutlicht, unterstützt von einigen U-21 Spielerinnen der Ersten, ging es in
Meldorf gegen den Tabellenführer der Kreisliga. Im gesamten Spiel war man
fußballerisch unterlegen. Der Gastgeber ließ den Ball und den Gegner laufen,
sodass sie immer einen Schritt schneller am Ball waren. Nachdem die Zuordnung
stand, sah es bereits in der Anfangsphase nach einer Abwehrschlacht aus. Dieses
zeigte sich deutlich, denn Birte Kosmin und Gesa von Drahten bekam man im
ersten Durchgang nicht in den Griff. Doch fielen die ersten beiden Gegentreffer
nicht aus dem Spiel heraus. Nach einem Eckball in der 5. Minute fehlte jegliche
Zuordnung. Gleich zwei Meldorfer Stürmerinnen standen im eigenen 5-m-Raum
völlig alleine und Gesa von Drahten hob den Ball unhaltbar über Denise zur
frühen 1:0-Führung. Bis zur 27. Minute bekam man mehr Spielanteile. Svenni
und Lisa stießen immer wieder nach vorne, doch leider ohne Zählbares. Erneut
nach einem Eckstoß verschätzt sich dieses Mal Denise, bekommt den Ball im
Herauslaufen nicht, und Janine Lachmann kann ungestört direkt zum 2:0
verwandeln. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Birte Kosmin auf Flanke von links per
Kopf auf 3:0. Nach der Halbzeitpause wurde man aktiver. Svenni holt sich den
Ball in der eigenen Hälfte, lässt vier Meldorfer stehen und hat dann am 16-m-
Raum noch das Auge für die freistehende Maria, die jedoch leider vergibt (46.).
Nach einer Umstellung im Team wurde die Offensive vom Gastgeber besser in
ihren Aktionen gestört – Meldorf hatte nur noch wenige Chancen. Erst in der 70.
Minute gelang es erneut Birte Kosmin einen Stellungsfehler in der Abwehr
auszunutzen und eiskalt abgeklärt einzuschieben. Fünf Minuten später erhöht
Julia Wenzel auf 5:0, nachdem gleich drei Abwehrspielerinnen den flach
reingespielten Ball verpassen. Nur eine Minute später traf dieselbe Spielerin mit
einem satten Schuss nur die Latte.
Ein Dank an dieser Stelle noch mal an TuRa Meldorf II, die das heutige Spiel
aufgrund einer geplanten Bustour der ersten Mannschaft verlegt hatte.
Fazit: Mit 5:0 ist man gegen eine spielerisch klar überlegene Mannschaft aus
Meldorf noch gut bedient. Sicher wäre aufgrund der Vorstöße von Svenni und
Lisa noch ein Tor möglich gewesen, aber es sollte heute nicht sein.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TSV Bucholz 1:2 (1:1)

Munteres Spiel auf Augenhöhe knapp verloren

Aufstellung: Janina von Postel – Inga Marx, Svenja Ehlers, Janina Trog, Sandra
Taugerbeck, Melli Schulz, Svenni Franssen, Bella Kist, Maria Dik, Sina Voigt, Beate Voß
Eingewechselt: Yati Joosten, Friderike Groth, Ann Christin Nienhüser, Kathrin Hahn

