Frauen 2018

Für unsere Frauenmannschaft war die Saison 2017/2018 eine sehr schwere.

Nachdem wir zuvor viele Jahren zwei Mannschaften für den Spielbetrieb melden
konnten, musste man im Frühjahr / Sommer 2017 einsehen, dass der Kader für zwei
Mannschaften nicht mehr ausreicht. Günther Alpen übernahm die Mannschaft als
Trainer auch trotz der schwierigen Situation. Spielerinnen aus zuvor zwei
Mannschaften mussten zu einer Mannschaft zusammengeführt werden, außerdem
wechselten einige damalige Stammkräfte der ersten Mannschaft. Zudem fehlten
zeitweise einige wichtige Spielerinnen (Verletzung, Schwangerschaft).

Nach einem holprigen Saisonstart spielte sich die Mannschaft immer mehr ein.
Zudem kehrten Spielerinnen nach Genesung oder Ablauf der
Schwangerschaftsbedingten Pause in den Kader zurück. So stand am Ende der
Saison ein vernünftiger 8. Tabellenplatz in der Kreisliga West zubuche.
Zur neuen Saison 2018/2019 konnten einige Neuzugänge begrüßt werden: Sina
Brunk, Svenja Ahmling, Jana Hornke, Jenny Bruhn, Marit Behrmann
(Neuenkirchener SC), Lucy Göbel (TuRa Meldorf), Britta Moldenhauer (beginnt neu).
Außerdem entschied sich Stefanie Rehm nach einem „Sabbatjahr“ wieder
einzusteigen.

Den Verein verließ Katja Ehlers (Niedersachsen). Zudem entschied sich Nina Engler,
kürzer zu treten.

Außerdem konnte Robert Tretow als Unterstützung für Trainer Günther Alpen
gefunden werden. Robert ist selbst als Spieler in der SG TenSar aktiv und erklärte
sich bereit, die Frauenmannschaft als Co-Trainer mit zu betreuen.
Nachdem man im Vorjahr einige Abgänge zu verzeichnen hatte, wuchs der Kader
jetzt wieder an. Die Anzahl der Spielerinnen reichte allerdings nicht zum Bilden einer
zweiten Mannschaft. Natürlich ist es sehr erfreulich, dass sich viele Spielerinnen
unserer SG anschlossen. Für die Trainer ist ein solch großer Kader nicht immer
einfach, schließlich können in einem Spiel maximal 15 Spielerinnen zum Einsatz
kommen.

U.a. aufgrund der Kadersituation entschlossen sich im Winter auch einige
Spielerinnen wieder zu einem Wechsel: Nina Engler (TuRa Meldorf III), Jenny Bruhn
(Merkur Hademarschen), Jana Hornke (FSV Farnewinkel-Nindorf), Britta
Moldenhauer (hört auf), Marit Behrmann (Ziel unbekannt). Wir wünschen diesen
Spielerinnen natürlich alles Gute für die Zukunft!

Im Winter änderte sich zudem die Trainersituation. Günther Alpen ist fortan kein
Trainer der Frauen-SG mehr. Stattdessen wird Tobias Stelter künftig Robert Tretow
unterstützen. Wir wünschen dem neuen Trainerteam natürlich viel Erfolg. Ebenso
möchten wir an dieser Stelle Günther Alpen danken, der die Frauenmannschaft in
einer sehr schweren Phase übernahm und es schaffte, aus zwei Mannschaften eine
zu bilden. Günther, herzlichen Dank! Wir wünschen dir für die Zukunft alles Gute!
Nach neun absolvierten Partien steht die SG auf einem guten 6. Platz, hat dabei z.T.
aber bis zu zwei Spiele weniger als davor platzierte Mannschaften. Zwar verlor die
Mannschaft nur zwei der neun Spiele, aber man spielte auch vier Mal in Folge
Unentschieden. In der Zeit der 3-Punkte-Regelung kann man sich durch solch eine
Remis-Serie nicht entscheidend vorarbeiten in der Tabelle. Nichtsdestotrotz kann
man mit der Saison zufrieden sein, darf aber auch gespannt auf die Rückrunde sein.
Bericht: Hagen Meier

Frauen 2017

In der Saison 2016/2017 ging unsere Frauenmannschaft erstmals als SG Sarzbüttel/ Süderholm an den Start. Bedingt war dieser Namenswechsel durch den Wechsel der Federführung vom Süderholmer SV auf den SSV Sarzbüttel.