Im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn aus Buchholz sahen die
zahlreichen Zuschauer eine muntere schnelle Begegnung. Beide Teams schenken
sich nichts, auch wenn das Spiel durch viele Fehler beiderseits gekennzeichnet
war. Der Einsatz stimmte. Zu Beginn der Partie gab es ein Abtasten – beide
warteten ab was der Gegner so kann. Buchholz wurde immer wieder über ihre
erfahrene Ellen Schulze in der Offensive gefährlich. Klare Chancen sprangen
dabei jedoch nicht heraus. Auf unserer Seite waren Bella, Svenni, Beate und
Maria, die das Angriffsspiel in die Hand nahmen, aber auch hier gab es keine
klaren Torgelegenheiten. Als in der 20. Minute Beate 25 Meter seitlich vor dem
Tor gefoult wurde legte sich Maria den Ball bereit. Aus einem fast aussichtslosen
Winkel hielt sie einfach mal drauf und der Ball zappelte im Netz – 1:0. Nach der
langen Jubelphase und der ungewohnten Situation zu führen schlief man im
Gegenzug. Ellen Schulze bringt den Ball nach einem Alleneingang vom
Anstoßpunkt in den SG-Strafraum und legt Skambraks den Ball so auf, dass
Janina im Tor chancenlos blieb. Nun stand es binnen einer Minute 1:1 und das
Spiel begann von vorn.
In der Halbzeitpause dazu aufgerufen mehr zu schießen, legte unsere SG gleich
los. Bella vergab aus 15 m eine Großchance nur knapp (50.). In der Folge hielten
sich beide Mannschaften eher im Mittelfeld auf und es ging weiter munter hin und
her. In der 65. Minute konnte dann die starke Skambraks die ansonsten starke
Grabbler über die linke Abwehrseite überlaufen und schulmäßig vor das Tor
flanken, wo Bonkass einschussbereit zur 1:2-Gästeführung bereitstand. Die
Führung war zu diesem Zeitpunkt unglücklich, denn gerade zuvor hatte man
selbst die Möglichkeit in Führung zu gehen. Aber Svenni, Bella und Maria
vergaben ihre Chancen. In den letzten 25 Minuten konnte man nicht mehr zulegen
– zu anstrengend waren die gespielten schnellen Minuten zuvor. Am Ende
unterlag man einem Gegner auf Augenhöhe unglücklich mit 1:2.
Fazit: Über diese Niederlage braucht sich keiner unsere SG zu ärgern. Wir haben
teilweise guten Fußball gespielt und auch Chancen erarbeitet, die aber nicht
zählbar werden wollten. Ein Punkt wäre sicher verdient gewesen, aber auch das
sollte heute leider nicht sein! Kopf hoch, Mädels!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – SV Vaalia Vaale 1:9 (0:3)

Sommerwetter lähmt unser Team

Aufstellung: Janina von Postel, Inga Marx, Svenja Ehlers, Janina Trog, Tillo Nehlsen,
Sandra Marsau, Melli Schulz, Bella Kist, Maria Dik, Sina Voigt, Beate Voß
Eingewechselt: Yati Joosten, Corinna Timm-Behrends, Nadine Peters, Friderike Groth

Gegen starke Gäste aus Vaale blieb man chancenlos. Nachdem Tillo und
auch Sandra bereits in den ersten zehn Minuten verletzungsbedingt
ausscheiden mussten, wurde unsere starke Abwehr auseinander gerissen.
Bei sommerlichen Temperaturen wurden schnell konditionelle Mängel
deutlich. Man hatte mit zunehmender Spielzeit immer mehr Probleme mit
Vaale mitzuhalten. Nachdem man in der 17. Min durch einen Alleingang
von Anja Ehlert mit 0:1 ins Hintertreffen geriet, konnte man zu keiner Zeit
das Gefühl erwecken das Spiel zu drehen. In Minute 25 stochert eine
Vaalerin den Ball aus einem Gewühl zum 0:2 ins Tor. Nur 10 Minuten
später kann Janina im Tor noch klären, doch die fünf zu eins Überzahl der
Vaaler kann sie dann auch nicht abwehren und kassiert chancenlos das 0:3.
Sina Voigt, die im Laufe der Woche zu unserem Team gestoßen ist,
machte den besten Eindruck aller Aktiven der SG. Der Neuzugang aus
Neuenkirchen hatte in ihrem ersten Spiel die Aufgabe die Ex-
Bundesligaspielerin Anja Ehlert auszuschalten. Gleich nach dem Pausentee
konnte Corinna mit einem wuchtigen Schuss aus 20 Metern auf 1:3
verkürzen. Leider blieben weitere Chancen durch Maria, Bella und
Corinna ungenutzt. Nach dem Tor kam leider kein Aufbäumen. Im
Gegenteil, die Konditionsmängel schlugen durch und man konnte Vaale
nicht mehr entscheidend stören. In der 52. Minute kassierte man aus einem
Gewühl im Strafraum das 1:4. Nach einer gespielten Stunde brach man
völlig ein und kassierte zwischen der 62. und 66. Minute die Tore zum
1:5,6 und 7. Kurz vor dem Abpfiff fielen dann nach zwei Unachtsamkeiten
noch zwei weitere Treffer zum 1:8 (86.) und 1:9 (90.) und konnte damit die
Niederlage unter zehn halten.
Fazit: Positiv bleibt, dass man die Niederlage unter 10 Gegentreffer halten
konnte und dass man sich doch noch einige Chancen erspielt hat und auch
noch einen Treffer erzielte.