 

Insgesamt verliefen die Spielzeiten für die zwei Frauenmannschaften sehr unterschiedlich. Die erste Mannschaft beendete die Saison 2016/2017 erneut auf dem dritten Tabellenplatz, hinter dem FC Offenbüttel und dem VfL Kellinghusen. Diese beiden Mannschaften stiegen in die Landesliga auf.

 

Weniger erfreulich verlief die Saison unserer Zweiten. Inga Marx übernahm im Laufe der Saison das Traineramt von Kathrin Knudsen, wobei man weiterhin gemeinsam mit der ersten Mannschaft trainierte. Insgesamt konnte die Reserve nur acht Zähler einfahren und landete auf dem vorletzten Tabellenplatz.


Das Ende der Saison war auch das Ende der Amtszeit von Trainer Sven Bülow. „Spüli“ gilt ein großer Dank. Denn trotz der vielen Ausfälle in der Ersten (Verletzungen, Schwangerschaften) beendete er die Saison mit vollem Einsatz und führte die Mannschaft auf den dritten Platz. Spüli gestaltete für die Spielerinnen immer wieder tolle und abwechslungsreiche Trainingseinheiten. Wir wünschen Spüli für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass sich die Wege noch häufig kreuzen – auf welche Weise auch immer.

 

Was sich bereits während der Saison abzeichnete wurde dann im zweiten Quartal 2017 Gewissheit. Für die Saison 2017/2018 wurde nur noch eine Mannschaft gemeldet. Als Trainer konnten wir ein, zumindest in Sarzbüttel, bekanntes Gesicht gewinnen. Günther Alpen übernahm den Posten und Inga Marx unterstützt ihn tatkräftig. Die Mannschaft geht in der Kreisliga auf Punktejagd.  

 

Für Trainer Günther Alpen keine einfache Aufgabe. Es wechselten einige erfahrende Kräfte der Ersten oder hörten auf (Anna-Lena Boie, Julia Haye, Nina Hass, Alice Ruge), zudem fehlen derzeit noch einige Spielerinnen aus Gründen wie Schwangerschaft und Verletzung (Nathalie Jordan, Kirsten Schmidt, Hanne Jungbloot). In der aktuellen Winterpause entschieden sich zudem auch Hella Hadenfeldt und Hanne Jungbloot für einen Wechsel.

 

Auch aus dem Kader der Zweiten wechselten Spielerinnen oder hörten auf (Kim Jungheinrich, Birthe Hoffmann, Melanie Braatz, Laura Struve, Jenny Wiechert, Lisa Meisner).

 

Damit schrumpfte der Kader zusammen. Allerdings stehen durchaus ausreichend viele Spielerinnen zur Verfügung. Neu hinzu kamen zur Saison 2017/2018 Alina Ukena aus Meldorf und Cindy Jerzembek (Neuanfang) und auch Kim Jungheinrich entschied sich dafür, wieder zu beginnen.

 

Nach acht absolvierten Partien konnte die Mannschaft nach einem schwierigen Saisonstart immerhin auf den 9. Platz klettern und die ersten Saisonsiege feiern.

In den vergangenen Spielen zeigten die Spielerinnen der SG, das langsam ein Team aus ihnen wird. Wir hoffen, dass sich dieser Positivtrend weiter fortsetzt.

Bericht: Hagen Meier