TSV Wacken – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:2 (0:2)

Nach 2:0 Rückstand hat erfahrenes Team noch Sieg auf dem Fuß

Aufstellung: Janina von Postel, Inga Marx, Anke Peters, Corinna Timm-Behrends, Janina
Trog, Tillo Nehlsen, Sandra Marsau, Bella Kist, Maria Dik, Bine Ridder, Moni Wiese
Eingewechselt: Sabine Krüger, Kathrin Henschen, Nadine Peters (nicht eingesetzt)
Durch die zahlreichen Ausfälle (ich will sie nicht alle erwähnen!) mussten erneut viele
Akteurinnen der Ü-35 aktiv werden. Vielen Dank an Moni, Anke, Bine, Sabine, Janina v. P.,
Tillo und auch Sandra. Mit einem Altersschnitt von 33,5 Jahren hatte man geballte Erfahrung
auf dem Platz und das zeigte sich auch recht schnell. Nachdem Bine in der 4. Minute die erste
Chance hatte, geriet man durch einen Stellungsfehler in der Abwehr nur eine Minute später
mit 1:0 in Rückstand. Das Team steckte zu keiner auf und zeigte teilweise ansehnlichen
Fußball. Corinna (25.) hatte auf Vorlage der eingewechselten Sabine den Ausgleich auf dem
Fuß. Doch es kam anders. Ein gut vorgetragener Wackener Angriff brachte in der 35. Minute
die 2:0- Führung für den Gastgeber. Doch jetzt kamen unsere „Alten“ erst richtig in Fahrt.
Nach dem zweiten Gegentreffer bestimmte man bis zum Spielende die Partie. Fünf Minuten
vor dem Pausentee traf Kati per Kopf den Ball nicht richtig und verpasste mit der besten SGChance
im ersten Durchgang den Anschluss. Nach der Pause fand man sofort wieder in die
Partie. Bine tankt sich einmal mehr über die linke Seite durch und passt schulmäßig flach vor
das gegnerische Tor (47.). Die völlig frei stehende Maria kann den Ball jedoch leider nicht
über die Linie drücken. Wacken hatte kaum noch Zeit zum Ausruhen. Kati scheitert in der 52.
Minute nur knapp mit einem Schuss aus dem Spiel heraus. Als Janina die größte Gastgeber-
Chance im zweiten Durchgang in der 53. Minute vereitelt, ging das Powerplay-Spiel weiter.
In einem schulmäßig vorgetragenen Angriff erzielte Bella den Anschlusstreffer. Dabei schickt
Kati Bine mit einem steilen Pass wie in alten Zeiten nach links, die auf Bella flankt und zum
verdienten 2:1 vollendet. Aus der Mitte des Spielfeldes belebten Kati und Bine, die sich
teilweise blind verstanden, das Offensivspiel. Das zahlte sich in der 66. Minute aus, als Bine
einen erneuten Pass von Kati erlief, sich kraftvoll in den Strafraum durchtankte und die Kugel
zum 2:2-Ausgleich ins gegnerische Netz hämmerte. Dieser Sturmlauf war nur möglich, weil
die gesamte Abwehr heute stand, wobei Grabbler, erneut mit einem starken Spiel, die beste
Wackenerin Mia Schmedje komplett aus dem Spiel nahm. Alle elf waren bereit, an ihre
Leistungsgrenze zu gehen und für das Team zu kämpfen. Pech hatte heute Maria, die sich
immer gut bewegte, der aber das Glück im Abschluss fehlte. Zwei Minuten vor Spielende
hatte Kati bei einem Freistoß aus 18 m zentral vor dem Tor noch den Sieg auf dem Fuß,
vergab allerdings weil die Torfrau die Ecke ahnte.
Fazit:
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung holte man in Wacken einen 0:2- Rückstand auf
und sicherte sich einen verdienten Punkt. Wenn man die Chancen des Spiels summiert, hatte
Wacken im ersten Durchgang noch einige Treffer auf dem Fuß, die Janina großartig
vereitelte. Im zweiten Durchgang waren nur noch wir die Tonangebenden auf dem Platz und
hatten oft Pech im Abschluss. Vielen Dank für das tolle Spiel, es hat richtig Spaß gemacht!!!!

Münsterdorfer SV – SG Süderholm/Sarzbüttel II 8:0 (6:0)

Zwei verschiedene Halbzeiten

Aufstellung: Janina von Postel, Inga Marx, Janina Trog, Beate Voß, Melanie Schulz, Chrissi
Heldt, Bella Kist, Maria Dik, Karin Kühl-Rohwedder, Birthe Hardtke, Friderike Groth
Eingewechselt: Corinna Timm-Behrends, Nadine Peters, Tanja Nitsch, Kathrin Henschen

Im Spiel bei einem der spielstärksten Teams der Kreisliga hatte man einen harten
Brocken vor der Brust. Aufgrund vieler Ausfälle mussten wir auf die Ü-35 Akteure Karin
und Birthe zurückgreifen. Außerdem stieß Tanja in ihrem ersten Spiel nach langer Pause
zu unserem Kader. Vielen Dank an Euch. Corinna und Janina v. P. gehören ja
mittlerweise zum festen Inventar. Man wollte aus einem Devensiv-Bollwerk agieren und
dem Gastgeber die Räume eng machen. Doch von Beginn an zeigte sich die
Überlegenheit deutlich. Schon nach 10 Minuten gelang das 1:0. Als auch noch Karin kurz
darauf verletzungsbedingt ausscheiden musste war eine Umstellung im Team
erforderlich. Doch in den meisten Aktionen agierte man eher unglücklich. Man muss
zugeben, dass Münsterdorf einfach besser war! Bis zum Pausentee konnte der Gastgeber
das Spiel schon entscheiden. In den Minuten 22, 25, 27 40 und 41 schossen immer die
gleichen Akteure ihr Team entscheidend in Front. Janina im Kasten wurde dabei oft
alleine gelassen.
In der Halbzeit wechselte Bella ins Tor und Janina agierte fortan in der Abwehr. Mit
einem 0:6 im Rücken konnte man nun nicht mehr viel falsch machen. Im zweiten
Durchgang kam man über den Kampf immer besser in die Partie und machte nun das was
auch gefordert war: Den Gegner stören und das Offensivspiel entscheidend behindern.
Dieses gelang im zweiten Durchgang besser. Dank einer sehr starken Bella im Tor, die
einfach immer richtig stand, konnte man lange ohne Gegentreffer auskommen. Hinzu
kommt, dass die Abwehr nun endlich aufgewacht war und entscheidend zu Werke ging.
Erst in der 76. Minute gelang es dem Münsterdorfer SV auf 7:0 zu erhöhen. Gegen Ende
der Begegnung bekam man Sicherheit ins Spiel und traute sich auch nach vorne.
Grabbler war heute die stärkste SG-Akteurin. Hinten gewohnt stark, setzte sie auch in der
Offensive Akzente und versuchte das Angriffsspiel über die rechte Seite zu beleben.
Leider war sie oft alleine unterwegs und deshalb chancenlos. Zehn Minuten vor
Spielende kassierte man mit dem 8:0 den Endstand der Partie. Als wir in der 85. Minute
zu unseren ersten beiden Ecken kamen konnte die nicht geforderte Münsterdorfer
Abwehr klären, sodass wir leider ohne Ehrententreffer blieben.
Fazit: In der ersten Hälfte Pfui – in der zweiten Hui:
So kann man die Abwehrarbeit des Spiels zusammenfassen. Es war vor dem Spiel
bekannt, dass man an diesem Tag nur mit einer starken Mannschaftsleistung einen
kleinen Erfolg hätte landen können. Mit der kämpferischen Einstellung der zweiten
Halbzeit wäre das Ergebnis sicher nicht so hoch ausgefallen.
Letztenendes muss man dem Gastgeber bescheinigen einfach besser Fußball gespielt und
deswegen auch verdient gewonnen zu haben.

TSV Oldendorf – SG Süderholm/Sarzbüttel II 2:1 (1:0)

K.-O.-Schlag in letzter Minute

Aufstellung: Dörte Johannsen, Inga Marx, Melanie Schulz, Sandra
Taugerbeck, Chrissi Heldt, Yati Joosten, Bente Schuldt, Bella Kist, Maria Dik,
Anna Boie, Svenni Franssen
Eingewechselt: Corinna Timm-Behrends, Janina Trog, Nadine Peters

Nach den zuletzt erfolgreichen Spielen mit einem Unentschieden und einem
Sieg verspielte man an diesem Tag einen weiteren Punkt in letzter Minute.
Das Spiel kam schleppend in Gang. Beide Teams spielten keinen schönen
Fußball, waren nur darauf bedacht den Gegner am Spielaufbau zu hindern. In
der Anfangsphase gab es auch kaum Torchancen. Erst in der 22. Spielminute
ein erster mutiger Vorstoß unserer SG. Anna hebt den Ball in den 16-m-Raum
auf Maria, die nimmt den Ball, kann ihn aber nur am Tor vorbeischieben.
Diese Chance weckte den Gastgeber, der fortan auch offensiv agierte. Die
beste Oldendorfer Spielerin Ann-Christin Süß überlief Chrissi und stieß in den
16-m-Raum ein. Da niemand anders angriff, suchte sie sich die Ecke aus und
schob unhaltbar zur 1:0-Führung ein (38.).
Im zweiten Durchgang kam unsere SG über den Kampf wieder besser ins
Spiel. Als Anna sich über links vom eigenen Tor in Richtung gegnerisches
Tor aufmachte, sich durchsetzte und den Ball auch noch auf Bella an den 16-
m-Raum passen konnte, verwertet Maria die Bella-Flanke zum verdienten 1:1
(57.). In der Folge fehlte unseren Aktiven die Kraft und wir mussten
zusätzlich verletzungsbedingt das Team umstellen. Der Gastgeber kam nun zu
mehreren guten Gelegenheiten. In der 77. Minute köpfte erneut Ann-Christin
Süß eine starke Flanke nur knapp über das Tor. Weiterhin vereitelte die stark
aufgelegte Dörte fünf Minuten vor dem Ende eine weitere Großchance
derselben Spielerin. Nachdem auch noch Anna eine Minute vor Ende der
regulären Spielzeit verletzungsbedingt den Platz verlassen musste, konnte
Oldendorf die letzte Chance zum Sieg nutzen. Erneut Ann-Christin Süß
versetzte unserer SG den K. O.
Fazit: Im Großen und Ganzen hatte der Gastgeber gegen Spielende die
besseren und klareren Möglichkeiten und hat das Spiel somit auch verdient
gewonnen. Doch aufgrund der kämpferisch guten Einstellung wäre auch ein
Remis gerecht gewesen.

SG Süderholm/Sarzbüttel II – TuS Krempe 2:0 (1:0)

Nach Unentschieden in Brunsbüttel jetzt Sieg im Kellerduell

Aufstellung: Dörte Johannsen, Inga Marx, Melanie Schulz, Corinna Timm-Behrends,
Chrissi Heldt, Janina Trog, Bente Schuldt, Bella Kist, Maria Dik, Denise Reischke,
Friderike Groth,
Eingewechselt: Janina von Postel, Sandra Taugerbeck, Ann Christin Nienhüser, Nadine
Peters

Mit dem Punkt aus dem Spiel in Brunsbüttel gestärkt war die Stimmung im
Team ganz gut. Unsere Zweite machte da weiter, wo sie in Brunsbüttel
aufgehört hat – mit der einzigen Ausnahme, dass sie heute vorne Tore erzielte.
Von Beginn an dominierte man die Partie, ließ in der Defensive nur wenig zu.
Bereits in der 6. Spielminute sorgte Bente für die erste gefährliche
Torgelegenheit. Dabei nahm sie einen Steilpass von Denise auf, aber verfehlte
das Ziel leider um Zentimeter. In Minute 14 wurden wir erlöst. Corinna
schickt die schnelle Bente steil. Dieses Mal schießt Bente zur verdienten 1:0-
Führung ein. Aus zahlreichen weiteren Chancen machte man leider zu wenig!
Kurz vor dem Pausenpfiff traf Corinna mit einem Freistoß von der 16m-
Raum-Ecke nur die Latte. Die nachsetzende Denise konnte daraufhin per Kopf
keinen Druck mehr hinter den Ball setzen – die Torfrau hielt. In der Pause
holte das Team Luft und kam erneut schwungvoll aus der Kabine. Es dauerte
bis zur 54. Minute, bis Bella, einen flach herein gespielten Ball von Corinna
von rechts direkt im gegnerischen Gehäuse zum 2:0 unterbrachte. Damit
krönte sie ihre insgesamt gute Leistung. Am Ende kann man sagen, dass der
Gast aus Krempe, dem heute drei Leistungsträger fehlten, keine echte
gefährliche Chance herausspielen konnte. Der Sieg unserer SG geht damit in
Ordnung, weil man auch heute wieder aus einer starken Defensive um Inga,
Chrissi und Grabbler agierte. Pech hatte heute die eingewechselte Ann
Christin, die 15 Minuten vor Schluss im Kampf um den Ball, eine
Fußverletzung erlitt und ins Krankenhaus musste. An dieser Stelle gute
Besserung an Ann Christin, mit der Hoffnung, dass die Verletzung nicht ganz
so schlimm ist, wie es aussah.
Fazit: Ein verdienter Dreier, der die Stimmung im Team hebt. Hoffnungsvoll
kann man nun die anstehenden Aufgaben angehen.

BSC Brunsbüttel – SG Süderholm/Sarzbüttel II 0 : 0

Winterschlaf mit Remis beendet

Aufstellung: Janina von Postel, Svenja Ehlers, Melanie Schulz, Chrissi Heldt, Janina
Trog, Ann Christin Nienhüser, Bella Kist, Maria Dik, Svenni Franssen, Lisa Grabow,
Nina Hass
Eingewechselt: Yati Joosten, Kathrin Hahn, Corinna Timm

Sandra Marsau verletzte sich leider beim Aufwärmen, Nadine Peters nicht eingesetzt
Das erste Spiel nach der verlängerten Winterpause beim BSC Brunsbüttel endete
nach einer großen kämpferischen Leistung der Süderholm/Sarzbüttelerinnen mit
einem torlosen Remis. Nach dem 0:8 aus dem Hinspiel hatte man noch eine
Rechnung offen. Aufgrund der krankheitsbedingten Absagen am Morgen von Denise
und Friderike konnten wir dank des Spielausfalles der Ersten auf die U-21-Akteure
Svenni, Nina und Lisa zurückgreifen. Beate, die eigentlich für den Kader geplant
war, durfte aufgrund des Ausfalls nicht eingesetzt werden (§ 5 der Spielordnung).
Die Partie war gekennzeichnet von zwei starken Abwehrreihen. Brunsbüttel
vereitelte die Offensivaktionen unserer SG meist schon vor dem 16-m-Raum. Leider
konnten wir uns keine nennenswerten Offensivaktionen erspielen. Der BSC war nach
vorne etwas lebhafter und hatte im ersten Durchgang eine Großchance durch Sonja
Sommer-Jügens, die allein vor Janina zum Abschluss kam. Janina, die an diesem Tag
gut aufgelegt war, verkürzte den Winkel so geschickt, dass Sonja sie anschießen
musste. Torlos ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel konnte man in zwei
oder drei Aktionen Überzahl schaffen, aber nicht in letzter Konsequenz in den
Strafraum eindringen. Die mangelnde Torchancenausbeute war aber auch dem guten
Abwehrverhalten geschuldet. Die gesamte Mannschaft hat heute in der
Rückwärtsbewegung mitgearbeitet und jede Einzelne hatte Anteil an der Null, die
hinten stand. Mit einer starken Torfrau im Rücken stand Svenja als Libero heute sehr
sicher und hatte keine Patzer. Im ersten Spiel nach langer Verletzung fand Melli
wieder sehr gut rein und war, wie sonst auch, eine sehr zuverlässige Aktive auf der
6er-Position. Grabbler wurde in diesem Spiel mehrfach auf eine andere Position
verschoben, hat aber trotzdem stets das Offensivspiel des Gastgebers behindert und
zusätzlich versucht in der Offensive tätig zu werden. Im ersten Spiel als Kapitän war
Bella über die gesamte Spielzeit Vorbild und hat ein tolles Spiel gemacht. In Minute
70 kommt der BSC zu seiner zweiten Großchance. Aber auch hier lenkt Janina den
Ball noch an die Latte. In der Endphase der Begegnung kamen beide Teams nicht
mehr zu zwingenden Aktionen und trennten sich 0:0.
Fazit: Die Mannschaft hat einen Punkt aus Brunsbüttel entführt. Wenn aufgrund der
Torchancen der Gastgeberinnen auch etwas glücklich, aber aufgrund der starken
kämpferischen Einstellung dennoch verdient.

SG Wilstermarsch – SG Süderholm/Sarzbüttel II 9:2 (5:2)

Was soll man da noch sagen?

Aufstellung: Denise Reischke, Svenja Ehlers, Inga Marx, Chrissi Heldt, Janina Trog, Pati Majewska,
Steffi Jungheinrich, Bente Schuldt, Svenni Franssen, Lisa Grabow, Anna Boie
Eingewechselt: Friderike Groth, Ann Christin Nienhüser, Yati Joosten, Bella Kist

Das Spiel gegen den Tabellendritten aus der Wilstermarsch begann mit einem
Sturmlauf. Nach nur eineinhalb Minuten zappelte der Ball im gegnerischen
Netz. Steff setzte sich gekonnt durch und brachte unsere SG mit 1:0 in
Führung. Die Mannschaft kam sehr gut ins Spiel und erspielte sich weitere
gute Torgelegenheiten. Bente hatte mit einem Sololauf allein vor dem Tor die
Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber an der herauslaufenden
Torfrau. So gelang es ab der 25. Minute dem Gastgeber immer wieder
gefährlich zu werden. Chrissi, die heute eines ihrer besten Spiele ablieferte,
brachte ihre Gegnerin das eine oder andere Mal zur Verzweiflung. Als die
starke Johanna Bolten in Minute 26 per Elfmeter zum 1:1 ausglich, gab es wie
bereits am letzten Wochenende einen Bruch im Spiel. Erneut J. Bolten
brachte die gastgebende SG mit 2:1 in Führung. Doch unser Team hatte noch
Kraft und konnte durch Bente verdientermaßen zum 2:2-Ausgleich kommen
(28.). Über einen Spielstand zugunsten unserer SG hätte sich Wilstermarsch
nicht beschweren dürfen. Doch nach dem 2:2 konnte unser Team nicht mehr
zusetzen und wurde mit einem 5:2 in die Halbzeit geschickt. Bei allen drei
Treffern bekam man Johanna Bolten nicht in den Griff. Immer wieder
Johanna Bolten…! Niemand konnte sie halten, so hatte sie es leicht als sie in
den Minuten 35, 36, 37 unser Team im Alleingang erlegte. In der Pause
bestärkte Kati die Mannschaft, sie hatte gut gespielt und lag in dieser Höhe
unverdient zurück. In der 53. und 55. Minute war es wer? Ja, Johanna Bolten,
die erst auf 6:2 und dann auf 7:2 erhöhte. Als sich Inga 20 Minuten vor
Schluss schwer am Fuß verletzte, konnte das Restteam eine Niederlage unter
10 Gegentreffern halten. Die beiden restlichen Treffer zum 8:2 und 9:2
erzielte erneut Johanna Bolten und krönte somit ihre tolle Leistung.
Fazit: Dass Wilstermarsch am Ende verdient gewonnen hat, bleibt
unbestritten. Doch unsere Mannschaft hat zu Beginn der Partie sehr gut
mitgespielt und hätte sogar deutlich führen können! Doch es sollte nicht sein:
wie schon gegen Heide brach das Team nach einem erkämpftem 2:2 total ein
und konnte am Ende nicht mehr mithalten. Die Niederlage war gesehen zur
Leistung vielleicht etwas zu hoch. Hoffen wir, dass die Verletzung unseres
Kapitäns nicht so schwer ist wie sie aussah! Gute Besserung Inga!

SG Süderholm/Sarzbüttel II – Heider SV 1:7 (1:1)

Nach toller ersten Halbzeit kam in Halbzeit zwei der Einbruch

Aufstellung: Denise Reischke, Svenja Ehlers, Inga Marx, Corinna Timm-
Behrends, Janina Trog, Sandra Marsau, Julia Konrad, Pati Majewska, Bella
Kist, Bine Ridder, Janina von Postel
Eingewechselt: Friderike Groth, Katharina Rings,

Nach einer spielerisch und kämpferisch überzeugenden ersten Hälfte konnte
unser Team mit einem 1:1 in die Kabine gehen. Die Zuschauer sahen eine
ansprechende Leistung, viele waren sogar überrascht eine so starke Zweite zu
sehen! Heide drückte von der ersten Minute auf unser Tor, doch das Team
um Libero Svenja Ehlers vereiltelte zunächst alle Chancen des Gastes in der
Anfangsphase. Inga kratzte den Ball in Minute 4 sogar von der Linie. In
Minute 6 war Denise machtlos, als Heide einen schulmäßig vorgetragenen
Angriff mit einem Querpass von links vor das Tor zum 0:1 nutzte. Dieses
weckte unsere SG nochmals und man spielte die gesamte Halbzeit mit. Als
Pati nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer eine Ecke von Bine direkt
abnimmt und unhaltbar einschießt, hatte man sich das Remis bereits nach 8
Minuten wieder verdient! So ging es weiter, viele Chancen für uns, aber
nichts Zählbares. Heide verzweifelte an der kompakten Abwehr und hatte
Mühe unsere Offensive zu bremsen und stellte gar das Team um und
verstärkte die Defensive. Als Bine nach einer halben Stunde ausgewechselt
werden musste, gab es einen Bruch im Spiel. Das Team rettete das 1:1 in die
Halbzeit. Heide kam wacher aus der Kabine. Corinna verursacht in der 47.
Minute einen Elfmeter, den Denise mit einer Super-Parade hielt. Denise war
an diesem Tag ein richtig guter Rückhalt für die bis dahin gute Leistung.
Nach dem Elfer brach das Team unerklärlich ein und konnte selber nicht
mehr offensiv aktiv werden. Die restliche Torfolge: 1:2 50. Minute, 1:3 51.
Minute, 1:4 65. Minute, 1:5 75. Minute, 1:6 90. Minute und das 1:7 in der
Nachspielzeit. Die einzige Chance im zweiten Durchgang vergab Svenja mit
einem 20-m- Freistoß, den die Torfrau entschärfen kann.
Fazit: Unerklärlich wie man so einbrechen kann, gerade nachdem aufgrund
der sehr guten ersten Hälfte sogar noch mehr möglich gewesen wäre. Schade,
denn wir können mithalten, aber leider nur eine Halbzeit!